Autor Thema: Namenstage  (Gelesen 4020 mal)

1 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3493
  • Geschlecht: Weiblich
Namenstage
« am: 01.10.22, 17:49 »
01.10 Alles Gute zum Namenstag. Meine Schwester hat auch heute Namenstag.
Theresia, Wer feiert eigentlich noch Namenstag? Wer weiß seinen Namenstag noch?

Theresia vom Kinde Jesus, auch die "kleine heilige Theresia" genannt, kam 1873 in einem Dorf in der Normandie zur Welt. Nach dem frühen Tod der Mutter zog die Familie nach Lisieux, wo das Mädchen nur mit päpstlicher Sondergenehmigung bereits mit 15 Jahren in das Karmeliterkloster eintreten durfte. Von den Mitschwestern wurde sie mit wenig Begeisterung aufgenommen, die Oberin erschwerte ihr das Leben durch ständige Demütigungen, da man sie wegen ihres zurückhaltenden, weltabgewandten Wesens für eingebildet hielt. Niemand ahnte etwas von den inneren Kämpfen, den seelischen Leiden und Gewissensängsten, die das Mädchen durchmachen musste. Dazu kam noch, dass sie tuberkulosekrank wurde. Alle Leiden opferte sie Gott auf, weil sie damit Arme Seelen retten wollte. In der Nacht vom 30.September zum 1.Oktober 1896 endete das junge Leben der Mystikerin, die schon früh ihre Gedanken schriftlich niedergelegt hatte, nach einem schweren Anfall von Bluthusten. Sie war erst 24 Jahre alt. In ihrem bedeutend-sten Werk "Geschichte einer Seele" betont die Schreiberin immer wieder, dass die Liebe zu Gott an der Liebe zum Nächsten gemessen wird und dass Gott in seiner unendlichen Liebe und Güte auch dem größten Sünder verzeiht, wenn er seine Taten aufrichtig bereut und den ehrlichen Vorsatz fasst, sich zu bessern. Theresia ist Patronin der Weltmission, zweite Patronin von Frankreich und wurde zuletzt zur Kirchenlehrerin erhoben.
LandEuropa Frankreich (Normandie)
StandOrden- und Klosterleben
BesonderheitenMystikerin
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3814
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #1 am: 01.10.22, 18:05 »
ich weiß meinen Namenstag und den meines Sohnes auch.
Gefeiert wird nicht, aber gratuliert.
Mein Mann kann es sich raussuchen, da gibts 3 verschiendene Tage.

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3311
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Namenstage
« Antwort #2 am: 01.10.22, 18:26 »
Gefeiert wird bei uns auch nicht, aber gratuliert und meine Patenkinder haben ein kleines Geschenk bekommen.  Meinem Schwiegervater war der Namenstag wichtiger wie der Geburtstag. Aussuchen tun wir nicht, auch wenn es zu dem Namen mehrere Namenstage gibt. Die Antons sind dem Antonius von Padua zugeschrieben und die Elisabeth/Elsbeths Elisabeth von Thüringen. Mein Namenstag ist einen Tag nach meinem Geburtstag.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline zwagge

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 646
Re: Namenstage
« Antwort #3 am: 01.10.22, 18:53 »
Wir wissen unsere Namen stage schon und da wird auch gratuliert.

Meinem Neffen (wird 3)  gratulieren wir immer zum Namenstag und da bekomt er auch einbisschen mehr als sonst, weil er am 25.12. Geburtstag hat und das noch nicht trennen kann.....
Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3814
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #4 am: 01.10.22, 20:13 »
Sohn, Schwiegertochter und ich haben alte katholische Namen und jeder weiß wann er Namenstag hat.
Mein Mann hingegen wußte bis wir geheiratet haben nicht mal wann er Namenstag hat.
War bei den Schwiegereltern nie ein Thema und in Schule auch nicht.

Ich habe damals nachgelesen, der Namen ist eine Mischung aus einem Altgermanischen und einem Altnordischen Namen.
In der Antike und im Mittelalter hießen viele Englische, Norwegische und Dänische Könige so.
Und je nachdem welcher wann hingerichtet wurde oder sich Taufen hat lassen, ist das der eine oder andere Tag.

