Autor Thema: Karpaltunnel Syndrom  (Gelesen 121559 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #45 am: 27.05.04, 21:58 »
Hallo Marylou
Eigentlich kann ich über die endoskopische Methode nicht viel Auskunft geben, denn ich habe mich auf den Handchirurgen verlassen. Er hat kaum 2 Minuten geschnitten, dann schaute er über die Abdeckung und meinte, da haben sie schon überlang gewartet, die Nerven sind ja ganz platt . Die Kollegin hat noch genäht, danach hatte ich kaum Wundschmerzen.
Am nächsten Tag war Verbandswechsel, die Ärztin meinte, daß ich die Hand und die Finger soweit gebrauchen kann, wie es der Polsterverband zulassen, nur nicht heben und drücken damit. Leichte Hausarbeit ist möglich.
Nach 11 Tagen wurden die Fäden gezogen und noch eine Schiene verschrieben. Ich bekam den Ratschlag, nach meinem Gefühl die Hand nach und nach zu belasten.
Da wir keinen großen Hof haben und wir diese Wochen zu dritt im Stall waren, konnte ich ganz gut mit der Absauganlage melken, halt mit der rechten Hand tragen. Inzwischen gebrauche ich die linke Hand immer mehr, habe aber noch nicht die volle Kraft damit.
Bin aber froh, weil die Schmerzen jetzt weg sind.
« Letzte Änderung: 27.05.04, 21:59 von Gislinde »
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8668
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #46 am: 28.05.04, 00:18 »
Hallo Gislinde,

danke Dir, für Deine genaue Schilderung  :D

Soweit ist meine Meinung inzwischen auch schon gediehen, daß ich mich wenn, nur von einem Handchirurgen endoskopisch operieren lasse. Mein Orthopäde wollte schon an den Karpaltunnel *schreck*...
Meine Schmerzen halten sich noch in Grenzen wenn ich nachts die Schiene trage und ob die Hand einschläft beim Autofahren oder halten der Lanze des HD Reinigers,  kommt darauf an, was ich so gearbeitet habe...  Beim letzten Messen der Leitfähigkeit der Nerven hatte ich an der rechten Hand 5 und die Neurologin meinte, daß ich das schon selber merke, wann operiert werden muß.

Ich scheue noch sehr davor zurück, weil ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, wie das hier am Betrieb gehen soll.... da müßte einiges im Voraus anders geplant und organisiert werden. Mindestens ein Betriebshelfer, der die Kühe melkt.

Aber trotzdem hast Du mir Mut gemacht und ich freu mich für Dich, daß es so gut geklappt hat. Bis die Nervenzellen in den Nervenbahnen wieder wachsen und sich bis in die feinsten Verästelungen in den Fingerspitzen ausdehnen, das dauert. Also verlier nicht die Geduld. Ich hatte mal durch Unfall den linken Medianus durchtrennt. Es hat ein Jahr gedauert, bis das Gefühl wieder da war, so wie es jetzt immer noch ist. Ich würde sagen = 96 % .... Ich habe die Beweglichkeit meiner Hand mit Fingerübungen trainiert und die Kraft mit einem Ball aus Kerzenwachs. Geht wunderbar beim Fernsehen - immer kneten den Ball.....  ;) :D

Aber bei Dir war ja der Nerv nur gequetscht und nicht durchtrennt.....  :D ;)
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #47 am: 22.08.04, 20:44 »
Hallo Freya und alle CTS Geplagten

Melde mich jetzt nach der 2. CTS Op vom 4.8. wieder. Hatte ich noch verschieben wollen, aber eine Kuh hat mich beim Melken am Daumen erwischt. Zuerst wars ein kleiner Bluterguß,dann der "schnellende Daumen", d.h. ich konnte das obere Daumengelenk nicht mehr abbiegen, mußte es wieder zurückbiegen, wenn es mal umschnellte, hat auch wehgetan.
Also mußte ähnlich wie bei CTS am Daumen die gleiche Durchtrennung der Einengung der Sehne gemacht werden, da wurde gleich das Handgelenk ebenfalls mitgemacht.
Ich war wie das letztemal erstaunt, die eigentliche OP dauerte nicht mal 10 Minuten, dann war die Hand schon wieder verbunden. Nur hat mich das OpTeam nicht zuschauen lassen, habe mir aber Bilder über CTSOp schon im Internet angeschaut.

