Bäuerinnentreff

Forum Mensch und Gesundheit => Gesundheit => Wirbelsäule und das Kreuz mit dem Kreuz => Thema gestartet von: Cendrillon am 13.04.13, 23:35

Titel: knirschen im nacken
Beitrag von: Cendrillon am 13.04.13, 23:35
hallo zusammen,
seit einiger zeit knirschts bei beinahe jeder bewegung im nacken (kopf drehen, nach oben oder unten schauen) es ist als ob sand im getriebe wäre. gleichzeitig höre ich es im kopf knistern.
irgendwann hat mir mal jemand gesagt, wenns im nacken knirscht, ist das arthrose.

kennt das jemand?
es tut nicht weh (ausser meine chronische muskelverspannung im nacken und an den schultern) aber manchmal gibts mir schon zu denken.
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: gatterl am 13.04.13, 23:48
Man hat mir gesagt, dass sei völlig harmlos. Die Muskeln wären es.
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Vronerl am 14.04.13, 10:51
hallo Cendrillon,

Das würde ich auch sagen aber es ist eine Verspannung, die dann doch behandelt gehört.
Vielleicht erst mal einrenken lassen, dann bei Physiotherapeuten "andoggen".
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: zensi am 14.04.13, 16:59
Also bei mir knirschts auch im Nacken, wenn ich den Kopf hin und her drehe.
Würd mich schon auch mal interessieren, wo das herkommt.
Ich glaub nicht, dass das von den Muskeln kommt.

Eher meint man, da fehlt die Schmier in den Wirbelgelenken.

Gruß Zensi


Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Cendrillon am 14.04.13, 17:47
vronerl,
massagen habe ich schon ausprobiert. hat leider immer nur für den moment geholfen... :-\ ich hab eher das gefühl, nachher ist es noch schlimmer...
aber einrenken? wenns von den muskeln kommt? klingt ein wenig komisch.

zensi,
genau so klingt es; wie wenn geschmiert werden müsste.
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Vronerl am 14.04.13, 18:48
Hallo cendr..,

Aber auf alle Fälle ja, auch wenn deiner Meinung nur die Muskeln betroffen sind mußt du dir bildlich vorstellen, dass sich die Muskeln auf einer Seite oft verkrampfen können. Es zieht sich alles auf eine Seite und dann stehen sich ein oder zwei Wirbel plötzlich "im Wege und es MUSS knirschen"., denn es brühren sich die Knochen. Sie nützen sich sogar allmählich ab und dann ist es plötzlich sogar Arthrose.
Es ist gar nicht abwegeg, diesen Gedankengang zu verfolgen.
Natürlich hilft vielmaliges Einrenken auch nicht ewig und man soll sogar nicht mal oft machen.
Es müssen die Muskeln neben den Wirbeln und im oberen Halsbereich geziehlt bewegt und geknetet werden,damit wieder ein Ausgleich besteht.
Das müßte aber doch jeder Physiotherapeut eh wissen.
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Nixe am 15.04.13, 07:13
Es ist immer sehr schwierig einen guten Physotherapeuten zu finden.Ich war bzw auch ewig verspannt und das hat schon seine Ursache ich hab ne Verkrümmte Wirbelsäule(Skolose) und das macht die Sache nicht einfacher.
Cendrillion: Warst du schon mal bei einen guten Physotherapeuten der versucht hast die Ursachen zu finden warum du immer verspannt bist?
Und ich kann dir auch sagen warums nach dem MAssieren schlimmer ist,das ist Muskelkater ;D (und das sagt mir meine Maseurin immer also morgen oder übermorgen wirds schlimmer das ist dann Muskelkater ::)
Regelmäßiger Sport(aber der richtige) wärs aber was soll den Frau noch alles machen :P
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Vronerl am 15.04.13, 09:29
Hallo Cendri ......,

Du kannst wahrscheinlich auch den Kopf nicht zu beiden Seiten gleich weit umdrehen. Allein schon diese Tatsache beschreibt schon den Zustand.

Wie auch Nixe sagt, es muß ein guter Physioth. sein und Schmerzen hat man hernach vielleicht wirklich erst mal mehr.
Titel: Re: knirschen im nacken
Beitrag von: Cendrillon am 15.04.13, 12:47
nixe,
ich habe seit jahren probleme mit beinen, hüften und rücken.

in der primarschule war ich wegen rückenproblemen in der physiotherapie. danach konnte ich nur kurze strecken gehen wegen schmerzen in den knien. mit 16 hatte ich das erste mal das illio-sakral? (hüfte) gelenk blockiert. ich musste jahrelang meine schuhe korrigieren lassen, damit ich nicht zu starke schmerzen habe und ging jede woche 1. zum chiropraktiker.
mit knapp 30 war ich bei ein ostheopaten, der eine verdrehte hüfte diagnostizierte - das müsse von einem sturz her kommen. klar, mein unfall mit gut 4 jahren. damals viel ich auf die rechte seite.
das problem, all die jahre mit schmerzen und problemen hätten vielleicht verhindert werden können, wenn die behandelnde ärztin sich daran erinnert hätte, dass ich ungleichlange beine habe.... :-\

knie, hüfte und rücken geht es besser (naja, frau wird nicht jünger  ;) ;D ), jetzt ist der nacken an der reihe.

ich werde wohl versuchen vom ha eine überweisung zum physiotherapeuten zu bekommen.

das man vom massieren muskelkater bekommen kann, hätte ich nicht gedacht. das sollte ja zur muskelentspannung dienen. frau lernt eben nie aus.  :)

vronerl,
du hast recht. ich kann den kopf rechts weiter drehen als links - da ziehts schon auf halbem weg...