Online ANNALENA

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 582
Re: Namenstage
« Antwort #5 am: 01.10.22, 23:05 »
Zweimal 11. November, einmal 28. Oktober und einmal 25. November.😉😁😁😁

Bei uns ist es Brauch das es Kuchen und ein kleines Geschenk gibt.

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2501
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Namenstage
« Antwort #6 am: 02.10.22, 08:03 »
In den alten Kichenbüchern hab ich gesehen, dass es dabei steht, wenn es mehrere Heilige mit dem Namen gibt, dabei wer der Namenspatron ist, also zB bei Therese ob die von Lisieux oder von Avila.
Eine Bekannte von mir hat eine Elisabeth, bei der die Namenspatronin bewusst nicht die Elisabeth von Thüringen ist, sondern die, von der die Begegnung von Maria und Elisabeth in der Bibel steht, weil sie die Stelle so schön findet.
Bei uns wird gratuliert, Feier gibt's keine.
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Online frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7497
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Namenstage
« Antwort #7 am: 02.10.22, 08:12 »
Bei uns ist das überhaupt kein Thema.
Allerdings weiß ich von katholischen Bekannten wann vom älteren Sohn Namenstag ist  (Stefanstag kann ich mir merken).

Online frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7497
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Namenstage
« Antwort #8 am: 02.10.22, 08:12 »
Bei uns ist das überhaupt kein Thema.
Allerdings weiß ich von katholischen Bekannten wann vom älteren Sohn Namenstag ist  (Stefanstag kann ich mir merken).

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3493
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #9 am: 02.10.22, 09:02 »
02.10.
Balthasar

Balthasar Werner, ein bayrischer Franziskanerpater, lebte 25 Jahre als „Sammelbruder“ im Annenkloster in München und war als Pförtner seines Klosters, der auch als Schuhmacher arbeitete; wegen seines freundlichen, gutmütigen Charakters allseits beliebt, + 2.101943.
LandEuropa Deutschland (Bayern)
Stand Orden- und Klosterleben Franziskaner
Stadt München
Besonderheiten 20. Jahrhundert

Den Namen Balthasar findet man selten. Ich kenne keinen mit diesem Namen.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline gundi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1747
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Namenstage
« Antwort #10 am: 02.10.22, 10:14 »
Balthasar ist hier gar nicht so selten. Werden meist "Hauser" gerufen, warum weiß ich nicht. Die, die ich kenne haben am 6.Jänner (Hl. 3 Könige, Kaspar, Melchior und Balthasar) Namenstag.
Es ist kein Herr so hoch im Land, der nicht lebt vom Bauernstand!

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2290
  • Geschlecht: Männlich
Re: Namenstage
« Antwort #11 am: 02.10.22, 11:49 »
Von unserem Ruhestandsgeistlichen ist der Spruch, Geburtstag hat a jede Kuh, Namenstag den hast nur du.
Bei uns wird seit je her der Namenstag gefeiert. Da kamen die Onkels und Tanten zu Besuch auf einen Kaffee, meist am eigentlichen Tag, dann hald Abends.
Wir Geschwister haben diese Tradition in die nächste Generation gerettet. So treffen wir uns am 15.10. wieder und gratulieren meiner Schwester zum Namenstag.

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3493
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #12 am: 03.10.22, 09:49 »
03.10.
Udo (Utto)

Udo (Utto), ein "Rodungsmönch", wurde der erste Abt des Klosters Metten in Niederbayern. Er rodete mit seinen Mitbrüdern große Gebiete und machte sie so der Besiedlung durch bayrische Bauern zugänglich. + 3.10.829.
Land Europa Deutschland (Bayern)
Stand:Orden- und Klosterleben


Aus dem heiligen Kalender hab ich heute unter anderem Udo gefunden. Einen Udo kenne ich.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline WieseTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3493
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Namenstage
« Antwort #13 am: 04.10.22, 16:52 »
04.10.
Franz (Francesco, Frank, Franko, Francis, François, Ferenc, Ferry, František, Paco)

