Autor Thema: Photovoltaik-Freiflächen!?  (Gelesen 63997 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #90 am: 16.11.23, 09:02 »
Hallo Annina,

bei deiner Überlegung wäre für mich nur eins wichtig. Ist es eure Fläche oder nur Pacht? Wenn es eigene Fläche ist, Herzlichen Glückwunsch. Schmiede das Eisen so lange es heiß ist. Es werden pro ha derzeit 4.000 € / Jahr gezahlt zzgl. Bonus je nach Stromertrag. Wenn nicht ihr verpachtet, machen es andere.

Die Agriphotovoltaik-Anlagen funktionieren ganz gut. Man kann durchaus die Fläche noch nutzen, auch zur Beweidung. Durch die Beschattung hat man nicht mehr den Ertrag, aber den braucht man auch nicht mehr.

Tja, optisch.....was soll man da sagen. Ich finde den Standort auch nicht toll. Bin aber kein Verfechter von....nicht bei mir vor der Haustür. Die Regierung wurde gewählt, jetzt müssen wir es nehmen wie es kommt.

Liebe Grüße
Lulu


Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 445
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #91 am: 16.11.23, 10:58 »
Es geht wohl um PV-Anlagen in den Schweizer Alpen. Da sind gerade diverse Projekte in verschiedenen Kantonen am "Laufen". Und in den Alpen, weil oft nebelfrei, der Schnee die Sonnenstrahlung reflektiert und die Panels bei kühlen Temperaturen bessere Leistung erbringen... zumindest theoretisch - habe mich da (noch) nicht so sehr damit befasst.

@Lulu, ich verstehe nicht ganz... Durch die Beschattung hat man nicht mehr den Ertrag, aber den braucht man auch nicht mehr.

Warum brauch ich den nicht mehr? Weil ich mit der Landwirtschaft retourfahre, oder weil ich mit dem Ertrag das Futter zukaufen kann, oder...?   

Offline Annina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 490
  • Geschlecht: Weiblich
  • hab Sonne im Herzen
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #92 am: 16.11.23, 11:16 »
@Karo
nein, ich wohne in der Schweiz
Es ist so, dass laut Berechnungen eine Anlage in den Alpen einiges mehr an Strom liefern kann, wie Ayla schreibt ist da fast nie Nebel und die Abstrahlung des Schnees auch noch Licht liefert.
 
Die Alp ist eine Korporationsalp, wir haben da Bergrechte. Es würde sehr viel Geld fliessen, was mir nicht so gefällt. Jetzt haben wir es gut untereinander, aber ich fürchte, dass es zu Streit kommt bei der Verteilung des Geldes. Dieses würde nicht den einzelnen Bergrechtsbesitzern ausbezahlt, sondern der Korporation, welche dann entscheiden muss, was damit geschieht.

Ich könnte mir vorstellen, dass mit der Beschattung tatsächlich nicht weniger Gras wächst, weil die Alp eher trocken ist. Allerdings leidet wahrscheinlich die Grasqualität.....?

Liebe Grüsse, Annina

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.  Aristoteles

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8584
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #93 am: 16.11.23, 12:11 »
Ich hab hier ja schon öfters geschrieben, bei uns steht seit 2008 (bin mir nicht ganz sicher, jedenfalls schon lange) eine Freiflächenanlage vor dem Fenster)

Durch die hohen Pachtpreise werden die aktiven Landwirte gegen Stromerzeugung ausgespielt.  Sicher hat der Grundstücksbesitzer eine, in meinen Augen zu hohe,Wertschöpfung, dadurch dass dieser Strom stark subventioniert ist. Zahlen muss das alles der Endverbraucher und einige Wenige machen den großen Reibach. Zumindest sehe ich das so.  Einerseits werden noch funktionierende Dachflächen durch niedrigen Preis nach Ablauf der Preisgarantie abgebaut, andererseits muss man neu investieren und herstellen. Da hört für mich auch die soviel gepriesene Nachhaltigkeit auf.

Ich stehe auf dem STandpunkt erst wenn alle Dächer voll sind, sollte man an Ackerland gehen. Aber das ist ja politisch so gewollt.

Offline Karo

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 146
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Milch macht´s!
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #94 am: 16.11.23, 12:55 »
Hallo Annina,
Danke für die Erklärung.
Ok ich sehe das macht so schon Sinn. Effektiv ist es ja.
Dann wünsche ich euch, dass ihr miteinander einig werdet.

Liebe Grüße in die Schweiz
Karo

@frankenpower
Bin da ganz deiner Meinung. Auf fruchtbaren Böden sollten keine Anlagen.
Zuerst die Dächer. Wobei es hier schon am Stromnetz scheitert….
Dachanlagen werden hier im Hochsommer immer wieder mal abgeschaltet



« Letzte Änderung: 16.11.23, 13:07 von Karo »

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8584
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #95 am: 16.11.23, 13:32 »
Bei Freiflächen siehtst du es nicht wenn abgeschaltet, aber hier die Windräder, die stehen wirklich oft, besonders am WE.


Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2598
  • Geschlecht: Männlich
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #96 am: 16.11.23, 13:56 »
Unser Betrieb verliert demnächst wohl 4,5 ha Pachtfläche, da der Verpächter das 8fache an Jahrespacht geboten bekam.
Die Flächen sind teilweise drainiert. Mein Einwand, wenn das je wieder als landwirtschaftliche Nutzfläche auf den Pachtmarkt kommt ist die Fläche vernässtes Unland, ließ ihn etwas nachdenklich werden.
Die Projektbefürworter sehen sich im Zeitgeist - Wiedervernässung ist voll im Trend. Moor ist die Fläche nicht, nur staunasses Grünland,  spielt bei den "Fachleuten" aber keine Rolle.

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Photovoltaik-Freiflächen!?
« Antwort #97 am: 18.11.23, 15:24 »
@ ayla....ich meinte das eher überspitzt...natürlich braucht man noch den Ertrag, aber die Wiese bringt ja wirtschaftlich mit Solarbelegung im selben Moment schon sehr viel mehr ein, von daher braucht man die 25 % weniger Ertrag nicht für seinen wirtschaftlichen Erfolg.

Sorry, wenn ich hier in meinem direkten Umfeld erlebe, wie die Biogasbetriebe sich eine Preisschlacht um die Flächen die letzten Jahre geliefert haben ohne jede Rücksicht auf die kleineren Ackerbau- und Viehzuchtbetriebe, die einfach nicht mithalten konnten. Dann muss ich sagen, sehe aktuell doch mit wohlwollen, das
der ein oder andere Viehzüchter, der aufgeben musste, nun seine Flächen für Solarparks gut vermarktet bekommt. Ich gönne es Ihnen und glaube eben an Karma.

Für mich gäbe es auch bessere Standorte (z.B. an Autobahnen), es gibt noch viele, freie Dächer. Aber wie gesagt, da sind ja schlaue Leute in der Politik....