Da aber nun Sommer war, bin ich doch ziemlich schnell wieder an die Arbeit, Traktorfahren, im Stall die übrigen Arbeiten, bald auch wieder Melken. Muß halt noch aufpassen mit der Belastung, aber das merke ich doch schnell, daß ich besser mit der linken Hand trage. Aber ich bin froh, daß ich die Hände nun immer mehr einsetzen kann ohne eingeschlafene Finger oder Schmerzen im Handgelenk. Auch die 3 großen Söhne mußten mit ran.
Aber bei größeren Betrieben ist doch ein Betriebshelfer von der Kasse genehmigungsfähig, würde ich Dir Freya schon raten.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Gitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 728
  • Geschlecht: Weiblich
  • tschau tschau
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #48 am: 04.11.05, 08:53 »
hallo gislinde,

am mittwoch, 2.11.05, wurde von mir die rechte hand operiert, nun sitze ich hier mit einem verband und schiene.
hand ist zwar noch geschwollen aber die finger sind schon wieder mobiler geworden.
op dauerte auch nur 10 bis 15 min. lokale vereisung der rechten hand und ein bisschen schlafmittel, damit ich nicht soviel mitbekomme.
die narbe mit den fänden ist schon noch sehr empfindlich, aber ansonsten glaub ich ist es besser geworden.
dezember kommt die linke hand dran, dann können wir 2006 mit dem innenausbau des neuen hauses weitermachen.
der rohbau und alles drumrum war ganz schön viel arbeit und viele schmerzen. als wir das dach und die fenster drin hatten ging ich zum doc. ich hielt es vor schmerzen, kraftlosigkeit nicht mehr aus.
14 tage später, also am mittwoch lag ich schon unterm messer.

ehrlich ginslind bin froh, dass ich operieren hab lassen.

wie geht es dir nun?

gitta
Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.
Liebe Grüße
Gitta

Offline zara

  • Schwabenland
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 224
  • Geschlecht: Weiblich
  • Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum!
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #49 am: 04.11.05, 23:24 »
Da bin ich ja in der richtigen Box :-(

Hab mir das grad mal alles so durchgelesen, was bisher zu diesem Thema bzw. dieser Krankheit geschrieben wurde – kann nur sagen: ich bin auch eine davon!

Wie bemerkt man das Karpaltunnelsyndrom
Im Anfangsstadium erwacht der Patient oft morgens mit dem Gefühl, die Hand sei "eingeschlafen". Später stellen sich Missempfindungen wie Kribbeln, Prickeln und Taubheitsgefühl ein. Diese Missempfindungen betreffen den Daumen, den Zeige-, Mittel- und den halben Ringfinger, und können vor allem nachts bis in den Oberarm ausstrahlen.

Durch das Taubheitsgefühl klagen die Betroffenen in der Folge über Schwierigkeiten bei feineren Arbeiten wie beim Nähen oder zum Beispiel auch beim Knöpfe schließen. Sie lassen häufig Gegenstände aus der Hand fallen...

Die Anzeichen dafür hab ich seit mindestens fünf Jahren, und es wird jedes Jahr schlimmer. Besonders jetzt, im Herbst und Winter, ist es zeitweise fast nicht mehr zum Aushalten (obwohl ich, so denke ich, guten Gewissens behaupten kann, dass ich nicht zimperlich oder wehleidig bin).

Es ist wirklich so, dass ich zur Zeit jede Nacht nach maximal drei Stunden Schlaf aufwache und das Gefühl habe, mir „faulen“ beide Arme ab. An Schlaf ist dann nicht mehr zu denken, denn ich weiss schon gar nicht mehr, wie ich überhaupt hinliegen soll…

Die Hände (beide) sind auch extrem, ich kann z. B. beim Einkaufen den Geldbeutel und den Schlüsselbund keine fünf Minuten in der Hand halten – fällt dann einfach runter, weil ich eben überhaupt kein Gefühl mehr in den Händen habe. Oder im Stall – was ich schon alles fallengelassen habe… oder beim Schlepper- und Autofahren. Vor wenigen Tagen saß ich fünf Stunden (am Stück) auf dem Schlepper, ich wusste nicht mehr wie lenken und schalten sollte, war heilfroh, als ich fertig war (und das, obwohl ich so gerne fahre!).

... trau mich nur nicht zum Doc wegen derselbigen Gründe Betrieb etc. ...

Zum Arzt gehe ich nicht (war ich auch seit über 10 Jahren nicht mehr), hab immer noch die Hoffnung (obwohl die grad zunehmend schwindet…), dass es von alleine zumindest ein wenig besser wird. OP steht ausser Diskussion, brauch ich nicht mal dran denken…

Ist das eigentlich erblich ? Mein vater hats nämlich auch gehabt .

Ich denke schon, dass das vererblich ist, meiner hat’s auch – und wie!
Schau in die Augen einer Kuh und Du weisst, wofür Du arbeitest!

Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 424
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #50 am: 05.11.05, 13:36 »
Hallo!

Bitte seid mir nicht böse, wenn ich widerspreche.
Also für mich ist die OP die allerletzte Lösung, wenn sonst nichts mehr hilft.
Ich war auch betroffen,(ganz genau wie oben beschrieben)  habe aber damals ohne Vorwissen versucht einen anderen Weg zu gehen.
Die OP ist leider in den allermeisten Fällen eine Symptombehebung deren Ursache ganz woanders liegt.
Bei mir war es der Schulter-Nackenbereich.
Wirbelsäulentraumen bzw. Wirbelverschiebungen, Einschränkungen im Brustbereich, Atemstörungen  usw. können auch die
Beschwerden hervorrufen.
Durch Massagen und Abbau von Blockaden, habe ich es geschafft wieder schmerzfrei zu sein.
Natürlich habe ich wahrscheinlich Glück gehabt und schnell einen Therapeuten gefunden, der richtig angesetzt hat Die Kosten habe ich privat bezahlt, sind aber für mich  gut angelegt.

Ich möchte euch Mut machen, alternative Möglichkeiten zu suchen, weil wenn nur das Symptom beseitigt ist, und nicht die Ursache, treten oft anderweitig Schwierigkeiten auf.

Viele Grüße und gute Besserung wünscht euch

Mara

 
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.

Offline Moderatorenteam

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 31
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #51 am: 05.11.05, 15:33 »
Hallo Zara,

ich muss Mara uneingeschränkt Recht geben. Es ist zeit für Dich zum Arzt zu gehen und Deinen Rücken/Nacken
behandeln zu lassen.

Ich kenne Deine Probleme ganz genau aus eigener Erfahrung. Da hilft mir Dorntherapie für den Rücken und Schienen für die Hände.

Wenn Du schnelle Hilfe brauchst, lass Dir zwei Schienen für die Nacht verschreiben. Du mußt aber dann das Problem auch mal an der Wurzeln packen, sonst trägst du die Schienen tagtäglich....

LG
Freya von der JHV
Moderatorenteam
Bäuerinnentreff - Die Seite für die Bäuerin im Netz

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #52 am: 05.11.05, 23:37 »
Hallo Gitta

Wünsche Dir alles Gute und dauernde Besserung, jetzt nach 1 bis 1/2 Jahren bin ich immer noch zufrieden mit dem Ergebnis der Op.
Alle Arbeiten mit den Händen lassen sich gut und ausdauernd machen, sofort nach der Op war das Einschlafen der Hände weg und vor allem die nächtlichen Schmerzen.
Eine Bekannte scheute die Op, versuchte sich zuerst bei Heilpraktikern,(auch Dornmethode) verspürte etwas Besserung, aber muß doch immer nach einigen Wochen wieder gehen, weil die Schmerzen wieder kommen.
Es muß jede für sich entscheiden, welche Methode  sie wählen will.

« Letzte Änderung: 15.01.06, 21:31 von Gislinde »
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Gitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 728
  • Geschlecht: Weiblich
  • tschau tschau
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #53 am: 07.11.05, 11:46 »
Hallo an alle leidgeplagten,

war heut beim arzt und beide (arzt und ich) sind sehr zufrieden mit dem verlauf der op.
am donnerstag (eine woche nach op) komme die fäden raus und dann mal abwarten.
kraft hab ich fast noch keine, aber das ist normal. die kraft kommt erst nach vier wochen und dann halt monat für monat besser.

es gibt sehr viele, die mit den schmerzen leid geplagt sind. auf natürlichen weg mit stoßwellentherapie, schienen und massagen des nackens bzw rückens hab ich auch viele jahre zurückgegriffen. es hilft schon aber irgendwann, wenn grad viel arbeit ist, kommen die schmerzen wieder.

der nervenarzt hat nach der 6. oder 8. messung gesagt, wenn wir nicht bald was unternehmen wird der nerv so geschädigt bleiben, dass die kraft in den daumenballen komplett weg bleibt und nerven kann man nicht ersetzen so wie eine niere.

