Betriebliches > Familie und Betrieb unter einem Hut

Arbeiten nach Plan?

<< < (9/11) > >>

Erika:
Hallo Martina, wieder einmal muss ich feststellen, dass wir zwei irgendwie die gleiche Familie erwischt haben, denn Deinen Text kann ich eins zu eins unterschreiben. Die Männerwelt ist der Meinung, dass sich im Haushalt alle Arbeiten von Geisterhand erledigen und neben dem Haushalt alles andere auch eine Kleinigkeit ist.

Ich mache mir schon lange keinen Plan mehr, denn es macht keinen Sinn, wenn man nicht regelmäßig etwas abhaken kann. Bei mir geht es schon seit längerer Zeit nur nach Prioritäten, was ist das wichtigste zuerst... was kann noch warten, was ist eventuell in kürzester Zeit erledigt und kann aus dem Kopf gestrichen werden.

Wie oft muss ich sogar um Kleinigkeiten betteln, gar nicht mehr drüber nachdenken, sonst gibt das einen Text ohne Ende.

Ich sage nur Heizöl bestellen, wer hat wieder bestellen und um schnellste Lieferung betteln müssen, weil uns sonst die Heizung am nächsten Tag den Dienst versagt hätte  ::)  Dank Kachelofen zwar kein eiskaltes Haus, aber kein warmes Wasser mehr.

Es zermürbt einfach mit der Zeit und man hat so viele Arbeiten übernommen, dass man sich vierteilen müsste, um alles zu schaffen. Ich stell` dann mal ab und zu flott das Essen kochen ein und nutze die Zeit um anderswo voran zu kommen..... aber das gehört wohl eher in die Frustbox  ;D

martina-s:
Hallo Erika,
ja es scheint wirklich so...
oder ist es weil wir uns für alles verantwortlich fühlen? Logisch aus dem Grund heraus weil es nicht gemacht wird und man ja Schaden abwenden will.

Sicher, wären sie alleine daheim, dann müssen sie...

Aber wie das läuft, das habe ich ja erlebt wie ich 15 Tage in Afrika war.

Mit anderen Worten, will ich daheim nach einer Abendveranstaltung in wohliger Wärme ankommen ist es wohl besser, ich kümmere mich drum schon vorher.

Ich würde mir halt immer ein bisserl wünschen dass mal einer sagt, "Du ich hab mal eben ein paar Scheite nachgelegt damit wir gut durch die Nacht kommen weil der Alphafühler der Heizung dies oder das angezeigt hat..."

Nö, die würden als Frostbeulen aufwachen und sich höchstens noch beschweren warum auch das warme Wasser nicht aus der Leitung kommt.

Nur eins von viele Beispielen die mich so in meinem Kompetenzbereich begleiten



Marina:
So läuft es wohl mehr oder weniger überall.


--- Zitat von: martina-s am 02.12.17, 00:29 ---Ich würde mir halt immer ein bisserl wünschen dass mal einer sagt, "Du ich hab mal eben ein paar Scheite nachgelegt damit wir gut durch die Nacht kommen weil der Alphafühler der Heizung dies oder das angezeigt hat..."

--- Ende Zitat ---

Ja, und wenn dann wirklich mal was "Ausergewöhnlichess" (selbstverständliches) gemacht wird, wollen sie noch gelobt werden  ;D

mary:
Mir schwirrt  die Lesung vor 14 Tagen bis jetzt noch immer im Kopf herum:

1. Lesung (Spr 31,10–13.19–20.30–31)

Sie schafft mit emsigen Händen

 

Lesung aus dem Buch der Sprichwörter.

Eine tüchtige Frau, wer findet sie? Sie übertrifft alle Perlen an Wert. Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie, und es fehlt ihm nicht an Gewinn. Sie tut ihm Gutes und nichts Böses alle Tage ihres Lebens.

Sie sorgt für Wolle und Flachs und schafft mit emsigen Händen. Nach dem Spinnrocken greift ihre Hand, ihre Finger fassen die Spindel.

Sie öffnet ihre Hand für den Bedürftigen und reicht ihre Hände dem Armen.

Trügerisch ist Anmut, vergänglich die Schönheit; nur eine gottesfürchtige Frau verdient Lob. Preist sie für den Ertrag ihrer Hände, ihre Werke soll man am Stadttor loben.




Eine Bekannte von mir ist ein Stück über 80, sie hat vor einer Weile gemeint, dass es immer und zu allen Zeiten die Frauen waren, die die Last des Alltages zum grössten Teil zu meistern hatten und sie sieht es an ihren Töchtern, Enkeltöchtern, dass sich da nicht viel verändert hat.
Während die Männer sich die Erde untertan machten oder eroberten, hielten die Frauen die Stellung zogen die Kinder auf und schauten, dass es irgendwie einigermaßen rund lief.
Hab mich schon öfters gefragt, was würde passieren, wenn die Frauen streiken würden?
Man sieht es doch schon an Weihnachten, an allen möglichen Familienfesten, wer schultert davon am Meisten?

 

apis:
Es ist schon immer so gewesen, ohne Frauen läuft nichts.
Das meiste Geld in den Haushalten geht durch die Hände der Frauen. Ich frage mich nur, weshalb so wenige Frauen in den Räten der Kommunen und in den Regierungen vertreten sind. Einfach weil sie mit Arbeit überlastet sind, oder weil die Männer insgesamt ihre Positionen behalten und verteidigen wollen?
Eigentlich gilt das doch weltweit, das Patriachat behauptet sich immer wieder oder immer noch. Aber wo Frauen es endlich geschafft haben in für die Gesellschaft verantwortungsvolle Ämter zu kommen machen sie ihre Sache meist recht gut.
Ich denke gerade auch an afrikanische Länder wo Frauen in großen Teilen Wirtschaft und Handel aufbauen und erhalten.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln