Bäuerinnentreff

Kontaktecke => Smalltalk => Trauer, Ärger, Frust und Wut.... => Thema gestartet von: Beate Mahr am 23.01.18, 16:18

Titel: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 23.01.18, 16:18
Hallo

ich frag mich grad wie *krank* ist Deutschland  ???

15-jähriger Schüler in Lünen hat 14-jährigen Mitschüler getötet  (https://www.op-online.de/deutschland/schueler-an-gesamtschule-in-luenen-getoetet-minderjaehriger-mitschueler-festgenommen-zr-9549695.html)

Zitat

Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben.
Die Hintergründe sind noch unklar.


vermisstes Ehepaar - in Garage einbetoniert! (https://www.op-online.de/deutschland/polizei-in-bayern-findet-vermisstes-ehepaar-in-garage-in-schnaittach-einbetoniert-sohn-festgenommen-zr-9549428.html)

Zitat

Der tatverdächtige Sohn und dessen Frau sind nun in Untersuchungshaft gekommen.
Ein Ermittlungsrichter habe die Haftfortdauer angeordnet, sagte Staatsanwältin Anita Traud am Dienstag.
Die Ermittler werfen dem 25-Jährigen und seiner 22 Jahre alten Frau gemeinschaftlichen Mord in zwei Fällen vor.



Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete (https://www.op-online.de/deutschland/postbote-oeffnete-ueber-1400-briefe-und-pakete-aus-einem-grund-zr-9547334.html)

Zitat

Vor allem Glückwunschkarten und Sendungen mit Smartphones, Kleincomputern oder Kosmetika
habe der 29-Jährige seit Oktober 2017 nicht zugestellt, teilte die Polizei in Anklam am Montag mit.


Das ist nur eine kleine Auswahl an Meldungen von heute ...
mir reicht das für einen Monat  :'( ::) :-X

Fassungslose Grüße
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gammi am 23.01.18, 18:25
Zu den Kleincomputern.

Meine Tochter hat einen Laptop bestellt. Als sie die Packung aufgemacht hat, waren nur Steine drin...............

Sie hat wohl gute Aussichten das Geld wieder zu bekommen. Aber ärgerlich ist es trotzdem.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Doris70 am 24.01.18, 13:42
Die Aussage "so was tut man nicht" gilt nicht mehr
heute gilt: mir immer mehr, der Rest kann sehen wo er bleibt

M.E. eine Folge von immer mehr Toleranz, Grenzen werden aufgeweicht, für alles gibt es eine Entschuldigung

In Amerika gab es für die Horror-Eltern nach 2/3 Tagen eine Anklage, bei uns wird lange geprüft, ob der Täter nicht eine schwere Kindheit oder sonstiges hatte, Anwälte stellen Mörder als Opfer ihrer Umgebung dar.
In den Medien werden die Täter gezeigt, selten die Opfer! Die Täter sind in aller Munde. Und die Medien laufen 24 Stunden den Neuigkeiten hinterher und verbreiten diese!

Es fehlen die Zeitzeugen, welche aus ihrer Vergangenheit über Verfolgung und Vertreibung erzählen. Und es gibt dank Videospiele und TV viel mehr Aggressionen.

M.E krank Deutschland sehr!



Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 24.01.18, 14:11
dazu sag ich nur  "Daumen hoch"   wie sind uns einig.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gatterl am 24.01.18, 17:11
Das alles gab's- in anderer Form vielleicht- immer schon.
Und Deutschland ist da sicher nicht kranker als andere Länder.

Die Intensität und Zuordnung kommt je nach Gesinnung anders an als früher.
Und jeder kann sich Dank Internet eine Meinung je nach Geschmack zimmern.

Es gibt sicher Veränderungen. Mir bereitet der abnehmende Respekt und die Geringschätzung gegenüber Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eher Kopfzerbrechen.
Aber auch das ist kein DEUTSCHES Problem.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Anneke am 24.01.18, 18:06
Die Thematik in gatterls letztem Absatz  wird heute auch im Magazin „Stationen“ des Bayerischen Fensehens aufgegriffen.

Ich selbst halte diese Verrohung der Gesellschaft auch für besorgniserregend.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Tina am 24.01.18, 18:17
Vorweg, ich halte das auch nicht gut, wenn ein 15jähriger einen 14j#hrigen ersticht, und ich könnte die Liste fortführen.

Der Respekt gegenüber Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei gegenüber läßt rapide nach. Und die Videomanie, sorry, so kann ich es nur bezeichnen, ist doch nicht normal.
Was heute alles ins Netz geladen wird, sag lieber nichts. Ich habe auch ein Smartphone, aber ich würde nie auf die Idee kommen, ein Feuer, Unfall oder was auch immer zu filmen und ins Netzt zu stellen. Geht gar nicht.

Aber,die Übergriffe z.B. auf Frauen sind weniger als vor Jahren. Hatte erst vergangene Woche von einer Polizistin einen Vortrag gehört. Aber dadurch, das ein Übergriff erst bei der Tat in den Medien auftaucht, dann noch mal bei Prozessbeginn, Prozessende, Revision.... hat man das Gefühl, das diese Taten mehr werden.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 24.01.18, 21:53
Zitat
Es gibt sicher Veränderungen. Mir bereitet der abnehmende Respekt und die Geringschätzung gegenüber Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eher Kopfzerbrechen.

Geht mir auch so und ich finde es sehr  traurig.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: mary am 25.01.18, 06:25
Was ich mich frage, was ist unsere Wahrnehmung und wer oder was bestimmt/lenkt  sie?
Wenn früher irgendwo in der Welt etwas passierte, dann dauerte es ein paar Tage bis sich das in alle Winkel der Welt verbreitete, heute geht das so schnell um die Welt.
Wir werden heute in meinen Augen mit dieser Fülle überschüttet- gute Nachrichten sind da selten dabei und das verstärkt bei jedem, dass die Welt so aussieht, wie sie uns vermittelt wird.
Ich bin vor einer Weile in Hochburg/Ach den Friedensweg gegangen, dort wird die Zeit um die Entstehung des Liedes Stille Nacht in 5 Stationen/Erdteilen dargestellt- in jedem Erdteil gabs Krieg, Auseinandersetzungen, sind gerade mal 200 Jahre her.
Kommt mir so vor, als wäre in dieser  Welt schon immer ein nicht gerade friedliches Zusammenleben gewesen, von einer Verbesserung oder Höherentwicklung des Menschen sieht man eher wenig.
Und wenn ich mir beim hin- und wieder durchzappen das Fernseh/Radioprogramm vor Augen halte, Mord und Totschlag auf allen Kanälen, im Radio alle 15 Minuten Nachrichten, mit wenig bis gar keinen guten Botschaften.
Das macht doch was bei ständigem Gebrauch  mit uns!!!!
Die Haut der Zivilisation ist in meinen Augen ziemlich dünn- die Frage, wie wir ein gutes Miteinander finden- die ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Welche Anteile im Menschen werden durch diese mediale Dauerpräsenz von Krieg, Terror, Verbrechen in Form von Nachrichten, aber auch in Filmen usw.  befördert?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Rohana am 25.01.18, 07:05
Wenn die Leute ein ganz bisschen weniger sensationsgeil wären, würde ihnen das sicherlich gut tun. Hat schonmal jemand überlegt was die ständigen Nachrichten über Mord, Totschlag, Krieg und Trump eigentlich mit einem machen? Da kann man doch nicht anders als die Krise kriegen, traurig sein, erschrocken, verwirrt oder verzweifelt...  früher oder später wird es "normal", vielleicht stumpft man ab, es passiert ja täglich, das berührt nicht mehr so.

Aber Hauptsache man weiss bescheid!  ::)
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 27.01.18, 14:37
Hallo

als ich zur Schule ging hatten viele Jungs auch Messer dabei ... Taschenmesser  ::)
aber sie haben damit niemand erstochen !!!!!!!!!!!!!

Heute bzw. gestern bin ich über eine Meldung gestolpert
wo ich mich frage >> haben wir sonst keine Probleme <<

"Mohren-Apotheke" - Traditionsname unter Rassismus-Verdacht  (http://www.hessenschau.de/politik/mohren-apotheke---traditionsname-unter-rassismus-verdacht,mohren-apotheke-100.html)

Zitat

Der Begriff "Mohr" werte schwarze Menschen ab und soll daher aus dem Sprachgebrauch verschwinden,
fordert die Frankfurter Ausländervertretung.
Sie will, dass sich deshalb zwei Apotheken in der Stadt umbenennen.
Auch anderswo in Hessen gibt es "Mohren"-Apotheken.
###
Frankfurt müsse "Flagge gegen die Verwendung rassistischer Bilder und Bezeichnungen zeigen"


(http://www.hessenschau.de/politik/logo-apotheke-100~_t-1516878449558_v-16to9__medium.jpg)

Zitat

Darüber hinaus kritisiert der Antrag, dass die Apotheke im Frankfurter Stadtteil Eschersheim
auf ihrer Website ein "klischeebehaftetes Logo mit einem stilisierten Frauenkopf" verwende.
Zu sehen war ein Kopf mit Turban, großem Ohrring und dicken Lippen.


Zitat

"Zeil Apotheke Zum Mohren", er habe den Begriff vergangenes Jahr in den Namen seiner Apotheke aufgenommen,
"weil er ohnehin schon am Haus stand". Seit Juli 2017 hat Schwartz die Räume in dem Haus gemietet.


Der Witz an der Sache ...

Zitat

Wenn er den Namen aber überhaupt ändern solle, müsse er auch von der Fassade verschwinden -
und das halte er für schwierig, das Haus stehe unter Denkmalschutz.
Die zuständige Amtsleiterin war am Mittwoch nicht zu erreichen.
Der Frankfurter Rundschau sagte sie aber,
man werde einer Entfernung oder Abdeckung des Schriftzugs auf keinen Fall zustimmen.


Meine Meinung ... steht u.a. auch in der Meldung

Rassismus findet im Kopf statt, nicht an Fassaden

In Mainz gibt es eine Firma Neger ... hat was mit dem Fastnachter Ernst Neger zu tun (glaube ich)
die sollen ihren Namen ändern ... ich such den Artikel ...

Das ist krank ... richtig krank ... und macht extrem fassungslos

Gruß
Beate


Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 27.01.18, 14:50
Ja Beate, Namen ändern finde ich auch albern. Da würde ich mir weigern.

Was mich hier in der Gemeinde allerdings seit einigen Jahren stört ist eine andere Sache. An der Weihnachtskrippe stand in unserer Kindheit immer eine Figur, in die wir unsere Opfergaben, sprich Geld, stecken konnten. Es war ein kniender Schwarzer, wir sagten ohne rassistische Hintergedanken auch noch Mohr dazu, der mit dem Kopf nickte, wenn eine Münze in einen Kasten fiel. Fanden wir witzig und haben dann gern ein Geldstück nach dem anderen hineingesteckt. Irgendwann vor langen Jahren  verschwand diese Figur und wurde gegen einen neutralen Kasten eingetauscht. Ein großes Teil und die Sache hing wohl auch mit Diebstahlsschutz zusammen.

Vor einigen Jahren stand plötzlich dieser Mohr wieder an der Krippe. Das fand ich dann doch sehr rückständig und auch daneben. Nicht mehr in die heutige Zeit passend. Vermutlich hat es wieder Versuche gegeben, sich an dem Inhalt zu bedienen, denn in diesem Jahr steht der große neutrale Kasten wieder da --- und oben drauf über den Münzschlitz hat man den kleinen schwarzen, demütig knienden und dankbar nickenden Jungen angeschraubt.  :-X
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: fanni am 27.01.18, 14:52
Luna, das würde ichauch so sehen...........wenig sensibel
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Doris70 am 27.01.18, 15:37
Na dann viel Spaß
Coburg ändert sein Stadtwappen
Zwickau ändert sein Wappen
Freising hat da noch seine Hausaufgaben zu machen
im Wappen von Papst Benedikt ist der Mohr

ich finde, man sollte doch die Kirche im Dorf belassen. Traditionen sind gewachsen. Und wenn sogar die Kirche auf einen schwarzen heiligen König verzichtet (wobei ich mir ja da denk, dass unten zu Bethlehem wohl mehr dunkle Haut als helle Haut zu sehen gewesen sein dürfte..) dann krankt es m.E. irgendwo

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft
Dieser Spruch wird Aristoteles zugeschrieben. Hat für mich sehr viel wahres!

Wir geben unser Vergangenheit auf, nur weil einige wenige meinen, viele andre fühlen sich gestört.

Ich würd ja gern mal eine Umfrage starten, wievielen Betroffenen die Abbildungen, Namensgebungen usw stören.
Glaubt ihr wirklich, ein farbiger stört sich an einer Mohren-Apotheke??

Gruss
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 27.01.18, 15:47
Wenn man das so liest gibt es auf das Thema oben nur eine Antwort.

"schwerkrank"
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Doris70 am 27.01.18, 16:08
da könnt ich mich auch hinstellen:

Da Wort "Bauer" soll aus den Büchern, Medien verschwinden.
Wird heutzutag auch mehr verunglimpft als geschätzt

Junge "Künstler" wie Chris Tall geben Aussagen wie (Thema Inzest) "komm doch nicht vom Dorf, bin doch kein Bauer"
gesehen bei der Sendung "Drei Zwo Eins Michl Müller" im BR. Und das Publikum johlt!

Mir tun solche Aussagen weh! Zeigt die Geringschätzung der Nahrungsproduzenten. Und die Ahnungslosigkeit derer, die diese Aussagen von sich geben.

Aber wenn ich mich hinstell, oder auch andre fordern, dieses  Wort aus den Büchern zu streichen usw, dann bring ich doch noch mehr Leute gegen mich auf. Und kann es auch bei der Forderung der Abschaffung des "Mohren" sein.

Da würd ich sehr genau abwägen, ob ich den angeblich beleidigten einen Dienst erweise....

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Doris70 am 27.01.18, 16:18
aber zur Überschrift:

Heut stand bei uns in der Presse, dass diskutiert wird, verurteilte Verbrecher mit Bild in den Medien darzustellen.
Jeder hat das Recht, die Veröffentlichung seiner Photos zu unterbinden. Soll da bei Sexualstraftätern, Mördern usw eine Ausnahme gemacht werden? Zum Schutz der Allgemeinheit, so wird argumentiert.

Dieses "An den Pranger mit ihm" finde ich sehr grenzwertig. Wieviele Leute sehen einander ähnlich, wie leicht lässt sich das Gedächtnis täuschen.
Ausserdem sind dann "Wichtigtuer" aufgerufen eine Straftat zu begehen, damit man ihren Namen und Bild überall sehen kann.

Dieses Diskussion find ich sowas von "krank". Scheinbar haben in Deutschland einige zuviel Zeit, um sich solche Gedanken zu machen!
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Rohana am 27.01.18, 22:11
Schlimmer als die Geschichte um die "Mohren" und "Neger" im Namen finde ich es, wenn schwarze Geistliche irgendwo aufm Dorf in Bayern aus ihrer Gemeinde gemobbt werden... war vor kurzem mal wieder aktuell  ::)
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 10.04.18, 12:00
Hallo

und wieder ...

15-Jähriger sticht Mitschüler nieder - sein Motiv macht fassungslos (https://www.op-online.de/deutschland/muehlhausen-15-jaehriger-sticht-mitschueler-nieder-zr-9766538.html)

Zitat

Der Jugendliche hatte seine Tat gestanden und so dem Opfer eine Befragung im Prozess erspart.
Er habe wissen wollen, wie es sich anfühlt, einen Menschen zu töten, hatte er als Motiv genannt.
Er habe auch sehen wollen, wie sich die anderen erschrecken.


Diese Tat ist nicht identisch mit der Tat von meinem Ursprungspost

Keine Ahnung der wievielte Übergriff von Kindern / Schüler das in diesem Jahr schon ist ???

In Deutschland wohlgemerkt ...

Schockierte Grüße
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Rohana am 10.04.18, 12:16
Tja, erschrecken mit Spinnen ist heutzutage out.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 10.04.18, 14:26
Hallo

wieder hat ein Hund jemand totgebissen

In den Kopf gebissen: Kampfhund tötet Baby (https://www.hessenschau.de/panorama/in-den-kopf-gebissen-kampfhund-toetet-baby,hundeattacke-100.html)

Zitat

Der Hund der Familie biss den sieben Monate alten Jungen am Montagabend in den Kopf,
wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag in Darmstadt mitteilten.
Die Ursache für die Attacke sei noch unklar.
###
Der Hund wurde in ein Tierheim gebracht.
Dort sei er als aggressiv beschrieben worden, berichtete eine Polizeisprecherin.


aber ... siehe Hannover

265.000 Unterschriften für Online-Petition (https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Chico-Staatsanwaltschaft-eingeschaltet,hund1462.html)

Zitat

Mit der erneuten Begutachtung des Tieres reagiert die Stadt
auf einen entsprechenden Vorschlag des Tierschutzvereins Hannover.
Dessen Geschäftsführer Heiko Schwarzfeld sagte gegenüber NDR 1 Niedersachsen:
"Es verletzt das Rechtsempfinden vieler Menschen, wenn an dem Hund die Todesstrafe vollstreckt werde."
Er bezieht sich damit auch auf die Online-Petition "Lasst Chico leben".
Diese haben bereits mehr als 265.000 Menschen unterschrieben.


Tierleben vor Menschenleben ...

Gruß
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: mary am 10.04.18, 14:40
Da kann man nur noch sagen, wie krank ist Deutschland.
Eine Viertelmillion Menschen unterschreiben eine Online-Petition wegen einem Hund, der sein Herrchen und seine Mutter totgebissen hat.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 10.04.18, 16:07
Im Normalfall würde ich auch sagen da stimmt was nicht mehr aber wundern tut es mich nicht, unsere Gesellschaft hat teilweise Formen angenommen, da fragt man sich schon "haben die keine anderen Sorgen?".
Ob den Hund in Hannover jetzt die große Schuld trifft, das bezweifele ich.  Wer weiß was da genau war, wird man vermutlich nie erfahren.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gatterl am 10.04.18, 16:11
Ich habe - wie immer - mit der Pauschalierung ein Problem.
" wie krank ist Deutschland " klingt wie eine miese reisserische Schlagzeile der Bildzeitung.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Lisa am 10.04.18, 16:32
Wem gehörte der Hund? Was sagen die Betroffenen?
So ein Tier wird jetzt mit Erziehungsspezialisten terapiert
und gut ist es. Das Leid der Eltern, Bagatelschaden?
DE ist schwer krank!!!
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Mathilde am 10.04.18, 17:27
Da kann man nur noch sagen, wie krank ist Deutschland.
Eine Viertelmillion Menschen unterschreiben eine Online-Petition wegen einem Hund, der sein Herrchen und seine Mutter totgebissen hat.

Du weisst aber schon wie der Hund gehalten wurde? Kam als Welpe dort hin und wurde seit dem nur im Zimmer gehalten in einem KÄFIG und musste zum pullern und koten auf den Balkon.
Klar würde ich so einen Hund der jetzt 8 Jahre alt ist auch einschläfern lassen weil ich denke dass dieses Tier niemals mehr eine normale Bindung aufbauen kann die auf Vertrauen basiert.
Vor zwei Jahren wurde das mal dem Ordnungsamt gemeldet und der arme Hund wurde NICHT befreit. Wenn das ein Bauer gewesen wäre - wage nicht daran zu denken.
Auf alle Fälle eine einzige riesige Sauerei  >:(

LG Mathilde
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 10.04.18, 17:51
Der Fall ist lt. HAZ schon länger bekannt und der Halter hätte den Hund gar nicht halten dürfen. Der Stadt Hannover ist das unerklärlich, warum er nicht weggenommen wurde. Tja... menschliches Versagen gibt es überall, sieht man immer wieder.

Ich sehe allerdings schwarz, diesen Hund noch therapieren zu können. Welcher Tiertherapeut setzt sich denn dieser Gefahr aus? Ich schätze, dieser Hund beisst bei nächster Gelegenheit wieder.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 10.04.18, 19:32
um die Frage mit einem Wort zu beantworten "sehr".

Das fängt ja damit an, dass heute alles getan wird, was geht. Ein "Das macht man nicht" zählt nicht - im Gegenteil. Wenn ich es nicht tue, wird es ein anderer tun, also kann ich es auch gleich tun. Moral? Ehrempfinden? Drauf gepfiffen! Hatte früher ein Geschäftsmann einen guten Ruf zu verlieren und war daher auf ordentliche Arbeit bedacht, bekommt er heutzutage vielfach keinen Auftrag der öffentlichen Hand. Weil ausgeschrieben werden muss, der billigste wird genommen. Schlechte Arbeit, Folgekosten, Ärger - interessiert keinen!

Mittlerweile bin ich in einem Alter, in dem man gut vergleichen kann, was früher war und heute.
Früher durfte ein Lehrer oder eine andere Respektsperson auch mal kurz am Ohr ziehen. Das hat man  zuhause nicht erzählt, weil die Antwort todsicher war "er wird schon einen Grund gehabt haben". Heute rennen Mami und Papi gleich  zu Anwalt, weil ihrem verhätscheltem Balg keine Alltagshärte zuzumuten ist. Und über die schlechte Note entscheidet auch nicht der Lehrer allein...

Zum Ko**en!
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 10.04.18, 21:02
Da fällt mir die Geschichte ein die Schwager öfters erzählte.  Er war Lehrer am Berufsbildungszentrum, also alles Schüler über 15 Jahre alt.  Einmal war eine Wand beschmiert, der Verursacher sollte das sauber machen bzw. streichen.
Kam die Mama angelaufen und drohte mit Anwalt, da wird ihr Bubi diskriminiert.
Da kann man wirklich nur sagen "krank". aber es sind zum Glück nicht alle so, es gibt schon noch welche die sich bei solchen  Verhalten der Sprösslinge schämen und zu Hause auch noch schimpfen, aber das werden leider immer weniger.

Mir ist noch anderer Fall bekannt, Schüler  9. Klasse, der hielt sich für ganz schlau und hat Strafarbeit noch andere schreiben lassen, sah man eindeutig an den verschiedenen Schriften.da kamen die Eltern auch beide an wegen Verweis.  Die Mutter wollte den nicht gelten lassen, so nach dem Motto "musste das sein"  Als den Eltern dann anhand von Material alles vorgelegt wurde, lenkte der Vater schnell ein, die Mutter wäre dazu nicht bereit gewesen.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: mary am 11.04.18, 07:05
Kann mir nicht helfen,
aber ein Hund, der 2 Menschen zu Tode gebissen hat, gehört nicht in irgendwelche Betreuung oder ähnlichem, sondern eingeschläfert.
Ich mag Hunde sehr gerne, aber ein Hund der versucht, gegen den Menschen zu gehen- da leuchtet bei mir schon die Warnlampe auf.
Manchmal hab ich das Gefühl, als würden inzwischen Tiere höher gewichtet als Menschen.
Jetzt hat ein Köter ein Kind so gebissen, dass es gestorben ist.
Da härt es doch einfach auf.
Wundern würde es mich nicht, wenn dann irgendwann ein Wolf auf Menschen geht, dass da dann auch wieder eine riesige Onlinepetition gestartet wird, um so ein Tier zu retten.
Vor ein paar Tagen hab ich einen Film im Fernsehen angeschaut, es ging um den Facharbeitermangel und wie schwierig es heute sei, noch passende Auszubildende zu finden-
da müsste doch in einem Land, dass sich immer damit gebrüstet hat, dass es nur geistige Rohstoffe habe- ein ganz massives Nachdenken einsetzen, denn immer die fehlenden Fachkräfte aus dem Ausland zu holen, weil wir keine mehr zuwege bringen-
Ich bin keine Historikerin, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Abwärtsspirale von Hochkulturen auf ähnliche Weise schon immer so begonnen hat. Zumindest hab ich da schon einige Bücher darüber gelesen.
Die mangelnde Wertschätzung der Landwirtschaft war da auch immer mit dabei.

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 11.04.18, 08:00
Weil Du das Thema Hund ansprichst, Mary.

Ich bin ja fast täglich Gassi-Service für Schäfers Hunde, die gerade hütefrei haben, und komme so häufig in Kontakt zu Leuten, die einen Hund aus einer Tierschutzstation im Ausland an der Leine haben. Hunde, denen es hier scheinbar besser geht, weil ihnen nicht mehr das Eingeschläfertwerden droht. Aber das sind Tiere mit einem Trauma, einer Vergangenheit, die sich nicht in Laien-Hand, mit gutem Willen und Liebe, wegtherapieren lässt. Man sieht es schon daran, dass sie nicht von der Leine gelassen werden können. Sie würden wegrennen. Es scheint unmöglich, eine vertrauensvolle Beziehung zu so einem Tier aufzubauen.