Franz von Assisi war der Sohn eines reichen Kaufmanns, der mit einer Französin verheiratet war. Der Vater nannte ihn zärtlich „Francesco“, d.h. „mein kleiner Franzose“, weil der Junge von der Mutter ganz wie ein Franzose erzogen wurde. Giovanni Bernardone, so war sein richtiger Name, wurde ein lebenslustiger junger Ritter. Aber schon bei seinem ersten militärischen Einsatz geriet er in Kriegsgefangenschaft. Die folgende Kerkerhaft veränderte das Leben des verwöhnten Kaufmannssohnes von Grund auf. Er wollte fortan nur noch ein „Ritter Gottes“ sein und verzichtete auf das reiche väterliche Erbe. Als er alles an die Armen verschenken wollte, wurde er aber ohnehin vom erzürnten Vater enterbt. Francesco verließ seine bisherige Umgebung, um als „Poverello“, als „Ärmster unter den Armen“, zu leben. Bald schlossen sich ihm Gleichgesinnte an, meist junge Adelige und Bürgersöhne, die mit ihm predigend durch ganz Umbrien zogen. Jeder hatte zuvor Armut geloben müssen, daher nannten sie sich „Minores“, d.h. „die Minderen“. Die Bestätigung durch den Papst (1210) war die Geburtsstunde des ersten Bettelordens. Neben dem kleinen Kirchlein Santa Maria degli Angeli (Maria von den Engeln), das sie Portiuncula („kleines Teilchen“) nannten, errichteten die Mönche mit eigenen Händen ein recht ärmliches Häuschen, das zum Stammkloster der Franziskaner werden sollte. Mit seiner Jugendfreundin Clara von Assisi (siehe 11.8.) gründete Francesco 1212 einen weiblichen Zweig der Franziskaner, die Klarissinnen. Franz von Assisi hatte Einfluss auf Kirche und Gesellschaft seiner Zeit wie kaum eine andere Persönlichkeit. Er war erfüllt von einer grenzenlosen Liebe zu allen Geschöpfen. Ja, er soll sogar die Fähigkeit besessen haben, mit den Tieren zu sprechen. Im Jahr 1224 traten bei ihm zum ersten Mal die Wundmale Christi auf. Es ist dies die erste bezeugte Stigmatisierung. Der charismatische Glaubensverkünder wurde vom Volk bald wie ein Heiliger verehrt. Auf seinem Sterbelager musste er bewacht werden, da überall „Händler“ darauf lauerten, von dem Heiligen Reliquien zu ergattern, die sie teuer veräußern konnten. Am 3. Oktober 1226 starb Franz von Assisi, bereits 1228 wurde er heilig gesprochen. Seine sterblichen Überreste mussten aus Angst vor Reliquienräubern an einer geheimen Stelle vergraben werden und wurden erst Jahrhunderte später wieder aufgefunden. Der Kult um den Heiligen breitete sich mit fast unglaublicher Geschwindigkeit über das ganze Abendland aus Franziskus ist Hauptpatron Italiens, Patron der Diözese Basel, der Armen, der Kaufleute, Flachshändler, Weber, Schneider, Tuchhändler, neuerdings aber auch der Sozialarbeiter und des Umweltschutzes. - (Frank, Franco, Francis, Ferenc, Ferry, Paco, Pancho, François)
LandEuropa Italien
StandOrden- und Klosterleben Franziskaner
StadtAssisi
BesonderheitenOrdensgründer
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4223
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Namenstage
« Antwort #14 am: 05.10.22, 04:47 »
Namenstag war in unserer Familie immer wichtig. Früher habe auch Geschenk und es gab Kaffee und Kuchen.
Jetzt ebbt es immer mehr ab. Ich gratuliere jedem zum Namenstag. Mein eigener ( Maria)  ist leicht merken , und trotzdem wird er vergessen.
Ich versuche trotzdem die Namenstage zu pflegen.