Familie und Co. > Familienbande

Wir haben uns getrennt...

<< < (5/6) > >>

elli13:
Hallo zusammen,
ich habe mich heute erst angemeldet und verstehe hier so einiges noch nicht, trotz Lesen der Hilfe. Meine Frage ist aber, wem geht es so wie mir,  mein Trennungsjahr ist fast vorbei und ich suche immer noch eine Arbeitsstelle. Der Unterhalt meines getrennt lebenden Mannes wird voraussichtlich im Juli 2013 beendet sein. Ich kann zwar meine Anwältin fragen, aber hier sind doch sicher Leidensgenossinnen. Wer kann mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich habe viele Fragen, aber erstmal schauen, ob jemand hier ist, der mit mir reden bzw. schreiben kann. Liebe Grüße elli13

Freya:

--- Zitat von: elli13 am 07.04.13, 17:24 ---Hallo zusammen,
ich habe mich heute erst angemeldet und verstehe hier so einiges noch nicht, trotz Lesen der Hilfe. Meine Frage ist aber, wem geht es so wie mir,  mein Trennungsjahr ist fast vorbei und ich suche immer noch eine Arbeitsstelle. Der Unterhalt meines getrennt lebenden Mannes wird voraussichtlich im Juli 2013 beendet sein. Ich kann zwar meine Anwältin fragen, aber hier sind doch sicher Leidensgenossinnen. Wer kann mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich habe viele Fragen, aber erstmal schauen, ob jemand hier ist, der mit mir reden bzw. schreiben kann. Liebe Grüße elli13

--- Ende Zitat ---

Erstmal herzlich wilkommen bei uns. ;D  Wenn Du hier immer wieder mal reinschaust, wird es sicher bald die eine oder andere Antwort oder Frage geben. Lebst Du noch auf dem Hof oder hast Du inzwischen eine eigene Wohnung ??? Hast Du Kinder ???

susabe68:
Hallo ihr Lieben,
ich lebe jetzt fast ein Jahr von meinem Mann getrennt.
Er hat vor unserer Eheschließung den Hof übergeben bekommen und steht im Grundbuch alleine. Ich habe eingeheiratet und NICHTS mit in die Ehe gebracht.
Die ersten sieben Jahre war ich mitarbeitende Ehefrau ohne Lohn, dann haben wir eine GbR gegründet, in der jeder 50% Anteil hat. Diese besteht auch zur Zeit noch und ich arbeite noch auf dem Betrieb und bei der Pflege meiner Schwiegereltern mit.
Ich bekomme monatlich 1000,00 € vom Betrieb, bin aber immer noch nicht angemeldet.
Hat jemand von euch eine Ahnung wie sich mein Zugewinn errechnen könnte oder was mir zustehen würde. Momentan gehen mein Mann und ich sehr vertrauensvoll miteinander um und wollen auch im Falle einer Scheidung nur einen Anwalt nehmen.
Unser Sohn möchte gerne den Betrieb übernehmen, was mein Mann nicht will, weil er sich nicht so verhält wie es mein Mann will bzw. den Betrieb nicht so führen will wie es mein Mann will. Mein Mann will fremd verpachten und der Sohn soll leer ausgehen.
Wenn der Sohn doch weiter machen könnte, würde ich auf meinen Zugewinn verzichten, möchte aber weiterhin monatlich Geld bekommen und auch Altenteil oder so.
Habt ihr Erfahrungen mit solcher Konstellation oder könnt ihr mir Ratschläge geben?

Erika:
Ich kann mir vorstellen, dass beim Zugewinn nur ein Anwalt helfen kann.

Aber zum eventuellen Verzicht auf den Zugewinn...

Ich habe letztens mit einer ehemaligen Landwirtin gesprochen, die vor vielen Jahren vom Hof gegangen ist, weil ihr Mann eine neue Freundin hatte. Auch dort sollte der erwachsene Sohn den Hof übernehmen. Es sollte außerhalb vom Dorf ein neuer Stall gebaut werden und für den Sohn hat sie auf den Zugewinn verzichtet. Fazit heute, so erzählte sie, der neue Stall ist nie gebaut worden, Sohn und Ex-Mann haben den Hof aber noch. Der Sohn hat schon lange keinen Kontakt mehr zu ihr. Der Ex fährt oft mit seiner Freundin in den Urlaub.

Zu Ehezeiten hat es selten bis gar keinen Urlaub gegeben, immer nur Arbeit.

Ein Verzicht auf Zugewinn muss mehr als gut überlegt werden. Wie ist das bisher mit den Rentenzeiten gewesen, sehr wahrscheinlich nur Alterskasse… und wie man liest, auch jetzt keine angemeldete Tätigkeit. Da wird der Zugewinn irgendwann dringend fürs Rentenalter gebraucht....

Selbst wenn der Sohn den Hof doch pachten kann, wer sagt denn, dass die Sache gut wird und wie lange sie dauern wird, bis er vielleicht aufgibt, weil er dem Vater nichts recht machen kann. Bloß nicht leichtfertig einen Anspruch aufgeben, er dient der eigenen Sicherheit und ist ein Ausgleich für viele Jahre unbezahlte Arbeit !!!!!!

annelie:
Lass Dich von einem Rechtsanwalt, der auf landwirtschaftliche Scheidungen (Scheidung in der Landwirtschaft birgt ganz andere Fallststricke wie eine "normale" Scheidung) spezialisiert ist, beraten und bedenke, dass wenn Dein Mann den Rechtsanwalt beauftragt der vorrangig für Deinen Mann arbeitet und wenn Du den Rechtsanwalt beauftragst, arbeitet er vorrangig für Dich, selbst wenn Dein Partner mit beraten wird.  ;)

Ganz wichtig ist es im Vorfeld mit dem Eurem Steuerberater zu reden, besonders wenn Dein Mann den Betrieb verpachten möchte, falls es später doch zu einer Übergabe an einen von Euren Söhnen kommt, kann das zu einer hohen Steuerlast kommen.

Lass Dir Deine Rente ausrechnen, nur so kannst Du ermessen ob und wie Du später über die Runden kommen wirst, bevor Du auf irgendetwas verzichtest.

Versuche soviel fachliche Beratung wie nur möglich zu bekommen und vorallem keine Schnellschüsse, da kann dann das dicke Ende nachkommen.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln