Bäuerinnentreff

Forum Mensch und Gesundheit => Gesundheit => Gesundheitswesen => Thema gestartet von: anka am 05.05.10, 21:16

Titel: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 05.05.10, 21:16
Ich brauche Hilfe und finde keine Rubrik die zu diesem Thema passt!!
Wer hat Erfahrung mit ausländischen Pflegekräften und Vermittlungsagenturen
LG anka
Titel: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: SiegiKam am 06.05.10, 06:24
Hallo Anka,

eine Bekannte hat über eine Agentur polnische Pflegekräfte für ihre Mutter geholt. Sie hatte bisher zwei verschiedene Frauen da, die eine konnte gut Deutsch, hat sich um die Mutter gekümmert, mit ihr ferngesehen, gesungen, mit ihr gekocht und eingekauft. Nach einem Vierteljahr kam ihre Ablösung, diese Frau konnte schlecht Deutsch, hat immer im anderen Zimmer als die Mutter ferngesehen (polnisches Fernsehen zu empfangen ist nicht empfehlenswert), hat sich auch nicht groß einen Kopf gemacht, als die Mutter morgens mal nicht da war... Das Ganze kostet die Familie mit Lebenshaltungskosten... mehr als ein Heimplatz, obwohl keine Miete zu zahlen ist, weil die Mutter im eigenen Haus wohnt. Die Mutter ist ein sehr bestimmender Mensch und hält ihnen die schlimmsten Dinge vor, wenn sie in ein Heim müsste, das ist der Grund, warum sie die Sache so geregelt haben. Die Familie ist schon etwas genervt, denn sie müssen doch immer wieder nachschauen, ob es klappt, die Pflegekraft ist ja eigentlich eine Haushaltshilfe und nicht ausgebildet, sie verfährt halt so, wie sie es für richtig hält. Ich weiß leider den Namen der Agentur nicht im Moment, aber über die Agentur für Arbeit werden ausländische Arbeitskräfte vermittelt, müssten auch solche Pflegekräfte zu erfahren sein. http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A044-Vermittlungshilfen/Publikation/pdf/Haushaltshilfen-Hinweisblatt.pdf

Viel Glück, Siegi
Titel: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 06.05.10, 10:29
Liebe Siegikam

Danke für deine Hilfe.Wir lassen jetzt alles auf uns zukommen und hoffen auf die erste Betreuerin in deiner Schilderung! Näheres in den nächsten Wochen
 
Danke

anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Paula73 am 06.05.10, 12:19
Hallo

Wir haben seit Anfang März eine polnische Pflegekraft für die Großeltern. Beide sind durch Schlaganfälle stark gehandikapt. Bisher klappt alles bestens und sie ist eine große Entlastung für die Familie und die Großeltern im Besonderen.
Das ganze kostet 1500 € im Monat, natürlich wohnt und isst sie frei. Sie ist für 3 Monate da, dann wird gewechselt.

Sicher kommt es immer auf die Person an, aber für uns ist es bisher eine prima Lösung - die Großeltern können zu Hause in ihrem gewohnten Umfeld bleiben, werden rund um die Uhr betreut und die Familie (alle Berufstätig) ist entlastet.

LG Paula   
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 07.05.10, 10:42
Hallo Paula

Noch eine Frage zur Vermittlung. Seid ihr über eine Agentur oder privat zur Pflegerin gekommen? Es gibt ja auch große Preisunterschiede. Auf was habt Ihr geachtet?

eine ahnungslose
anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Paula73 am 07.05.10, 11:43
Hallo Paula

Noch eine Frage zur Vermittlung. Seid ihr über eine Agentur oder privat zur Pflegerin gekommen? Es gibt ja auch große Preisunterschiede. Auf was habt Ihr geachtet?

eine ahnungslose
anka


Die Sache läuft ganz legal über eine Agentur, wenn Interesse besteht kann ich die SE nach dem Namen fragen. Ich glaube  privat ist so etwas legal kaum möglich oder zumindest mit hohem bürokratischen Aufwand verbunden.

Eigentlich war es eher ein Sprung ins kalte Wasser, weil es so wie vorher einfach nicht weiter gehen konnte Opa kann immer schlechter fort, Oma zeigt erste Anzeichen von Demenz. Neben Beruf und Familie war es für das Umfeld nicht zu schaffen rund um die Uhr ein Auge auf die Beiden zu haben. Viel hängt sicher von der Persönlichkeit der  Pflegekraft ab, auch ist es nicht falsch wenn diejenige den Job schon eine Weile macht und weiß worauf sie sich einlässt. 3 Monate von der eigenen Familie getrennt zu sein ist sicher auch nicht leicht. Christina kommt aus der Nähe der Ukrainischen Grenze hat dort Mann und einen 12 jährigen Sohn, eben mal so einmal ein WE nach hause geht da nicht . Wichtig ist auch das man sich verständigen kann, zumindest der Wille deutsch zu lernen sollte da sein, sie fragt z.B. viel nach Begriffen um ihre vorhandenen Grundkenntnisse zu erweitern.  Event. gibt es die Möglichkeit im Vorfeld schon einmal Kontakt auf zu nehmen und zu schauen ob es menschlich passen könnte.

LG Paula

 
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 10.05.10, 10:49
Liebe Paula

Wir haben jetzt mit einer Agentur Kontakt aufgenohmen und alles organisiert. Wir durften aus 5 Vorschlägen eine Pflegekraft aussuchen ( so etwas sind wir nicht gewohnt). Diese  Woche gehts dann los. Wir hoffen und zittern .

Danke für die Hilfe

anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 21.05.10, 22:21
Hallo

Unsere Hilfskraft war ein Griff in die Kloschüssel!! Nächste Woche kommt eine Ersatzpflegerin. Wir sind so frustriert und hoffen auf gar nichts. Unsere Situation ist  ausweglos  und alle sind überfordert, außer unserer teueren Helferin.

anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Paula73 am 21.05.10, 23:29
Woran hat es denn gelegen ?

Cristina ist jetzt noch eine Woche da, dann kommt auch erst einmal jemand anderes. SM will nächste Woche bei der Agentur anrufen und genaueres erfragen.

Ich hoffe das ihr mit der nächsten Hilfskraft mehr Glück habt.


LG Paula
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 22.05.10, 20:12
Liebe Paula

Wir brauchen eine Pflegekraft und keine Haushaltshilfe und so haben wir es auch ausdrücklich angegeben und müssen auch mehr für sie bezahlen.
Es wurde nachgefragt, ja sie traut sich die Aufgabe ohne weiteres zu und wir waren alle glücklich. Pustekuchen! Bei der Ankunft meinte sie sofort
sie weiß von nichts und pflegen kann sie nicht. Kochen will sie nicht , sie ist zur Zeit auf Diät , außerdem telefoniert sie sehr gerne , sieht viel fern
und schläft gerne lange. So etwas hätte ich nie im Leben geglaubt. Erst nach einer deutlichen Aussprache hat die Dame versucht sich etwas in die Pflege einweisen zu lassen. Laut  unserer zusätzlichen Caritasschwestern ist das aber völlig sinnlos , da sie eigentlich nicht will.

eine sehr traurige anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Paula73 am 22.05.10, 22:20
Hallo Anka

Die wäre bei uns auch nicht "alt" geworden  :o. Das kann es ja nun wirklich nicht sein. Cristina  macht beides Pflege und Haushalt. Sie ist auch recht froh das beide Senioren noch nicht ans Bett gefesselt sind , auch wenn gerade das Händlig vom Opa körperlich recht  anstrengend ist. Nun aber sie "mästet" ihn auch mit ihrem guten reichlichen Essen  ;D. Sie kocht quasi für die komplette Schwiegerfamilie.

Es gibt also auch sehr gute Kräfte nur nicht den Mut verlieren, Ihr werdet bestimmt jemand passenden finden.

LG Paula 
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 25.05.10, 20:53
Hallo

Seit gestern ist eine andere Pflegerin bei uns. Es scheint viel besser zu werden. Wir sind noch sehr vorsichtig optimistisch, nach diesem Reinfall.
Diese Dame hat sich nach der Aussprache mit der Agentur nicht mehr blicken lassen und sich die letzten Tage erholt. (Von was auch immer). Ich bin immer noch geschockt, dass es so etwas wirklich gibt. Man freut sich , lässt ihr eine Eingewöhnungszeit und ist voller Hoffnung in unserer schweren Situation und wird für dumm verkauft. Schade! Aber jetzt gehts vielleicht  für alle aufwärts.

Danke fürs Schreiben

anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Nelly am 09.04.11, 17:09
Hallo, ich möchte diese Box mal rauskramen, weil -wie schon geschrieben-meine Oma im KH ist und sich in Zukunft nicht mehr selbst versorgen können wird. Wir als Familie denken über eine polnische Pflegekraft nach, wir "schwimmen" aber ein bischen..... Vielleicht kann noch jemand seine Erfahrungen schildern.
Es wird in unserem Fall auf Pflegestufe 3 rauslaufen, da Knochenbruch, schlechter Allgemeinzustand, sie kann nicht mehr aufstehen und hat eine Krebsdiagnose bekommen, ist aber im Kopf ganz klar!

LG
Nell
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: mara51 am 09.04.11, 18:39
Hallo Nelly,

ich glaube kaum, daß die Oma Pflegestufe 3 bekommt. Da müßtet ihr schon sehr viel Glück haben. Rechen mal lieber mit Stufe 2. Schaue mal, daß die Einstufung noch im Krankenhaus gemacht wird, dann geht das Ganze in der Regel um einiges schneller.
Polnische Pflegekräfte haben einen guten Ruf. Aus eigener Erfahrung weiß ich das aber nicht.
Ich wünsche euch viel Glück bei der Suche.

Liebes Grüßle
Marion
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Nelly am 09.04.11, 21:22
Hallo,
die zuständige Person im KH hat so eine Punkteauflistung gemacht und die Einstufung während der Krankenhauszeit in die WEge geleitet. Er meinte, wenn sie nicht mehr für sich sorgen kann, den Löffel wenn überhaupt nur noch mit Mühe an den Mund bekommt, Essen und Trinken aus dem Sinn kommen, Körperpflege etc. nicht mehr selbst bewältigen kann, kaum noch laufen kann und nicht mehr bis zur Toilette kommt und noch andere Punkte dazukommen, dann sehe es nach "3" aus. Ich habe da keine Ahnung.....

Nell
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: mara51 am 09.04.11, 22:57
Hallo Nelly,

ich kenne es halt von der Klinik so, daß Stufe 3 für Beatmungsfälle, regelmäßig absaugen usw. ist. Aber ich wünsche euch, daß es klappt.

Liebes Grüßle
Marion
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: fanni am 10.04.11, 08:21
Hallo,
die zuständige Person im KH hat so eine Punkteauflistung gemacht und die Einstufung während der Krankenhauszeit in die WEge geleitet. Er meinte, wenn sie nicht mehr für sich sorgen kann, den Löffel wenn überhaupt nur noch mit Mühe an den Mund bekommt, Essen und Trinken aus dem Sinn kommen, Körperpflege etc. nicht mehr selbst bewältigen kann, kaum noch laufen kann und nicht mehr bis zur Toilette kommt und noch andere Punkte dazukommen, dann sehe es nach "3" aus. Ich habe da keine Ahnung.....

Nell

In Pflegestufe 3 sind nur 3% aller "Pflegeeingestuften" und die liegen meist in Heimen. Solange sie nur "irgendwas" kann ist sie wahrscheinlich in 2. Deshalb auch die Reformbemühungen es mit 5 Pflegestufen zu machen....kostet aber viel Geld......verläuft  zur Zeit im Sande, der Rössler ist zurückgepfiffen worden , zu heiß das Thema  >:(




Es ist ein sehr schwerer Weg den ihr da vor euch habt.  Alles Gute
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Christine am 10.04.11, 09:37
Hallo, Nelly,

ich denke auch, dass Stufe 3 erst mal abgeschmettert wird; würde auf alle Fälle dann Widerspruch einlegen. Wenn das auch net klappt, hat mans wenigstens versucht...... Hat bei meiner Mutter lange gedauert, bis sie endich die 2 bekommen hat.

Christine 
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 10.04.11, 10:20
Hallo Nelly

Pflegestufe 3 zu bekommen, wenn sie sich nicht mehr selber versorgen kann ist gar nicht so unrealistisch, aber was hat das mit der Pflegekraft zu tun?
Du bekommst das Geld für die Pflegestufe nicht bar , um die Pflegekraft zu bezahlen,sondern nur zu Sachleistung sprich Heim oder Pflegedienst. Die Pflegekraft muß selber bezahlt werden.
eine auch betroffene
anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Landmama am 10.04.11, 10:34
ha, Pflegestufe drei, ich glaub die gibts gar nimmer ???
neulich hatten wir auch ne Frau von der AOK da....wahr wohl nix !

wir haben seit April auch ne Pflegekraft für Oma und Opa, eine Frau aus der Tschechei, sie ist wirklich sehr nett und kann auch "gut" deutsch, mit Oma ist dass auch ohne große Probleme möglich, sie hatte erst den Oberschenkel gebrochen ( hats die Treppen runtergehauen....) aber unser Opa, wenn das so weiter geht, muss der in ein Pflegeheim, er hat auch viele Beschwerden, kann nur noch mit dem Wägelchen laufen...hatte eine schwere Herz OP (seither hat er wenigstens kein lebenbedr. Wasser mehr) und die Ärzt meinten, das könne einige Zeit dauern bis er wieder fit sei, aber inzwischen glauben wir nimmer dran, ich denke mal das ist Demenz !
er will nimmer Fernseher schauen, obwohl er normal immer geschaut hat, er vergisst alles, erzählt und frägt einen aber den größten Mist, das irgendwie nie zusammen passt ( er erzählt dann immer von früher ) man redet mit Ihm und meinnt aber gleichzeitig an eine Wand geredet zu haben....und am schlimmsten ist, das er sich wie ein Tyrann aufspielt und gegen alles und jenes nur noch mault und schimpft.....so jedenfalls bleibt die Frau wohl kaum ( wir kümmern uns ganz arg um sie und beziehen sie auch in der Familie mit ein )
Wir wollten sone Pflegekraft, damit wir Kinder wieder entlastet werden (wir haben ja auch noch Familie und Arbeit) weil alleine kann man beide nimmer lassen (die haben halt auch nen Dickkopf !) und nun, weil Opa so böse ist, können wir die Frau tagsüber auch nicht allein damit lassen ....also wenn das wirklich Demenz ist und der immer schlimmer wird, sprich so böse bleibt, dann muss er ins Pflegeheim ( früher war mein Schwiegervater der liebeste Mann !)

mal sehen was die AOK Frau sagt, wenn sie wiederkommt, ich denke das er schon die Stufe drei bekommen muss !, denn eigendlich kann er nix mehr alleine machen, er ist theoretisch Bettlägerisch !
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: mara51 am 10.04.11, 20:09
Hallo,

wir haben das Pflegegeld ausbezahlt bekommen.
Natürlich bekommt man keines, wenn ein Pflegedienst kommt oder bei Heimunterbringung. Das Heim bekommt eh ein höheres Pflegegeld als Privatpersonen.
Ich habe mir auch die Einstufung von der Pflegekasse zusenden lassen. Da sieht man, wie der MKD den Zeitbedarf berechnet hat. Notfalls auch Widerspruch einlegen.

