Organisation ist alles > Versicherungen

Welche Versicherungen für den Hof sind sinnvoll ?

<< < (3/19) > >>

geli.G:

--- Zitat von: Margret am 11.04.04, 15:35 ---
Was wir damals gelernt haben und uns eigentlich vom Stil her gar nicht gefällt:  man ist uns plötzlich bei bestehenden Versicherungen im Preis massiv entgegengekommen als wir wg. deutlich günstigeren Angeboten kündigen wollten.  Wir waren teilweise schockiert über die doch wohl enormen Spielräume, die da sein müssen.
--- Ende Zitat ---


Diese Erfahrung haben wir auch schon gemacht und das finde ich sehr ärgerlich..... >:(

SuHe:
Hallo Geli und Margret,

ich bin durch ähnliche Erlebnisse, vor allem in den letzten 10 Jahren, misstrauisch geworden.

Ist es nicht sogar in vielen Bereichen des Lebens  "Mode" geworden, "den anderen über den Tisch zu ziehen" ?

Ein Bekannter sagte meiner Meinung nach zutreffend:
"Es sind zu viele Spitzbuben unterwegs .... !!!!!  
Es geht nicht anders, immer mehrere Angebote einholen und wenn nötig vom Spezialisten beraten lassen."

Was vor Jahren durch Handschlag bzw. mündlicher Absprache geregelt wurde, geht heute nur schriftlich, leider.

Gruß
Susanne

Sonnenblume2:
Hallo alle miteinander

habe mal eine Frage zwecks Versicherungen.
Sind gerade dabei alle Versicherungen auf eine Versicherungsgesellschaft zu bringen und dabei stellt sich die Frage mit welchem Betrag soll man den "Hofrechtsschutz" abschließen?
Ein Vertreter von der Versicherung xx meint 2 Mil.€, ein anderer Vertreter von einer anderen Versicherung xy meint 1 Mil € müßte reichen.

Was haltet ihr von diesen Beträgen? Welche Fälle könnten eintreten, wo man event. mit 1 Mil. € nicht auskommen könnte?
Kennt ihr tatsächliche Fälle, wo der "Hofrechtschutz" zum Tragen kam?

Wie ist es wenn fremden Kindern (fremden Personen) auf dem Hof etwas passiert?

Gruß Sonnenblume

 


Hanse:
Für mich gibt es keine unabhängigen Berater, ein jeder hat irgend einen Sponsor im Nacken. Hab da schlechte Erfahrungen gemacht.

Sonnenblume2:
Hallo Bridda,
danke für deine promte Antwort.

Soweit ich das von unserem Versicherungsvertrer verstanden habe, braucht man den "Hofrechtschutz" z.B.: auch, wenn (ich scheibe kurz den Fall den uns einer der Vertreter geschildert hat)
ein Tier, ein Stier kommt aus und rennt in der Gegend wild umherr Dabei wird eine Person niedergestoßen und diese trägt dann so schwere Verletzungen davon, dass diese dann eine lebenslange Invalidenrente bekommt, dann müßte das durch den Hofrechtschutz gedekt sein.
Oder wenn durch nicht verschulden Hemmstoffe in den Tankwagen kommen und man müßte die ganze Milch dieses Tanks zahlen, dann währe dies durch den Hofrechtschutz abgedekt. Dies würde zwar nicht diese Summe von 1 Mil.€ ausmachen, daher meine obige Frage, gibt es Fälle, wo man mit dieser Summe nicht auskommen könnte.


--- Zitat ---Habt ihr euch schon mal überlegt, zu einem unabhängigen Finanzberater zu gehen?
--- Ende Zitat ---
Kennen sich diese bei Thema Versicherungen aus?  ???

lg Sonnenblume



Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln