Autor Thema: Tierschutzaktivisten gegen Bauern und verarbeitende Industrie  (Gelesen 2992 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1314
  • Geschlecht: Weiblich
Folgendes hat jetzt nichts mit Tierschutz zu tun, es ging aber auch um Milch bzw. um Alternativen dazu. Ein paar Landwirte (Milchviehhalter) wurden von unserer neuen Bürgermeisterin eingeladen, so stand es im Zeitungsartikel. Es gab Kaffee ... und Hafermilch  ::)

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 966
  • Geschlecht: Weiblich
Ist ja herrlich. Da würde ich doch ganz dreist fragen ob ich nächstes Mal eine Flasche frische Milch mitbringen soll, es ist ja kein Problem einen kleinen Beitrag zum guten Geschmack im Rathaus zu leisten - garantiert regional und so!  :-*

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1311
Echte Tierschützer sind das nicht.

Ich hab letztes Jahr mal einen Bericht im Fernsehen gesehen. Da ging es um eine Gruppe von Leuten. Die sind auf einen Hühnerhalter zugegangenen haben ihn gefragt, ob sie beim Ausstallen helfen dürfen und sich um verletzte und kranke Tiere kümmern dürfen. Der Landwirt war natürlich erst sehr skeptisch, hat aber dann doch zugelassen, das sie helfen. Mittlerweile ist das eingespielt. Die Leute kommen, nehmen verletzte Tiere mit und vermitteln die an „Pflegeeltern“. Manche Hühner werden an Ort und Stelle eingeschläfert. Zum Schluss laufen die nochmal durch den Stall und kontrollieren ob auch wirklich kein Huhn übersehen wurde. Der Landwirt wird nicht angegangen, sondern es wird geholfen. Es wird nix heimlich gefilmt, sondern gehandelt im Guten für beide Seiten.
Das sind für mich Tierschützer.
Die anderen nennen sich ja auch Tierrechtler  ::)
Wobei die ja auch gewaltig am "Tierleid" verdienen
sicher machen es viel auch aus Idealismus  aber dennoch wird auch gewaltig Geld damit gemacht 

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7664
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
dazu fällt mir nur Friedrich Mü....(weiß jetzt nicht genau wie er heisst),  der hat ja vermutlich Vertrag mit Medien.  Das ist sein Beruf dass er wo illegal einschleust und (angebliche) Missstände aufdeckt.
So lange viele diese Organisationen finanziell unterstützen wird sich da nicht viel ändern.
Kürzlich hab ich wo gelesen dass die Spendengelder für Tierschutz viel höher sind als für Menschen. Verkehrte Welt, das sind lauter Luxusprobleme, ich denke in armen Ländern schüttelt man darüber nur noch den Kopf.

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Friedrich Mülln ist der Gründer der Soko Tierschutz. Das sind Tierrechtler. Leben von Spenden und Mitgliedsbeiträgen.
Ich weiß aus einem Treffen mit der Landwirtschaftsredakteurin vom NDR, Oda Lambrecht, dass sie beinahe täglich illegal gedrehte Aufnahmen bekommt, denen sie nur zu einem Bruchteil nachgehen.
Sehr schwierig. Jeder von uns weiß, dass man in der Krankengruppe bei Nacht Horroraufnahmen drehen kann.
Es ist eine sehr anstrengende Diskussion. Ich habe mir im Rundfunkrat schon manchen blauen Fleck deshalb geholt. Aber auch einiges erreicht.
In meinem nächsten Buch gibt es ein kurzes Kapitel zum Thema Stalleinbruch (falls es das Lektrorat überlebt  ;))

Viele Grüße!
Ich lese hier wenigstens ab und zu, komme aber wenig zum Schreiben.

Müllerin

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 4031
  • Geschlecht: Weiblich
Friedrich Mülln ist der Gründer der Soko Tierschutz. Das sind Tierrechtler. Leben von Spenden und Mitgliedsbeiträgen.
Ich weiß aus einem Treffen mit der Landwirtschaftsredakteurin vom NDR, Oda Lambrecht, dass sie beinahe täglich illegal gedrehte Aufnahmen bekommt, denen sie nur zu einem Bruchteil nachgehen.
Sehr schwierig. Jeder von uns weiß, dass man in der Krankengruppe bei Nacht Horroraufnahmen drehen kann.
Es ist eine sehr anstrengende Diskussion. Ich habe mir im Rundfunkrat schon manchen blauen Fleck deshalb geholt. Aber auch einiges erreicht.
In meinem nächsten Buch gibt es ein kurzes Kapitel zum Thema Stalleinbruch (falls es das Lektrorat überlebt  ;))

Viele Grüße!
Ich lese hier wenigstens ab und zu, komme aber wenig zum Schreiben.

Müllerin

Danke für deinen Einsatz Heike  :-*
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Heti

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 698
  • Geschlecht: Weiblich
In den Medien wird leider nicht darüber berichtet, wie die "Tierschützer" die Landwirtsfamilie in psychische Not bringt ! Ich möchte das nie erleben. Unschuldige, angesehene Landwirtsfamilien werden zu Schwerstverbrechern  :-[ Wenn ich mir die Videos zu den neusten Westfleisch Anschuldigungen anschaue, kann ich nicht glauben, dass die Bilder echt sind, denn soviel Wissen habe ich schon von der Schweinezucht. Und ich denke, Betriebe die von außen so sauber aussehen, wirtschaftlich laufen und nicht im Visier der Behörden stehen, zudem Mitarbeiter haben, die gerne dort arbeiten, kann das Gezeigte/Gesagte von den Tierschützern nicht wahr sein !
Es gibt sicher auch wenige schwarze Schafe, aber die kennen wir anderen landwirte doch! Das sieht man doch von außen, oft sind da Überforderung und familiäre Dinge nicht ganz regelmäßig.
Gruß Hedwig

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8662
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Bioeier bei unserem Penny haben auf der Verpackung auch DE, aber Ei selber ist mit NL abgestempelt, da
bin ich letztens auch reingefallen,
jetzt legen die Hühner der Nachbarin wieder, kann nicht mehr passieren

abgepackt in D  Ei aus der EU
Ich guck definitiv das Ei an.

LG Mathilde

Ich habe das große Glück, Eier von einem bekannten Landwirt im Landkreis kaufen zu können. Und zwar in verschiedenen Supermärkten.
Andere kaufe ich nicht. Wir haben ja keine eigenen Hühner mehr.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3346
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Ich möchte hier mal grundsächlich dazu schreiben:
Wir haben ja Geflügelmast, Hähnchen,  und bei jedem Durchgang kommt vor dem Schlachttermin (2 Schlachttermine pro Durchgang) der Kreisveterinär und sieht sich die Tiere, Futterlieferscheine, Medikamentenbeleg und Impfnachweis an. Desgleichen werden auch Gewicht und Verluste aufgenommen.  Also, wenn da der Tierarzt Mängel feststellt,  dann gibt es Ärger. Im Übrigen,  nur wenn es unseren Tieren gut geht,  können wir auch Geld verdienen.

Wir machen auch Öffentlichkeitsarbeit im Stall, es kann nachgefragt werden. Aber: das wollen diese Aktivisten in der Regel ja gar nicht sehen.
LG
Tina

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3375
  • Geschlecht: Weiblich

Wir machen auch Öffentlichkeitsarbeit im Stall, es kann nachgefragt werden. Aber: das wollen diese Aktivisten in der Regel ja gar nicht sehen.

Da hast du vollkommen recht. Und in den Medien wird alles so breit wie nur möglich getreten. Wenn dann
noch so ein schwarzes Schaf wie letztes Jahr bei uns im Nachbarlandkreis ist, nützt alle Öffentlichkeitsarbeit
nichts. Auf diesen einen Fall wird sich gestürzt und man schert schnell mal alle Landwirte über einen Kamm.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5595
  • Geschlecht: Weiblich


Ich habe das große Glück, Eier von einem bekannten Landwirt im Landkreis kaufen zu können. Und zwar in verschiedenen Supermärkten.
Andere kaufe ich nicht. Wir haben ja keine eigenen Hühner mehr.

Bei Eiern schaue ich schon, dass die aus Deutschland kommen.

Wenn die Möglichkeit besteht, dann kauf ich auch mal die von den Landwirten aus der Umgebung. Aber ich kauf genauso auch die Eier aus der "Massenproduktion" bei uns im weiteren Umkreis.
Den großen Betrieb habe ich sogar schon angeschaut.
Enjoy the little things

Offline gina67Topic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6283
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Ich habe das Glück, dass im Umkreis von 10 km verschiedene Hühnermobile sind und ich meine Eier da kaufen kann. In der Nachbargemeinde gibt es einen konventionellen Betrieb mit Bodenhaltung, der verkauft seine Eier beim Edeka. Und wenn ich nicht gerade beim Hühnermobil vorbei komme, kaufe ich die da.

@Tina
euren Hähnchenstall haben wir ja schon gesehen und ich kann sagen, dass es den Tieren da wirklich gut geht.

Das interessiert aber diese Aktivisten nicht. Die wollen die Tierhaltung ganz abschaffen und das funktioniert nicht.




Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7664
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
den Schlusssatz sehe ich genauso.
Das Problem ist doch, dass bei denen ihrer "heilen Welt Mentalität" die nicht mehr zugänglich sind für Fakten.
Ist wie bei Sekten.
Wenn sie sich etwas Gedanken machen würden, dann würden sie ja merken dass auch in der Natur nicht alles gut ist, auch da geht es um "Fressen und gefressen werden"

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 4031
  • Geschlecht: Weiblich
Wir haben diese Woche Schweine verladen. Am Wiegeplatz war eine Bäuerin mit dem Verladen von Bio-Zuckerrüben beschäftigt. Sie hatten selbst bis vor kurzem Schweine. Die hat meinen Mann angesprochen: „Die armen Schweine…“

Heute rief meinen Mann jemand von der Zeitung an, wegen Erntedank. Im Gespräch erwähnte mein Mann das Gespräch mit der Bäuerin. Der Reporter: „die Frau hat nicht ganz Recht. Es steht schon in der Bibel, daß die Tiere mit Achtung behandelt werden sollen, aber sie auch genutzt werden sollen.“
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2698
  • Geschlecht: Weiblich
Ich bin gespannt, wer das ganze Grünland frisst,wenn die Tiere abgeschafft werden sollen. Das kann doch nur durch den Tiermagen verwertet werden.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag