Bäuerinnentreff

Forum Mensch und Gesundheit => Gesundheit => Alternative Heilmethoden => Thema gestartet von: gatterl am 15.07.02, 21:06

Titel: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: gatterl am 15.07.02, 21:06
Hätt auch was anzubieten:
Bei Furunkeln und Abzessen
Johanniskrautöl
Nachdem  unsere Familie eine Zeitlang an diesen schmerzhaften Entzündungen litt und sie immer wieder kamen, waren wir ganz verzweifelt. Zugsalbe ist sehr aggressiv und greift die Haut auf die Dauer sehr an. In einem Forum las ich, dass Johanniskrautöl- von Anfang an und ausschließlich benutzt- die besten Heilerfolge hat. Wir haben es ausprobiert, in allen Stadien der Entzündung hats geholfen!
Johanniskrautöl besitzt sowieso heilende Eigenschaften und kann für viele Zwecke (auch kleinere Verbrennungen und Verletzungen) verwendet werden. Nur Vorsicht, die Sonnenempfindlichkeit nimmt zu!
Titel: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Gislinde am 15.07.02, 21:10
Wer kennt Hausmittel für Mensch und Tier ?

Hier möchte ich gerne Erfahrungen und Rezepte mit einfachen Hausmitteln sammeln und austauschen.   Es wird aber so sein, daß nicht jedes Mittelchen
für jeden paßt oder hilft, deshalb gilt ausprobieren – ohne Gewähr.
Mein Allheilmittel ist die Ringelblume.

Calendula - Ringelblume

Wirkstoff: Carotiniode , viel ätherischen Öle, Phenolsäuren (Salicyl) , sowie Flavonide (u.a. Quercitin)
-wirkt antiseptisch, bakterizid, entzündungshemmmend, wundheilend, narbenbildend (fördern Fibrin –Granulatbildung,  regen Durchblutung an ,
wirken positiv auf Magen, (Geschwür, Durchfall, Verstopfung), Galle, Darm, Leber, Blase,
Gebärmutter und bei Infektionen (Grippe, Herpes-Simplex-Viren, Bakterien)
äußerlich : rauhe, rissige, verletzte , entzündete Haut, Geschwür, Verbrennungen, Bluterguß, Ekzem, Krampfadern, Krusten und Risse innen in der Nase, trockene Lippen, Fußpilz, beugen Wundliegen vor.
(Info aus „test“ – Stiftung Warentest)

Ringelblumensalbe
Melkfett, Butter oder Schweinefett o. ä. erhitzen, Blütenköpfe oder  Zungenblüten zugeben , langsam aufkochen , über Nacht stehen lassen , am folgenden Tag das Fett erwärmen , abseihen (Tuch) in kleine Döschen oder dunkle Gläschen füllen , aufbewahren, hält unbegrenzt.  Ich nehme am liebsten Melkol  Melkfett und reichlich Ringelblumenköpfe, abgezupft.
Bei Kühen -  Euter eincremen, bei Schrunde, Rissen, Rötung und Sonnenbrand.
Tinktur:
1 Handvoll frische Blüten in eine Flasche füllen, ½  Liter Weingeist (oder Franzbranntwein)aufgießen , 4-6- Wochen in die Sonne stellen , ab und zu schwenken , abseihen , in dunkle Flasche füllen ,
zum Einreiben bei Quetschungen, Zerrungen (schlecht heilenden Wunden , Blutergüssen) für Umschläge und Bäder verwenden .
Insektenstiche kann man lindern , wenn man zerquetschte Blätter über die Stichstelle reibt.
Tee :
1 Blüte oder 1 Teelöffel getrocknete , 2-3 Teelöffel frische  Zungenblüten mit ¼  Liter kochenden Wasser überbrühen , 10 Minuten ziehen lassen, nach Geschmack die Menge variieren .
Trocknen: die ganzen Köpfe auslegen , öfters wenden, , Zungenblüten haben meiste Heilkraft, dünn auslegen , wenig berühren, im Schatten trocknen, in Papiertüte lagern oder braunes Glas.,  etwa 1 Jahr lang Wirkkraft .


Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: roco am 15.07.02, 21:23
Hallo Gislinde
Also eine Pflanze direkt habe ich nicht, aber andere Mittelchen

Bei meiner Tochter wirkt kein Fieberzäpfchen, aber dennoch fiebert sie immer sehr hoch, bis 40,8 °C bisher.
Da mache ich ihr dann einen Einlauf. Habe mir in der Apotheke ein Klistier gekauft, und spritze ihr damit zimmerwarmen Kamillentee, mit 1 Teel. Salz, damit der Körper die Flüsigkeit auch aufnehmen kann, in den After. Die Wirkung ist enorm! Bis 1°C! Das Kind fühlt sich hinterher viel wohler, da der Darm leer ist, und der Körper sich nur noch auf das Fieber und die anderen Krankheiten konzentrieren kann!
Bei Husten, Bronchitis und zum Schleimlösen mach ich Quarkwickel um die Brust
Dazu streiche ich auf eine Windel zimmerwarmen, fettlosen, frischen Quark-  1 cm dick, etwa 10 cm hoch und so breit wie der Brustumfang ist. Darüber ein Handtuch. r solte mindestens 1 Std. auf die Brust umhüllen. Über Nacht lässt man ihn grad drauf! Er wirkt rasch Entkrampfent und lindert den Husten
Quarkwickel helfen auch prima bei einer Brustentzündung, Milchstau, beim Stillen.
Beiakuten Ohrenschmerzen hacke ich eine Zwiebel klein und wickle sie in ein taschentuch ein. Da drauf legt das Kind das schmerzende Ohr. Um eine Steigerung zu erreichen legt man noch eine warme Bettflasche unters Ohr.
Mein Kinderarzt der selber viel mit altbewährten Mitteln arbeitet, war überrascht von der Wirkung des Einlaufs!
Ein Allheilmitel ist noch die Aloe-Pflanze, aber dei hat ja schon ihre eigene Rubrik
Ich hab alles aus dem Buch Kinder-Krankheiten natürlich behandlen aus dem Verlag Gräfe und Unzer von Dr.med.Michael Stellmann
Es beschreibt wirklich alles. Hilft mit Homöopathie, Pflanzen, Wickeln,.....
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Freya am 17.07.02, 23:47
Hallo Conny,
dein Zwiebelrezept für Ohrenschmerzen nehme ich als "Rettungsanker", wenn mein Junior schon fast Kopfschmerzen kriegt, weil der Schnupfen "fest" sitzt. Zusätzlich zu homöopatischen Arzneien gebe ich ihm eine gehackte Zwiebel in einen Frotteewaschlappen, Gummiband drum und damit kann er "kuscheln". Am nächsten Tag läuft dann der Schnupfen aus der Nase und die Stirnhöhlen und evtl. auch die "belegten" Ohren sind frei. Natürlich kann es auch mal 2 oder 3 Zwiebeln länger dauern, oder es sind unsere Zwiebeln, frisch aus dem Garten, wo es fast immer sofort funktioniert.  ::)
Übringens... wer es mag.. Schweinefett als Brustwickel bei Husten ist auch nicht zu verachten, riecht halt nicht so schön  ;) :(
- und Quark ???  das erste Mittel (außer Wasser) bei Verbrennungen; aber Quark aus dem Kühlschrank und dann Verband drumrum. Ich nehme lieber Quark als Wasser, weil das Kind nicht so gern seinen verbrannten Finger 10 Minuten unter den kalten, laufenden Wasserhahn hält. Der Quark erwärmt sich nicht so schnell. In der Zwischenzeit kann ich dann die weiteren Globuli holen und das Kind trösten. Am Waschbecken stehend geht das so schlecht  ;)
....ups.. ich hör mal auf.... ;) :D
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: blackscreen am 18.07.02, 08:30
Hallo zusammen,
ich nehme seit Jahren (fast) keine Medikamente mehr, sondern trinke bestimmte Teesorten.
Thymiantee: bei Erkrankungen der oberen Atemwege (Husten, Schnupfen, etc.)
Salbeitee: zum Gurgeln bei Halsschmerzen. Hilft super und ich finde es angenehmer als lauwarmes Salzwasser.
Weidenrindentee: senkt das Fieber
Lindenblütentee: unterstützt das Schwitzen bei Fieber
Teufelskrallentee: bei Gicht und gichtbedingten Schmerzen (meine Großmutter schwört drauf)
Kamillentee: für Dampfbäder bei Erkältungen
Bei entzündeten Nasennebenhöhlen koche ich Kartoffeln und stampfe sie. Dann kommen sie in ein Handtuch o.ä. und ab aufs Gesicht damit.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Annette am 19.07.02, 17:46
Ein Hoch auf die Zwiebel  ;)

Bei Halsschmerzen gibt es einen Zwiebelwickel über Nacht.

Bei Husten wird Zwiebelsaft geschluckt. Den würden die Kinder am liebsten literweise schlucken.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: silvia am 15.09.02, 15:02
Hallo Anette!
Wie macht man den Zwiebelsaft? Würde mich sehr interessieren,da meine Kinder sehr oft Husten haben.
Mein Mann schwört übrigens auch auf Schweineschmalzwickel bei Erkältungen.Die muss er allerdings selber machen,da ich mich davor ekle. :o
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Ottilie am 15.09.02, 15:41
Bei fest sitzendem Husten hat bei letztens ganz toll Gänseblümchentee geholfen. Blätter und Blüten waschen, klein schneiden und kalt mit Wasser aufsezten. 10 Min. kochen lassen. 1-2 Eßl. Kraut auf eine Tasse Wasser. Schmeckt so gut, kann man auch ohne Honig trinken. Über den Tag verteilt 4 Tassen trinken.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Beate Mahr am 15.09.02, 16:08
Hallo

ich hab da mal was im TV gesehen ...

Schwarzwurzeln mit Schweineschmalz !!!! als Hautpflege und zur Wundbehandlund .

Weiß jemand wie man das anrührt ???

und einen Schnaps mit Schwarzwurzeln soll es auch geben .

Gruß
Beate

PS: Bei  Fieber hab ich meine Kinder immer baden lassen ... das Wasser auf 36°C und dann rein mit den Kleinen ... aber dabei bleiben wegen dem Kreislauf ...
15 min. reichen um die hohe Themperatur runter zu bekommen.

Bei Windpocken oder Masern .... ein Bad in Salzwasser !!!! heilt viel besser ab und der Juckreiz geht zurück. 1 kg auf die Wanne reicht aus
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Beate Mahr am 26.11.02, 11:07
Hallo

ich werde verrückt ....

Da steht ja schon die Frage nach der Salbe aus Schwarzwurzeln und Schweineschmalz !!!!!!

Da einige von euch meinten es würde sich um Beinwell handeln

http://www.heilkraeuter.de/lexikon/beinwell.htm

Mädels .... haltet euch fest !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habs gefunden ....

Des Rätsels Lösung .......

Die deutsche Schwarzwuzel ist in Östreich Beinwell ;)


frau lese hier ;)

http://www.naturverstand.at/lexikon.php/database/plants/10.html

und hier ist die von mir gesuchte Salbe

http://www.naturverstand.at/lexikon.php/database/rezepte/199.html

Liebe Dank für´s auf die Spur bringen ...

Liebe Grüße
Beate
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Beate Mahr am 02.01.03, 12:41
Hallo

ich habe hier einen Link für Hausmittel gefunden

http://www.deutsches-arthrose-forum.de/portal/rel00a.prod/deutsches-arthrose-forum/stat/portal/main.html

Hausmittel anklicken

Liebe Grüße
Beate
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Mathilde am 02.01.03, 20:28
Hilfe!!!!! werde noch wahnsinnig. Weiss jemand ein Mittel (aus der Apotheke kenne ich) gegen Kopfläuse? Jedesmal wenn in der Schule oder Hort diese Biester sind bringt meine Tochter die mit nach Hause  :o. Es ist einfach zum verrückt werden. Alles waschen, man hat ja sonst nicht genug und dann werden die Viecher in meinen Augen auch noch resistent. >:( Würde gerne so zwischendurch mit Hausmitteln die Haare waschen. (Bei Pferd war Petroleum sehr probat bei Kind jedoch nicht zu empfehlen)
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Beate Mahr am 02.01.03, 20:49
Hallo

bitte nicht lachen ;) aber hast du es schon mal mit Rapsöl versucht?

Wenn ich diese komischen weißen Schmierläuse an meinen Pflanzen habe ...
sprüh ich die ganz Pflanze damit ein ...
die Biester ersticken ;)

Ich vermute mal das dürfte bei Kopfläusen auch funktionieren.

Den ganzen Kopf damit einreiben - über Nacht -
Müllbeutel drumwickeln zum Schutz der Bettwäsche
und dann auswaschen.

Es wäre zumindest einen Versuch wert


meint
Beate
Titel: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Mathilde am 03.01.03, 16:51
Werde das mal ausprobieren. Nur statt Müllbeutel denke ich wäre Badekappe vielleicht besser bei Beuteln fürchte ich Erstickungsgefahr dann lieber noch Kopfkissen im Eimer. Werde zur Vorsicht auch noch 2 alte Überzüge drüberziehen. Falls Erfolg bekommt Ihr Meldung.
Über diese Biester kann ich schon lange nicht mehr lachen ::)
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Ottilie am 03.01.03, 18:35
Bei der Badekappe aber erst vorher überprüfen, ob das Öl sie nicht angreift. Übrigens soll Majonaise auch gut gegen Läuse sein. Wir nehmen im Falle eines Falles Goldgeist, das ist mit Chrysantemenextrakt, also natürlichem Pyrethrum. Haben es aber -ganzleiseflüster und schnellaufholzklopf - schon lange nicht mehr gebraucht.
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Marille am 16.06.03, 13:40
Meine beiden Kinder ( 7+ 8 Jahre ) haben von Zeit zu Zeit Wachstum-Schmerzen, die sich bei Beiden immer ganz stark bei den Schienbeinen bemerkbar macht. Und komischerweise immer Nachts.
Auch heute weinte meine Tochter und klagte über die Schmerzen ( Muß wirklich ganz schön weh tun ! ).
Ich massiere bei beiden immer Murmeltiersalbe
( Mankeifett ) ein und schon bald tritt Besserung auf.
Hat meine Oma auch schon immer verwendet !.

Liebe Grüße
Irmi (http://www.agrar.de/smileys/blume.gif)
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: martina am 16.06.03, 13:59
Was ist denn MANKEIFETT ???

Das hab ich nämlich noch nie gehört, würde mich nämlich auch interessieren, unser nr2 klagt vorzugsweise bei Vollmond über unerklärliche Schmerzen im Fuß.

Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: reserl am 16.06.03, 19:13
Irmi, kann man die Murmeltiersalbe in jeder Apotheke bekommen?

Das möchte ich dann nämlich auch gerne probieren.
Mein Sohn (6 Jahre) hat auch des öfteren arge Wachstumsschmerzen, die auch vom Arzt als solches diagnostiziert wurden.

Woher hast du den Tipp?
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: martina am 16.06.03, 20:32
was ist denn drin in dieser salbe ??? ein murmeltier ja wohl kaum, oder 8) ;D

und nebenbei, wie ist sie dann an diesen namen gekommen?
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Ottilie am 17.06.03, 06:11
Schau mal hier:
http://members.aon.at/murmeltier.at/

Was ist eigentlich mit Cuprum-Salbe? Ich nehme sie gegen Muskelkater und Muskelverspannungen. sie hilft prima.

Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Marille am 17.06.03, 09:16
Guten Morgen Reserl, Martina und Ottilie

Ottilie hat ja da einen super Link gefunden, wo die Murmeltiersalbe ja nochmal ganz toll beschrieben wird :D
Da brauch ich ja nimmer viel zu schreiben.
Aber nochmal:
Ich verwende dieMurmeltiersalbe von der Firma Josef Mack aus Bad Reichenhall, mit hochwertigen Murmeltieröl und Tiroler Latschenkiefernöl.
Ist gut bei schweren , müden Beinen, fördert die Durchblutung, kräftigt und aktiviert und ist zudem noch leicht kühlend.
Bei meinen Kindern hat`s bei Wachstums-Schmerzen auch immer ganz prima geholfen. Gleich nach dem einmassieren der Salbe ist deutliche Linderung eingetreten.
Muß mal die Salbe von Ottilies Rat auch ausprobieren !!!

Euch allen einen schönen Dienstag
und liebe Grüße
Irmi (http://www.agrar.de/smileys/blume.gif)
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: geli.G am 17.06.03, 12:58

Ich verwende dieMurmeltiersalbe von der Firma Josef Mack aus Bad Reichenhall, mit hochwertigen Murmeltieröl und Tiroler Latschenkiefernöl.


Darauf schwört mein SV auch.  ;D
Die Fa. Mack hat übrigens 500 m neben unserem Haus einen Teil seiner Prokuktion. Eine Nachbarin arbeitet dort und da bekommen wir´s etwas günstiger. Beziehungen halt... ;)

Viele Grüße von Geli
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mantschi am 01.07.03, 21:31
Entkalkungskur !

Ich habe heute für meinen Vater ein Gebraü aus Zitronen und Knoblauch hergestellt. Bei diesem Saft
werden ca. 30 Knoblauchzehen und 5 unbehandelte Zitronen (mit Schale) zerkleinert und in 1 Liter Wasser aufgekocht. Davon trinkt man täglich ein Stamperl und
wenn der Vorrat verbraucht ist macht man eine Pause.
Diese Kur kann dann immer wieder wiederholt werden.
Es dient zur körperlichen Entkalkung. Mein Vater ist 81 Jahre alt und hat Verkalkungen an der Halsschlagader.
Der behandelnde Arzt hat auch schon von dieser "Kur"
gehört und wir sind auf das Ergebnis der nächsten Kontrolluntersuchung gespannt.
Liebe Grüße von der Marianne
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: renate am 01.07.03, 21:37
Ohje Marianne, da kriegt frau schon Schüttelfrost vom Lesen und dann erst beim Trinken :o Obwohl- das wirds sein - so wird der Kalk abgeschüttelt  ;)
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Katharina am 01.07.03, 22:02
Hallo Marianne,

mach dich mal auf was gefasst ;D ich kenn jemand, der das Zeug auch trinkt! ::)
Weisst du wie das noch ewig aus dem Mund riecht :P
Da holst am besten erst mal tief Luft, eh du zu deinem Vater gehst ;) ;D
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: ammi am 01.07.03, 22:24
Eine Anmerkung zum ersten Beitrag in dieser Box von gatterl:

         Hätt auch was anzubieten:
         Bei Furunkeln und Abzessen
                     Johanniskrautöl


Das hilft auch bei Entzündungen und rheumatischen Beschwerden.Mein Nachbar schwört darauf.  Man kann es leicht selbst herstellen. Jetzt ist die richtige Zeit dafür.

Die gelben Johanniskrautblüten bei warmem, sonnigem Wetter pflücken und in eine Flasche füllen. Mit gutem Speiseöl begießen, 4 Wochen auf der sonnigen Fensterbank stehen lassen, täglich schütteln, dann abgießen und durchsieben. In dunklen Flaschen aufheben.
Das Johanniskrautöl wird innerhalb der 4 Wochen durch den Wirkstoff Hypericin ganz rot.

Probiert es mal!
ammi

Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Anemarie am 07.01.04, 20:38
mein Sohn, 16 Jahre, hat sehr oft plötzlich Nasenbluten, aber nur auf einer Seite. Wer kann mir Tips geben, was er dagegen tun kann? Es ist ihm immer sehr unangenehm,  vor allem während der Arbeitszeit.
Viele Grüße
Annemarie
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: hanna am 09.01.04, 19:22
Betr.:Sonnenallergie. Habe im vergangenen Jahr meine schwere Sonnenallergie durch trinken von Brennesseltee geheilt. Verwendet wurden frische Brennessel. :) :) :)

Gruß Hanna
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 21.01.04, 08:19
Ich weiß nicht, ob ich in dieser Spalte richtig bin, ich habe einen Käutergarten und interessiere mich für Heilkräuter, die oft ja schon sehr lange in den Haushalten als Hilfsmittel verwendet werden,
wer von Euch macht selbst Salben, Tinkturen, Tees,
ich habe viele Kräuter in Alkohol eingelegt und diese Tinkturen verwende ich bei den kleineres Wehwechen des Alltags.
Hab gestern wieder die Holunderblütentinktur hervorgeholt und war schon etwas erstaunt, dass die inzwischen tief dunkelrot geworden ist, aber mein Halskratzen und meine abgeschlagenen Glieder sind heute schon um vieles besser.
Ich habe von meiner Heilpraktikerin ein Buch über den Frauenmantel zu lesen bekommen, ich bin ziemlich erstaunt, welche Heilwirkungen dieser Pflanze im Hinblick auf Frauenkrankheiten zugeschrieben werden.
Und zum Glück wächst der bei uns in Massen in unseren am Hof liegenden Wiesen.
Was da auch interessant ist, scheinbar haben auch Tiere einen Instinkt für Heilpflanzen, grossträchtige Kühe gehen kurz vor der Geburt an diese Stellen, wo Frauenmantel wächst und fressen nur in dieser zeit diese Pflanze, Kühe mit Klauenerkrankungen suchen nach Spitzwegerich.
Dieses Wissen um Kräuter und ihre Heilwirkungen ist doch uralt und ich vermute, dass speziell Frauen in früherer Zeit viel mehr davon gewusst haben, die Hexenverbrennungen im Mittelalter haben sehr viele dieser wissenden Frauen vernichtet.
Wir sind jetzt wieder mühsam dabei, ganz bruchstückhaft uns wieder an das Kräuterwissen heranzustasten.
In einem vortrag letzte Woche hörte ich, dass früher die Laubstreu bei den Kühen eingestreut wurde, angeblich sei im Laub ein hoher Selenanteil, das kam dann als Mist wieder auf die Wiesen, und jetzt hat man in dieser Gegend einen starken Selenmangel,
bei Kobalt weiß ich es aus einer Untersuchung, das fehtl genauso.
Wer hat Tips und Wissen rund um die Kräuter?herzliche Grüsse
maria
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Freya am 31.01.04, 01:49
Hallo mary,

das sprichst Du den Frauenmantel an....

das "Liebfrauenmänteli" ist doch UNSERE Arznei !!
Hast DU das nicht gewußt ???
Zitat
Brauchtum Blatt schwitzt! kleine Tropfen aus, die sich zu einer Perle in der Mitte des Blattkelches sammelt, dieser "Himmelstropfen" ist für Heilzwecke und Kosmetik heiss begehrt, gilt als reinstes Wasser, von den Alchemisten zur Herstellung des Stein der Weisen gesammelt, Alchemilla= Alchemistenkraut, bei den Germanen eine sehr geschätzte Heilpflanze, bei abnehmenden Mond gesammelt (verstärkt blutstillende Wirkung) Frigga, später Maria geweiht

Homöopatisch ist das die Arznei ARISTOLOCCIA ....

diese darf normalerweise bei keiner Geburtsnachsorge oder Fruchtbarkeitsbehandlung fehlen.

Nun hat aber ein schlauer Mensch zu Testzwecken einem Meerschweinchen so lange die Ur-Tinktur dieser Arznei gegeben, bis das tier Krebs bekommen hat.

Und da alle unser Kühe nicht an Krebs sterben sollen, hat man Aristoloccia hoch offziell verboten für den Einsatz am Lebensmittel produzierenden Tier  :( :( 8)

Diese Arznei ist aber weiterhin in den Apotheken erhältlich, weil in der Humanmedizin noch keiner ein Meerschweinchen "vergiftet" hat.  ;D :D ;D

Die machen sich doch lächerlich, mit ihrem Verbot, meinst nicht auch ???

Und außerdem wächst das Frauenmänteli, wie wir sagen, sowieso überall..... und das ist nicht potenziert, sondern Urtinktur  :D :D :D :D

Ich brauch auch ab und zu mal einen Tee oder ein Globuli  ;) :D ;)

Zitat
Tabernaemontanus rät: Dieses Kraut in Regenwasser, oder aber Leschwasser, darin die Schmied das glühende Eisen ablöschen, gesotten und mit demselbigen Wasser die heimlichen Örter der Weiber gewaschen, dringet es dieselbigen zusammen als wenn sie Jungfrauen werend."
    honni soit qui malle y pense  8) 8) 8)
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Trudi am 19.05.04, 07:28
Schon einige Jahre habe ich  Probleme mit den Nierensteinen.
Dieses Jahr war ich schon 3 mal im Krankenhaus um die Steine
zertrümmern zu lassen,was recht schmerzhaft ist.Kann mir
jemand einen Rat geben,was ich machen soll,dass ich in Zukunft
von diesen befreit bin.Danke.
L.G.Trudi.
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 19.05.04, 10:14
Trudi,
unser SV hatte auch damit Probleme, er nahm lange Jahre ein Mittel ein, irgendwie ist mir der Name noch dunkel in Erinnerung: Saxifragia oder so ähnlich, es war ein Naturheilmittel, ich weiß, dass er dann ziemlich Ruhe vor seinem Steinreichtum hatte. Das Mittel gab es damals in der Apotheke.
Herzliche Grüsse
maria
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 19.05.04, 10:21
Hallo Freya,

ich habe zufällig Deinen Beitrag erst jetzt gelesen,
Astrilochia ist Frauenmantel, das wusste ich nicht.
Da wird bei mir der Krebs schon gewaltig wuchern,
ich nehm das Kraut schon eine Weile als Tee.
Wenn so weitergemacht wird, dann fallen mal fast alle Kräuter aus der Heilkunde raus, faszinierend ist, dass in einem sehr langen Zeitraum von mehr als tausenden Jahren die Menschen überlebt haben, die Heilkräuterkunde war sehr stark verbreitet und jetzt können nur noch die Mittelchen aus der Retorte heilen :-((.
Gut dass unsere Kühe nicht wissen, dass Frauenmantel verboten ist, die fressen das Kraut instinkmässig auf der Wiese.
In letzter Zeit kommt mir immer mehr ein Satz aus den Asterix und Obelix-Heften in den Sinn. "Die spinnen die .........)
Herzliche Grüsse
maria
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Henriette am 19.05.04, 19:47
Hallo Trudi,

zu Nierensteinen habe ich hier einen interessanten Link
gefunden,bei dem zum Schluss auch der Steinbrech
(Sachsifraga) erwähnt wird.
http://www.natura-naturans.de/artikel/niere.htm

LG Henriette
Titel: Re:Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Siegi am 19.05.04, 22:38
Hallo Trude,
Bei Nierensteine kann  man für den Abgang folgendes Mittel einsetzen und zwar Berberis in D3 1x tgl. und nach den Abgang für die Schmerzen Arnica D4.
Nierensteine beginnt meistens mit einer Säuerung im Körper, da kann man schon mit Solidago D3, Berberis D§ und Rubia  je 4Wochen vorbehandeln. Zusätzlich sollte man Calculi biliarii D121x tgl. über eine längere Zeit einnehmen.
Aber für mich ist das Mittel der Wahl Cntharis das habe ich bei meinen Schwiegervater schon die Steine weggebracht.
Liebe Grüße Siegi
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt bei Grippe-
Beitrag von: Melinda am 11.12.04, 14:06
Hallo Liz,

Du suchst Hausmittel, welche die Therapie des Arztes unterstützen:
Bei uns im Haus bewährt:

1 Teelöffel Fenchel  o d e r  Melisse, oder Brom-/ Him-/ Erdbeer-Blätter (deutscher Haustee)
                             o d e r  Thymian, Salbei frisch kleingeschnitten aus dem Kräutergarten
auf
3 (drei !) Tassen Tee

schnell zubereitet in Kaffemaschine mit Papierfilter:
1 Teelöffel Fenchel ... in Papierfilter geben
3 (drei !) Tassen Wasser in Wasserbehälter geben,
Kaffeemaschine einschalten,
Tee durchlaufen lassen.

Nach Bedarf (mit Honig) süßen.
So warm wie möglich trinken.

Bitte Teesorten abwechseln - sonst haben Deine Patienten den Tee zu schnell über.
Bitte auf 1 Teelöffel drei (!) Tassen Wasser verwenden, da zu konzentrierter Tee rasch bitter schmeckt.

Gute Besserung und viel Erfolg wünscht
Melinda


Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Schoko am 06.06.06, 13:01
Hallo,
meine Tochter hat öfters mit den Bronchien Probleme. Wie kann ich bei Beginn der Krankheit mit Hausmitteln gegensteuern. Mit den Globulis hab ich es nicht so. ;)und auch keine Erfahrung - Nur Vorurteile ;)
Schoko
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Freya am 06.06.06, 13:37
Hallo Schoko,

schade dass Du in Bezug auf die Homöopathie nur Vorurteile hast.... Ich selbst habe seit meiner Kindheit Asthma und das eigentlich ganz gut im Griff.

Jetzt gerade habe ich mich aber ordentlich erkältet beim Silieren und mir einen Infekt zugezogen, wie schon viele Jahre nicht mehr. Zusätzlich inhaliere ich sehr gern mit Salbei. Das lockert den Schleim zum Abhusten und ich kriege besser Luft. Trockene Luft in Wohnräumen kann ich auch nicht vertragen. Da lege ich schon öfter mal nasse Handtücher auf die Heizkörper.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt-
Beitrag von: Vitus am 20.07.07, 09:36
Hallo,
meine Tochter hat öfters mit den Bronchien Probleme. Wie kann ich bei Beginn der Krankheit mit Hausmitteln gegensteuern.


Hallo Schoko,
auch in der Homöopathie gibt es Einges gegen Bronchitis, Halsweh und Co
Sulfur Tab  Angina
Belladonna Tr  bei mir bewährt bei beginnnendem Halsweh
Arnica D6 Globuli  Entzündungen
...

Alte Hausmittel sind meist Tee und Wickel. Einige Tees:
Schlüsselblumen {Primula} Schleimlöser, [!] bitte nicht aus Wildsammlung, geschützte Art! [!] Vorsicht! Kann irritierend wirken. Manche vertragen sie nicht.
Salbei {Salvia off. und griechischer Salvia triloba} und der Wiesensalbei [!] bitte nicht aus Wildsammlung, seltene Art!
Thymian {Thymus vulgaris}, ersatzweise Thymianfluid
Wegerich, egal welcher: Der Wirkstoffunterschied zwischen spitzem, mittlerem und breitem Wegerich ist minimal! Schleinlöser
Huflattichblüten, im Anbetracht der geringen Einsatzmengen erscheint mir die Krebswarnung überzogen. Schleimlöser
Dosierung wie von Melinda s.o. empfohlen.

Wichtig:
Deine Tochter soll sich ein Cortison-Spray verordnen lassen, dann schreitet die Erkrankung nicht (so schnell) fort. Keine Angst: Der Cortisonanteil ist so gering, dass nur eine entzündungshemmende Wirkung in der Lunge auftreten und kaum mit Nebenwirkungen gerechnet erden muss.

Zusätzlich:
Atemtraining, z.B. in staubarmer Luft tief ein einamten (3 Sekunden) über Lippenbremse voll ausatmen (20...30 Sekunden)
Rückengymnastik,
Schwimmen im Solebad / Meerwasser
Heilstollen
Luftwechsel, Aufenthalt über 1.000m NN, Luftkurorte

Sucht Euch das für Euch angenehmste aus. Viel Erfolg!
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Bergli am 14.09.17, 10:29
Macht jemand selber Murmeltiersalbe (Muiggäsalbi)?
Oder hat jemand Erfahrung mit Murmeltierfett selber auslassen? Also Murmeltieröl selber machen, Fett kochen (nicht kochen nur erhitzen, soviel weiss ich schon ca bei 30 Grad.)
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: gini am 14.09.17, 14:49
Vor kurzem habe ich mit einer Tierpräperatorin  gesprochen. Sie sagt, dass sie das nicht mehr selber macht, denn es stinkt anscheinend bestialisch. Leider weiß ich aber auch nicht mehr darüber.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Bergli am 15.09.17, 10:01
@gini
Danke, mit dem stinken geht es noch (oder habe ich so den schnupfen, rieche nicht viel  ;)).
Bin beim Fett auslassen. Probiere mal etwas aus.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 29.01.18, 06:52
Ich bin wieder ein sehr bekennender Fan von Hausmitteln geworden,
die kalten Güsse nach dem Duschen, geht gar nicht mehr ohne.
Und was mich so freut,
dank eines Tips vom BT,
ich bin meinen Schnappdaumen ohne irgendwelche chirurgische Behandlung losgeworden. Hab nur eine Weile Übungen gemacht, dieses lästige Schnappen ist weg. Gott sei Dank.
Mein Mann hatte einen massiven Eisenmangel, hätte ich mir nicht vorstellen können, wie Brennessel- und Zinnkrauttee hier mit hilfreich waren.
Die Möglichkeiten gegen die kleinen Wehwechen des Alltags wieder zu finden, das finde ich sehr interessant.
Wer macht noch Salben aus Baumharz, ich hab Dank Bienen auch Wachs, da möchte ich ein paar Sachen ausprobieren.



Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: gini am 30.03.18, 21:33
Heute habe ich das erste Mal versucht, Birkenwasser zu gewinnen.
Ich hab ein schräges Loch gebohrt und einen Strohhalm hineingesteckt und eine Flasche untergestellt. Nach zwei Stunden war ein Viertelliter drin.
Es schmeckt eher neutral, vielleicht ganz leicht süßlich.

Hat schon jemand Erfahrung damit?
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: pauline971 am 01.04.18, 08:02
Gini das hat mein Mann letztes Jahr versucht. Ich weiß aber nimmer, was er mit dem Birkenwasser gemacht hat. Evtl. Haare damit gespült.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: frankenpower41 am 01.04.18, 08:55
Gini, suche mal nach Bärbel Krasemann, dort findest Du auch einiges über Birkenwasser.
Sie kommt in Querbeet im BR.
Wir waren mit dem Gartenbauverein vor 2 Jahren dort, schon interessant, wobei ich schon sagen muss, dass mir manches übertrieben vorkam.
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 10.07.18, 09:16
Ich war am Sonntag im Bauernmuseum in Salzburg an einem Stand von Kräuterbäuerinnen, die traditionelles Heilwissen in Form von Hausmitteln anboten. Salben aus Baumpech, Tikturen aus Baumharz, Sauerhonig, verschiedene Tees  und vieles mehr.
Habe lange Zeit nach dem Rezept für die Baumpechsalbe gesucht, das war meiner Erfahrung nach die beste Wundheilsalbe, die  ich kannte, den Sauerhonig schätze ich auch sehr - fand es vor allem auch interessant, dass dieses Wissen aus dem bäuerlichen Bereich noch geschätzt wird.
Zum Glück hab ich Deckelwachs, im Wald find ich sicher auch Baumpech, und aus dem am Samstag ausgeschleuderten Honig werd ich Sauerhonig ansetzen.
Vor einer Woche war im Fernsehen in Interview mit einem Arzt, der sich Sorgen machte, dass diese Art der medizinischen Behandlung- wie sie derzeit stattfindet, auf Dauer nicht so weiterlaufen kann, Eltern, die mit ihren kranken Kindern in die Notaufnahme kommen und nicht mal mehr Fieber messen.
Der Arzt beklagte, dass das Wissen der Grossmütter und Mütter in Punkto Gesundheit, Hausmitteln usw. total verloren gehen würde.
Ich hab mir am Sonntag einen Flyer mitgenommen und war sehr angetan, was in Punkto Hausmitteln und tradtionellem Heilwissen an Weiterbildungsmöglichkeiten  angeboten wird.
Bei uns kann man zwar die Ausbildung zur Kräuterpädagogin machen, aber so dazwischen für interessierte Laien, um mit dem, was vor der Haustüre so wächst, was anfangen können, ist eher wenig los. Sicher gibts auch gute dicke Wälzer an Kräuterbüchern, aber da steht soviel, das man sich gar nicht merken kann- und mehr als jedes Jahr ein paar Kräuter näher kennen zu lernen, die ich zuvor noch nicht kannte, ist auch nicht drinnen.
Höchstens eine Kräuterwanderung, die so übergrün ist, dass ich mich als Bäuerin auch nicht mehr wohlfühle, dort mitzugehen.
Und was dann meist aus den gesammelten Kräutern küchentechnisch fabriziert wird, ist auch nicht so mein Fall,
Lindenblütenblätter im Nudelsalat, damit brauch ich nicht daherkommen.
Aber die getrockneten Lindenblüten für Tee schätze ich sehr, die vielen Lindenbäume bei uns haben noch einen angenehmen Nebeneffekt, unsere Bienchen sind ganz angetan von den Blüten.


Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: LunaR am 10.07.18, 10:12
Ich bedauere auch, dass dieses ale Wissen verloren geht. Nicht nur dass, sondern auch, dass man gar nicht mehr ernst genommen wird, wenn man damit kommt, sondern ausgelacht wird.

In den letzten Wochen hatten wir hier aber eine Wiederbelebung bei einem Patienten mit immer wiederkehrenden Ohrenschmerzen. Meine Erfahrung mit den warmen Zwiebelscheiben in einem Tuch auf das Ohr gelegt wurde angenommen ja und dann noch eine Alternative mit Knoblauchzehen ins Ohr stecken  ;D. Jetzt nennt sich das Livehack und wird im Internet verbreitet. Eine Schiene, der man eher Glauben schenkt, als den alten Erfahrungen.

Im Mittelalter wäre ich gern eine weiße Hexe gewesen oder eine Heilerin. Heute auch  ;), aber es fehlen mit die Patienten  ::)

Luna
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 10.07.18, 11:40
Ja, es stimmt, man wird schon eher belächelt, wenn man sich mit alten Hausmitteln beschäftigt. Gibt ja alles zu kaufen.
Aber ich hab so ein gutriechendes Deckelwachs, ist perfekt für Salben, der eigene Honig lädt mich auch zum Experimentieren ein und was vor der Haus- oder Hoftüre wächst- das hat schon seine Bewandtnis.
 z.B. ein Bienenstich ist mit einem Blatt Spitzwegerich fast nicht zu spüren, schwillt auch fast nicht an oder mit einer Zwiebelscheibe. Brennessel haben sehr gutes verfügbares Eisen, wie sind die Brennessel verachtet.
Ringelblumen haben sich wieder ein wenig in die Hausapotheken eingeschlichen- aber was mir eben auffällt, es macht sich das ganze Zeugs nicht von selbst- es braucht Wissen, Erfahrung..... mir fehlt diese Oma oder irgendwelche ältere Verwandte, die mir bereits als Kind von ihrem Wissen was weitergab, muss mir mühsam alles selbst zusammensuchen.

Im Mittelalter wäre ich da als Heilerin  lieber nicht aufgefallen, weil das Heilwissen einen ganz schnell auf den Scheiterhaufen bringen konnte.Das Weitergeben von Wissen und Erfahrungen im Bereich der Familie ist nicht mehr aktuell- da geht sehr viel verloren. Mich hätte es schon gereizt, die Ausbildung zur Kräuterpädagogin zu machen, aber so wirklich umsetzen hätte ich das dann aus Zeitgründen doch nicht können. Und solche Kräuterführungen zu machen, um Lindenblätter als den heissen Tip für den Nudelsalat an die Frau oder Mann zu bringen, das war jetzt auch nicht so mein Fall.
Ich bin ein paar Mal bei Kräuterführungen mitgegangen, naja, ich hab mir ein geistiges Pflaster auf meinen Mund geklebt.
Vielleicht war ich deswegen von dem Kräuterwissen neulich von den Bäuerinnen so angetan, lauter brauchbare Rezepte, sinnvoll umzusetzen und wirksam.
Ich hab mal gelesen, dass Wissen, das 10 Jahre nicht mehr angewandt wurde, bereits als verloren gilt.

Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: Niernderl am 10.07.18, 16:25
Hallo mary,

soso da warst du also in Großgmain beim Handwerkertag. Da wär ich bald auch hingegangen, der Berg hat dann aber mehr gerufen. :-) Ich war schon ein paar mal dort und hab mir das Wissen der "Alten" angesehen, immer wieder beeindruckend.

Du warst dann sicher beim Stand der TEH - auf der Homepage vom Verein TEH https://www.teh.at/onlineshop/kr%C3%A4uterb%C3%BCcher/ (https://www.teh.at/onlineshop/kr%C3%A4uterb%C3%BCcher/) gibt es auch Bücher zu kaufen, die sind echt gut. Ein paar habe ich bzw. habe ich durchgeschaut. Einfaches altes Wissen, leicht anzuwenden.

Ich war auch schon auf einem Seminar einer TEH-Praktikerin -  eine alte Bekannte aus meinem Heimatort - dort hab ich gelernt Salben und Cremen zu rühren und auch Tinkturen anzusetzen. Weiters haben wir Öle destilliert. Schon beeindruckend welches Wissen sie sich angeeignet hat und wieviele tolle Sachen um uns wachsen. Bei ihr kann man auch die fertigen Öle, Cremen, Salben, Tinkturen, Tees usw. kaufen falls man selber keine Zeit dazu hat. Eine junge Biobäuerin die sich ganz den Kräutern verschrieben hat. https://www.wallmanhof.at/kr%C3%A4utergarten/ (https://www.wallmanhof.at/kr%C3%A4utergarten/) Wär nicht allzuweit von dir entfernt, einen Ausflug wärs allemal wert. :-)
Titel: Re: Hausmittel -altbewährt
Beitrag von: mary am 10.07.18, 17:33
@Niernderl,
Danke für die Links und Infos.
So ein Salbenkurs würde mich sehr reizen, überhaupt ein sehr durchdachtes Konzept der TEH,
und der Garten, das ist ja ein absoluter Traum.

Hab mir schon jahrelang vorgenommen, dieses Museum anzuschauen, freu mich, dass wir das gemacht haben.
Wir haben in der Nähe das Bauernhausmuseum Amerang und das Bauernmuseum in Massing, die sind auch gut aufgebaut und gemacht, Grossgmain ist von der Grösse her natürlich noch um einiges gehaltvoller.
Vermutlich mit der Glentleitn zu vergleichen.
Auf alle Fälle, hat mich wieder daran erinnert, dass ich mich mit den Hausmitteln wieder viel mehr befassen sollte-Ringelblumen und Beinwellsalbe find ich auch sehr gut zum Anwenden. War natürlich ein Glücksfall, dass wir nicht nur das Museum, sondern auch die vielen Handwerker und unter anderem auch die Kräuterbäuerinnen dort fanden.
Ich habs mir neulich gedacht, am Samstag waren meine Sumsis sehr grantig, das Wetter schlug um- da stechen die grantigen Damen auch gerne durch die Imkerjacke und leider waren es viele streitlustige Damen- ein paar Blätter Spitzwegerich und von der ganzen Stechlust ist fast keine Schwellung geblieben.