Autor Thema: Naturheilverfahren im Stall  (Gelesen 163258 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gertrud

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 915
  • Es gibt nichts Gutes außer man tut es!
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #210 am: 14.04.04, 13:59 »
Hallo Irma,

bei der Geburtsvorbereitung mit Pulsatilla und Arnica gebe ich Escherichia Coli Nosode dazu.

So habe ich es in einem Buch gelesen.

Die Neugeborenen erhalten Cal.carb. + Esch.Coli die ersten 3 Tage.

Zwischenzeitlich hab ich auch Rota Corona Nosode besorgt, bei der von dir empfohlenen Österreichischen Apotheke, hatte es bisher noch nicht im Einsatz.

Vielleicht hab ich dir damit etwas helfen können.

LG
Gertrud


Offline irma

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gut daß ich Euch gefunden habe
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #211 am: 14.04.04, 16:36 »
Danke Gertrud,

Werde es mal so brobieren
Liebe Grüße
von Irma aus Niederbayern

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8676
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #212 am: 14.04.04, 20:44 »
Hallo Irma,

wäre interessant zu wissen, welche Potenz Du die Rota/Corona/Coli Nosode hast ??? Ich nehme an in der D200 ???

Ich hab auch noch nichts darüber gelesen, aber ich würde ganz sicher der Kuh die Nosode geben, vor dem Kalben, damit die Nosode in der Biestmilch mit drin ist.
Die Impfung mit dem Imstoff mache ich das erste Mal beim Trockenstellen, also 8 Wo. vorher und dann wiederholen 14 Tage vor dem errechneten Kalbetermin.

Ich würde versuchen, z.B. die Nosode 1 x 6 Wo, vorher und dann die letzten 2 Wochen noch 2 - 4 x geben, je nach dem, wie hoch die Problem sind im Bestand mit Rota Corona.  ;)

Aber wenn Du es machst, solltest Du alle konsequent behandeln, sonst hast Du keinen Vergleich. Aber ganz sicher die Kalbinnen. So würde ich es machen.  :D

Hab aber im Moment keine Probleme damit *toitoitoi*,
dafür andere Sachen  :(
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline irma

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gut daß ich Euch gefunden habe
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #213 am: 15.04.04, 09:48 »
Danke Freya,

du bist auch immer zur Stelle, wenn man Hilfe sucht
Nosoden nehm ich meistens in der 200 Potenz.

Vielen Dank
Liebe Grüße
von Irma aus Niederbayern

asi

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #214 am: 07.05.04, 17:08 »
hallo !

ich habe zur zeit mit einem kalb 6 wochen probleme.
ich bekomme die gelenksentzündung nicht in den griff!

ich arbeite mit apis c 200  und moorsalbe.
es wandert von einem gelenk zum anderen.
kaum glaubt man es wird gut, ist das nächste gelenk geschwollen.
hat wär erfahrung ? hatte auch schon den TA dabei, aber,.... :P

danke
asi ???

Siegi

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #215 am: 07.05.04, 20:09 »
Hallo asi,
bei einer Gelenksentzündung nimmt man Lachesis in der D8 her. Denke auch an Arnica D3 oder Bryonia in der D12. je akuter diese Gelenksentzündung ist desto tiefer mußt du gehen. Apis ist ein Mittel für Ödematoses Schwellungen.
Du kannst ja auch einen Quark noch zusätzlich um das Gelenk schmiere, mußt aber am nächsten Tag wieder abwaschen, sonst gehen die Erreger wieder ins Gelenk rein.
Liebe Grüße Siegi

lina

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #216 am: 07.05.04, 20:30 »
Hallo,

ich habe ein Problem mit einer Kuh mit Labmagen-geschwür.
Nach Anweisung des Tierarztes haben wir jetzt
zwei Tage lang zwei mal gekochten Leinsamen
eingeschüttet, soll die Magenschleimhaut regenerieren
helfen. Die Kuh frist aber immer noch nicht und sieht
nicht gut aus.
Weiß jemand was ich sonst noch tun kann?

Viele Grüße
Lina

asi

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #217 am: 08.05.04, 10:33 »
hallo siegi !

danke inzwischen, schaue jetzt positiv in die zukunft :o

war schon in der apotheke um mir lachesis und arnica zu besorgen.

danke
asi

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3059
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #218 am: 09.05.04, 10:58 »
Hallo Lina
ich empfehle deiner Kuh mal Carbo vegetabilis injeel von Heel und zusätzlich Coenzyme compositum Ampullen zu injekzieren. Damit habe ich eigendlich ganz gute Erfahrungen.
Liebe Grüße Heidi
Liebe Grüße Heidi

lina

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #219 am: 10.05.04, 20:32 »
Hallo Heidi,

vielen Dank für die Info, werde ich mir besorgen und
ausprobieren.

