Autor Thema: Wenn die Eltern älter werden  (Gelesen 77562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mara51

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 851
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Lara
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #120 am: 14.10.11, 18:18 »
Hallo,

es ist gar nicht soooo leicht als Eltern älter zu werden.
Auf einmal merkt man, daß die Arbeit nicht mehr so flott von der Hand geht, die Zipperlein nehmen zu usw. Man rebelliert dagegen und will es auch gar nicht einsehen warum das so ist. Und wenn dann keine räumliche Trennung zu den Kindern da ist, stelle ich mir das noch problematischer vor.
Wenn ich so die Berichte durchlese, hoffe ich, daß meine Kinder nicht auch mal so von mir denken. (Meine Mama war auch sehr dominant und hat mich über 40 Jahre "unter ihrer Fuchtel" gehabt. Irgendwann bin ich dann explodiert und hab ihr meinen ganzen Frust darüber gesagt. Danach haben wir uns auf wundersame Weise viel besser verstanden. Leider ist sie so ca. 1 Jahr später schon verstorben.)
Ich denke, unsere Kinder haben sich rechtzeitig abgenabelt von uns, das abnabeln von ihnen hat bei mir einiges länger gedauert. Ich habe einige Kämpfe im Innern mit mir ausgefochten um mein "Gluckenverhalten" abzulegen. (Kommt manchmal trotzdem noch vor, aber meine Kinder holen mich dann gleich auf den Boden der Tatsachen zurück)  ;D ;D

Wenn sie uns heute brauchen, helfen wir soweit es uns möglich ist.
Bei unserer Tochter bin ich sehr oft, aber zu 90% auf ihren Wunsch oder sie besucht uns. Aber ich denke, wenn die 2 Mädle net da wären, würden wir uns auch nicht so oft sehen. Unsere Buben melden sich in schöner Regelmäßigkeit telefonisch bei uns und so alle 4-6 Wochen ist die ganze Rasselbande bei uns zum Sonntagsbraten da.

Mein Fazit: Die meisten Eltern wollten ja auch bei ihren Kindern immer alles besser machen, als ihre Eltern bei ihnen. Leider gelingt uns Eltern das nicht immer so.

LG Marion
Jeder der sich die Fähigkeit erhält,
schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
F. Kafka

Nelly

  • Gast
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #121 am: 15.10.11, 09:32 »
Ich erlebe/erlebte es dreifach:
Meine Oma konnte irgendwann gar nicht mehr, war auch ein schleichender Prozess, aber wir haben es erst spät wahrgenommen. Sie sah die Spinngewebe nicht mehr, ließ irgendwann ihre Haare zauseln und machte ihre Hochsteckfrisur nicht mehr, kochte sich irgendwas zurecht (Kartoffelpuffer in Bratensoße etc.) und vernachlässigte sich. Sie wollte sich nicht helfen lassen, wurde aggressiv und dann "löste" sich das Problem von allein, da sie viel und sich einen Bruch zuzog und dan bettlägerig wurde. Das war schon sehr seltsam, diese sonst so herrische Frau, die immer sehr eigensinnig war, nun auf fremde Hilfe angewiesen.

Meine Schwiegereltern am Hof können einfach körperlich nicht mehr so. Herz, Knie, Gelenke allgemein und das Laufen. Es wird täglich schlimmer. Aber Arbeit abgeben wollen sie nicht, kommt nicht in die Tüte. Und bestimmen wollen sie auch noch zu 100 Prozent, obwohl sie manchmal gar nicht so auf dem Laufenden sind, was die landwirtschaftlichen Prozesse angeht. Ich bin froh, dass sie noch Auto fahren und sich selbst versorgen. Wie das wohl endet?


Nell

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #122 am: 15.10.11, 10:08 »
Hallo Nelly,
irgentwann geht der Mensch nach innen. Er oder Sie hat sein Leben gelebt. Eigentlich ein normales Verhalten , wenn der Körper alt ist.
Alte Frauen dieser Generation sind oft herrisch und dominant gewesen, weil sie die "starken Frauen" der Gleichberechtigung waren, die es leider
erst seit ca. 55 Jahren gibt.(Einführung Wahlrecht, getrennte Rente usw.). Wird leider zu gern vergessen.

