Autor Thema: Naturheilverfahren im Stall  (Gelesen 165938 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Burgl

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #30 am: 17.01.02, 22:45 »
Hallo Regine

Zuerst danke für deine Antwort.
Der Ausfluss bei meiner Kuh ist jetzt fast klar, doch sind immer noch kleinere Fetzten vanillefarbener Flocken drin. Die Kuh war übrigens
gestern rindrig. Jetzt überlege ich, ob ich sie vom TA spülen lassen soll, oder sie nur homopatisch
behandeln. Die Kuh hatte übrigens eine Gebärmutterdrehung, und ich weiß nicht, ob der TA sie nicht ein wenig verletzt hat, als er die Drehung korrigierte
Kannst du mir einen Tipp geben.

Viele Grüße aus Südtirol
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #31 am: 18.01.02, 00:03 »
Hallo Silke,
wie geht es denn der Kuh, die Dich so zugerichtet hat ?...meine Güte, aber sowas passiert immer wieder. Heute Abend hat mich eine, als ich mich umdrehte, in den Hintern getreten *lautlach*. Jetzt tut uns beiden der Popo weh.
Aber Scherz beiseite. Lasse Dir aus der Apotheke eine kleine Dose Traumeel von Fa. Heel besorgen. Das sind homöopatische Tabletten, die man unter der Zunge zergehen läßt. Da kannst Du tägl. 3 nehmen, wenn Du ins Krankenhaus gehst und Du wirst sehen, Du wirst keine Probleme haben. Wenn Du homöopatisch nícht soviel Erfahrung hast, ist ein Kombinationspräperat wie Traumeel angezeigt. Ich habe Traumeel kennengelernt bei meiner Hebamme; sie gab es mir das erste Mal am Abend vor dem Kaiserschnitt.
Ich wünsche Dir viel Geduld, gute Besserung und eine erfolgreiche OP ohne große Schmerzen hinterher. Meld Dich mal, wie es Dir ergangen ist.  ;) :) ;) :)
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Rindermastitis
« Antwort #32 am: 26.01.02, 23:30 »
Hallo bt's, alle Homöo's
da auch ich mich unbedingt weiterbilden muß, was die Homöopathie im Rinderstall betrifft, habe ich was gefunden, was ich nicht für mich behalten möchte. Da ich mich an Euterbehandlung noch nicht rangewagt habe (Mastitis hat ja die verschiedensten Ursachen) werde ich mir das wohl erst mal "reinziehen"..                    

http://http//160.45.94.8/tipinfo/pdf/grosstierpraxis/GP-homöopathie-mastitis-5-00.pdf


Es sind 9 Seiten (zu lesen mit dem Acrobat Reader) aus der Großtierpraxis, Zur homöopatischen Behandlung bei Rindermastitiden von B.Dorenkamp.
« Letzte Änderung: 20.08.03, 01:10 von Freya »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Burgl

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Armes Kalb
« Antwort #33 am: 10.02.02, 18:21 »
Hallo an alle Homeopatinnen???


War gerade bei meinem Bruder zu Besuch, er hat eine kleine Landwirtschaft. Dort habe ich ein 3 Monate altes Kalb gesehen, in einen erbärmlichen Zustand. Habe es mitgenommen, und jetzt brauche ich eure Hilfe!!!!

das Kalb ist 3 Monate alt, ist ziemlich mager, hat
Husten, wie mir scheint eher locker, sonst ist es
recht munter. Was kann ich dem tier verabreichen
Um einige Ratschläge wäre ich sehr dankbar

Burgl :(
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #34 am: 11.02.02, 01:04 »
Hallo Burgl  ;)
schön von Dir, daß Du Dich des Kalbs annehmen willst.
Als erstes hätte ICH Bedenken, ein offensichtlich nicht ganz gesundes Kalb aus einem anderen Betrieb in meinen Stall zu lassen, zusammen mit meinem Vieh, ohne vorherige TA-Untersuchung. Ich nehme aber mal an, daß Du dies bedacht hast.

