Autor Thema: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte  (Gelesen 55149 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5290
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #75 am: 11.06.22, 11:11 »
Hach, danke.
Da werde ich ihn drauf ansprechen. Da haben wir gar nicht drüber geredet....
Ich denke wir sollten aber trotzdem wissen, woher die Wassereinlagerungen kommen. Mittlerweile wissen wir ja schon dass es keine Thrombose ist, immerhin.

In diesem Alter sollte frau aber schon abwägen, ob so viele Untersuchungen nicht zu anstrengend sind (für die Person selbst und die Angehörigen).
Dass eine Thrombose ausgeschlossen ist, halte ich für eine wichtige Sache.
Es ist immer die Frage, wie sehr die Patientin unter diesen Einlagerungen leidet und was man eigentlich erreichen will.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4080
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #76 am: 11.06.22, 13:43 »
ich denke auch, man sollte in dem Alter abwägen was gemacht werden muss und was nicht.

Zur Lymphdrainage muss sie auch gebracht werden.
Die Drainage selber dauert grad mal 20 Minuten. Aber anziehen hinbringen und wieder zurück ist
in dem Alter alleine schon große Anstrengung.

Schwierig ist es auf jeden Fall. Von dementen Menschen eine  Aussage zu bekommen, wie
die Schmerzen und die Einschränkungen sind ist meist nicht möglich.


Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8558
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #77 am: 11.06.22, 14:11 »
... ich seh das auch so dass man Alter berücksichten muss, schon helfen, aber manche Dingen strengen mehr an als sie evtl. nutzen.

Meiner SM brach vor einiger Zeit ein hinterer Zahn ab. Zum Zahnarzt  (Fahrdienste macht zum Glück Schwägerin).
Sie isst, zumindest nach dem was ich so mitbekomme, ziemlich normal. Fleisch auch, kaut halt auf der anderen Seite.  Das geht jetzt schon einige Wochen so.
Sie will das unbedingt gemacht bekommen, jetzt müssen ihr demnächst, es dauerte bis Genehmigung Krankenkasse kam, einige Zähne gerissen werden weil nichts da ist wo man drauf kann.
Sie war 93, ich hätte da viel zu sehr Angst vor dem was da auf mich zukommen würde und würde mir das in dem Alter nicht mehr machen lassen, zumal sie ja essen kann.
Termin zum Zähne reissen ist mit 2 Stunden angesetzt, sie kann da einige Zeit gar nichts essen und es wird auch sehr einschwellen, das hat der Zahnarzt schon gesagt.
Wenn was ist, kümmern müssen ja wir uns um sie. Aber jeder wie er will, nachvollziehen kann ich das nicht.

Offline zwagge

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1012
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #78 am: 11.06.22, 20:07 »
Grias eich,
Ja, was noch alles gemacht wird werden wir abchecken,  übertreiben wollen wir es nicht, aber das mit der Thrombose mussten wir abklären.
Da hatte sie auch erst mal Angst, dass da was ist.
Jetzt hat der Arzt 1 Woche Urlaub, dann schauen wir weiter.
Wenn es schlimmer wird werde ich mit ihr nach Laufen fahren ins Krankenhaus, danke Anka für den Tipp.

@frankenpower41
Ich glaub das mit den Zähnen hätte ich auch nicht mehr gemacht. Hoffentlich geht alles gut.

Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4080
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #79 am: 11.06.22, 20:21 »
grad mit den Zähnen kommt es sehr auf den einzelnen an.
Ich kann es z.B. absolut nicht abhaben, wenn irgendwas an meiner Kauleiste nicht in Ordnung ist.
Da muss ich sofort zum Zahnarzt und ich würde das auch mit 90 noch machen.
Kann mir nicht vorstellen, dass das anders werden wird.
Unser Nachbar dagegen hatte mindestens 10 Jahre gar keine Zähne und vorher nicht viele.
Der hat alles gegessen und war zeitlebens immer gut beinander.

Offline Caddy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 788
  • Wer Heiterkeit sät, wird Lebensfreude ernten
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #80 am: 11.06.22, 21:37 »
kenne  einige ältere kanditaten, die schon ewig zahnlos ist, und alles kauen, ihnen gehts allen gut.. in meiner family haben zum
glück fast alle gute zähne, außnahme von mir. mal dies mal das und und und. zum glück haben wir einen guten zahnarzt, der
sein bestes gibt, auch für ältere herrschaften.
Das Glück ist ein Mosaik, bestehend aus lauter unscheinbaren
kleinen Freuden.
LG Imke

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4729
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #81 am: 11.06.22, 21:45 »
Ich möchte mal mein Befinden beschreiben wenn ich nicht zur Lymphdrainage kann
Vielleicht hilft das bei der Entscheidungsfindung.
Also zum Anfang.
Nach  meiner Herzoperation , manche erinnern sich vielleicht, hat mir mein Rehaarzt gesagt dass ich aufpassen müsste denn ich wäre nahe am Lipödem.
Zuerst hat sich nichts verändert in meinem Befinden. Als ich 5 Monate später eine Nierenoperation hatte mit 7 Stunden Narkose, wars passiert.
Meine Beine haben sich verändert, die riesengroße Narbe hat schlecht geheilt, eine Reha gabs da nicht, obwohl ich sie da nötiger gebraucht hätte als bei der Herzsache.
Die Nachsorge wurde dem Hausarzt überlassen. Kontrolle ob alles heilt war ok. aber man hätte gleich mit der Narbenbehandlung anfangen sollen und auch mit Lymphdrainage
Nicht falsch verstehen , mein Hausarzt ist schwer in Ordnung. Aber ohne Facharztrezept kam auch er nicht weiter.
Die Urologin hier in unserem Kreis hat keine Veranlassung dafür gesehen denn es stand darüber nichts im Entlassbericht.
Drei Jahre später war Bauch und Rücken bei mir so hart dass ich nur noch Schmerzen hatte und nicht wusste wo sie anfingen und aufhörten.
Ich habe mir da einen jungen Physiotherapeuten gesucht der relativ frisch von der Uni kam. Er hat mit Druckpunktmassagen wieder alles flott bekommen. Die Narbe hat er auch weicher bekommen, ich konnte die wie ein dickes Tau im Körper hin und herbewegen. Schmerzhaft sag ich euch.
In meinen Beinen war es so als würde tausend Nadeln von aussen rein stechen in Schienbein und Wade und die Knöchel waren dick. Laufen wurde immer schwieriger und das Gewicht mehr. Ganz klar.
Beine hochlegen alleine hat nichts genutzt, gegen Stützstrümpfe bin ich sehr abgeneigt, denn durch mehrere OPerationen ist in meiner Leiste ein Narbensalat hoch drei. Mit den Stützstrümpfen würde ich den Schmerz vom Knöchel in die Leiste verlegen. Bereits ausprobiert.
Ich kann nur sagen wenn man Lymphdrainage verordnet bekommt, sollte man die auch machen. Ja es dauert nur 20 Minuten aber wenn  der oder die Therapeuthen gut sind, hilft es auch gut. Manche machen auch Hausbesuche. Das ist eine ungeheure Erleichterung. Nach der Behandlung sollte man allerdings eine halbe Stunde die Beine Hochlegen oder wenn man kann einen Spaziergang machen.
Mir tut es sehr gut.Wenn die Spannungen und der Druck in den Beinen nachlässt.
Ich habe es durchgekämpft, habe Dauerrezept zweimal die Woche. Für manchen reicht auch einmal die Woche, meine Freundin, Brustkrebspatientin ist genauso froh wie ich dass sie hingehen kann.
sagt bitte nicht von vorherein es bringt nichts.
Gönnt es doch euren alten Leutchen,


Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4729
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #82 am: 11.06.22, 22:08 »
...
Sie war 93, ich hätte da viel zu sehr Angst vor dem was da auf mich zukommen würde und würde mir das in dem Alter nicht mehr machen lassen, zumal sie ja essen kann.
Termin zum Zähne reissen ist mit 2 Stunden angesetzt, sie kann da einige Zeit gar nichts essen und es wird auch sehr einschwellen, das hat der Zahnarzt schon gesagt.
Wenn was ist, kümmern müssen ja wir uns um sie. Aber jeder wie er will, nachvollziehen kann ich das nicht.
Weiss man wie alt sie wird?
wenn sie hundert wird wäre es schon gut wenn sie ihre Zähne richten lässt, jetzt!
Wenn sie klar im Kopf ist und weiss was auf sie zukommt ist das zu unterstützen.
Das auf der Zahnleiste kauen ist nicht so optimal.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4080
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #83 am: 12.06.22, 07:56 »
Es ist bischen schwierig den alten Herrschaften gerecht zu werden.
Es ihnen zu gönnen ist natürlich völlig klar.

Erschwert wird es halt oft durch die Kommunikation.  Die alten Leute sagen entweder
geht schon, das brauchts nicht. Obwohl es nötig wäre.
Oder wollen irgendwas unbedingt was nicht so sinnvoll ist.

Bei meinem Mann hat die Lymphdrainage gut geholfen, solange er in der Praxis war.
Beine hochlegen ging nicht, weil wir heimfahren mussten.
Spazierengehen auch nicht, weil er ja nicht mobil war.
Allerdings kam es bei ihm vom Herz und das haben die Ärzte nicht gesehen oder erkannt.


Offline anka

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 633
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #84 am: 12.06.22, 08:03 »
Es geht halt auch drum , das jede Narkose Spuren hinterlässt, besonders im hohem Alter. Ja und aushalten müssen das auch und vor allem die Angehörigen. Das ist bestimmt kein einfacher Schritt, aber oft ist keine OP im hohen Alter besser. Auch wenn es nur Zähne sind. Die sind nicht zu unterschätzen. Habe ich leider erst live erlebt.

anka
« Letzte Änderung: 12.06.22, 08:06 von anka »

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3643
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #85 am: 12.06.22, 08:51 »
Mir ist es auch wichtig,  gute Zähne zu haben. Im Rahmen meiner Zahnsanierung bin ich auch fast ein Jahr lang mit einer Zahnlücke an der Seite gewesen. Ich glaube, das würde ich im hohen Alter auch machen. Ich würde den abgebrochenen Zahn ziehen lassen und gut wär's für mich.
LG
Tina

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4080
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #86 am: 12.06.22, 09:06 »
Zähne werden ja zumeist mit Lokaler Betäubung entfernt. Von daher ist das Narkoserisiko nicht hoch.
Schmerzen, wackelnde Zähne die noch dazu vielleicht sogar entzündet gehören eigentlich
schon behandelt, weil sie aufs Herz gehen.
Ich würde in hohem Alter sicher auch nicht den letzten Backenzahn hinten ersetzen lassen,
aber ohne Mahzähne isst es sich halt schlecht.
Oder man mutiert wie meine Schwiegermutter plötzlich zum weich gekochten Gemüse
und verkochten Fisch esser..Sie will gar kein Fleisch mehr hat sie gesagt.

Meine Schwiegermutter ist bereits mit 52 ohne die 4 unteren Vorderzähne rumgelaufen,
bis ich das mal angesprochen habe. Dann hat ihr Mann sie zum Zahnarzt geschleift.
Danach sind alle oberen Zähne nach und nach ausgefallen, bis sie nur noch einen hatte.
Angeblich hat ihr Mann das nicht bemerkt und sie hat es nicht gestört. :o

Danach ist aber die Oberlippe komplett eingesackt und er hat es doch irgendwie mitbekommen.
Jetzt hat sie eine Prothese die zum Fürchten aussieht. Wie Hape Kerkeling als Horst Schlämmer.
Uah.. ich kann da gar nicht hinschauen.
Nächsten Monat hat sie runden Geburtstag und da müssen wir mit zum Essen gehen.
Das ist für mich frustrierend, denn da schmeckt mir schon gar nichts.


Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4729
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #87 am: 12.06.22, 10:39 »
auch auf die Gefahr hin dass ihr sagt: die Maja hat ja Grad alles!
Die Zähne waren wohl mein  Grundproblem.
Als meine grosse Tochter geboren war,  1976, waren zwei Drittel meiner Zähne kaputt.wurden gezogen , Kronen und Brücken kamen in meinen Mund. und schön langsam Gingen die überkronten Zähne kaputt und zum Schluss war nur noch Ein  Zahn mein eigener. Jeder Zahn der gezogen werden musste löste in meinem Körper eine Revolution aus. Allerdings schlechte Zaehne im Mund gingen auf den  ganzen Organismus und so mussten sie raus.
Ich denke aber Ein  Zahnarzt hat es in der Hand alten Leuten das Richtige zu sagen.Wenn es ein Guter ist, raet er von op ab und macht wirklich nur das Nötigste. Wenn er zu grossen Aktionen raet würde ich von vornherein denken es geht ihm ums Geld.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 22275
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #88 am: 12.06.22, 10:42 »
Da muss ich wirklich staunen. Meine SM (jetzt 94) hat sich die letzten Zähne vor 5 Jahren ziehen lassen müssen. Die hat das weggesteckt wie nix. Also nix mit ausruhen und langsam angehen lassen... Da hat nicht viel nachgeblutet und von Schmerzen hat sie auch nix gesagt. Morgens hin zum ziehen und abends wieder hin, Provisorium drauf und gut war.

Als ich dagegen im Herbst meine beiden Brücken bekam, hatte ich echt lange damit zu tun, bis die Wunden zu waren und ich keine Schmerzen mehr hatte.

Grad Zahngeschichten kann man wirklich nicht verallgemeinern.

Lymphdrainage ist wichtig. Da mussten wir auch erst regelmäßig fahren, bis dann eine Therapeutin sagte, sie macht auch Hausbesuche. Das war eine enorme Arbeitserleichterung für uns. Das muss der Arzt nur auf der Verordnung anders angeben, da muss Hausbesuch draufstehen.
 

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4729
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: der Frust geht weiter - Frustecke, die Vierte
« Antwort #89 am: 12.06.22, 10:51 »
mein Mann würde sagen.....Es kommt aufs Heilfleisch an.
Bei ihm heilt alles wunderbar und schnell und ich hab bei den Narben immer wülste.