Wer am schwersten und am ausdauersten arbeiten konnte, war ehemals klar im Vorteil, da die Technisierung kein wirkliches Thema dieser Nach-
kriegsgeneration war.(z.B. Forstwirtschaft). Es wurde erst im Laufe der Zeit "Thema", was die Bauern-Gesellschaft klugen Köpfen zu verdanken hat.
                                   "Übergeben" heißt für viele Schwiegereltern am Hof "nicht mehr Leben".
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7554
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #123 am: 06.02.12, 12:57 »
Hallo

Wir mussten heute morgen schmunzeln.
Ich les aus der Zeitung vor. "Fuchsberger gibt Führerschein ab". Darauf unser Sohn "wer ist das?"
Oma "ein alter Mann".  Göga und ich sehen uns an. ;D ;D SM wird demnächst 83 und für sie wäre es unvorstellbar ihren Führerschein abzugeben.(Blacky ist nur 1 Jahr älter)  Bei einem selber sieht man wohl das Alter nicht.

Marianne
« Letzte Änderung: 06.02.12, 20:39 von frankenpower41 »

Offline Gartenfee

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #124 am: 06.02.12, 15:00 »
Das kenn ich nur zu gut,
älter werden nur die anderen.
Nach dem SV Bremse und Gas verwechselte und
die Böschung hinabdüste,haben wir mit allen Mitteln
versucht,ihm endlich das Fahren auszureden,er ist 81.
Aber Das ist ja kein Alter er fühlt sich total fit.
Was will man da machen,- einfach abwarten.
Manche Probleme lösen sich von allein. ::) ::) ::)

Liebe Grüße Gartenfee

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7554
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #125 am: 16.01.13, 10:34 »
Hallo

Dieser Tage sah ich Weltbild-Katalog Buch  "Mutter wann stirbst Du endlich?"
 Es geht um die Pflege der demenzkranken Mutter und  gibt  Einblick, was das alles bedeutet. ("meine Mutter war  nicht mehr sie selber und eigentlich schon lange tot").
Sehr provozierender Titel. Vorhin war die Autorin in "Volle Kanne". Morgenmagazin im ZDF.
 Mich würde das Buch schon interessieren, aber ich glaub da muss man schon sehr den Kopf frei haben. Mich würde es wohl sehr aufwühlen.
Im weiteren familieären Umfeld bekomm ich momentan öfters mit, was es bedeutet alt und pflegebedürftig zu sein und was das für die Angehörigen bedeutet.
Wohl ein Thema, das man gerne verdrängt.

marianne
« Letzte Änderung: 16.01.13, 20:22 von frankenpower41 »

Offline gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6022
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #126 am: 16.01.13, 12:00 »
Diese Gedanken sind mir garnicht fremd. Zumal mutter mir seit Jahrzehnten täglich bedroht"jetzt sterb ich!"
Manche Menschen können nichts mehr wahrnehmen ausser ihrer eigenen Befindlichkeiten
Florian Schroeder

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7554
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #127 am: 16.01.13, 20:35 »
Hallo

hab grad etwas gegoogelt. Bei Weltbild gibts Leseprobe.
Vielleicht leg ich es mir doch noch zu.
Die Autorin hatte wohl für ihre Eltern Pflegekräfte zur "RundumdieUhrBetreuung" und selber hauptsächlich organisiert.
Wie schreibt sie im Vorspann  "wenn das Buch zur Diskussion anregt, dann hab ich schon viel erreicht".

Marianne

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #128 am: 20.01.13, 18:33 »
Übernehmen die eigenen Kinder in der heutigen Zeit noch die Verantwortung für Ihre Eltern?
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #129 am: 20.01.13, 18:59 »
lieber nicht -
ich will das auf jeden fall nie - da bezahle ich lieber eine fremde hilfe !!!

in anderer sich hatten wir gerade ein gespräch in "ähnlicher" sache -
eine nichte bekommt in ca. 2 monaten zwillinge, dann ist der grosse gerade mal 5/4 jahr alt -

nun hat sich die mutter des vaters angeboten, sie könnte gut während der woche kommen und dem jungen paar helfen, die junge frau möchte lieber mit jemandem fremden "arbeiten, da ihre sm doch lieber sich mit dem enkelsohn beschäftigt,

und ich begreiffe sie, ich kenne meine schwägerin gut und weiss wie sie "tickt" ....

also, hat sich die junge frau nun bei der familienhilfe angemeldet und da kann sie dann auch sagen, ich brauche dich nicht mehr so oft, und das wird akzeptiert ...

und in dieser richtung sehe ich es auch im alter - natürlich ist das altersheim nicht die schönste lösung, aber ehrlich, ich würde lieber dort leben als hier auf dem hof und zu wissen, dass die jungen fast keine zeit (und wahrscheinlich auch oft keine lust) haben mich zu betreuen
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Clara

  • Gast
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #130 am: 23.01.13, 18:37 »
Übernehmen die eigenen Kinder in der heutigen Zeit noch die Verantwortung für Ihre Eltern?

JA und ich rate es jedem, der in der Situation ist. Ich tat es und würde es jederzeit wieder tun.

Verantwortung tragen, er- und vertragen ist ein Grundbestandteil des Lebens nach meiner Auffassung. Verantwortung für jemanden zu tragen ist weit gefasst... zum einen kann ich Dinge selbst erledigen, zum anderen kann ich die entsprechende Hilfe auch organisieren... Nur das TUN, das HANDELN... sollte in der Hand eines FAMILIENANGEHÖRIGEN sein, denn  er kennt denjenigen besser als es jeder fremde Person je tut.

Auf die Frage" Wann stirbst du?"... Dazu muss ich mir auch als Angehöriger die Frage stellen (lassen), bin ich bereit, diesen Menschen gehen zu lassen?  Wenn ich ja zu diesem Teil des Lebens sagen kann, dann kann fällt dem Sterbenden das Sterben/das gehen leichter.

Meine Buchempfehlung im Bereich Sterben und Sterbebegleitung ist "Über das Sterben" von Borasio...

Nachdenkliche Grüße,

Anja


Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #131 am: 25.01.13, 09:47 »
Ein Landwirt, den ich kenne, hat seinen Vater immer im Kindersitz dabei.
Wenn ich dann die Zeitung öffne, und die im Altersheim fröhlich Coctails schlürfende ältere Menschen (Fotos) sehe.
Dann denke ich mir so eine Alters-WG kann doch nicht so schlimm sein.
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7554
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #132 am: 25.01.13, 10:09 »
Leider sieht die Realität oft anders aus.
Ich erleb es momentan im Verwandtenkreis verstärkt und das macht mich sehr nachdenklich.

marianne

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #133 am: 25.01.13, 11:36 »
und ich habe das so erlebt (bei meinem vater) - wie hopfi schreibt - und erlebe es noch (bei ehemaligen nachbarn) -

habe gestern gerade mit meiner schwester darüber gesprochen, sie hat schon in pflegeheimen, etc. gearbeitet - und auch sie meinte - es kommt ganz auf die einstellung der bewohner an, zum grossen teil -
natürlich gibt es auch das andere -
da wurde soeben in einer klinik für "austherapierte suchtkranke, etc.(wo sie bis vor einem jahr gearbeitet hat, eine angestellte fristlos entlassen, da sich die einiges zu schulden kommen liess -
leider wurde vieles von den "oberen" nicht geglaubt - doch als dann mal eine andere angestellte, an einem sa abend den chef herbeirief um ihm zu zeigen, dass einiges doch stimmt, wurde am montag sofort gehandelt !!

habe das auch bei unserem vorbesitzer erlebt - war unser nachbar, litt an alzheimer (erkannt mit gut 60 jahren), wehrte sich mit händen und füssen - und als es uns von der hauspflege zu viel wurde (3 - 4 mal im tag mussten wir vorbeischauen, bei mir ging es ja noch, ich war mit dem velo in 5 min. hier, aber meine kollegin hatte gut 2,5 km und kam auch öfter mit dem velo oder traktor) -
doch als er dort war, war er sowas von zufrieden, wenn ich ihn besuchte und zu ihm sagte, jetzt müssen wir all deine arbeit machen, meinte er, ich habe lange genug gearbeitet, jetzt darf ich geniessen ... -  die besuche waren angenehm - ich konnte ihm immer wieder das selbe erzählen und für ihn war es neu -
das langzeitgedächtnis hat noch sehr gut funktioniert, aber er war nicht traurig oder enttäuscht, dass er jetzt immer ansprechpartner hatte -
und vor allem - jüngeres personal das ihn umsorgte - nicht 2 so alte weiber wie wir waren !! -
er war jungeselle und träumte auch mit 60 noch immer von der liebe - na ja seine wünsche waren in jungen jahren leider zu überrisen (reich (nich an land, da hätte er mal eine gehabt - aber sie war glaube ich nicht "schön" genug, das war das 2. kriterium und das 3. - sie muss arbeiten können !!!

liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7554
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wenn die Eltern älter werden
« Antwort #134 am: 26.01.13, 13:54 »
Hallo

ich bezog das "leider siehts oft anders aus"  nicht auf die Heime, sondern auf die Tatsache, dass ja die meisten alten Leute erst ins Pflegeheim kommen, wenns anders nicht mehr geht. Dann sind sie halt nicht oft nicht mehr so in der Lage zum Coctail schlürfen und sehen auch nicht mehr so fitt aus wie die in den Prospekten.

Marianne