LG Marion
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 10.04.11, 20:21
Hallo

Bei Pflegstufe 3 brauchst Du Hilfe. 24 Stunden Betreuung, 365 Tage im Jahr schafft niemand alleine. Bei uns ging es nicht zu sagen , ich nehme das Geld und zahle damit die Hilfskraft.

L G anka
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Ingrid2 am 10.04.11, 21:31
Also grundsätzlich ist es schon so, daß das Pflegegeld, je nach Stufe, in bar ausgezahlt wird. Und das erhält der Pflegende. Was er damit macht, ist seine Sache. Außerdem werden für den Pflegenden noch Beiträge in die Rentenkasse bezahlt. Während der Pflege kann man sich deshalb von der LAK befreien lassen.  Zusätzlich gibt es noch einen jährlichen Betrag, mit dem man "auf Nachweis" eine Vertretung bezahlen kann, damit man sich auch mal von der Pflege "frei nehmen" kann, z.B. zum einkaufen, zum Friseur oder so.

Allerdings kann das Pflegegeld auch als Sachleistung bezogen werden (z.B. für die Sozialstation), dann gibt es natürlich kein Pflegegeld mehr bzw. weniger.

Ingrid
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Landmama am 14.04.11, 14:03
wer von euch hat denn auch so eine Pflegefrau???

wir haben ja für unsere Schwiegereltern jetzt eine Frau aus der Tschechei bekommen, gut die Frau muss sich erst einleben, dafür haben wir auch Verständnis, wir beziehen sie auch überall mit ein und kümmern uns um sie, sie ist nie allein, hat auch einen modernen Haushalt und ein schönes neues Zimmer bekommen, Ihr wird sogar ein Auto zur Verfügung gestellt.
Jetzt haben wir aber ein Problem, sie will nicht kochen ?!.....Ausrede, sie könne nicht deutsch kochen !

Wie ist das bei Euch, evtl. ist dass ja so üblich, dass die Pflegekraft nicht kochen muss ????, aber hier gibt es kein Essen auf Rädern !

Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Jette am 14.04.11, 14:27
sie will nicht kochen ?!.....Ausrede, sie könne nicht deutsch kochen !

 ::) Soll sie doch tschechisch kochen... was sollte in dem Land  so anders sein -  "exotisch" ist  die dortige Küche im Alltag nicht.

In Dokusendungen zeigen sie, dass Privathaushalte viel Gemüsegerichte essen - allerdings wird dort immer noch auffallend fetthaltiges  Fleisch verwendet.

Aber der Bedarf der tgl. Lebensmitteleinkäufe kann ja von Euch in die gewünschte Richtung gelenkt werden...

wenn Ihr sie nicht sowie so  selbst erledigt... um evtl. Überraschungen auszuschließen.









Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 14.04.11, 15:40
Liebe Landmama

Wir hatten das gleiche Problem. Es kam ein Bus von der Vermittlungsagentur und hat sie nach 2 Tagen wieder abgeholt!! Nur keine Hemmung ! Danach hatten wir nur liebe , tolle und fleißige Pflegekräfte. Es gibt immer wieder schwarze Schafe und die machen den Ruf aller kaputt. Niemand will jemand ausnutzen, aber so gehts nicht.
Liebe Grüße
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Christine am 14.04.11, 16:33
Liebe Landmama

Wir hatten das gleiche Problem. Es kam ein Bus von der Vermittlungsagentur und hat sie nach 2 Tagen wieder abgeholt!! Nur keine Hemmung ! Danach hatten wir nur liebe , tolle und fleißige Pflegekräfte. Es gibt immer wieder schwarze Schafe und die machen den Ruf aller kaputt. Niemand will jemand ausnutzen, aber so gehts nicht.Liebe Grüße

Hallo, miteinander,
ich würde das nicht gleich soooo schwarz sehen. Die Scheu vor dem "deutschen kochen" kann ja darin begründet sein, dass sie in der Hinsicht nichts falsch machen will. Stellt Euch vor, Ihr kommt nach Tschechien, u. solltet dort von jetzt auf gleich nach dem dortigen Geschmack kochen. Unterschiede gibts da sicher.

Christine 
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Clara am 14.04.11, 18:02
Hallo,

auf wen  oder was warten wir denn eigentlich, wenn es um die Pflege der "Alten" geht?  Warum sind wir uns zu schade dafür, unseren Eltern den Po zu putzen und etwas zurückzustecken? Ach ja, ich verstehe, wie schrieb Frau Thimm neulich in ihrem Artikel im Spiegel, mit Anfang 40 ist sie ja noch eine junge Erwachsene... Junge Erwachsene sind nach meinem Verständnis Leute mit Anfang 20.

Die Hilfe aus Osteuropa ist definitiv nicht die Lösung. Die Lösung unseres demografischen Problems muss aus unseren Reihen, Ideen und Gedanken kommen. Denn auch die Frauen aus Osteuropa haben daheim eine ältere Generation, die auf Versorgung durch ihre Kinder u/o Kindeskinder angewiesen ist.

Ach ja,  ich weiss wovon ich rede und schreibe, ich habe exakt 1,3 Jahrzehnte eigene Erfahrungen mit dem Themenkreis.

Nachdenkliche Grüße

Anja
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Doro am 14.04.11, 18:48
...unterschreib! Es KANNN nicht jeder!!!!!!!!
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Landmama am 14.04.11, 18:50
ja, ich verstehe das schon , dass man sich schwer tut in nem anderen Land für fremde Leute zu kochen, aber wir verlangen hier nix besonderes, ok, inzwischen muss halt immer jemand vin uns Kindern um die Mittagszeit hin und mit der Frau kochen, damit sie es lernt.....aber am Ende ändert das nix ! am WE muss die ja gar nicht kochen, da bringt einer von der Familie was vorbei.

@Anja,
das mag ja schon so sein, wie du es schreibst, aber wir schieben unsere Eltern wirklich nicht ab, weil wir könnten sie auch ins Pflegeheim geben....aber das wollen wir nicht !
Wir Kinder helfen alle zusammen, sind täglich bei unseren Eltern haben sie seither auch gepflegt, aber da Opa jetzt langsam alles verschusselt und nimmer allein sein darf können wir uns nicht jeden Tag aufopfern, wir haben auch Kinder und Familie, immerhin wohnen beide im eigenen Haus alleine und jeder muss hinfahren !...immer die Angst im Nacken was nun wieder ist !....deshalb haben wir uns für sone Frau entschieden, die wirklich nicht ausgebeutet wird, im Gegenteil ich würd sagen, die hats echt schön hier !, wenn was ist, sind wir sofort zur Stelle !
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Nike am 14.04.11, 19:38
Ich habe seit Anfang April nun auch einen Schwerstpflegefall zu versorgen (dem sicherlich Pflegestufe 3 zustehen würde, mal sehen, obs der MDK auch so sieht!). Ich tu´s gerne, es ist mein Großvater, und meine Großmutter ist schwer dement. ABER ich habe auch 3 Kinder, eine selbständige Tätigkeit, dazu einen noch relativ jungen Bauernhofkindergarten zu organisieren - und meine Großeltern wohnen eine halbe Autostunde entfernt. Ich bin schon jetzt kurz vor Ende. Habe stundenweise eine Haushaltshilfe und eine Altenpflegerin -die beiden kosten mich mehr als eine ausländische Pflegekraft. Über kurz oder lang werde ich das auch ändern müssen. Ach ja - meine Mutter wohnt bei meinen Großeltern nebenan und war seit Jahren nicht mal mehr zu Besuch  :-[ .
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Paula73 am 14.04.11, 21:09
Hallo,

auf wen  oder was warten wir denn eigentlich, wenn es um die Pflege der "Alten" geht?  Warum sind wir uns zu schade dafür, unseren Eltern den Po zu putzen und etwas zurückzustecken?
Nachdenkliche Grüße

Anja

Viel Frauen sind heute außer Haus berufstätig, die älteren Leutchen u.U. den ganzen Tag alleine. Den Beruf aufgeben um zu Hause pflegen zu können ?
Auch wenn man das will, wer kann es sich finanziell leisten ?
Da spielen viel Faktoren ein Rolle, ein pauschale Verurteilung - ihr wollt es ja nicht, eure Eltern/ Großeltern sind es euch nicht wert !!! - finde ich etwas daneben.

Wir bzw. meine SE haben sich letztes Jahr, zusammen mit den Großeltern, für ein Heim entschieden. Mein Schwiegeropa, hat nach einigen Tagen gemeint - hätte er gewusst wie gut es die Leute da mit ihm meinen, hätte er es schon eher getan. Er wird Anfang Mai 93. Wir fahren einmal die Woche mit den Kindern zu Besuch, vorher hat man sich nicht so oft gesehen.

So unterschiedlich die Leute sind, so unterschiedlich werden die Lösungen sein.   
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: fanni am 15.04.11, 10:03
Hallo,

auf wen  oder was warten wir denn eigentlich, wenn es um die Pflege der "Alten" geht?  Warum sind wir uns zu schade dafür, unseren Eltern den Po zu putzen und etwas zurückzustecken? Ach ja, ich verstehe, wie schrieb Frau Thimm neulich in ihrem Artikel im Spiegel, mit Anfang 40 ist sie ja noch eine junge Erwachsene... Junge Erwachsene sind nach meinem Verständnis Leute mit Anfang 20.

Die Hilfe aus Osteuropa ist definitiv nicht die Lösung. Die Lösung unseres demografischen Problems muss aus unseren Reihen, Ideen und Gedanken kommen. Denn auch die Frauen aus Osteuropa haben daheim eine ältere Generation, die auf Versorgung durch ihre Kinder u/o Kindeskinder angewiesen ist.

Ach ja,  ich weiss wovon ich rede und schreibe, ich habe exakt 1,3 Jahrzehnte eigene Erfahrungen mit dem Themenkreis.

Nachdenkliche Grüße

Anja

auch ich hab Erfahrung Clara...............wenn auch nicht sooooooooooo lang aber dafür very intensiv.




pflegen tun 50-60-70-jährige (meist Frauen) ihre 70-80-90jährigen Angehörigen und da gibts einfach Grenzen.

Ich finde die Anfrage nach Unterstützung durch eine ausländische Hilfskraft durchaus legitim und gar nicht so "verwerflich", wie von dir dargestellt, denn da ist ja der Wille vorhanden, den alten Menschen in seiner gewohnten Umgebung zu behalten und selber auch noch Luft zu bekommen, was soll denn daran falsch sein.???

Gibts denn momentan wirklich realisierbare praxistaugliche Lösungen, ohne dass ich dann nach 20 Jahre Pflege und Erziehungsurlaub finanziell dahstehe wie ein Depp.........so fühl ich mich immer, wenn ich meinen Rentenbescheid bekomme.  :-\


Solange von der Bundesregierung entweder gar nix oder so praxiastaugliche Vorschläge wie der Pflegeurlaub von der Frau Schröder  ::) ::) ::) ::)kommen und solange auch noch Schulgeld für Altenpflegeschulen bezahlt werden muss, brauchen wir uns über gar nix zu wundern.


Ich jedenfalls brauche auch meine Auszeiten in der Pflege und die hol ich mir, denn ich hab einen 24 Stundendienst, keinen Urlaub und kein Wochenende, und obs jetzt der Sozialdienst oder eine Polin macht, was soll der Unterschied sein..........sist die Mutter/Vater die immer mehr abbaut und irgendwann geht, meinst du das ginge spurlos an einem vorrüber...............auch wenn man im Alltag einfach mal straff organisieren muß
? und sich Hilfe holt, deswegen ist man noch langenicht gefühllos
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: apis am 15.04.11, 13:56
Wer Tag und Nacht im 30 Minutentakt für Pflegebedürftige parat stand, obwohl der Hof und kleinere Kinder auch versorgt werden wollten, kann nachempfinden wie es pflegenden Angehörigen geht.

Schon nach kurzer Zeit ist man am Ende und entscheidet zwischen Pflegeheim oder einer bezahlbaren Hilfskraft. Auf dem Land ist dann eine Hilfe, egal aus welchem Land, bei den Alten meist eher willkommen als der Einzug in ein Pflegeheim.

Zu fein für die Körperpflege bei den Pflegebedürftigen ist sich wohl niemand, für etliche Töchter oder Söhne ist es aber doch sehr schwer intime Versorgung zu gewährleisten. Gerade bei den Alten waren doch körperliche Nähe zu den Kindern (Umarmungen, Küßchen) verpönt.
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: anka am 15.04.11, 14:25
Hallo apis

Du sprichst mir aus den Herzen, genau so läuft es meistens ab.

Liebe Grüße
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Steinbock am 15.04.11, 15:24
Aaaalso, wenn ich in der Situation bin, kleine Kinder und Senioren, nebst Haushalt und Hof zu versorgen,
dann ist es doch fast ein MUSS, sich Hilfe zu holen - und zwar für die Senioren!!!
Oder soll ich die kleinen Kinder einer Osteuropischen Frau überlassen und mich für die Pflege der Senioren aufreiben?
Das klingt vielleicht etwas provokant, aber manche hier reden/schreiben sich schon leicht.
Wir sprechen hier nicht von gelegentlichem Po abwischen, sondern Hilfe fast rund-um-die-Uhr.
Und auch wenn eine Pflegekraft im Haus ist, heißt das übrigens noch lange nicht, dass keine Aufgaben mehr
für die Familie (meist Frauen) übrigbleibt.

Ich erlebe es immer wieder im Seniorenheim, wie fertig/ausgezehrt die Angehörigen - meist Ehefrauen,
Töchter, Schwiegertöchter - von jahrelanger Pflege sind, ehe sie sich für eine Heimunterbringung entscheiden
können/wollen/trauen.

Die Pflegebedürftigen leben sich im allgemeinen gut im Heim ein, stellen fest, dass es gar nicht so schlecht 
ist. Die Angehörigen erholen sich meist nicht so schnell, wirken noch lange erschöpft....

Elisabeth
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Landmama am 15.04.11, 17:39
@apis und elisabeth

genau so ist es :)

Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Landmama am 23.11.11, 09:19
wer von Euch hat denn aktuell eine Pflegerin, ich möchte mich mal austauschen, gerne mit PM, unsere kommt aus Rumänien
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Christel Nolte am 26.10.12, 12:01
Ich möchte das Thema mal anschubsen: Wer hat Erfahrungen mit ausländischen Pflegekräften, kennt eine gute Agentur. Es kommt nur eine legale, faire Lösung in Betracht, muss aber bezahlbar sein.
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: SiegiKam am 28.10.12, 22:45
Soweit ich weiß, kannst du übers Arbeitsamt eine Agentur erfragen. Im Endeffekt kommt die aber - soviel ich von Bekannten weiß - ähnlich teuer wie ein Heimplatz auf dem Land und doch ist die Pflegekraft meist eine Haushaltshilfe und keine Fachkraft aus der Pflege. Dazu kommen dann noch die laufenden Kosten für die Wohnung oder das Haus des zu Pflegenden. Wirklich rentiert sich das nur, wenn noch jemand zweiter mitversorgt wird, zum Beispiel wenn die Ehefrau gepflegt wird und der Ehemann noch mit im Haus wohnt und mitbekocht und hauswirtschaftlich versorgt wird. Dazu kommt, dass man die Pflegekraft oft noch zum Einkaufen fahren muss und anfangs beaufsichtigen, solange man sie noch nicht kennt. Man weiß nie, ob die nächste Kraft ebenso gut und verlässlich ist die die gehabte. Dann reagieren gerade alte Menschen mit Kriegserlebnissen oft negativ auf Pflegekräfte, die nicht gut deutsch sprechen, gerade in Frauen kommen da oft alte Ängste wieder hoch. Ein großer Vorteil ist die vertraute Umgebung zuhause, soweit diese zum Pflegen geeignet ist. Die Verantwortung trägt man nach wie vor in vollem Umfang.
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A044-Vermittlungshilfen/Publikation/pdf/Haushaltshilfen-Hinweisblatt.pdf
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/DA-Pflegekraefte.pdf
Siegi   
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Christel Nolte am 29.10.12, 09:15
Danke für die Antwort. Es ist noch nichts entschieden. Die Pflege zuhause hat Vor- und nachteile, soweit bin ich auch mit den Überlegungen. Bei 38,5 Std/Woche bin ich ja aus der Nummer auch noch nicht raus.

Andererseits wäre ich den hauswirtschatflichen Teil los, den ich seit Jahren komplett erledige, ja es sind 2 Personen zu verpflegen. Die Frage ist, wie sieht es mit der Hw aus? Hier ist nix mit einkaufen, die Truhen sind voll mit selbsterzeugtem Fleisch und Gemüse. Und wir essen üblicherweise zusammen mit den Senioren, also ich koche dort für uns alle, eine insgesamt ungewöhnliche Kombination zweier Haushalte, die ich mir in den letzen 20 Jahren auf mich passend geregelt habe. Es ist fraglich, ob das so klappen wird.
Platz wäre wiederum genug vorhanden. Aber das ganze zu organisieren bleibt an mir hängen, und ich kann nicht mehr. Habe grad mal eben das bt Wochenende drangegeben und noch einiges mehr.

Eine Heimunterbringung ist nur wenig teurer. Aber es ist nicht schön, einen alten kranken Menschen zu verpflanzen, das habe ich einmal erlebt...

Es handelt sich hier nicht um Vater oder Schwiegervater, nur dass da niemand auf die idee kommt klugzusch..en
und ich habe rein rechtlich keinerlei Verpflichtung, nur dummerweise eine Portion zuviel Veantwortungsgefühl. Und es ist die dritte Person aus der Großfamilie, die zum Pflegefall wird. Und da hängt noch so einiges dran, was ich hier nicht öffentlich schreiben werde



Hallo,
auf wen  oder was warten wir denn eigentlich, wenn es um die Pflege der "Alten" geht?  Warum sind wir uns zu schade dafür, unseren Eltern den Po zu putzen und etwas zurückzustecken?
Ach ja,  ich weiss wovon ich rede und schreibe, ich habe exakt 1,3 Jahrzehnte eigene Erfahrungen mit dem Themenkreis........
Nachdenkliche Grüße

Anja

Das ist ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die sich redlich mühen und  dabei an ihre Grenzen kommen oder sie längst überschritten haben.
Es komt immer auf die Begleitumstände an.
Ist es ein Mensch, den wir mögen oder lieben, ist es ein Mensch, der uns zeitlebens gepiesackt hat, ist es Frau oder Mann. Ist derjenige umgänglich oder ist alles was wir tun grundsätzlich falsch...
Inwieweit bin ich zudem mit eigenen Kleinkindern/ Berufstätigkeit eingebunden, wie steht es um die eigene Gesundheit  und so weiter.
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: 2012 Peter am 08.03.13, 08:54
Hallo meine Liebe,

als meine Mutter nach ihrem Schlaganfall nach Hause kam haben wir es allein nicht mehr geschafft. Seit dem wohnt eine Pflegekräfte aus Polen bei uns. Es sind immer zwei Pflegehilfe die sich alle 2-3 Monate abwechseln. Wir sind bestens mit der Arbeit zufrieden und meine Mutter kann bei uns im Haus bleiben und versauert nicht allein in einem Altenheim.

Ich würde es aber auf jeden Fall über eine deutsche Vermittlungsagentur laufen lassen.
1. hast du dann hier in Deutschland einen direkten Ansprechpartner
2. Alles legal

Unsere Pflegehilfe wurde uns über die Diadema Pflege aus Osnabrück vermittelt (bekannt aus dem Fernsehen "Hallo Niedersachsen") 
[link entfernt]
Kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Wenn du noch Fragen hast melde dich gern!
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: martina am 08.03.13, 09:09
Noch plumpere Eigenwerbung für Deine Firma gibts ja wohl kaum  ::)

Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: reyem39 am 24.06.13, 12:09
Wir waren anfangs sehr skeptisch, ob für uns soetwas in Frage kommt und ob das wirklich funktioniert. Allerdings haben wir uns nach Abwägung der Möglichkeiten und unserer finanziellen Mittel doch für eine 24 Stunden Pflegekraft aus Polen entschieden. Die Vermittlung über das Arbeitsamt dauert Wochen und war uns zu unsicher weil wir bei Problemen sofort Hilfe benötigen. Deshalb haben wir eine Agentur gesucht. In die nähere Auswahl kam für uns [Werbung gelöscht]  
Sie haben sich sofort gemeldet und mich umfassend beraten. Sie vermitteln bundesweit und benötigen nicht einmal 1 Woche, bis eine Betreuerin da ist. Wir haben uns dann für diese Agentur entschieden und sind seitdem sehr zufrieden. Sprachkenntnisse sind gut, die Wechsel funktionieren und auch von der rechtlichen Seite fühlen wir uns sicher.
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: gatterl am 16.08.13, 16:38
Eine sehr gute Freundin steht vor der Entscheidung, eine Pflegekraft für ihre Mutter aus dem Ausland zu engagieren. Sie hat im Bekanntenkreis rumgefragt, aber unbefriedigende Infos bekommen. Anscheinend gibt es da auch unseriöse Vermittlungen. Ich weiss nicht genau, ob sie es übers Arbeitsamt schon versucht hat, sie erzählte aber, dass eine ihrer Bekannten direkt eine Pflegerin eingestellt hatte, so als Arbeitgeber, vielleicht ist es sowas. Das möchte sie aber nicht, eine Agentur o. ä. wäre ihr lieber. Wer hat im Raum Südöstliches Oberbayern gute Erfahrungen mit welchen Vermittlungen gemacht? Gerne auch per KM oder Email. Danke!
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: Christel Nolte am 16.08.13, 16:38
Soweit ich weiß, kannst du übers Arbeitsamt eine Agentur erfragen. Im Endeffekt kommt die aber - soviel ich von Bekannten weiß - ähnlich teuer wie ein Heimplatz auf dem Land und doch ist die Pflegekraft meist eine Haushaltshilfe und keine Fachkraft aus der Pflege. Dazu kommen dann noch die laufenden Kosten für die Wohnung oder das Haus des zu Pflegenden. Wirklich rentiert sich das nur, wenn noch jemand zweiter mitversorgt wird, zum Beispiel wenn die Ehefrau gepflegt wird und der Ehemann noch mit im Haus wohnt und mitbekocht und hauswirtschaftlich versorgt wird. Dazu kommt, dass man die Pflegekraft oft noch zum Einkaufen fahren muss und anfangs beaufsichtigen, solange man sie noch nicht kennt. Man weiß nie, ob die nächste Kraft ebenso gut und verlässlich ist die die gehabte. Dann reagieren gerade alte Menschen mit Kriegserlebnissen oft negativ auf Pflegekräfte, die nicht gut deutsch sprechen, gerade in Frauen kommen da oft alte Ängste wieder hoch. Ein großer Vorteil ist die vertraute Umgebung zuhause, soweit diese zum Pflegen geeignet ist. Die Verantwortung trägt man nach wie vor in vollem Umfang.
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A044-Vermittlungshilfen/Publikation/pdf/Haushaltshilfen-Hinweisblatt.pdf
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/DA-Pflegekraefte.pdf
Siegi   
Titel: Re: Vermittlung von ausländischen Pflegekräften
Beitrag von: gatterl am 16.08.13, 16:43
Soweit ich weiß, kannst du übers Arbeitsamt eine Agentur erfragen. Im Endeffekt kommt die aber - soviel ich von Bekannten weiß - ähnlich teuer wie ein Heimplatz auf dem Land und doch ist die Pflegekraft meist eine Haushaltshilfe und keine Fachkraft aus der Pflege. Dazu kommen dann noch die laufenden Kosten für die Wohnung oder das Haus des zu Pflegenden. Wirklich rentiert sich das nur, wenn noch jemand zweiter mitversorgt wird, zum Beispiel wenn die Ehefrau gepflegt wird und der Ehemann noch mit im Haus wohnt und mitbekocht und hauswirtschaftlich versorgt wird. Dazu kommt, dass man die Pflegekraft oft noch zum Einkaufen fahren muss und anfangs beaufsichtigen, solange man sie noch nicht kennt. Man weiß nie, ob die nächste Kraft ebenso gut und verlässlich ist die die gehabte. Dann reagieren gerade alte Menschen mit Kriegserlebnissen oft negativ auf Pflegekräfte, die nicht gut deutsch sprechen, gerade in Frauen kommen da oft alte Ängste wieder hoch. Ein großer Vorteil ist die vertraute Umgebung zuhause, soweit diese zum Pflegen geeignet ist. Die Verantwortung trägt man nach wie vor in vollem Umfang.
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A044-Vermittlungshilfen/Publikation/pdf/Haushaltshilfen-Hinweisblatt.pdf
http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/DA-Pflegekraefte.pdf
Siegi  
jetzt hamma uns überschnitten, genau sie wollte nicht als direkter Arbeitgeber sondern über eine Agentur, die als Arbeitgeber fungiert ( läuft das so? ) eine Pflegekraft, sowas geht anscheinend auch.  ???
Oder bin ich jetzt da aufm Holzweg?
Und, nicht dass jemand meint, es soll schwarz oder so sein, nein völlig legal und durchsichtig bitte!