Bäuerinnentreff

Zuerwerb/Einkommensalternativen => Berufstätigkeit der Frau => Thema gestartet von: Syrr am 15.09.09, 13:26

Titel: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Syrr am 15.09.09, 13:26
Hi

ich hab mal eine Frage, wenn ihr die Wahl hättet zwischen Eurem eigenen Beruf und dem Einsteigen in die LW, wie würdet ihr euch entscheiden?

Nehmen wir mal an, finanzielle Probleme bestehen keine und ihr würdet in der LW genauso viel verdienen wie in eurem normalen Job.

Ich seh als Vorteil, dass ich dann zum Beispiel immer für die Kids da sein könnte, als Nachteil sehe ich, dass ich dann (außer Vereinstätigkeiten etc) nicht mehr "raus" kommen würde...

Die Entscheidung steht irgendwann mal bei mir an, und im Moment weiß ich echt nicht, was "besser" ist *schulterzuck*

Wie habt ihr euch entschieden und vor allem W A R U M ??

LG Syrr
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: gina67 am 15.09.09, 14:32
Hallo Syrr
ich habe mich vor fast 24 Jahren für die LW entschieden. Mein damaliger Arbeitgeber hat mir nach dem Erziehungsurlaub nur eine Vollzeitstelle angeboten und das war mit 2 Kindern schlecht. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass mir meine Arbeit und meine Kollegen sehr gefehlt haben.
Ich kenne viele Landwirte, die nicht mehr auf die Mitarbeit der Frau angewiesen sind. Die Frauen gehen halbtags arbeiten und sind sonst für Kinder und Haushalt zuständig. Mit der LW haben sie nur im Notfall zutun.
Bei uns in Norddeutschland sind die Betriebe schon ziemlich groß und die Ackerarbeiten werden oft vom LU erledigt. Die Stallarbeit ist so modernisiert, dass das 1 Person mit Azubi, Altenteiler oder Aushilfe schaffen kann.
Wenn du dir aber nichts Schöneres vorstellen kannst, als mit deinem Partner den ganzen Tag zusammenzuarbeiten und ihr gemeinsam eure Kinder erzieht, dann entscheide dich für die LW.
Wenn du Glück hast, erntest du Lob und  Anerkennung für deine Arbeit auf dem Hof.

Nordlicht
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: streuobst am 15.09.09, 16:16
Hallo Syrr,
auch ich habe mich vor fast 25 Jahren für die Landwirtschaft entschieden. Ich habe mit der Hochzeit meinen guten Job im kaufmännischen Bereich einer großen Firma aufgegeben. Habe meine Schwiegermutter gepflegt und den Opa meines Mannes. Harte Zeiten. A b e r  ich habe von Anfang an dafür gesorgt, daß ich auch Freiräume hatte. Zeiten ganz für mich. Auch ehrenamtlich habe ich mich immer engagiert. Mein Mann hat mich dabei immer unterstützt und wenn ich doch mal ein schlechtes Gewissen hatte z.B. wegen riesiger Wäscheberge ... hat er mir Mut zugesprochen meinen Weg weiterzugehen (und hat mir auch mal beim bügeln.....  ;) geholfen).
Nur Mut
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Caddy am 15.09.09, 16:29
Hallo Syrr, ich würde mich in der jetzigen Situation in der LW für beide Seiten entscheiden.
LW plus Beruf. Es kommt natürlich auch auf die Größe es Betriebs an und die finanzielle Situation.
Es wird  von vielen verantwortlichen Personen immer gepredigt, sich mehrere Standbeine - Einkommensquellen zu besorgen,  ihr habt jetzt die Auswahl, ich würde sie nutzen.
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: maggie am 15.09.09, 16:35
auch ich musste vor 35 jahren meinen beruf aufgeben - meine mitarbeit war nötig im betrieb ...

und mit hat es nach einigen jahren seeeeeehhhhr gefehlt -
konnte leider nur sporadisch für einige aushilfen mal wieder einsteigen -

ich wünsche jeder jungen frau dass sie sich entscheiden kann - oder zuerst mal im erlernten beruf bleiben und später evt. teilzeit..

andere menschen, andere umgebung - das braucht es einfach

es ist nicht nur einfach tagtäglich mit seinem partner zusammenzusein - arbeit u. freizeit !!!   ;)
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: streifenigel am 17.09.09, 19:35
Hallo!

Ich habe mich auch für die LW entschieden.

1. Die Arbeit macht mir Spaß.
2. Ich bin immer für die Kinder erreichbar.
3. Wenn ich nicht mitarbeiten würden, müßten wir für das Geld was ich bei der Arbeit verdienen jemanden einstellen. Auch irgendwie albern.

Würde sagen, Argument 1. ist das wichtigste, denn wenn du kein Spaß daran hast, dann bringt es auch nichts, wenn du dich für die LW entscheidest. Und rauskommen und mit anderen Leuten Kontakt haben, kann man auch ohne andere Arbeit. Man muß halt nur darauf achten, es auch wirklich zu machen. Manchmal vergißt man es nämlich vor lauter Arbeiten  ;)

Lg Isi
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Nelly am 17.09.09, 20:23
Hallo,
eine Zeit lang ( jeweils Anfang der ELternzeiten) wäre ich gerne in die LAndwirtschaft eingestiegen.
Da ich aber immer nur als Notlösung ( hilf mal, ist grad kein anderer da) genommen wurde und meine SE auch nix von ihrer Arbeit abgeben wollen ( obwohl beide 70 sind) bzw. mich dann zu 100% überwachen und maßregeln, habe ich schon in der ELternzeit wieder mit ganz wenigen STunden angefangen in meinem BEruf zu arbeiten und arbeite momentan 3/4 Stelle. Die Kinder habe ich gut untergebracht und während der ERnte habe ich dann Urlaub. DAnn habe ich mein eigenes Geld und muss mich nicht rechtfertigen, dass ich das "Betriebsgeld" für "Killefit" ausgegeben habe.
WErde jetzt auch eine WOche an die See fahren, das wäre nicht drin, wenn ich´s vom BEtriebsgeld nehmen wollte, ist ja Luxus und voll überflüssig (O-Ton SE).

LG
Nell
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Benita2 am 17.09.09, 20:32
Hallo nelly,

na siehste, ich hab dir schon mal vor einigen Monaten geschrieben,
als du mal gejammert hast über all dieses Schwiegereltern-Debakel,
dass du in einer bevorzugten Stellung bist,
denn als Lehrer bekommst du immer wieder einen Job. ;)
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Nelly am 17.09.09, 20:53
.....eben, und da ich ja eh nur Mobbing daheim habe, wenn ich mich nicht unterordne, wäre es echt depressionsfördernd, wenn ich da nun nicht mehr beruflich rauskäme.
Ich kann mich ja immer noch ( in welchen Ausmaßen auch immer) dafür entscheiden, wenn der Hof "drachenfrei" ist (sorry, ist aber so.Ich will hier keine anderen SM beleidigen).
Nell
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: streifenigel am 18.09.09, 13:31
Hatte nach dem ersten Kind auch den "Fehler" gemacht, zu denken, SM im Stall etwas zu entlasten, da auch schon 69 und immer jammert über dieses und jene Zipperlein.

Jetzt entlaste ich nur noch meinen Mann bzw. wenn sie nicht da ist, mache ich den Stall und komisch, das klappt auch irgendwie mit zwei Kleinen Kindern und mich als Küken, die sowieso noch nichts weiß  8)
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: passivM am 27.09.09, 00:26
syrr haTTE JA geschrieben:

"Nehmen wir mal an,
finanzielle Probleme bestehen keine und ihr würdet in der LW genauso viel verdienen wie in eurem normalen Job."  und ich füge mal an "...und gemobbt werdet ihr auf dem Betrieb auch nicht..."    -    Tja, dann würde ich in die LW einsteigen.

Ich bin damals eingestiegen, und schließlich wieder ausgestiegen. Bei mir war es im Grunde das gleiche Thema wie bei Nell, nur anders in einigen Details.

Aber ich denke, wenn frau erst mal ein-und dann wieder ausgestiegen ist (zum Bsp. wegen mobbing),  dann steigt sie so schnell nicht wieder ein, dann ist der Idealismus vorbei und Misstrauen steht an dieser Stelle.
Nell, du willst mit deinem Wiedereinstieg warten, bis es bei Euch auf dem Hof "drachenfrei" ist? Ja, wie lange willst du denn darauf warten?  :-X 10 oder 20 Jahre, oder länger? Heute ist es gar kein Problem mehr, 90 Jahre oder älter zu werden. Und ein langes Leben sei jedem gegönnt. Klar. Aber du bist "in deinen besten Jahren" quasi in der Warteschleife? ...und das bei deinem Job..! Ich schwanke hin und her. Einerseits kann ich es - von außen betrachtet - gar nicht so recht verstehen, und andererseits finde ich es bewundernswert.
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Nelly am 27.09.09, 06:47
Hallo,
und wenns nicht sein soll -sprich ich wäre erst in 20 Jahren dran, dann ist mein Mann im Rentenalter und ich habe mich im Beruf etabliert, fertig aus.

ICh schlage mich bestimmt nicht mehr drum, unbedingt auf Biegen und BRechen in die Landwirtschaft einsteigen zu wollen. Ich hätte es sehr gerne getan, schon alleine weil ich "die Frau des BEtriebsleiters" bin und ich es immer blöd finde, wenn der Rest der Familie über Dinge spricht, über die ich keinen Überblick habe(....was hat der Tierarzt wann über was gesagt... undundund) oder nur vom knappen Berichten meines Mannes weiß.
NEben dem BERuf den Garten, die Buchführung und Korrespondenz mit Firmen, Landhandel etc. reicht mir aber erstmal auch aus.

Nell
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Clara am 19.10.09, 17:58
Hallo,
und wenns nicht sein soll -sprich ich wäre erst in 20 Jahren dran, dann ist mein Mann im Rentenalter und ich habe mich im Beruf etabliert, fertig aus.

ICh schlage mich bestimmt nicht mehr drum, unbedingt auf Biegen und BRechen in die Landwirtschaft einsteigen zu wollen. Ich hätte es sehr gerne getan, schon alleine weil ich "die Frau des BEtriebsleiters" bin und ich es immer blöd finde, wenn der Rest der Familie über Dinge spricht, über die ich keinen Überblick habe(....was hat der Tierarzt wann über was gesagt... undundund) oder nur vom knappen Berichten meines Mannes weiß.
NEben dem BERuf den Garten, die Buchführung und Korrespondenz mit Firmen, Landhandel etc. reicht mir aber erstmal auch aus.

Nell

Guten Tag in die Runde, ganz ehrlich, wenn ich sowas lese...

In die Lw zu einzusteigen, weil ich die Frau des Betriebsleiters bin...  Bei solch einen Satz hört bei mir wirklich jegliches Verständnis auf!!!!!!!!!!!  *Wer mir sowas in 2009 sagt, der gehört mindestens dreimal um den Mist gejagt im Entengang, damit das Hirn mehr Sauerstoff kriegt, zum wieder klar denken.  ;D ;D ;D und  ;) ;) ;) ;) *

Liebe Nell, du bist du, weil du du bist. Du bist Nell mit allen Höhen und Tiefen, weil du in allererster Linie Nell bist und nicht die Frau deines Mannes.

Ich denke, es ist allen mehr gedient, wenn jeder das macht, was er wirklich kann. Wenn es in deinem Fall Kinder unterrichten ist, dann ist es so. Aus und fertig. Lass doch einfach das Grübeln und das Was- wäre- wenn??? , es macht dich auf Dauer eher sauer.  Stell dich in kleinen und großen Runden vor: Ich bin Nell, Mutter von diesen  2(?) zauberhaften Kindern. Ich arbeite als  Lehrerin. Mein Mann ist Landwirt.

Was Landwirtschaft angeht... da gibt es wie überall Höhen und Tiefen, man muss da mehr als nur ein bisschen robust sein um den Alltag und die Arbeit zu [v(er)]tragen...  Ich habe das Glück aus der Lw zu stammen und eine ldw. Ausbildung zu haben und diesem Beruf als Berufung zu sehen. Wenn ich branchenfremd wäre und Spass, Erfolg, Achtung und Respekt in meinem Beruf habe, dann würde ich es mir mehr als einmal überlegen, ob das alles aufgeben wollen würde.

Viele Grüße

Anja
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Stadtkind am 19.10.09, 18:50
@Anja,

das liest sich gut einfach so zu sagen "ich bin Nell. ich bin lehrerin. und mein mann ist landwirt". nur dass ich denke die umgebung versteht das nicht so ganz - ich denke überall dort, wo man noch in kleinen dörfern lebt und arbeitet und nicht mit recht großen betrieben und fremd-ak ist es eben "neu" und irgendwie ein "Unding", dass die Frau vom Bauern xy eben nur die Frau vom Bauern ist und nicht per se Bäuerin....

Selbst bei einem Dr. oder einem Professor sagt man doch oft "Frau Professor", obwohl er den Titel hat...

Ciao
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Mucki am 19.10.09, 18:57
@Anja,

Selbst bei einem Dr. oder einem Professor sagt man doch oft "Frau Professor", obwohl er den Titel hat...

Ciao


ja schon aber frau Professeor geht ja auch nicht in den OP oder zum unterichten mit also kann mann doch auch nur die frau des bauern sein und seien träum verwirklichen ,wir hben schon solche bäuerinne bei uns vor allem die unter 30 jährigen machen des generell.
was spricht daggen.
LG Mucki
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: maggie am 19.10.09, 19:03
@Anja,

das liest sich gut einfach so zu sagen "ich bin Nell. ich bin lehrerin. und mein mann ist landwirt". nur dass ich denke die umgebung versteht das nicht so ganz - ich denke überall dort, wo man noch in kleinen dörfern lebt und arbeitet und nicht mit recht großen betrieben und fremd-ak ist es eben "neu" und irgendwie ein "Unding", dass die Frau vom Bauern xy eben nur die Frau vom Bauern ist und nicht per se Bäuerin....

Selbst bei einem Dr. oder einem Professor sagt man doch oft "Frau Professor", obwohl er den Titel hat...

Ciao

also - ich sage nicht mal mehr dem arzt "herr doktor" - für mich ist er herr xy ... - schon seit vielen jahren ..

und was interessiert es mich -ob die kollegen meines mannes es verstehen - übrigens wenn du dich nicht verkriechst und dazu stehst, ist das auch für die umgebung kein problem...

bis vor wenigen jahren musste die frau pfarrer auch einfach die pflichten übernehmen die dazu gehörten - heute ist das sogar in unserem kleinen dorf (500 einw) keine frage mehr -
sie geht noch in ihrem beruf als krankenschwe. arbeiten und er hütet derzeit die kinder - noch kleine kinder...
beim vorgänger war die frau lehrerin - er machte daneben den haushalt und sie hatte einen fast 100% job - sie hatten keine kinder und es ist keine 100% stelle bei uns im dorf....
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Nelly am 19.10.09, 20:05
Hallo,
es war nicht meine Absicht, mich als unterordnungswilliges Huhn darzustellen, dass lieber auf aussichtslosen Posten wartet anstatt arbeiten zu gehen.


Wie ist es denn bei denen von euch, die nicht in der Landwirtschaft großgeworden sind und außerhofs arbeiten gehen.
Ist´s euch genug, wenn ihr so das allernötigste vom Hof mitbekommt?

Also mich nervts einfach tierisch, wenn ich Vorgänge so am Rande mitbekomme, Bruchstücke erzählt kriege, trotzdem nach meiner Meinung gefragt werde, mitbekomme der Tierarzt fährt vom Hof und abends wenn mein Mann reinkommt, vergesse zu fragen warum und irgendwann fällts mir wieder ein, das ich fragen wollte. Ich sonstwo im Ort, auf Feiern etc. nach irgendwas gefragt werde  und unwissend runde Augen mache...oder noch besser, mein Mann bittet mich zur WErkstatt zu fahren mit irgendeinem Metallteil, von dem ich nichtmals weiß, zu welcher Maschine es gehört und mich auf den allwissenden Meister der WErkstatt verlassen muss. Nicht weiß an welchem Tag mein Mann auf welchem Schlag was gesät hat, wo mein Mann gerade hin ist, wenn ich heim komme ( müsste also das Handy rausholen.....er hat seins aber dann  natürlich nicht mit ) undundund.

Ich habe ja geschrieben, dass ich immer wenigstens minimal gearbeitet habe, würde ich auch beibehalten ( momentan neuer Vertrag mit fast ganzer STelle).

Ich fühl mich halt schon ziemlich hin und hergerissen.

Und das mit der Betriebsleiterfrau habe ich deshalb so hingeschrieben, weil bisher seine Mutte quasi immer noch unanfechtbare Herrin über alles ist und ich so nebenher laufe am Hof.

Nell
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Clara am 19.10.09, 20:18
@Anja,

das liest sich gut einfach so zu sagen "ich bin Nell. ich bin lehrerin. und mein mann ist landwirt". nur dass ich denke die umgebung versteht das nicht so ganz - ich denke überall dort, wo man noch in kleinen dörfern lebt und arbeitet und nicht mit recht großen betrieben und fremd-ak ist es eben "neu" und irgendwie ein "Unding", dass die Frau vom Bauern xy eben nur die Frau vom Bauern ist und nicht per se Bäuerin....

Selbst bei einem Dr. oder einem Professor sagt man doch oft "Frau Professor", obwohl er den Titel hat...

Ciao

Hallo Stadtkind,

auf wen willste denn warten, der die Situation ändert, wenn du es nicht selbst bist?

Ich kann nur was zu meinen Gunsten ändern, wenn ich (wie Maria sagt) die Allwetterhose und Sturmjacke mitanziehe und mich dem Sturm stelle auf der Brücke der Entscheidungen.

Ach ja, und falls jetzt jemand sagt, Anja, du hast gut reden... Ich weiss wovon ich rede und ich weiss auch, wie Man(n) auf das Modell Anja reagiert, besonders in ldw. Fachkreisen und Herkunft Alte Bundesländer...
Aber da müssen die Herren jezze genauso durch wie ich auch... *lächel* Am Ende werden wir gemeinsam  über diese Zeiten schmunzeln... Kenne das ganze Tamtam aus meinen Lehrlingstagen, da brauchten besonders  die jungen Herren erst "einen Moment", um sich an mich zu gewöhnen... Heute gehen wir ganz locker und entspannt miteinander um und haben jede Menge Spass.

Ach ja, was die Anrede angeht, wenn jemand Dr. ist, dann gehört es zum Namen... Also wenn der TA Dr. Tierhilfe ist, dann ist er es. Wenn seine Frau Kindergärtnerin ist, dann ist sie die Frau vom Dr. Tierhilfe... *Aber das nur mal am Rande, sollte man beachten, wenn man sich in Akademikerkreisen bewegt, weil mancher es nicht so großzügig sieht. ;-)*

Viele Grüße

Anja
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: Clara am 19.10.09, 20:28
Hallo,
es war nicht meine Absicht, mich als unterordnungswilliges Huhn darzustellen, dass lieber auf aussichtslosen Posten wartet anstatt arbeiten zu gehen.


Wie ist es denn bei denen von euch, die nicht in der Landwirtschaft großgeworden sind und außerhofs arbeiten gehen.
Ist´s euch genug, wenn ihr so das allernötigste vom Hof mitbekommt?

Also mich nervts einfach tierisch, wenn ich Vorgänge so am Rande mitbekomme, Bruchstücke erzählt kriege, trotzdem nach meiner Meinung gefragt werde, mitbekomme der Tierarzt fährt vom Hof und abends wenn mein Mann reinkommt, vergesse zu fragen warum und irgendwann fällts mir wieder ein, das ich fragen wollte. Ich sonstwo im Ort, auf Feiern etc. nach irgendwas gefragt werde  und unwissend runde Augen mache...oder noch besser, mein Mann bittet mich zur WErkstatt zu fahren mit irgendeinem Metallteil, von dem ich nichtmals weiß, zu welcher Maschine es gehört und mich auf den allwissenden Meister der WErkstatt verlassen muss. Nicht weiß an welchem Tag mein Mann auf welchem Schlag was gesät hat, wo mein Mann gerade hin ist, wenn ich heim komme ( müsste also das Handy rausholen.....er hat seins aber dann  natürlich nicht mit ) undundund.

Ich habe ja geschrieben, dass ich immer wenigstens minimal gearbeitet habe, würde ich auch beibehalten ( momentan neuer Vertrag mit fast ganzer STelle).

Ich fühl mich halt schon ziemlich hin und hergerissen.

Und das mit der Betriebsleiterfrau habe ich deshalb so hingeschrieben, weil bisher seine Mutte quasi immer noch unanfechtbare Herrin über alles ist und ich so nebenher laufe am Hof.

Nell

Hallo Nell,

du bist Lehrerin. Was du da jeden Tag leistest, ist enorm. Kindern "was" beizubringen ist eine große Verantwortung und Herausforderung und das jeden Tag neu.
Du verdienst dein eigenes Geld, bist eigenständig versichert, weisst du, wie viele Frauen das auf den Höfen nicht wirklich sind?


Was seine Mama sagt... Reden lassen.  *Ich weiss, ist leichter gesagt, als getan.*

Nein, du musst nicht wissen, was und wo dein Mann seinen Arbeitstag verbringt. Denn er weiss ja auch nicht, wo deine Lehrmittel alle zu finden sind.

Wenn du zur Werkstatt fährst, dann lass dir genau sagen/aufschreiben, was du abholen sollst. Meine Erfahrung ist, dass die "Werkstattmänner" in der Regel sehr angenehme und hilfsbereite Zeitgenossen sind. Denen ist es lieber, wenn du zu verstehen gibst, dass du nur die Abholerin bist, als wenn du versuchst mit Halbwissen zu punkten.


Nell Kopf hoch, gerade stehen und zu deiner Meinung stehen auch wenn es mal stärker tost... Jeder Sturm hat mal ein Ende...

Liebe Grüße

Anja
Titel: Re: Beruf oder LW ??
Beitrag von: fanni am 19.10.09, 20:45



Wie ist es denn bei denen von euch, die nicht in der Landwirtschaft großgeworden sind und außerhofs arbeiten gehen.
Ist´s euch genug, wenn ihr so das allernötigste vom Hof mitbekommt?







das ist eine Sache zwischen Göga und mir ganz alleine, und da hat keine Schwiegermutter/-vater reinzureden.........wenn ich außerhaus arbeiten gehe und  "KOHLE" nach Hause bringe freut es uns beide und wir haben beide was davon.........es ist dann ziemlich wurscht, wenn ich nicht mitkiege, dass Kalbin "Tina" jetzt mal dranwäre oder was anderes............. ;).......wenn es weniger war, dan nhab ich mich auch imme rmehr inden Betrieb neigekniet.