äußeres zeichen ist das abflachen des daumenballens, dann kann es für eine op zu spät sein.
also mein rat an alle, zu einen neurologen und messen lassen.

als die op rum war, hat meine ärztin gesagt, der nerv war ganz rot vor lauter entzündung und dass ich nach deren ansicht doch sicher schmerzen gehabt habe.
natürlich hatte ich schmerzen tagtäglich und jede nacht.

aber dies alles wie weggeflogen nach der op. herrlich, ich kann wieder durchschlafen und bin nach einer woche ruhe und viel schlaf wie neugeboren, echt.

also mut

Gitta

Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.
Liebe Grüße
Gitta

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #54 am: 09.11.05, 10:53 »
Hallo Gitta
wünsche Dir weiterhin alles Gute und keine Schmerzen mehr. Vielleicht findet die eine oder andere Frau Mut zur OP.
Mein Vater(87 J.)  hat bei beidenHänden die Nerven kaputt, kein Gefühl mehr, deshalb oft Verletzungen, dazu noch Osteporose.
Früher hieß es halt, das sind Durchblutungsstörungen.
Ich habe auch erst zufällig vom Karpaltunnel gehört, nachdem ich meine Schmerzen in den Händen ebenfalls als Durchblutungsstörungen anschaute.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

andrea61

  • Gast
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #55 am: 09.11.05, 14:06 »
Hallo Mara
ich bin ganz deiner Meinung ,die Hauptursache ist in der regel eine Blockkade deren Ursache meist tiefer sitzt .man ist sich dessen nur nicht bewusst.
Bin schon vor mehr als 15 jahreb an der rechten hand opperriert worden ,hatte leztes jahr auch beschwerden ander anderen hand ,habe eine Schiene getragen.Aber siet ich im januar daein paar partnerschaftliche Probleme geklärt habe bin ich beschwerdefrei.
Natürlich will ich hier nicht ausschliesen das durch einen dauerreitz der Nerv geschädigt wird.Aber es ist wie bei vielen anderen Krankheiten das nur der schmerz aber nicht die ursprüngliche ursache beseitigt wird .So ahnlich wie was der eine hat  bekomme ich auch.
Hoofe das regt euch etwas zum Nachdenken an
Liebe grüsse ANDREA61

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #56 am: 27.11.05, 23:33 »
Hallo Marylou,
also ich habe das in dieser Box hier früher schon mal geschrieben und halte mich dezent zurück. Ich habe das Carpaltunnelsyndrom nun schon 22 Jahre. War zu Anfang mal bei Neurologen und auch Orthopäden. Ich hab das also abklären lassen. Hab mich aber nicht operieren lassen. War selber Krankenschwester und hatte zur damaligen Zeit Berufskollegin die war an jeder Hand schon !!! 3x !!! operiert.
Die Berufkollegin war zu damaliger Zeit um die 20.
Hier im Ort gibt es eine Bäuerin, die ist auch schon 2x operiert worden.
Vor allen die erste Berufskollegin hat mir zu denken gegeben.
An den Schmerz kann man sich gewöhnen.
Mal ist es schlimmer, mal weniger schlimm - je nach Belastung
Gut fühle ich mich, wenn ich Kurmäßig Kalinor nehme.
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #57 am: 28.11.05, 12:05 »
Kalinor ist Kalium. Davon gibt es Brausetabletten. Die kann ich aber nicht so gut haben *grausschüttel* Ich kaufe mir da immer Kapseln. Und die  nehme ich immer mal wieder von Zeit zu Zeit 3 x eine; einige Wochen lang.
Bei mir hilft das.
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #58 am: 29.11.05, 11:39 »
Hm, mach das!
Schaden tut es ja nicht. Kalium ist auch für alle anderen Muskeln gut, inklusive Herz. :D
Liebe Grüße
Martina

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1918
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Karpaltunnel Syndrom
« Antwort #59 am: 15.01.06, 21:12 »
Hallo,

mein SV  hat sich vor knapp vier Wochen an der rechten Hand  operieren lassen.  Dort war Nerv eingklemmt.

Er hatte davor  wahnsinnige Schmerzen im Nacken,  die von dort ausgeströmt sind   und  sein Arm  ist dauernd  eingeschlafen,  so dass er selber  fast gar nicht mehr schlafen konnte.

Inzwischen  hat er keine Schmerzen im Nacken mehr,  der Arm  schläft nicht mehr ein  und  er selber  kann wieder  viiiiiel besser schlafen.

Sogar  arbeiten kann er wieder ziemlich viel seit einigen Tagen( wobei er natürl. schon noch aufpassen muss mit der operierten Hand).   
Das ist ihm total wichtig ,  dass er wieder arbeiten und schlafen kann      und er ist so froh,  dass er die OP hat machen lassen !

Margret