Und dann frage ich mich wirklich. Warum tun Leute sich so einen Hund an? Ein Tier, mit dem man niemals diese unbefangene Freude am Leben spüren kann? Ein Tier mit einer Lebenserwartung von vielleicht 15 Jahren. Da hast Du eine verdammt lange Zeit eine Aufgabe! Ein Leben mit Hund stelle ich mir jedenfalls anders vor. Aber ok. Wer dieses Mutter Teresa-Gen für die armen Tiere in sich trägt, ist vielleicht mit so einer Aufgabe glücklich. Aber warum - zum Teufel nochmal - geht er nicht in das regionale Tierheim und holt sich dort einen Hund. Es sitzen genug bedauernswerte Kreaturen auch in deutschen Tierheimen!

Und mit dem "Retten" der unglücklichen Tiere im Ausland ist eigentlich keinem so wirklich geholfen. Das ist für mich das "Kranke". Meinen die Leute, sie bekommen für ihre Tätigkeit mehr Anerkennung, mehr Achtung als vor Ort etwas zu tun?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 11.04.18, 08:30
Unser Hund wohnt seit einigen Jahren bei meiner Mutter auf dem Hof, er ist auch nicht hoftreu und wird daher zu seinem eigenen Schutz zeitweilig angebunden, damit er nicht unter ein Auto kommt. Er kennt das und läuft freiwillig schwanzwedelnd auf seinen Platz und läßt sich dort anbinden.
Jetzt hat der Hofnachbar von Gegenüber seit einigen Jahren einen neuen Hund, der auch nur in der Wohnung sein darf und ich sag mal, nicht ganz ohne ist. Dieser Hund mag unseren absolut nicht. Es ist schon 3 oder 4 mal vorgekommen, dass er aus der offenen Tür entwischt und auf unseren Hof gelaufen ist, um sich dann in unseren Hund zu verbeissen. Meine Mutter ist dann absolut hilflos. Der Besitzer war beim vorletzten Mal selber dabei und hat ihn dann an der Kehle abdämmen müssen. Er sagt jedesmal nur, ach, da war wohl die Haustür nicht ganz richtig zu oder der Haken von der Leine lose...
Ostersamstag kommt meine Mutter vom Spazierengehen und sieht von weiten die alte Mutter des Anderen auf unseren Hof laufen (sie ist gehbehindert) und winkt meiner Mutter, sie soll wegbleiben. Mutter hörte Hundegebell und Geschrei, sieht dann die alte Frau von unserem Hof kommen, den Hund am Halsband.
Als meine Mutter unseren Hund auf seinem Platz neben dem Kaninchenstall anbinden will, sieht sie, dass die Kaninchenstalltür (Stall steht auf Beinen) offen ist, blutiges Stroh liegt davor und das Kaninchen ist tot.
Da hat der andere Hund so an der Stalltür randaliert und ist hochgesprungen, bis der Riegel aufgegangen ist. Meine Mutter ist dann zu dem Nachbarn hin, kommt ihr die doofe Lebensgefährtin auf dem Flur entgegen und konnte den Hund kauf halten "Ach der tut doch nichts" und im gleichen Atemzug die alte Frau  die Treppe runter mit einer großen Fleischwunde auf der Hand.
Und der Hundebesitzer sagt wieder nur, dass er wohl besser aufpassen müsse!

Was tun? Anzeigen? Auf dem Dorf in der Nachbarschaft?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 11.04.18, 10:15
Zitat
Was tun? Anzeigen? Auf dem Dorf in der Nachbarschaft?

Das ist scvhwierig, scheint aber unausweichlich, wenn sich das Verhalten der Nachbarn nicht ändert. Bis dahin den Schaden fotografieren und den Vorgang protokollieren. Ist später oft nur schwer nachzuvollziehen.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Frieda am 11.04.18, 10:51
Der Fall in Hannover ist wohl eine riesige Tragödie. die Besitzer waren wohl schwerkrank, ich hab gelesen, dass die Frau von ihrem Mann schwer misshandelt worden ist und auch der Sohn schwerkrank war, die scheinen sich den Hund als "Schutz" gehalten zu haben...ob das wirklich stimmt weiß ich nicht. Nur jetzt das "arme" Tier und die "bösen" Menschen jetzt zu sehen -  ich weiß nicht.
Bei uns ist jetzt EINE Kuh dabei, die anpackt (sie ist zur Zeit hochträchtig, sobald sie trockensteht wird sie im Jungviehstall angehängt nach dem Kalben kommt sie weg) -  wer ist jetzt da schuld? Wir? Obwohl alle anderen Kühe so etwas nicht machen? Sondern die allermeisten zutraulich-ruhig sind?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 11.04.18, 13:37
Ich habe - wie immer - mit der Pauschalierung ein Problem.
" wie krank ist Deutschland " klingt wie eine miese reisserische Schlagzeile der Bildzeitung.

Hallo

genau so war das gedacht ... Quote ...

(https://img01.lachschon.de/images/Fossibr-1113993289.jpg)

war ich auch nicht ...

Welche Überschrift hättest du gewählt ???

Gruß
Beate

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gatterl am 11.04.18, 14:43
Was soll das ?

ich hätte keine solche Box eröffnet, ich hätte es in die Frust- und Wutbox geschrieben.
Nein. Vermutlich hätte ich garnix dazu geschrieben.
Sowas entlockt mir bestenfalls ein Kopfschütteln.


Es gibt andere Dinge, über die ich schreibe.


Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 11.04.18, 16:36
Hallo

legt doch nicht jedes Wort von mir auf die Goldwaage ...

Ich habe extra Gänsefüßchen gesetzt ...

Gruß
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 11.04.18, 20:36

Was tun? Anzeigen? Auf dem Dorf in der Nachbarschaft?

Ja, weil ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis kann ich von der anderen Seite nicht erkennen.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 17.04.18, 16:50
Hallo

ähm ...   ::) :-X

Tierfreunde planen Mahnwache für toten Killer-Hund „Chico“ (https://www.op-online.de/deutschland/chico-hund-mahnwache-zr-9789308.html)

Zu meiner Verwunderung ... die Kommentare  :o

fassungslose Grüße
Beate

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 17.04.18, 18:08
Das ist wirklich eine verdrehte Ansicht der Dinge seitens der Tierschützer.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Mathilde am 17.04.18, 20:43
Habe heute schon einen post auf FB von Animal Peace gemeldet bei dem es hieß man solle diese Mörder auch ermorden und forderten die Todesstrafe. Habe dann die Nachricht erhalten dass das unter freie Meinungsäußerung fällt und ich könne ja blockieren. Habe dann zurückgeschrieben dass ich Screenshot mache und Anzeige erstatte.
Jetzt finde ich den Beitrag grad nicht mehr so aber in anderer Form.
Die haben wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank

LG Mathilde
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 17.04.18, 21:03
Das hab ich Heut Nachmittag auch im Radio gehört.
Die sind doch alle nicht ganz sauber im Kopf. Unter freie Meinungsäußerung fällt bei uns wohl mehr.
Das sind doch auch die, die damals was in Zeitung gesetzt haben als ein Landwirt von einem Bullen getötet wurde, so nach dem Motto  "da hat einer seine gerechte Strafe erhalten".
Einfach nur krank und es gibt noch Menschen die die unterstützen.  Armes Deutschland.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Ricka am 18.04.18, 07:08
Ich kann mich euch nur anschließen, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

LG Katrin
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 18.04.18, 08:04
Verdrehte Welt, wo ein Hundeleben mehr zählt, als ein Menschenleben. Haben die sonst keine Probleme?

Ich bin für Tierschutz, gar keine Frage. Aber nicht, wenn der Tierschutz über den Menschenschutz gestellt wird. Und ein Hund, der Menschen totgebissen hat, warum auch immer, der gilt für mich nicht als schützenswert.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 18.04.18, 09:01
Ich sag es immer wieder: Daran sieht man mal, was passiert, wenn Menschen nicht artgerecht leben können...  ;D

Mathilde, das Bild habe ich auf Twitter auch gesehen. Ich schau mal, ob's noch in der Timeline ist, dann kann ich Dir einen Screenshot machen.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 18.04.18, 09:11
Hallo

unter Animal Peace Aktiv auf FB ist der Aufruf ...

Gruß
Beate

ein Bild habe ich gesi***
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: mary am 18.04.18, 09:51
Ich hab mich nur gefragt, woher kommt diese verzerrte Tierliebe?
Was ist mit dem Hund, der das kleine Kind totgebissen hat?
Bei solchen Postings frage ich mich nur noch - sind das wirklich Menschen, die so was schreiben oder ist hier auch schon künstliche "Intelligenz" am wirken?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: suederhof1 am 18.04.18, 10:55
Das Tier, Hund, Katze Maus, Vogel usw, wird immer mehr vermenschtlich. :o
Die Eigenschaft dieser Tiere werden falsch interpretiert und ganz besonders die Hundebesitze nehmen den Hund nicht mehr als Raubtier wahr.
Er wird verhätschel, geknuddelt und als Kindersatz genommen.
Das ist dem Hund überhaupt nicht gerecht.
Gerade dies grossen Hund sind ja von Natur aus kampflustig ,dazu sind sie auch schon teilweise  darauf gezüchtet worden.
In falschen Händen können sie eben diese Eigenschaften hervorholen.
Es ist leider immer Menschenschuld, wenn der Hund so aggressiev wird oder ist.Er hat niemanden, der das unterbindet.

Das sich jetzt die Tierschützer darüber aufregen, zeigt nur, wie wenig Ahnung oder garkeine sie haben. :o

"Schuld sind immer die anderen".
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: mary am 18.04.18, 11:41
Man braucht ja nur beim Einkaufen die Länge der Regalmeter für die "Lieblinge" ansehen. Es ist ein Riesenmarkt und vermutlich müssen Haustiere so  manches ersetzen oder kompensieren, was den Menschen sonst fehlt.
Mir fällt bei den Hunden auf- es haben meisens die gleichen Leute immer die gleichen Hunde- also ist doch wie der Herr so das Gscherr.
Aber wenn um Hunde, die Menschen anfallen oder töten- so ein Rabatz gemacht wird, da ist schon was nicht mehr im Lot.
Warum braucht man so ein agressives Vieh?
Bin ja gesapnnt, ab wann wir alle zwangsveganisiert werden, weil Tiere höher als Menschen gestellt werden.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gatterl am 18.04.18, 12:03

Warum braucht man so ein agressives Vieh?
Bin ja gesapnnt, ab wann wir alle zwangsveganisiert werden, weil Tiere höher als Menschen gestellt werden.

Jetzt aber🤣
Immer daran denken:
Je mehr man über etwas redet, desdo mehr Macht gibt man ihm.

Jetzt is wieder gut.
Man hat den Anschein , das halbe "kranke" Deutschland spricht über nix anderes, wenn man hier mitliest.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Ricka am 18.04.18, 15:46
Bei uns wird ständig nach artgerechter Tierhaltung geschrien wie es aber bei den Hunden und Katzen aussieht die den ganzen Tag auf dem Sofa sitzen und kaum mal raus kommen ob das dann artgerecht ist wage ich zu bezweifeln. Aber mit gesunden Menschenverstand kommt man da nicht weiter.

LG Katrin
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Wiese am 19.04.18, 08:13
Wieder eine tödliche Schlägerrei in Passau, ich finde unsere Gesellschaft ist krank.


http://www.pnp.de/lokales/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/2915932_Umfrage-Passanten-in-Passau-sind-bestuerzt-ueber-toedliche-Schlaegerei.html
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Internetschdrieler am 19.04.18, 08:53
Hallo

unter Animal Peace Aktiv auf FB ist der Aufruf ...


Dieser Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Da wäre es doch die einfachste Maßnahme, diesen Zustand zu beenden. Aber selbst dazu ist das deutsche Rechtssystem nicht in der Lage.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 19.04.18, 10:10
Ich mag  Peter Hahne.  Hab mir gestern sein neuestes Buch gekauft.
Da merke ich, dass ich mit meinen Ansichten nicht allein da stehe.
Er nennt es zwar "Mogelpackung", aber es passt alles zum o.g. Betreff.
Z.B. wenn linke Politiker Ganztagsschule fordern und die eigenen Kinder auf Privatgymnasium schicken. (stehen eingie Namen dabei)  Auch seine Journalistenkollegen kommen nicht immer gut weg.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: fanni am 19.04.18, 10:13

Dieser Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Da wäre es doch die einfachste Maßnahme, diesen Zustand zu beenden. Aber selbst dazu ist das deutsche Rechtssystem nicht in der Lage.

Das she ich auch so.........aber dazu müßte ein Verfahren eröffnet werden, wer kann so was machen? Finanzamt?........Wenn der "Geldhahn" zugedreht würde wäre schon viel erreicht.

Beim Echo haben ja jetzt auch namhafte Künstler (Westernhagen) ihre Preise zurückgegeben, das macht schon was.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 19.04.18, 10:23
Hallo

unter Animal Peace Aktiv auf FB ist der Aufruf ...


Dieser Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Da wäre es doch die einfachste Maßnahme, diesen Zustand zu beenden. Aber selbst dazu ist das deutsche Rechtssystem nicht in der Lage.

Hallo

das haben schon einige probiert ... Silke R. (https://www.antiveganforum.com/wiki/Silke_Ruthenberg) ist sehr geschickt im verschleiern ...
auch ein Verein der nur auf Spenden aus ist ... siehe Link

Gruß
Beate

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 19.04.18, 10:32
Hallo

noch so ein toller Verein Deutsche Umwelt Hilfe

Das Geschäftsmodell der Deutschen Umwelthilfe (https://www.swr.de/marktcheck/klagen-als-instrument-das-geschaeftsmodell-der-deutschen-umwelthilfe/-/id=100834/did=19988424/nid=100834/o5gf3r/index.html)

Zitat

Die Deutsche Umwelthilfe wurde 1975 als gemeinnütziger Verein gegründet,
zum Spendensammeln für den Naturschutz.

Umwelthilfe erhält Steuermittel (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/umwelthilfe-erhaelt-steuermittel-15526247.html?GEPC=s2)

kein 300 Mitglieder aber über 60 Mitarbeiter ... ein Millionengeschäft ...

Gruß
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 22.04.18, 12:52
Hallo

es gibt *Kranke* in Deutschland ...
und ganz gefährlich ... dunkelbeige eingefärbt  :-X

AfD stellte Anfrage zu Behinderten (https://www.op-online.de/politik/afd-stellte-anfrage-zu-behinderten-bekommt-sachliche-antwort-und-eine-anzeige-zr-9803611.html) – bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige

Zitat

In der Kleinen Anfrage vom 23. März 2018 wollten AfD-Bundestagsabgeordnete von der Bundesregierung erfahren,
wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland seit dem Jahr 2012 entwickelt habe,
und zwar „insbesondere die durch Heirat innerhalb der Familie entstandenen“.
Daran schlossen die AfD-Bundestagsabgeordneten die Frage an,
wie viele dieser Fälle einen Migrationshintergrund hätten.
Die Verknüpfung von Behinderung mit Inzucht und Migration
hat empörte Reaktionen und Diskussionen ausgelöst


Das ist KRANK ... in Gedanken, Worten und Buchstaben ... Populismus in Reinkultur ...
und eine Schande, dass es ungestraft bleibt

Verbände schalten Anzeige gegen AfD (https://www.neues-deutschland.de/artikel/1086093.behinderte-menschen-verbaende-schalten-anzeige-gegen-afd.html)

Zitat

Mit dem Appell »Wachsam sein für Menschlichkeit« protestieren Wohlfahrtsverbände gegen AfD-Politiker,
die Behinderung mit Inzucht und Migration in Verbindung bringen.
Die Organisationen zeigen sich entsetzt über eine Anfrage der Rechtspartei
im Bundestag zu Schwerbehinderung in Deutschland.
»Die Fraktion erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland,
suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht,
behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten«, heißt es in einer Anzeige von 18 Sozialverbänden,
die am Sonntag in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« erschien.


Anzeige in der Zeitung ... nur wer liest schon die FAZ am Sonntag  :'( :'( :'( :'(

Gruß
beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 29.04.18, 11:46
Hallo

ich habe da was gefunden ...

Der Zustand der Welt ist krank.
Wenn ich Arzt wäre und man mich fragte:
Was rätst Du?
Ich würde antworten: schaffe Schweigen.

(zugeschrieben)

~ Søren Aabye Kierkegaard (https://www.zitante.de/blog/tags....+20180429/) ~

dänischer Philosoph, Essayist, Theologe und religiöser Schriftsteller,
Wegbereiter der Existenzphilosophie; 1813-1855


Dazu sage ich dann mal Garnichts ...

Gruß
Beate

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Isarland am 16.08.19, 16:38
Man braucht ja nur beim Einkaufen die Länge der Regalmeter für die "Lieblinge" ansehen. Es ist ein Riesenmarkt und vermutlich müssen Haustiere so  manches ersetzen oder kompensieren, was den Menschen sonst fehlt.
Mir fällt bei den Hunden auf- es haben meisens die gleichen Leute immer die gleichen Hunde- also ist doch wie der Herr so das Gscherr.
Aber wenn um Hunde, die Menschen anfallen oder töten- so ein Rabatz gemacht wird, da ist schon was nicht mehr im Lot.
Warum braucht man so ein agressives Vieh?
Bin ja gesapnnt, ab wann wir alle zwangsveganisiert werden, weil Tiere höher als Menschen gestellt werden.
Ich musste heute grad so lachen. Da kam ein alter Herr mit einem Oldtimer, Mercedes Cabrio auf den Hof zum einkaufen. Auf dem Beifahrersitz saß der Hund, genau so viele Falten, wie sein Herrchen. Da meinte meine Frau:
"wenn man jetzt dem Hund auch so ein Käppi aufsetzt, und eine Zigarre ins Maul steckt. kennt man kaum einen Unterschied".
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 16.08.19, 17:50
 ;D ;D
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Maja am 16.08.19, 19:32
 :o :o ;D ;D
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 20.11.19, 11:35
Ich kann jetzt nur den Kopf schütteln.
Erinnert mich sehr an Ablasshandel.  Kommt Rechnung für Berufsbekleidung (E.S., kennen wir ja alle).
Steht unten drauf   "Ihr Paket erreicht Sie CO 2 neutral Dank Aufforstung in Indonesien"

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Annette am 20.11.19, 12:01
Da es GsD auch noch Berufsbekleidung bei uns vor Ort gibt, bestellen wir grundsätzlich nicht im I-net, egal ob bei E..S. oder anderweitig. Wir fahren ganz klimaschädlich mit unserem suvigen "Geländewagen"  ;D zur Genossenschaft, Fehlig in Soltau oder zu Leos nach Verden. Dort kann ich anprobieren oder aus deren Katolog aussuchen, bestellen abholen oder auch zurückgeben, wenn's nicht passt.

Das rettet zwar nicht den Regenwald in Indonesien oder sonstewo, hilft aber der Wirtschaft vor Ort.

LG Annette
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 20.11.19, 12:09
Hallo

dazu passend ... Klimareligion mit Ablasshandel (https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiewende-in-deutschland-klimareligion-mitablasshandel-
16041851.html)

Zitat

Früher konnten Gläubige sogar für Verstorbene Ablassbriefe erwerben,
um Sündenstrafen im Fegefeuer zu tilgen.
Im Mittelalter war das ein Kassenschlager.
Heute schützt der Kauf von Kohlendioxidzertifikaten davor,
beim Flug zum Shoppen nach London
vom schlechten Gewissen geplagt zu werden.


Der Text ist ein Spiegel der Gesellschaft ...

Gruß
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Gitta am 20.11.19, 13:35
bah Beate

der Vergleich ist sowas von passend.

und wirkte schon im mittelalter und jetzt auch wieder.

Gitta
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 16.01.20, 10:21
nicht ganz passend zum Thema, aber auch  frustrierend und ärgerlich für ein reiches Land wie Deutschland.

Gestern Abend im BR Dok/Thema um 22 Uhr.

Es ging um Personalmangel in Kinderkliniken.
In MÜnchen stehen z.B. in Kinderklinik viele Intensivbetten für Neugeborene leer weil kein Personal da ist, nicht nur eine Auswirkung von schlechter Bezahlung,  liegt auch mit an der Wohnungsnot dort.
Es wurden einige Einzelschicksale gezeigt und es kamen Ärzte zu Wort.  Einfach nur noch traurig.
Z.B. müssen Notfälle wegen nicht aufnehmen können von Patienten in Kliniken außerhalb untergebracht werden.  Das ist für die eh schon belasteten Eltern zusätzliche Belastung.
Dann werden immer nur die OP´s  ausgeführt die zwingend am notwendigsten sind.

Mit ist klar, dass das nicht nur bei KInderkliniken so ist, sondern auch in Pflegeheimen und anderen Krankenhäusern.  Alles dreht sich nur noch ums Geld.

anderes Thema.
Dieser Tage hab ich mich etwas geärgert wie das läuft als ich Schuheinlagen brauchte.  Ursprünglich hab ich die mal vom Orthopäden verschrieben  bekommen weil ich Probleme hatte.
Alle meine Bekannten bekommen aber anstandslos vom Hausarzt weiteres Rezept.  (der kennt sich da als Sportmediziner auch aus) War auch bei mir kein Thema, aber das Sanitätshaus kannte das nicht an, weil da so angeblich von Krankenkasse nicht anerkannt ist.  Nachdem mir das nochmal passierte und ich dann noch Hinweis bekam da muss ich unbedingt zum Orthopäden  (da braucht man viel Zeit, und ich seh echt nicht nein dass ich da anderen Termin wegnehme wegen nichts).  Das Sanitätshaus ist im gleichen Haus wie der Orthopäde und erinnert immer wieder dass neue Einlagen fällig wären.
Ich nutze aber nicht alles aus, nur weil man es bekommen kann.  Mir kommen da schon so meine Gedanken, die schreib ich aber nicht.

Jetzt war ich wieder beim Hausarzt, bin zu orthpädischen Schuster und es gab keinerlei Probleme mit Rezept vom Hausarzt,  der machte mich auch aufmerksam dass es welche gibt wo man nicht viel draufzahlen muss und die hält er für nicht schlecht. Ganze Beratung war super,  die anderen sehen mich jedenfalls nicht mehr.  (ist Kette)
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: maggie am 16.01.20, 10:55
bah Beate

der Vergleich ist sowas von passend.

und wirkte schon im mittelalter und jetzt auch wieder.

Gitta

das haben wir auch gefunden …. - "dank dem Ablasshandel" gab es ja (u.a.) die evang. kirche - leider können wir da keine "neue welt erschaffen, um uns von diesem zu verabschieden "  :(
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: goldbach am 16.01.20, 14:49
@frankenpower : ich hab den Beitrag auch angesehen.
Meine Freundin hat Kinderkrankenschwester mal gelernt. Das alles ist nichts neues. Sie hat das alles bereits in den 80er Jahren erlebt. 
Aus dem Grund haben die Ki.kr.häuser alle einen Förderverein, welcher Geld aus Spenden einsammelt. Damit werden einige Anschaffungen gemacht, die vom Gesundheitsministerium nicht bezahlt werden.

Hauptsache es gibt dafür ein Gremium: da sitzen auch Lobbyisten mit drinnen. Allerdings niemand aus der Pflege, der stimmberichtigt wäre!
 Es ist echt krass, was im Gesundheitssystem abläuft.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 14.09.21, 11:22
Hallo

ich bin grad sowas von auf 180 ... eigentlich schon seit gestern

Deutsche Umwelthilfe verklagt Hessen (https://www.hessenschau.de/politik/kein-klimaschutzgesetz-warum-eine-schuelerin-gegen-das-land-vors-verfassungsgericht-zieht-,klage-umwelthilfe-landesregierung-100.html)

Warum eine Schülerin gegen das Land vors Verfassungsgericht zieht

Zitat

Beschwerdeführerin Alena Hochstadt findet dazu ein konkretes Beispiel,
als ihr Weg durch die Rheingauer Weinberge sie zu einer Bushaltestelle führt:
"Hier zum Beispiel kann ich nur einmal die Stunde mit dem Bus fahren.
So wird klimafreundlicherer Verkehr schwer gemacht."
Die Verkehrswende werde einfach nicht oder sehr falsch angegangen, findet sie.
Das Land investiere zu wenig in den Ausbau von Bus und Bahn.
"Das ist ein Punkt, der mich wirklich am Klimaschutz ärgert hier in Hessen."

Als Greta Jünger müsste sie laufen ... das Mädel hat doch den Schlag nicht gehört

Es gibt Menschen die würden sich freuen wenn alle Stunde ein Bus fahren würde
Es gibt Gebiete da fährt gar kein Bus ... höchsten ein Schulbus ...

Wenn ich mir vorstelle, dass diese Klage(n) mit Steuergeld und Spenden finanziert werden
d.h. die Bundesrepublik bezahlt dafür, dass gegen sie geklagt wird ...

Ich könnte ko*** ... das ist krank ... richtig krank

Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Morgana am 14.09.21, 11:31
ja dann soll sie halt zu uns kommen, da fährt alle 20 Minuten ein Bus in jede Richtung.
Nur sitzt seit 2 Jahren kaum mal ein Fahrgast drin und das Projekt soll noch 2 Jahre laufen. :o
Soviel zum Thema Ausbau von Bus und Bahn.
Vor unserer Haustüre fahren jeden Tag 70 Busse vorbei und die Haltestelle in 50 Meter Entfernung an. Nur wem nützt es was?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 14.09.21, 12:30
Ich bin Gestern Abend um 21.30 auf die Hessenschau gestoßen, da war Bericht über / mit ihr und mit einem von der Deutschen Umwelthilfe.
Mich würde der familiäre Hintergrund von dem Mädel (könnt auch anders schreiben) interessieren.

Ich hab bei all denen (meist verwöhnten) Jugendlichen den Eindruck dass sie alles was Generationen aufgebaut haben und wovon sie profitiert haben in Frage stellen.
Dass es ein Problem gibt wegen Klima stelle ich nicht in Frage.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Annette am 14.09.21, 13:01
Vllt. sollte sie mal aktiv die Folgen des Klimawandels bekämpfen und mit dem Busshuttle von der  Haribo- Halte/Sammelstelle (oder wie auch immer das noch heißt) ins Ahrtal fahren und Plastikteile aus der Böschung rupfen. Und auch gleich noch ein paar DUH-Leute mitschleppen. Das wäre dann aktiver Umweltschutz.

Wir haben in unserem kleinen Dorf jetzt auch eine Bushaltestelle - richtig mit offiziellem Halteschild - für die Grundschüler. Fahrplan morgens 7.46h von R nach K. Das sind ca 6km. Mittags  Rücktour nach der 6. Stunde. Es fährt ein großer Bus. Bisher wurden die zwei Schulkinder der mit einem Taxi befördert, davon mit einem kleinen 9-Sitzer.

LG Annette
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Morgana am 14.09.21, 13:51
bei uns fahren grundsätzlich nur die ganz großen Busse (leer) umeinander.
Da würden kleine auch reichen, geht aber nicht, weil dann kein Kinderwagen oder Rollstuhl mitgenommen werden kann.
Ansonsten gibts noch Ruftaxis.
Alles in allem funktioniert es trotzdem nicht.
Freundin von Junior kommt heute abend um 21.25 Uhr mit der Bahn aus München...ja blöd dass da dann kein Bus mehr fährt.
denn der letzte fährt da um 21.05 Uhr.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Beate Mahr am 14.09.21, 14:31
Hallo

ja die DUH feiert die Minderjährigen ...
und im April ist das Bundesverfassungsgericht eingeknickt  :-X :-X :-X :-X


Verfassungsgericht: Klimaschutzgesetz verletzt Freiheitsrechte jüngerer Menschen (https://www.heise.de/news/Verfassungsgericht-Klimaschutzgesetz-verletzt-Freiheitsrechte-juengerer-Menschen-6031624.html)

Zitat

Die teils noch sehr jungen Beschwerdeführenden seien durch Regelungen in dem Gesetz
in ihren Freiheitsrechten verletzt, erklärten die Richter.
"Die Vorschriften verschieben hohe Emissionsminderungslasten unumkehrbar auf Zeiträume nach 2030."
Wenn das CO2-Budget schon bis zum Jahr 2030 umfangreich verbraucht werde,
verschärfe dies das Risiko "schwerwiegender Freiheitseinbußen",
weil die Zeitspanne für technische und soziale Entwicklungen knapper werde.

Aktuell werden 5 Bundesländer verklagt

DUH und Aktivisten reichen Klimaklagen gegen fünf weitere Bundesländer ein (https://www.heise.de/news/DUH-und-Aktivisten-reichen-Klimaklagen-gegen-fuenf-weitere-Bundeslaender-ein-6190609.html)

Zitat

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Montag gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus dem Umkreis
von "Fridays for Future" neue Klimaklagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Landesregierungen
von Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt eingereicht.
Die Beschwerdeführer monieren, dass keines der fünf Bundesländer bisher ein Landesklimaschutzgesetz hat.
Zu entsprechenden Vorschriften seien diese aber durch das Pariser Klimaschutzabkommen faktisch verpflichtet.
###
"Klimaschutz ist nicht nur Bundes-, sondern auch Landessache", betonte der Berliner Umweltrechtler Remo Klinger
von der Kanzlei Geulen & Klinger (https://www.geulenklinger.com/verfahren/), der die Beschwerden verfasst hat.

Das Mädel ist aktiv bei AKSB – Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke e.V. (https://www.aksb.de/veranstaltungen/jahrestagung/jahrestagung-2020/referenten-und-referentinnen-der-aksb-jahrestagung-2020/)

Zitat

Alena Hochstadt ist 16 Jahre alt und in der E-Phase der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim.
Bevor sie ins Internat gegangen ist, war sie ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Kinder-und Jugendarbeit
der evangelischen Kirchengemeinde in Ronneburg. Nun engagiert sie sich in der Nachhaltigkeits-AG
und hat an verschiedenen Projekten für Schüler/-innen in den Bereichen Politik und Naturwissenschaften teilgenommen.

Sie könnte mal in´s Ahrtal fahren ... Dreck weg räumen ...
weil der BUND - NABU - FfF - Grüne - usw. wurden dort noch nie gesehen ...
aber die Bagger stören die Fische (Zintlinge ;-) ) in der Ahr ... und die Brutvögel ...

Es ist teilweise unfassbar was dort abgeht ...

Bleibt gesund
Beate

Im Bild müsste nur der Name und das Jahr geändert werden ...
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 15.09.21, 10:23
Tiefes Schläfrig Holstein: Seit Jahresbeginn gibt es einen stündlichen Busverkehr zwischen Eckernförde und Kappeln - sogar am Wochenende und bis relativ spät am Abend. Preis für eine einfache Fahrt von ca. 20 km: 6,50 Euro, also 13 Euro hin und zurück. Das, finde ich, ist viel Geld.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 15.09.21, 11:03
Hier ist die Strecke nur halb so lang und kostet noch mehr. Ungefähr 8 € hin und zurück. Wenn man dann noch zusätzlich den Stadbus braucht kommt noch was dazu.

Ich finde es ja ohnehin eine Illusion, zu meinen, wir könnten in Deutschland alles mit dem Fahrrad machen. Im Winter geht das doch gar nicht. Mal abbgesehen davon, dass es Gebiete gibt, wo die Entfernungen sehr weit sind.

Sogar die Anna-Lena Baerbaum meint, dass man auf dem Lande weiterhin ein Auto braucht.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 15.09.21, 11:20
... das Problem ist doch dass viele die das mit Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel so propagieren aus der Stadt sind und keinerlei Vorstellung/Ahnung haben wie das am Land ist.

Ich habe immer mehr (auch bei anderen Dingen wie z.B. Insektenschutz, Wolf.....) den Eindruck dass wir immer mehr einen Kampf Stadt gegen Land bekommen, bei dem wir vom Land verlieren werden.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Luxia am 15.09.21, 11:27
In Luxemburg kann man Bus, Bahn und Tram umsonst fahren. Das ist schon klasse, wenn ich zu Besuch bin und ohne Fahrkarte einsteigen kann. Ich nutze das aber nur in der Haupstadt, weil weitere Strecken mit dem Auto meistens schneller sind als die öffentlichen Verkehrsmittel mit mehrmaligem Umsteigen.

Der Gratistransport kostet den Staat viel Geld, aber es hat doch nicht dazu geführt, dass so viel mehr Leute auf das Auto verzichten.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Morgana am 15.09.21, 11:37
Die Preise sind auch bei uns gesalzen.
Freundin vom Junior fährt in München mit dem Rad. Sie hat sich ein Klapprad gekauft, weil sie das immer
mit in die Bahn nehmen kann. Normale Fahrräder nur zu bestimmten Zeiten.
Jedenfalls ist sie in München mit dem Rad schneller am Ziel als mit den Öffis.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 15.09.21, 12:23
Wenn ich nach BS muss, fahre ich kombiniert Auto/Bahn/Bus.

Zum Bahnhof in der Nachbarstadt muss ich mit dem Auto fahren, geht ja nicht anders. Da bin ich im äußersten Zipfel des Verkehrsverbundes und fahre mit einem 6er-Ticket für 8 Euro einfach die 70 km bis BS und kann dort auch die Stadtbusse nutzen. So ein Ticket ist 150 Minuten gültig. Für mich ist diese Kombi stressfreier zu fahren, als die ganze Strecke mit dem Auto und dann habe ich für den ganzen Tag schon 9,60  Euro Parkgebühr in der Innenstadt.
Als Berufspendler mit Monats- oder Jahreskarte oder anderen Spezialitäten sicher ideal. Mit Klapprädern oder Cityrollern sehe ich dort auch einige Mitfahrer.
Diese Zugverbindung fährt stündlich.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LuckyLucy am 16.09.21, 13:48
... das Problem ist doch dass viele die das mit Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel so propagieren aus der Stadt sind und keinerlei Vorstellung/Ahnung haben wie das am Land ist.

Ich habe immer mehr (auch bei anderen Dingen wie z.B. Insektenschutz, Wolf.....) den Eindruck dass wir immer mehr einen Kampf Stadt gegen Land bekommen, bei dem wir vom Land verlieren werden.

Das fürchte ich leider auch!

Zusätzlich: Heute morgen in den Medien Berichte über den ersten Tourismusflug ins Weltall. Da frag ich mich, spinnen die oder ich? Ich nehm das Thema Klimaveränderung vielleicht zu ernst, wenn andere meinen, sie hauen mal eben die Kohle raus, um ins All zu fliegen - nur zum Spaß. Für den Formel 1-Zirkus habe ich auch kein Verständnis mehr. Auch nicht, dass Maersk seine Flotte auf "grün" umstellen will. Was soll diese Schipperei um den Globus außer der Wirtschaft die Taschen voll zu machen?  :-X
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: pauline971 am 16.09.21, 20:51
Genau und deshalb unterstütze ich weder Amazon noch Tesla, damit diese beiden Suppenkasper ins All fliegen können. Ist auf der Erde erst alles kaputt geht es im Weltall weiter oder wie....
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Freya am 16.09.21, 23:51
Deutschland zahlt an China fast 10 Milliarden Euro Entwicklungshilfe seit 1979 Quelle:.  10 Milliarden Entwicklungshilfe (https://www.focus.de/politik/ausland/630-millionen-euro-allein-im-jahr-2017-fast-10-milliarden-euro-seit-1979-darum-zahlt-deutschland-entwicklungshilfe-an-china_id_10817274.html)
 ......aber

Im chinesischen Landesteil Innere Mongolei sollen zum Beispiel neue Kohlekraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als zehn Gigawatt gebaut werden.
Quelle:. China baut Kohlekraftwerke
 (https://www.tagesschau.de/wirtschaft/china-kohle-klimaschutz-101.html)

Soviel zum Klimaschutz und einer evtl. CO2 Steuer... das ist nicht nur krank, das ist schizophren
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Steinbock am 02.07.22, 18:46
Erst gestern habe ich das Thema des Threads wörtlich zitiert, als ich
meinem Mann erzählt habe, was ich im Radio gehört hatte:

Leute/Gaskunden sollen eine Prämie/Belohnung bekommen, wenn sie (wegen der
aktuellen Erdgaskrise) weniger Gast verbrauchen. - Ist das nicht "Belohnung" genug,
wenn man bei weniger Verbrauch einfach weniger Bezahlen muss??

Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 02.07.22, 18:53
Genau das war meine Reaktion auch. Andererseits fände ich es nicht schlecht, wenn man das Geld, das diese Prämie kostet in die Förderung von Energiesparmaßnahmen hernehmen würde.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: gammi am 02.07.22, 23:44
Es geht wohl auch darum, dass wirklich die Angst besteht, dass man vor leeren Gashähnen und vielleicht auch Ladenregalen steht.
Dass man auch wirklich an der Menge sparen muss. Und wenn man "nur" weniger bezahlen muss, dann spart man die Menge ja nicht ein.

Dafür wird dann jetzt aber Brennholz knapp. Angeblich werden so viele Kaminöfen gekauft. Da frag ich mich nur ob die auch alle genehmigt werden. Ich kenn genügend Leute, denn die bisherigen Öfen und Kamine aberkannt wurden. Aus diesem Grund haben wir auch teilweise Gasheizung eingebaut.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: LunaR am 02.07.22, 23:56
Pellets wurden hier im Frühjahr schon knapp (???). Zumindest kosteten sie plötzlich fast das doppelte  :o Da haben wir schon auf Vorrat gekauft.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 03.07.22, 07:21
Unser Nachbar handelt mit Brennholz (hauptberuflich, kauft Stämme, arbeitet auf und trocknet, ofenfertig)
Der kommt nicht mehr hinterher, jeder der Möglichkeit hat zu schüren kauft Holz auf Vorrat.
Er teilt schon ein wer bekommt.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: fanni am 03.07.22, 07:26
aber der Holzpreis geht grad wieder runter..............wer verarscht hier eigentlich wen?
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Maja am 03.07.22, 10:45
fanni das hab ich mir diese Woche auch schon mal gedacht.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 03.07.22, 11:03
Wir lassen z.Zt  wieder Holz machen  (bei uns sterben die Kiefern).
Haben wir in anderem Teilstück schon im Dezember machen lassen.

Lt. Aussage dieser Tage kostet Hackschnitzelholz  z.Zt. 5 Euro der Festmeter, im Dezember waren es noch 3,50
und vor ca. 2 Jahren wurde das gar nicht bezahlt und teilweise sogar in Wald gehäckselt.

Ich werde berichten wie es abgerechnet wurde, wobei ich auch gehört hab dass Tendenz rückläufig ist.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Annette am 03.07.22, 13:57
Das Problem ist wohl nicht das Holz, stand zumindestens bei uns in der Zeitung. Sondern das Trocknen, da sind die Kapazitäten wohl auch am Limit. Bis das Holz von alleine trocken ist, dauert es ja in der Regel 1-2 Jahre.
 
Und wer heute alles einen Ofen einbauen lässt bzw. lassen will hat ja oftmals nicht selber Holz.

Auch die Wartezeiten beim Ofenbauer betragen zum Teil 1Jahr, ausgelastet, Lieferschwierigkeiten wie halt überall.

LG Annette
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: martina am 03.07.22, 15:09
Unser Neffe hat sich vor 2 Jahren ein Waldstück gekauft.

Inzwischen hat er einen 18t-Anhänger mit einem Trocknungsboden versehen, ähnlich wie bei einer Getreidewagentrocknung. Auf diesem Anhänger kann er das geschnittene und gehackte Brennholz (wir haben zusammen in einen Automaten investiert) an einer Biogasanlage mit deren Abwärme trocknen. Er hat reissenden Absatz für sein Holz.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: frankenpower41 am 03.07.22, 15:55
ich sehe längerfristig dass (zumindest bei uns in der Gegend) auch Holz nicht mehr unbegrenzt verfügbar ist.
Viele Bäume sterben wegen der Trockenheit, die werden jetzt alle entnommen. So schnell wächst alles was da rauskommt nicht nach.
Titel: Re: Wie *krank* ist Deutschland
Beitrag von: Maja am 04.07.22, 23:52
Es darf ist jedes Jahr Holz nach  nur eben hochwertiges Brennholz braucht Zeit  , zu  Wachsen, zum Fällen, zum Spalten und trocknen . Es  ist wie es ist. Nicht jammern....Wege suchen die die Situation verbessern.