Autor Thema: Enteneier  (Gelesen 25136 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JuettTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 186
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Enteneier
« am: 08.07.05, 14:38 »
Hallo zusammen,
seitdem unser Hennenstall für den Kuh-Stall-Anbau hat weichen müssen und unsere Hühner und Enten in ein Ausweichquartier umziehen mussten, findet SV keine Hühner-Eier mehr. Ab und zu fällt man zufällig über eines drüber (z.B. im Kälber-Einstreu-Stroh-Korb), aber die reichen bei weitem nicht mehr aus. Allerdings sind unsere beiden Laufenten dieses Jahr extrem legefreudig - Vielleicht weil der Erpel im Winter dem Fuchs zum Opfer fiel ??? -. Deshalb steigen wir jetzt auf Enteneierverarbeitung im Kuchen etc. um.
Nun meine Frage: Kann man das bedenkenlos tun. Irgendwo schwirrt mir eine "Enten-Eier-Ess-Verordnung" im Kopf umeinander, wonach man diese Eier nicht ungekocht verzehren darf ??? Bin mir aber nicht ganz sicher...

Nimmt man statt einem Hühnerei ein Entenei oder stimmt dann das Verhältnis nicht mehr ?

Wer kann mir helfen

Vielen Dank

Jutta  :)

andyH

  • Gast
Re: Enteneier
« Antwort #1 am: 08.07.05, 15:51 »
Hallo Jutta

Also wir hatten mal eine Warzenente die über drei Jahre Eier legte. Meine Mutter hat diese Eier dann auch zum Kuchen backen hergenommen. Da gabs mal richtig gelben Kuchenboden! Allerdings konnte sie nicht die Eier 1 zu 1 wie die Hühnereier nehmen, da die Enteneier größer waren.

Natürlich war unser Asterix nicht blöde und legte seine Eier überall hin, weil wir sie immer wegnahmen. Kleiner Trick. Lass ihnen ein markiertes Ei liegen, und nimm nur die neuen weg. Unsere Ente legte dann immer an die gleiche Stelle. Einen Versuch wärs wert.

grüssle andy

SHierling

  • Gast
Re: Enteneier
« Antwort #2 am: 08.07.05, 15:53 »
Also, da gilt ganz klar die
Zitat
Verordnung zur Änderung der Verordnung über Vermarktungsnormen für Eier und der Eier- und Eiprodukte-Verordnung
Vom 26.10.2004, verkündet in BGBl I 2004 Nr. 57 vom 9.11.2004.
Ein wahres Wunderwerk deutscher Demokratie, nach dessen Lektüre man die letztmonatigen Beföderungen in unser aller Verbraucherministerium zweifellos nur noch befürworten kann. Wenn Du die studierst, und dich dann von da zur Eier-und Eiprodukte-VO von 1975 und von da zur VO von 1957 und zur Ver ... na egal. - dann steht da:
Zitat
Zum Verzehr bestimmte Enteneier dürfen nur dann zum Verkauf vorrätig gehalten, verkauft oder sonst in den Verkehr gebracht werden, wenn sie auf der Verpackung leicht lesbar und deutlich sichtbar mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum gemäß § 7 der Lebensmittelkennzeichnungs-Verordnung versehen sind und die Angabe tragen:
 „Verbraucherhinweis: Vor Verzehr 10 Minuten durcherhitzen“.
Falls Deine Enten diesen Aufdruck nicht gleich mitlegen, würde ich das an Deiner Stelle trotzdem tun. Bei Rezepten mußt Du gewichtsmässig umrechnen. Die meisten alten  Rezepte, so bis in die 50er Jahre etwa, rechnen ein Ei noch mit 45 oder 50g, da kannst Du fast 2 Hühnereier=1 Entenei nehmen, neuere Rezepte haben sich auf Hybrid-Eier schon mal eingestellt, da ist ein Ei dann leicht 65,70g schwer, dann ist das ganze schon fast 1:1, je nach dem, wie schwer Eure Enteneier sind - ich hab grad mal eins gewogen: meine Ente legt 85g-90g, also 1,5:1.

Oder mach einfach nach Gefühl ;) viel Spaß dabei!
Brigitta

manurtb

  • Gast
Re: Enteneier
« Antwort #3 am: 12.07.05, 13:47 »
Kann mir jemand erklären, warum man Enteneier erhitzen sollte vor dem Verzehr?
Nur Willkür oder haben die was drin, was Menschen nicht so gut bekommt? Könnte man Enteneier für Tiramisu nicht verwenden? Schmecken die anders?

Offline JuettTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 186
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Enteneier
« Antwort #4 am: 12.07.05, 14:06 »
Hallo Manu,
Ich könnte mir vorstellen (weiss es also nicht sicher !!!), dass das mit Salmonellen zusammnehängt. Es gibt auch so eine Hühner-Eier-Ess-Verordnung, die besagt, dass man (kommerziell) Kindern oder immungeschwächten Menschen nur durcherhitzte Eier zu Essen geben darf. Wer also Spiegeleier im Kinderhort verfüttert begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die selbe Verordnung regelt auch wie lange der Italiener an der Ecke sein Tiramisu in der Kühltheke haben darf.

Wieso Enteneier aber eher mit Salmonellen belastet sein sollen, weiss ich ehrlich gesagt nicht - habe in der Geflügelvorlesung immer geschwänzt... 8) Rächt sich einfach doch irgendwann ::) ::) ::)

Jutta

Offline JuettTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 186
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Enteneier
« Antwort #5 am: 12.07.05, 14:09 »
So schnell gleich ne Bestätigung, hach, es geht aufwärts... ;)

Danke Lucia fürs googeln !

SHierling

  • Gast
Re: Enteneier
« Antwort #6 am: 12.07.05, 14:29 »
Hallo,

Fehlt noch das "Wieso" - das ist auch ganz leicht:
Enten sind im Vergleich zu Huhn & Co einfach unsägliche Dreckmacher. Durch die Latschfüße machen sie Boden und Bewuchs sehr schnell platt (verdichten ihn, so das Regen weniger gut abfließen kann und Kot nicht "eingebuddelt" oder "zerscharrt" wird wie bei Hühnern, sondern oberflächlich -fliegen- und keimfreundlich - plattgetreten), mit dem Tränke-Wasser aasen sie nur so rum, so das man im Sommer immer ein keimschleuderndes Matschloch um die Schale hat, und durch das vom Baden feuchte Gefieder (außen feucht) und die Matschfüße sind dann auch die Eier oft viel schmutziger als Hühnereier.
Kann man im Massenstall natürlich etwas eingrenzen, gilt aber aucb da, liegt einfach am angeborenen Verhalten der Entenvögel.

Grüße
Brigitta




manurtb

  • Gast
Re: Enteneier
« Antwort #7 am: 13.07.05, 08:13 »
Herzlichen Dank! Ich bin wirklich begeistert, dass man hier alles erfährt!

Enteneier haben wir noch nie angeboten bekommen. Bei einem Bauern, wo ich immer mit dem Auto vorbeifahre, werden Wachteleier angeboten. Aber bei Eiern trau ich mich irgendwie nicht, mal was auszuprobieren. Hatte schon riesige Probleme die türkisfarbenen Eier von meiner Tante ihrem Resthof zu essen.  ;D

Offline Sigrid

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2856
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Enteneier
« Antwort #8 am: 18.07.05, 10:32 »
 :)
Da hab' ich doch auch mal was "landwirtschaftliches" zu sagen. Also, wir haben ganze zwei Enten, und die haben in den letzten zwei Jahren jede taeglich ein Ei gelegt!
Ich benutze die Eier speziell fuer Kuchen, heisst es da "3 Eier", nehme ich zwei Enteneier, es kommt ueberhaupt nicht so sehr drauf an! (Das sind meistens nur wir "Deutschen", die da so pingelig sind!) Auch Bratkartoffeln mit Ei mache ich mit Enteneiern. Und zurueck zum Kuchen, der wird wirklich fantastisch GELB damit.
Ich finde, Enteneier haben einen herzhafteren Geschmack, als Huehnereier und wenn man sie gleich frisch verwendet, koennen sich auch kaum Salmonellen bilden.  Uebrigens: Ruehrei aus Enteneiern ist auch ganz koestlich!
Hart gekochte Enteneier eignen sich auch gut fuer Salate und zum Fuellen, da geht wenigstens ordentlich was rein!!
Jetzt laeuft mir schon das Wasser im Munde zusammen,  :P da hoere ich mal lieber auf!
Guten Appetit mit Enteneiern wuenscht
                                                           Sigrid