Autor Thema: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine  (Gelesen 3714 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3818
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #15 am: 24.03.22, 18:09 »
ich versuche möglichst gar nichts mehr davon zu sehen, lesen und hören.
Es ist mir einfach zuviel was ständig "neu" berichtet wird. Und wie soll ich wissen ob das so richtig ist.
Denn wie heißt es immer so schön. Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #16 am: 24.03.22, 18:52 »
Das sehe ich wie Du.
Kriegsberichtserstattung war schon immer sehr vorsichtig zu sehen.

Ich schaue keinerlei Nachrichten darüber mehr, höchstens mal Interviews mit Hintergründen.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #17 am: 24.03.22, 22:29 »
es interessiert mich.....Aber es tut mir nicht gut. Ich Träume furchtbar schlecht. Immer Szenen mit Verfolgung und Verstecken und ich hab schlimme Angst um meine Leute. Wache dann auf und mein Herz rast. Das tut mir nicht gut.  wir engagieren uns bei den Sammlungen für Flüchtlinge. soviel wir können,denn meiner Oma und meinem Vater und Grossvater würde nach dem zweiten Weltkrieg sehr viel ungutes getan. Das ist immer in meinem Herzen. So will ich nicht sein . So unchristlich.
Ja die Menschen hatten damals selbst wenig,aber es waren deutsche Menschen die ihre Heimat verloren hatten . Man sprach Eine Sprache.
Echt zu helfen waere einfach gewesen. Jetzt ist es ungleich schwerer. GOTT SEI dank wird viel geholfen.
Bitte nicht denken ich wuerde  rassistisch denken weil ich geschrieben habe es waren deutsche Menschen.
Für mich ist es egal welche Nationalität der Hilfesuchende hat. Er /Sie ist in erster Linie Mensch. Mir tun die Kinder besonders leid und die alten und kranken Menschen.
« Letzte Änderung: 24.03.22, 22:33 von Maja »

Offline Sternschnuppe

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #18 am: 26.03.22, 18:13 »
Mich machen die Nachrichten auch immer mehr zu schaffen. Ich versuche nun auch mit einmal täglich mit den wichtigen Nachrichten zu informieren. Denn Wegschauen will ich auch nicht.

Es ist immer noch unfassbar, mir tun die Menschen sehr leid.

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5612
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #19 am: 26.03.22, 19:54 »
Mich machen die Nachrichten auch immer mehr zu schaffen. Ich versuche nun auch mit einmal täglich mit den wichtigen Nachrichten zu informieren. Denn Wegschauen will ich auch nicht.

Es ist immer noch unfassbar, mir tun die Menschen sehr leid.


So versuche ich es auch zu machen. Es ist ziemlich schwer, den Ausgleich zwischen dem zu finden, was man selbst aushalten kann und der Aufmerksamkeit, die die Menschen verdienen.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #20 am: 28.03.22, 00:14 »
wir haben Eine Sammelstelle im Ort für die Ukraine. 
Da wird für Hilfstransporte in das Land gesammelt und auch für das grosse Aufnahmelager hier im Landkreis.
Da werden ganz verschiedene Dinge gebraucht.
Jede Woche Mittwoch bzw Samstag ist Annahme. Das läuft.....
Dann seh ich noch was meine Tochter in die Wege geleitet hat,
Es sind dreissig Personen in einem ehemaligen Ju ne daheim untergebracht,  die würden mit Kleidung Koffer Schultaschen u d Nahrung versorgt. Da kann andauernd gespendet werden, denn es sind Babys, Kindergarten und Schulkinder , ihre Mütter und Omas dabei. Das Haus war herzurichten, Fahrräder würden besorgt damit die Frauen und Kinder sich auch selbständig bewegen können,Bei den Behördengängen geholfen. Das ist so vielseitig,und auch teils schwierig, die Sprache spricht ja auch nicht jeder und nicht alle Ukrainer bzw Deutsche sprechen englisch. Dann war das Impfen, und jetzt hatten Kinder Geburtstag, auch das wurde zelebriert.
So schnell wird es keinen Frieden geben. Da können wir noch viel tun 

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 929
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #21 am: 28.03.22, 08:18 »
Ich schaue und lese extra wenig, denn den Menschen dort die unter dem Krieg leiden, geht es keinen Deut besser wenn es mir schlechter geht. Ich denke an sie und bete gelegentlich für sie, hab auch schon überlegt ob wir nicht Wohnraum zur Verfügung stellen aber die Etage muss renoviert werden und ich glaube meine Schwiegereltern würden nicht mitspielen, zumindest meine zarten Andeutungen wurden bisher abgeschmettert...

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #22 am: 15.05.22, 11:22 »
Heute war Vertreter Besamungstechniker hier.
Mein Mann meinte dass der Mann  aus der Ukraine kommt, seine Frau ist Russin.
Sie haben sich in Triesdorf beim Studium kennen gelernt.
Er will irgendwann wieder heim.
Ist sicher nicht einfach.
Es sind so viele Einzelschicksale und Mischehen, die dort ja sehr häufig sind, da gibt es bestimmt Anfeindungen wo früher niemand auch nur einen Gedanken dran verschwendet hat.
... und das ist nur ein Teil von all dem Schrecklichen was gerade passiert.

Ich lese momentan einen Roman über Norwegen, spielt zeitversetzt im jetzt und ab 1940 nach Einmarsch der Deutschen dort.
Auch da gab es Menschen die sich ineinander verliebt haben, genauso wie nach dem Krieg hier mit den Besatzern.
Was da nicht alles so  ablief kennt man aus vielen Berichten und Büchern.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #23 am: 15.05.22, 19:20 »
die Liebe fragt nunmal nicht nach Nationalität

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3306
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #24 am: 21.06.22, 12:11 »
Es ist nicht so, dass ich mir keine Gedanken mehr um diesen unsäglichen Krieg mache....

Es ist nur so, dass ich die vielen Gedanken, die mir dazu oft kommen, gar nicht mehr in Worte fassen kann.
Es ist so komplex und verwirrend und festgefahren...

Auch haben wir hier doch mit den wirtschaftlichen und sanktionsbedingten Folgen nicht unerheblich zu tun.
(Habe das Gefühl, dass uns das nur scheibchenweise präsentiert wird, was in den kommenden Monaten und
Jahren auf uns zukommen kann/wird.)
(Wobei das natürlich in keinem Vergleich steht zu den Regionen in und um die Ukraine, wo direkter Krieg herrscht... mit ANGST
um Gesundheit und Leben, um zerstörte Häuser und Wohnungen, um verminte Felder, um tote und verstümmelte
Soldaten, um vergewaltigte Frauen und Kinder, um traumatisierte Menschen in den Luftschutzkellern, um Gestank,
Elend und Verzweiflung, Hunger, Durst und Chaos)
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline LunaRTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5612
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #25 am: 03.07.22, 21:18 »
Es ist nicht so, dass ich mir keine Gedanken mehr um diesen unsäglichen Krieg mache....

Es ist nur so, dass ich die vielen Gedanken, die mir dazu oft kommen, gar nicht mehr in Worte fassen kann.
Es ist so komplex und verwirrend und festgefahren...

Auch haben wir hier doch mit den wirtschaftlichen und sanktionsbedingten Folgen nicht unerheblich zu tun.
(Habe das Gefühl, dass uns das nur scheibchenweise präsentiert wird, was in den kommenden Monaten und
Jahren auf uns zukommen kann/wird.)
(Wobei das natürlich in keinem Vergleich steht zu den Regionen in und um die Ukraine, wo direkter Krieg herrscht... mit ANGST
um Gesundheit und Leben, um zerstörte Häuser und Wohnungen, um verminte Felder, um tote und verstümmelte
Soldaten, um vergewaltigte Frauen und Kinder, um traumatisierte Menschen in den Luftschutzkellern, um Gestank,
Elend und Verzweiflung, Hunger, Durst und Chaos)


So ähnlich geht es mir auch. Ich versuche diesen Wirrwar an Gedanken zu ordnen oder zumindest weiter zu denken an der Stelle, wo es im Hirn immer wieder festhakt. Es kommen mir auch ganz unpopuläre Gedanken, die ich einerseits kaum auszusprechen wage, andererseits aber auch mal sagen/schreiben möchte um zu sehen, ob ich damit allein bin.

Das sind Gedanken wie, welchen Preis ist Freiheit wert? Wie sehen das die Menschen in der Ukraine? Freiheit sehen wir als ein sehr hohes Gut. Ich frage mich ist es tatsächlich so (mir ist schon klar, das Unfreiheit schlimm ist, aber möchte man sich vielleicht lieber mit der Unfreiheit arangieren um noch mehr Opfer zu ersparen ??) oder glauben wir Freiheit ist so wichtig und so viele Menschenleben wert, weil wir das schon seit ziemlich langer Zeit immer wieder so zu hören und lesen bekommen haben? Für viele Menschen vor uns war heldenhaftes Verhalten auch lange Zeit wichtig. Heute sehen wir das anders und sagen, Helden sind meistens tot. Auch konnte man mit dem Heldenbild die Bereitschaft im Krieg zu kämpfen verstärken. Wird das heute mit dem Begriff der Freiheit gemacht?

Eine andere Sache, es wird kaum noch von Verhandlungen gesprochen. Wie will man diesen Krieg ohne Verhandlungen beenden? Etwa, bis eines der beteiligten Länder total am Boden liegt? Da mag ich gar nicht darüber nachdenken  :o Sollten andere Länder/der Westen stärker auf diplomatische Lösungen drängen? Andererseits sehe ich es auch so, dass die Ukraine ohne Waffenliegerungen der westlichen Länder vermutlich untergehen wird.

Neben der Verteidigung der Ukraine spielen mit Sicherheit auch noch andere Interessen eine Rolle. Welche Interessen hat Amerika? "Putin/Rußland darf nie wieder in der Lage sein, so einen Krieg zu führen". Klingt erst mal gut, aber ist "man" dafür bereit so etwas wie einen totalen Krieg auf ukrainischen Boden zu führen? Ist das dann wirklich noch im Interesse der Ukrainer? Findet dort jetzt ein Stellvertreterkrieg statt, wie es sie zu Zeiten des Kalten Krieges öfter gab? Tatsächlich ging es um die Kollision der Interessen von Amerika und Rußland. Welche Interessen hat Putin wirklich? Geht es nur um die Ostukraine oder will er mehr?

Schaden wir uns am Ende mit den Energiesanktionen mehr selbst als Rußland? Verdient Rußland am Ende mehr mit dem von uns nicht abgenommem Öl/Gas, wenn es das an Indien und China liefert? Schließlich ist jetzt der Marktwert höher als in den Verträgen mit Deutschland. Ist irgendwann Gas und Öl in Deutschland und Westeuropa so kanpp, dass wir russische Energie von Indien zukaufen zu einem höheren Preis als vorher?

Wie heißt es so schön, folge der Spur des Geldes. Wer profitiert von diesem Krieg finanziell? Das sind sicher auch bei uns in Deutschland nicht wenige und nicht nur die Waffenindustrie. Auch wenn Amerika seine Vormachtstellung festigen/ausbauen will hängen nicht nur machtpolitische sondern auch finanziele/wirtschaftliche Faktoren damit zusammen.

Neben Geld gibt es noch Angst. Wer sieht einen Vorteil darin, wenn viele Menschen in Angst leben wegen des Krieges oder auch "nur" bei der Vorstellung, dass der Krieg sich ausweitet und näher kommt oder uns am Ende selbst noch betrifft?

Außerdem würde ich gerne eine Blick in die Zukunft werfen können und wissen, wie die Historiker dann den Krieg, die Ursachen dafür und speziell das Handeln und die Rolle Deutschlands beurteilen. ??? 
« Letzte Änderung: 03.07.22, 21:55 von LunaR »
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #26 am: 03.07.22, 23:29 »
nie wieder soll ein  Krieg von deutschem Boden ausgehen, hies es nach dem zweiten Weltkrieg.
76 friedvolle Jahre waren uns zumindest vergönnt.
Jetzt sind wir zwar noch nicht im Krieg, aber nicht weit weg davon.
Die Auswirkungen spüren wir schon , und es ist wie immer es wird zu viel gelabert und nicht gehandelt.
Hauptsache im Fernsehen können sich die verschiedensten Menschen  profilieren und die Talkshows haben Futter.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #27 am: 04.07.22, 07:28 »
@Luna, solche Gedanken hab ich auch.
Was läuft da im Hintergrund alles und wie verändert dieser Krieg längerfristig unser aller Leben?

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2580
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #28 am: 04.07.22, 08:58 »

@Luana
danke dir für deine Gedanken.

Ganz ehrlich, mir macht die Momentane Situation angst. Irgend jemand profitiert immer, wie du schreibst hat man das Gefühl, es geht nach der Spur des Geldes.

Manchmal habe ich das Gefühl, der Mensch steht gar nicht an erster stelle, ansonsten hätten doch schon lange  anhaltende Friedensverhandlungen stattfinden sollen. Hat das je wirklich stattgefunden?


silberhaar


Offline Milli

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1081
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gedanken allgemein um den Krieg in der Ukraine
« Antwort #29 am: 04.07.22, 10:35 »

Alles läuft nach Plan und nichts kommt zufällig daher...........................