Da ich nicht so sehr zu den vet. homöos gehöre kann ich Dir hier nur empfehlen, was ich tun würde. In der tägl. Praxis kommt ein vernachlässigtes Kalb meines Wissens eigentlich nicht mehr vor.???

Einem Kümmerling, freßunlustig, grippisch, stumpfes Fell, würde ich zunächst zum Aufbau Vitamine verabreichen, Leinsamen vorgequollen für die Verdauung und ein glänzendes Fell. Lebertransaft oder wenn Du noch Reste hast von den Kindern. "Vigantol" oder "Multisanostol" oder wie sie alle heißen.
Homöopatisch > Nux Vomica D-6, zur Anregung der Pansentätigkeit und zum Entgiften (3 x tägl.),
Phosphor D-12 (3 x tägl.) zur Konstitution.
Für den Husten kann ich Dir eigentlich nichts sagen, dazu weiß ich zuwenig von dem Tierchen. Wenn Du aber das Gefühl hast, es sollte besser den Schleim abhusten können, ist zur Unterstützung der Heilung "Bisolvon" ein sicheres Medikament (vom TA) zur Schleimlösung.
Homöopatisch bin ich nicht in der Lage, Dir einfach nur gegen "Husten" etwas empfehlen zu können. Da solltest Du sicherheitshalber, daß Du die "richtige" Arznei gewählt hast, auf die Allopathie zurückgreifen-  ;) ;)
Wenn Du dann Dein "Pflegekalb" noch gut fütterst, es viel Licht hat, Bewegung und frisches Heu + Stroh, dann wird es schon werden.  :D
Gute Besserung für das Kalb..
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Karin

  • Gast
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #35 am: 12.02.02, 07:39 »
Hallo an alle !
Momentan liegt bei uns irgendwo der Hund im Stall begraben. Beim Abkalben und mit der Nachgeburt hatten wir nie Probleme und auf einmal hat fast jede eine extrem starke Gebärmutterentzündung  ??? Unser TA spült und spült, bei ein paar bekommen wir es in den Griff und 2 oder 3 werden wohl ausfallen  :-/. Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit? Das von Erna mit Sabina D1 und Pulsatilla D6 habe ich gelesen, sind dabei auch 15 Tropfen gemeint, kann man das mit einer Spritze ins Maul spritzen ? Oder ist der Karren schon verfahren, wäre schade, denn es sind spitzen Kalbinnen. Bin für jeden Rat dankbar  :)
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #36 am: 16.02.02, 20:45 »
Hallo Karin  :)

...............Das von Erna mit Sabina D1 und Pulsatilla D6 habe ich gelesen, sind dabei auch 15 Tropfen gemeint, kann man das mit einer Spritze ins Maul spritzen ? .................

ich kann Dir nicht sagen, welche Arzneien es als Tropfen gibt, da ich eigentlich immer schon Globuli habe. Wenn Du sie den Kühen ins Maulk schieben kannst, ist es das Beste. Du kannst sie aber auch auflösen und mit NaCi Infusionslösung (aus der Apotheke) unter die Haut spritzen oder i.m.
Oder ist der Karren schon verfahren, wäre schade, denn es sind spitzen Kalbinnen. Bin für jeden Rat dankbar   [Warum jetzt auf einmal "der Wurm " drin ist, weiß ich natürlich auch nicht... habt ihr jetzt seit einiger Zeit anderes Futter ?
Heute war bei uns der TA wegen einer anderen Sache. Da habe ich ihn gefragt, ob "wir" unsere Melone spülen sollen. Sie hat am 9.Jan. gekalbt und war 17 Tage über die Zeit.Seitdem hat sie Ausfluß, obwohl ich sie nach der Geburt noch einige Tage mit Traumeel und Sabina etc. behandelt habe. Was meinst, was er Ihr gegeben hat ?...nicht spülen hat er gesagt, Kraftfutter reduzieren, weil der Pansen nicht gut arbeitet und das hängt zusammen. Er hat ihr Sabina gespritzt und hat mir gesagt, daß ich das nochmal wiederholen kann. Wenn sie wieder stiert sollen wir sie nochmal genau anschauen, dann könnte man immer noch spülen, wenns unbedingt sein müßte.....



Also werde ich es das nächste Mal genauso machen. Gut für Euch wäre aber herauszufinden,. warum sich diese Beschwerden jetzt auf einmal so häufen ?..... Glück im Stall... wünsch ich... :D :D



Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Ninne

  • Gast
Naturheilverfahren im Stall- Hustenbeginn
« Antwort #37 am: 16.02.02, 20:57 »
Ciao!
Bei beginnendem Husten oder Schnupfen gibts am besten Tee (zum Beispiel bei Pferden und Bullen). pro Tier 3 Beutel Pfefferminztee, 3 Zwiebeln und 3 Knoblauchzehen.
Teebeutel aufschneiden; Zweibeln schälen und würfeln. Knoblauch ebenso. Alles in eine Schüssel und mit einem halben Liter Wasser aufkochen. So zum trinken geben oder unter Kraftfutter mischen.
MfG Ninne
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Ulli

  • Gast
Haarlinge
« Antwort #38 am: 18.02.02, 20:03 »
Wir haben bei unseren trockenstehenden Kühen und Kalbinen wieder ein mal Haarlinge. Es hängt so eine Besenbürste im Stall und dort werden sie die blöden Dinger wahrscheinlich übertragen. Habt ihr ne Ahnung, wie wir sie loskriegen ???außer daß wir die Bürste durch eine richtige ersetzen (ist uns im Moment zu teuer)
Danke :D

P.S. Wolfgang nervt schon Tagen und traut sich nicht selber in den BT ;D

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #39 am: 02.03.02, 17:20 »

auf besonderen Wunsch, das Arzneimittelbild der
Pulsatilla(Kuh- oder Küchenschelle)

Organbeziehung: ZNS, Geschlechtsorgane, Hypophyse, Magen-Darm-Kanal, Leber, Venensystem, Gelenke, Muskeln.

Symptome: Pulsatilla ist ein Polychrest und vor allem weibliches Konstitutionsmittel. Es hat phlegmatisches Temperament, rundliche, weibliche Gestalt, ist Zuspruch gut zugänglich, empfindlich, von wechselhaftem Gemüt, im Prinzip aber eher gutmütig, anlehnungsbedürftig, stark wetterfühlig, eine Schmusekatze, Kälte und feuchte Luft < alles; frostig, fühlt sich aber trotzdem im Kühlen, durch Kälteanwendung und bei leichter Bewegung im Freien>.
Pulstilla hat Folge von Nässe, Kälte, ist durstlos trotz trockenen Mundes; der Östrus ist zu spät, zu schwach, zu kurz; die rheumatischen Beschwerden wandern. Es hat kalte Füße, die sich nicht durch Wärme, aber durch Bewegung >; verträgt kein Fett, hat > der Beschwerden durch Ingangkommen von Absonderungen. Schleimhautkatarrhe mit gelbgrünem, dickem, mildem, nicht ätzenden Sekret. Pulsatilla bewirkt verstärkte Durchblutung im Becken, wirkt auf das Wechselspiel Ova-Hypophyse.
Klinische Anwendung:
Anöstrie, zu schwache Brunst, Endometritis, Geburtsvorbereitung, Nachgeburtsverhalten, Milchmangel, Milchhochziehen, Heimweh, Folge von Durchnässung, Lochialstau, Wehenschwäche, mangelhafte Nachwehen, Parotitis, Hoden- und Nebenhodenentzündung, Gastritis bei Hund und Katze, Katzenschnupfen, Stühle, die einmal schleimig, einmal fest, dann weich, einmal hell, dann dunkel, also jedesmal anders beschaffen sind.

Potenzen: D2, D4, D12, D30, D200
copyright: Dr.med.vet. Alois Tiefenthaler, A-Riedau

Ich habe Pulsatilla jetzt schon ein paar Mal eingesetzt, bei zu langer Brunst. Die beiden letzten Jungkühe waren schon 5 Tage brünstig, da habe ich ihnen 2 Globuli Pulsatilla pratensis LM gegeben. Am nächsten Tag waren beide hochgradig brünstig, viel mehr als vorher. Am nächsten Tag konnte ich die Abblutung beobachten. Das wird mich dazu veranlassen, bei der nächsten Belegung, eine Gabe Pulsatilla einenTag vor der Belegung zu geben, oder am Morgen vorher. Ob diese Maßnahme erfolgreich sein wird, werde ich wieder berichten.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #40 am: 02.03.02, 17:22 »
Hallo Ulli,
hab Dir schon mal ne Kurzmitteilung geschickt.
Ich weiß nicht, was Du meinst mit "Haarlingen" ???
Meinst Du Milben ???
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #41 am: 02.03.02, 20:44 »
Buchtip zu meinem Eintrag über das Arzneimittelbild "Pulsatilla"

Homöopathie und
biologische Medizin
für Haus- und Nutztiere
A. Tiefenthaler
Sonntag - Verlag
ISBN 3-87758-253-2
www.sonntag-verlag.com

;) ;) ;)
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

silke

  • Gast
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #42 am: 04.03.02, 20:52 »
Hallo Bts,
melde mich nach längerer Abwesenheit zurück.Meine OP wird am 14.3. sein.Hoffe der Doc kriegt mein Knie wieder hin.
Aber eigentlich wollte ich euch etwas aus einer Zeitschrift zukommen lassen.
Ich abonniere die"Ganzheitliche Tiermedizin" und da werden immer intressante Artikel vorgestellt.
Im letzten Heft wurden drei Komplexmittel zur Behandlung von Erkrankungen der Milchdrüse vorgestellt.

Akute Mastitis:   Lac caninum comp.
enthält:
Lac caninum D8
Atropa belladonna D 15
Apocynum canabinum D 6
Clematis recta D6
Oenanthe D 10
Medicago sativa D 3
typische Entzündungsreaktionen
-Rötung
-Schwellung
-Erwärmung
-Schmerzhaftigkeit

2.Subakute und chronisch-rezidivierende Mastitis mit flockigem Sekret
Avena oraplex
enthält:
Pulsatilla pratensis D5
Asa foetida D 6
Ceanothus americanus D 6
Avena sativa D 6
Ferrum phosphoricum D 8

3. Subklinische Mastitis mit hohen Zellzahlen
Asa foetida oraplex
enthält:
Asa foetida D6
Srophularia nodosa D 6
Cistus canadensis D8
Ocimum canum D 8
Ferrum phosphorcum D8
Phytolacca americana D10


Wo die Mittel zu bekommen sind, weiß ich noch nicht.
Als Kontaktadresse wurde ein TA angegeben.
Die Anschrift lautet.
Dr. Gerd Riedel-Caspari
Geschäftsführer
PlantaVet(r) GmbH
Postfach 1339
D-88332 Bad Waldsee

vielleicht intressiert es einige und testen diese Mittel aus.Langjährige Erfahrungen sollen vorliegen.
schöne Grüße
Silke










« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Erna

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder Tag ohne Lachen, ist ein verlorener Tag!!!
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #43 am: 06.03.02, 09:51 »
Hallo Silke!
Wo kann ich die Zeitschrift beziehen?
Kannst du mir bitte die Adresse zukommen lassen?
Danke im voraus
Erna
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

silke

  • Gast
Re: Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #44 am: 06.03.02, 20:24 »
Hallo Erna,
Die Zeitschrift kommt 4x im Jahr. Sie kostet 49 Euro

Sonntag Verlag
MVS Medizinverlage
Leserservice
Steiermärker Str. 3-5
70459 Stuttgart

tele: 0711-8931240
Internet: www.sonntag-verlag.com

Silke

« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »