Autor Thema: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung  (Gelesen 57444 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Britta

  • Gast
« Letzte Änderung: 13.09.08, 15:53 von Bridda »

Offline Margit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #1 am: 30.07.02, 15:56 »
Hallo Britta,
vielen Dank für die Tips. Wir haben seit ungefähr seit 1/2 Jahr Probleme mit SA.Hochtragende Färsen und Kühe haben wir seit dem getrennt.Die Eutertücher zur Zitzenreinigung kochen wir in der Waschmaschine.
Wir wollen jetzt auch mit dippen anfangen. Hat da jemand Erfahrung? Bringt es etwas? Welches Dippmittel eignet sich am besten?
Hat auch jemand Erfahrung mit Melkhandschuhen? Mein Mann weigert sich hartnäckig auch nur mal Probeweise Handschuhe anzuziehen. Da hätte man kein Gefühl in den Fingern.
Für Tipps und Anregungen wäre ich Dankbar.
Viele Grüße aus der Pfalz
Margit
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7364
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #2 am: 30.07.02, 16:19 »
hallo margit.

in der letzten TopAgrar war ein bericht über "Sprühhandschuhe".
das ist irgendso ein zeugs, dass man aus der dose auf die hände sprüht und dann verteilt, nach einer kurzen trockenzeit soll das dann genauso gut sein wie handschuhe, nur eben mit dem vorteil, dass man trotz allem noch das gefühl in den fingern hat.
die betriebe, die es testeten, waren auch grösstenteils zufrieden, nach dem gebrauch wird das zeug einfach abgerubbelt, da es auch wasserfest ist, lässt es sich nich abwaschen und kann daher auch beim melken eingesetzt werden.
in wie weit es allerdings eine infektionsmindernde wirkung hat, kann ich nicht sagen.

zum Staph. aureus an sich ist ja schon so ziemlich alles gesagt worden, fällt mir auch nichts weiter zu ein.
penicillinresitenz ist auch das, was ich beobachte, gibt aber auch noch genug AB, die einzusetzen sind, ich weiss aba natürlich nich, ob die sich bei milchkühen zugelassen sind.

beim dippen usw. sollte evtl. darauf geachtet werden, dass das Dippmittel auch gegen den Problemkeim im Bestand hilft, denn oftmals können Bakterien auch gegen desinfektionsmittelk resistenzen entwickeln.
Vielleicht auch einmal einen oder mehrer Tupfer von Melkanlage und  - geschirr bakteriologisch untersuchen lassen, um dort evtl. defizite aufzudecken.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #3 am: 13.08.02, 22:11 »
Hallo margrit,
wir melken seit ca. 4 Jahren mit Nitrilhandschuhen. Habe damit mal angefangen, weil im Winr´ter deie Hände so spröde waren. Mittlerweile melken alle bei uns mit Handschuhen und unser Junior hat auf seinen Ausbildungsbetrieb auch Handschuhe mitgenommen, mit dem Ergebnis, das die jetzt auch mit Handschuhen melken. Die Keimübertragung ist auch geringer.
Gruß Tina
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
LG
Tina

Offline blackscreen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 110
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hilflos ist der Bauer ohne Frauenpower!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #4 am: 14.08.02, 08:17 »
Hallo,
der Bericht über die Handschuhe aus der Dose war in der dlz (Ausgabe 8/2002), nicht in der Top Agrar.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Liebe Grüße aus Thüringen
Gerit

Offline Margit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #5 am: 14.08.02, 12:31 »
Hallo,
hast du eine Adresse, wo man diese Handschuhe beziehen kann? Nitilhandschuhe hab ich besorgt. Die zieht mein Mann aber nicht an. Ich trag sie jetzt beim melken. Geht ganz gut.
Viele Grüße aus der Pfalz
Margit
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8662
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #6 am: 14.08.02, 12:49 »
Hallo,
was sind denn Nitil - Handschuhe ???
und wo bekommt man sie ???

Ich trage so Einmalhandschuhe für Ärzte oder Krankenschwestern. Die bekomme ich in der Apotheke in Kartons mit 100 Stk.  ;) ;)
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Margit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #7 am: 14.08.02, 13:05 »
Hallo,
Niril-Handhuhe sind Einweghandschuhe die auch für Allergieger (Latexallergie) geeignet sind.Bei uns kann man sie beim Futtermittelauto, kommt alle 2 Wochen mit MAT ,bekommen.
Viele Grüße Margit
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7364
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #8 am: 14.08.02, 16:48 »

Zitat

Hallo,
der Bericht über die Handschuhe aus der Dose war in der dlz (Ausgabe 8/2002), nicht in der Top Agrar.


*sorry* gerit..;o))
bekomm die so selten zu lesen, da verwechsel ich das schon mal...
kannst du mir das noch ma verzeihen? *grins*
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline Jani

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 563
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzün
« Antwort #9 am: 14.08.02, 22:12 »
Moin !
Man darf natürlich nicht vergessen,daß auch Handschuhe Keime übertragen :o.Durch die glatte Oberfläche haften sie aber nicht so gut wie auf Haut und lassen sich auch leichter wegspülen  ;),aber auf der "sicheren Seite" ist man damit noch lange nicht.
Nitril (aus dem z.B. auch die güllesicheren Gummistiefel sind) hat den Vorteil,daß es ähnliche Eigenschaften wie Latex aufweist (anschmiegsam,nicht knisternd) aber eher als hypoallergen bezeichnet werden kann.Eine echte Latexallergie ist (zum Glück !!! ) recht selten,meist ist es eine Überempfindlichkeit/Allergie gegen das Puder,das in den Handschuhen ist.
Alternativ gibt es noch PE-Handschuhe : recht umweltfreundlich aber raschelnd und tütenartig "abstehend" und Vinyl leider sehr unelastisch,läßt man die Hand hängen ,fällt der Handschuh fast runter  ;)........
Wir zahlen im Großeinkauf für 100 Stück-Kartons etwa 4 € .Apotheken dürften da erheblich teurer sein ,oder ?
Ich arbeite aber nur in der Krankenpflege mit Handschuhen,beim Melken nur gelegentlich,z.B. bei heftigen Euterentzündungen,wenn ich noch was "Sauberes" hinterher machen muß (dann Handschuhe weg und Hände waschen).
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Liebe Grüße von Jani

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8662
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re:Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #10 am: 18.06.03, 14:56 »
aus aktuellem Anlaß das Thema mal anschubse.... ..  :(
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Hannimax

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #11 am: 18.06.03, 21:45 »
Tag zusammen
Bei uns wurde im Frühjahr der SA Erreger vom Eutergesundheitsdienst festgestellt. Seitdem
reinigen wir die Euter erst mit feuchtem Reinigungstüchern, dann mit trockenen und nach dem Melken dippen wir die Euter noch. Wie reinigt lihr die Euter? Habt ihr schon Erfahrung mit Holzwolle gemacht?
Viele Grüße Hannimax

Offline Hannimax

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #12 am: 18.06.03, 21:55 »
Hallo Britta

Nein nein das reicht nicht aus alle  betroffenen Kühe werden je nach Zellzahl behandelt und nach Möglichkeit mit der Zeit aussortiert .Die Keimverschleppung soll unterbunden  werden.


Liebe Grüße Hannimax

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8662
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re:Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #13 am: 18.06.03, 22:05 »
Hallo Hannimax,

ich habe seit einem Jahr staph.aur. Kühe im Bestand. Ich sehe bisher keinen Grund, einige diese Kühe "auszusortieren"...

Es kommt jetzt eine sehr interessante Phase. Nämlich die Kühe zum Kalben, die voriges Jahr massiven Ausbruch von staph.aur. hatten nach dem Kalben und dank unsere schnellen Reaktion, mit diesmal den "richtigen" Medikamenten, die Euter (Viertel) habe retten können.

Ich erinne mich gut an die Milchmengen, die ich wochenlang in die Gülle geschüttet habe ..  :(

Im Übrigen reinige ich die Euter auch mit Holzwolle. Aber nicht so konsequent wie Lucia. Ich mach das nur im Winter. Sonst sind mit Eutertücher und heißes Wasser schon lieber. (ein Tuch pro Kuh !! ) und die Tücher wandern in die Waschmaschine. An den Melkerhänden sind Einmalhandschuhe. ...... frau gewöhnt sich auch daran  :D :D ;)
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Hannimax

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Staphylococcus aureus->gefährliche Euterentzündung
« Antwort #14 am: 18.06.03, 22:09 »
Hallo Britta
wir versuchen bei den betroffenen Kühen die Zellzahl möglichst niedrig zu halten und sobald sie steigt wird die Kuh mit Antibiotka behandelt . Der Eutergesundheitsdienst hat uns geraten diese Kühe besonders zu beobachten  (Schalmtest) und bei Bedarf sofort zu behandeln. Ansonsten melken wir im Melkstand und spülen nach den betroffenen Kühen das Melkzeug noch kurz durch.

Liebe Grüße Hannimax