Viele Grüße
Lina

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #220 am: 11.05.04, 07:24 »
Ich habe vor einer Weile eine Apothekerin kennen gelernt, die an einem Buch über Heilkräuter vor unserer Haustüre schreibt. Bevor Hahnemann die Homoöpathie "erfand" gab es ein umfassendes Wissen über Heilkräuter, die früheren Klöster hatten da sehr viel Wissen, selbst bei den Agyptern war ein sehr hoher Wissensstand über Heilkräuter vorhanden.
Wer von Euch befasst sich auch mit Kräuterkunde, wer setzt Kräuter bei den Tieren ein.
Ich bin durch Zufall auf ein gutes Buch über Kräuter und Gesundheit gekommen, was da alles an wertvollen Pflanzen vor der eigenen Haustür wächst.
Getrocknete Brennessel sind zum Abmelken und nach dem Kalben sehr hilfreich,
und durch Zufall habe ich Brennessel und noch ein paar andere Kräuter mit warmen Wasser angesetzt, dazu kamen noch ein paar Knoblauchzehen, darauf sind unsere Viecher ganz wild.
Früher haben wir die Brennessel, die leider bei uns ziemlich massiv am Waldrand und an den Weidezäunen wachsen, mit chemischen Pflanzenschutz bekämpft, sein ein paar Jahren machen wir Heu draus und auch als Brennesselbrühe leisten sie beste Dienste.
Aber nicht mehr frischangesetzt, sondern fermentiert oder getrocknet, und danach in Wasser angesetzt.
Selbst die Schweine fressen die Brennessel wie Gras und die Hühner bekommen sie kleingeschnitten unters Futter.
Es gibt einen Tierarzt in österreich, der seinen Bauern rät, einen kleinen Teil der Fläche als Kräuteracker zu nutzen, diese Kräuter zu heu zu machen und seinen Tieren damit eine vorbeugende Gesundheitskur füttern kann. Wir haben einen Versuch gestartet, aufgegangen sind die ganzen Kräuter schon ganz schön, wir haben aber noch Luzerne und verschiedene Kleearten druntergesäät und diese Fläche wird nur zu Heu verarbeitet.
Wer hat noch alte Erfahrungen und Tips über Hausmittel aus früherer Zeit, die im Stall anwendbar sind.
Herzliche Grüsse
maria


Offline Gunilla

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 257
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT und arbeite
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #221 am: 14.05.04, 15:40 »
hallo!
ich hab in der box über zwillingsgeburten gelesen, daß es etwas gibt was man kälbern gleich nach der geburt geben kann, wenn sie nicht gleich anfangen zu atmen.
heute hatten wir so einen fall, aber mit kaltem wasser und masage hat´s noch geklappt.
kann mir da vieleicht jemand weiter helfen?
Liebe Grüße Kerstin

Siegi

  • Gast
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #222 am: 14.05.04, 17:19 »
Hallo  Kerstin,
Gib bitte deinen Kalb, wenn es akuten Sauerstoffmangel hat gleich Opium in einer C30. Denn Opium gehört zum Nervensystem. Der Zustand wird als Reaktionslos beschrieben und hier ist dieser Fall.
Liebe Grüße Siege

Offline irma

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gut daß ich Euch gefunden habe
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #223 am: 14.05.04, 19:58 »
@kerstin

mache das schon lange und mit Erfolg:
sofort nach dem kalben gebe ich immer Kuh und Kalb
Arnica C200, kannst du beobachten,da hebt jedes Kalb
den Kopf (ich sprühe)
wenn dann Atmung nicht einsetzen will Cuprum. met.
wenn Fruchtschleim die Ursache Antimonium tart.
alles in C200

@Siegi,

hätte dich schon über KM mal was fragen wollen
hast du das nicht gelesen ???
Von welchem Lehrmeister hast du dein Wissen,
neugierig bin i ::)
Liebe Grüße
von Irma aus Niederbayern

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8676
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re:Naturheilverfahren im Stall
« Antwort #224 am: 14.05.04, 21:41 »
Hallo Irma,

Antimonium tart. heißt jetzt anders ( Tartarus stibiatus ) und ich gebe es den Kälber immer, ob Fruchtschleim oder nicht, vor der Biest mit Calcium...

Aber wenn sie keinen einzigen Atrmzug machen, hilft auch kein kaltes Wasser und kein Aufhängen und schütteln und klopfen und Globuli..... das Herz schlägt noch bis zu 5 Minuten und sie machen keinen einzigen Atemzug  :( :\'( :( :\'(

Ich piekse ihnen eine Injektionsnadel wie ein Pfeil in die Nase, daß die Nadel stecken bleibt, da blasen sie die Nüstern auf  ;) :D



Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya