Autor Thema: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung  (Gelesen 57048 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Vitus

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #75 am: 12.06.07, 11:00 »
Ich meine, dass

Staphylococcus aureus

für wesentlich mehr verantwortlich ist (Beispiele):

->gefährliche Euterentzündung
->schlecht heilende Hautentzündungen
->häufiger postoperativer Krankenhauskeim
->schwer beherrschbarer opportunistischer Erreger

Ein derart gefährlicher und wandelbarer opportunistischer Erreger
wird ungehemmt immer gefährlicher und immer mehr Schaden anrichten.
Auch wenn es die Suche der Stecknadel im Heuhaufen ist:
Welche Gründe gibt es, dass ein Bestand verschont wird?

Samy

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #76 am: 13.06.07, 10:46 »
War vor 2 Wochen zu einem Homöopathieseminar in Northeim. Der Referent( ein Tierarzt) hat viel Erfahung.
Einen seiner Aussagen hat meine Sicht des Problemes bestätigt.

Euterkrankheiten sind nicht der Grund, sondern immer die Folge von etwas.

Vermehrte Euterentzündungen deuten also auf andere Problem in der Herde hin.
Seh Dir mal Deine Färsen und den Ablauf an. Was könnte schief laufen im Vorfeld. Fütterung, Stress, Klauen etc.
Viele kleine Dinge lösen oft ein großes Problem aus.

Samy

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7332
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #77 am: 13.06.07, 19:05 »

Welche Gründe gibt es, dass ein Bestand verschont wird?


wenn im Betrieb alles passt, haben die Kühe eine gute Chance, mit dem aureus umzugehen.. das ist so wie Samy es beschrieb....

es gibt viele dieser "wandelbaren, opportunistischen Erreger", denn das ist es, was einen Umweltkeim ausmacht...
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Christel Nolte

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #78 am: 13.06.07, 19:16 »
Na Samy, da haste aber gut aufgepasst, war die lange Fahrt nicht umsonst ;D

Samy

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #79 am: 14.06.07, 08:29 »
Hallo Christel,

die Fahrt war mehr als lohnenswert. Werde sie immer wieder machen.

Samy

Mathilde

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #80 am: 29.06.07, 17:21 »
Hallo,

hat hier jemand seinen Bestand schon erfolgreich saniert und kann per KM evt. Hilfestellung geben.
Stehe als Alleinkämpferin im Stall und muss das auch alleine in den Griff bekommen.

LG Mathilde

Jenny

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #81 am: 13.11.08, 12:19 »
Hallo Ihr,
gerade habe ich alles zum Thema Mastitis umgegraben. Unsere Kühe sind fit und geben fröhlich Milch aber die Untersuchungsergebnisse sagen das es so nicht weitergehen kann.Wir bemühen uns ausgewogen, sauber und gut mineralisiert zu füttern.
Vor Jahren haben wir auch schon Sanierungsprogramme mitgemacht und wenn ich ehrlich bin, denke ich der Erfolg dieser Behandlungen stellte sich nicht durch die Wahl der Medikamente, sondern durch die genaue Überprüfung der Melkmaschine  und Weidegang ein. Nun sieht es mit der Weide in den Nächsten Monaten schlecht aus, die Melkmaschine ist gecheckt und ich möchte die gute Konstitution meiner Kühe nicht Antibiotika durcheinanderbringen.
 Im April 2004 hat Daggi was über einen individuell entwickelten Impfstoff geschrieben. Daggi , gibt es dich noch? kannst du dich noch daran erinnern? Oder weiß jemand anders wie so ein Impfstoff entwickelt und eingesetzt wird?
Nach der letzten Sanierung (1998) hab ich mir nämlich geschworen nix mehr zu probieren was nur helfen "könnte" oder "müßte"...
Ich hoffe auf Antwort und danke schon mal allen die ihr Wissen und ihre Erfahrungen hier zur Verfügung stellen. Ganz liebe Grüße   von Jenny

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8658
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #82 am: 13.11.08, 13:54 »
wo gegen willst Du denn impfen ??? Haben Deine Kühe nachweislich staph. aureus ??? ???
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Mathilde

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #83 am: 14.11.08, 12:52 »
Hallo Jenny,

gegen Staph Aurus da hilft nur eines wirklich wenn es keine Färse ist ............der Gang zum Schlachthof.
Ich weiss leider wovon ich rede und mein TA auch  :(
Viertelgemelksproben dann weiss man was man hat.

LG Mathilde

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3312
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #84 am: 14.11.08, 13:34 »
Hallo Mathilde,
du weißt aber, das man den staph. aureus nicht immer nachweisen kann? Der kapselt sich ab, und kommt in Streßsituationen wieder zum Vorschein.
Wir haben eine im Bestand, das wird das Melkzeug grundsätzlich nach dem Melken gespült. Hat problemlos gekalbt und soll auch wieder bei. Euterentzündungen sind bei uns nicht das Problem.
LG
Tina
« Letzte Änderung: 14.11.08, 14:54 von Tina »
LG
Tina

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8658
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #85 am: 14.11.08, 14:16 »
sorry Mathilde, das ist ein Unsinn, was Du da sagst. Lies mal was Tina geschrieben hat. Jede Kuh hat staph. aur. in sich. Auf das Gleichgewicht kommt es an zwischen der Immunabwehr und dem Bakterium.

...und vielleicht sagt uns Jenny ja mal, gegen was sie impfen will ??? ???
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Landgirl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 107
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #86 am: 14.11.08, 16:10 »
Ich muß Mathilde in gewisser Weise recht geben, wenn der Erreger bei einer  einer Kuh nachgewiesen wurde dann ist auch meine Meinung das dieses Tier besser ausgemerzt werden sollte, da ja die Gefahr der Ansteckung sehr hoch ist. Auf jeden Fall würde ich immer beim Melken zwischendesinfizieren oder die Kuh als letzte melken.
Wenn allerdings mehrere Tiere betroffen sind wird die Situation schon erheblich schwieriger.
Die Frage mit dem Impfen interessiert mich auch bin mal gespannt was ihr noch so alles schreibt.



LG von Landgirl

Offline a.m.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 114
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #87 am: 14.11.08, 17:42 »
Hallo Mathilde,
du weißt aber, das man den staph. aureus nicht immer nachweisen kann? Der kapselt sich ab, und kommt in Streßsituationen wieder zum Vorschein.
Wir haben eine im Bestand, das wird das Melkzeug grundsätzlich nach dem Melken gespült. Hat problemlos gekalbt und soll auch wieder bei. Euterentzündungen sind bei uns nicht das Problem.
LG
Tina
sorry Mathilde, das ist ein Unsinn, was Du da sagst. Lies mal was Tina geschrieben hat. Jede Kuh hat staph. aur. in sich. Auf das Gleichgewicht kommt es an zwischen der Immunabwehr und dem Bakterium.

...und vielleicht sagt uns Jenny ja mal, gegen was sie impfen will ??? ???

Unsinn? Irgendwie lese ich da von einer Kuh und nicht von allen Kühen bei Tina.

Woher weißt du, dass jede Kuh staph. aur. in sich hat? Kannst du das fachlich belegen?
Oder ist es nur eine Vermutung deinerseits?

Irgendwie bin ich zu doof, dieser Argumentation zu folgen.


Mathilde

  • Gast
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #88 am: 14.11.08, 17:57 »
Hallo,

um mal wieder Unsinn zu verbreiten: Das Impfen des Bestandes mit für den Bestand entwickelten Impfstoffen muss vom zuständigen Vet. Amt genehmigt sein.  Den Impfstoff entwickeln kann man so machen aber das Impfen damit dann nicht.
Unser Bestand wurde auch schon geimpft.
LG Mathilde

Offline Conchita

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 143
  • Geschlecht: Weiblich
  • Man sieht nur mit dem Herzen gut!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #89 am: 14.11.08, 20:24 »
Hallo zusammen
meine klizekleine Erfahrung mit Aures: schöne Färse 28 kg Tagesmilch, ein Viertel etwas kleiner, Schalmtest stark positiv. Statt basteln und Antibiotika auf blind haben wir eine Milchprobe eingeschickt. Das Resultat kam nach einigen Tagen: staph. Aureus. Mein Mann und Schwiegervater wollten die Kuh sofort schlachten lassen, da wir sonst absolut keine Probleme mit aureus und anderen Eutererkrankungen hatten. Es ging aber übers Wochenende und der Metzger konnte die Kuh nicht nehmen. Ich war wütend, das die schöne Adriana nicht wenigstens eine Chance haben sollte. So konnte ich mich wenigstens durchsetzten, dass die Kuh vorläufig zuletzt gemolken wird und doch noch eine Behandlung mit dem passenden Antibiotika erhalten soll. (Bei mir hat jede immer mehrere Chancen ;) Ich hole also das Antibiotika ab und gleichtags kommt die Untersuchung auf Zellzahlen, die Kuh hat am wenigsten von allen, nämlich 20 000. Sofort Schalmtest machen, alles war okay! (Staunen überall :D)
Das war vor einem Jahr! Die Kuh hatte nie eine Viertelbehandlung, nichts und bekommt nächste Woche ihr zweites Kalb.