Autor Thema: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai  (Gelesen 9781 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #15 am: 17.04.22, 10:29 »
bei uns ist immer am Karsamstag und an Walpurgisnacht Freinacht.
Früher war auch noch am Pfingstsamstag.
Das hat sich zum Glück aufgehört. Es ist ja jedes Jahr derselbe Schmarrn.

Und wer findet es schon prickelnd die alten abgenagen  Gockelknochen und sonstiges von irgendeiner
Mülltonne aus seinem Blumenbeet zu pfriemeln. (Hatte ich letztes Jahr).

Die haben das allerdings fein säuberlich selbst gemacht.
Waren ja auch schon um die 9 Jahre alt die Burschen. Was haben die nachts um 3 Uhr auf der Straße zu suchen.
Mal gar nichts. Ergo bin ich bei denen morgens vor der Tür gestanden, hab die Eltern rausgescheucht und
gesagt das ist binnen 1 Stunde alles fein säuberlich weggeräumt, sonst gibts massiv Ärger.
5 Minuten später waren die allesamt mit Schäufelchen und Besen bewaffnet am Aufräumen.

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3311
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #16 am: 17.04.22, 13:55 »
Bei uns ist die Freinacht  am Pfingstwochenende. Ist aber schon seit meiner Jugend nicht mehr viel los.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #17 am: 17.04.22, 17:08 »
bei uns wechselt das von Jahr zu Jahr.
Da wird am Osterfeuer ordentlich gesoffen, sieht man an den ganzen leeren Bierflaschen die überall
rumstehen und liegen.

Wobei ich auch kein Fan vom Osterfeuer bin. Tagelang kokelt und stinkt es.
Vorhin beim Heimfahren war so ein Qualm,  dass man auf 30 Meter die Straße nicht mehr gesehen hat.

Zum 1. Mai ist es immer schlimmer, wenn ein Maibaum aufgestellt wird.



Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #18 am: 17.04.22, 19:04 »
Das gibts Gott sei Dank hier in der Ortschaft gar nicht.

Ab Vorabend des 1. Mai wird der Maibaum aufgestellt und dann die ganze Nacht "bewacht".
Da liegt dann früh auch so manches am Marktplatz rum, was dort nicht hin gehört  :-X
Aber weil unsere Landjugend, die auch den Maibaum aufstellt, nachmittags Volkstänze
um den Maibaum aufführt, räumen sie bis zum Nachmittag fein säuberlich (fast) alles weg.

Maibaum aufstellen war immer toll als wir noch in der Landjugend (und jung  8)) waren. Da wurde der Baum erst in der Nacht zum 1. Mai aus dem Wald geholt. Die Mädchen durften nicht mit. Erst wenn er aufgestellt
wurde, durften wir zusehen. Anschließend gings zu einem von uns zum Kaffeetrinken. Da wurden dann auch ausgiebig die aufgeschlagenen Nasen bewundert, wenn wieder einer der Jungs im finsteren Wald gegen einen Baum gerannt ist  ;D ;D

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 572
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #19 am: 17.04.22, 20:42 »

Das ist schon einige Zeit her, da waren im Ort alle Jungs und auch Dirndl unterwegs in der Freinacht
Die holten alles, auch Zapfwellen, Oberlenker von Maschinen, was sie tragen konnten.
Da überlegte ich dem Übel Einhalt zu gebieten, aber wie? Eine Schachtel voller Süßigkeiten, war meine
Rettung. Man kennt ja die Kerle, denen bot ich einen Deal an. Wenn nichts wegkommt gibts noch was nach.
Jedes Jahr gabs Süßigkeiten, das hat sich schnell rum gesprochen, Heute sagen mir die Heute inzwischen
 Erwachsenen, das war sehr gut von mir, so locker mit ihnen verhandelt zu haben. Es ist immer ruhig geblieben.
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #20 am: 18.04.22, 06:51 »
ich finde irgendwo hat es seine Grenzen.
Wenn über Zäune gestiegen wird, dabei durch Gemüsebeete gelatscht
die Sachen bei anderen Leuten in Hecken oder Blumenbeete geworfen werden
und man sich das nicht mehr holen kann ohne fremde Grundstücke durchsuchen zu müssen.

Dazu war bei uns in einem Jahr einiges hinterher kaputt.
Das war dann das was das Faß zum Überlaufen gebracht hat. Da gabs eine Anzeige.
Ein paar Leute (diejenigen deren liebe Kinderchen das waren) haben sich erst drüber aufgeregt,
von wegen Brauchtum und man soll halt sein Zeug verräumen oder wieder suchen.
Waren dann aber doch erschrocken, als ihnen die Polizei aufgezählt hat was  wie
vorgefallen ist und wie hoch der geschätzte Schaden sein wird.
Es waren an die tausend Euro. Denn es hatten sich dann auch noch andere gemeldet.
Von kaputten Wäschespinnen, Blumentöpfen  war alles dabei.
Die waren froh, dass denen mal einer auf die Finger geklopft hat.
Seitdem ist nie mehr sowas vorgekommen.

Ich habe kein Problem, wenn ich irgendwo was suchen oder holen muss.
Bei uns lehnt auch grad ein Gartentor..ja das stellt man halt dann so hin, dass die anderen es sehen
und derjenige dem es gehört es wieder mitnehmen kann.





Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4040
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #21 am: 19.04.22, 13:05 »
Morgana ich hab deine Beiträge geles3n und bin entsetzt.  :o
Der Spaß und die Freiheit hört da auf wo andere geschädigt werden. Das hat mit Spaß oder Streichen nix zu tun. Würde ich auch anzeigen. Lachen kann man wenn z.B. dein Gartentürle mit dem des Nachbarn getauscht ist oder Blumentöpfe vertauscht  oder so weiter. Das ist lustig, aber Eigentum eines anderen zerstören....
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #22 am: 19.04.22, 14:04 »
Genau so soll es sein.

Normalerweise wird das was man nach einer Freinacht  auf seinem Grundstück findet und einem nicht gehört.
gut sichtbar an den Rand gestellt, dann holt sich derjenige das wieder und gut.

Aber bei bestimmten teureren oder schönen Sachen, wie Vogeltränken usw wurde das
in der letzten Zeit schon gerne mal vergessen.

Damals als es so schlimm war, wurden bei meiner Mutter Blumentröge die über 40 Kilo wogen über den Zaun
gewuchtet. 

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4223
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #23 am: 19.04.22, 15:28 »
das kennt man bei uns Gott sei Dank gar nicht.
Frueher   als noch bei Brautleuten das Aufgebot im Gemeindekasten ausgehängt wurde, haben die jungen Burschen in der Nacht , alles was sie finden konnten bei den Brautleuten am Hof,unter den Gemeindeaushangkasten gestellt. Das hat man den Stützeln genannt. war auch manchmal ärgerlich. Gibt's auch nicht mehr.

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #24 am: 19.04.22, 16:07 »
das kenne ich jetzt nicht, aber dafür gabs bei uns öfter mal Kalkstriche bei der Hochzeit
die schon mal einige Kilometer lang sein konnten.

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1301
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #25 am: 19.04.22, 16:29 »
das kenne ich jetzt nicht, aber dafür gabs bei uns öfter mal Kalkstriche bei der Hochzeit
die schon mal einige Kilometer lang sein konnten.
Das kommt heute noch häufig vor....
Freinacht gibt es hier überhaupt nicht
In der Nacht vor Pfingsten konnte man seiner Angebeteten eine kleine Birke stecken,
garstigen wurde eher eine Dorne vor´s Fenster gelegt  ;D

Ist aber schon ziemlich in Vergessenheit geraden dieser Brauch

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3292
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #26 am: 19.04.22, 16:44 »
Die Kalkstriche gibts hier vereinzelt auch noch. Die werden aber gemacht, wenn man rausbekommt, dass zwei miteinander gehen (und es noch geheim gehalten wird)

Bei meiner Schwester wurde damals eine Kalkspur gelegt - quer durch den ganzen Ort  ;D
Die Eltern waren nicht begeistert, vor allem weil sich die Spur sehr lange gehalten hat.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3419
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #27 am: 19.04.22, 17:25 »
So Zeug gibt es bei uns GsD nicht! Möge es auch so bleiben!  ;D
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3824
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #28 am: 19.04.22, 18:41 »
bei uns wurde die Kalkspur zur verflosssenen Liebschaft gelegt oder noch schlimmer zu einem
wo sie vermuten dass die auch mal was miteinander hatten. Kommt aber eher nicht mehr vor.

Bei uns waren die Burschen in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag unterwegs zu den
Mädeln zum Oar holen. Dabei wurde genau geschaut welche Eierfarbe man welchem Burschen gab.
Rotes Ei....oh la la. grünes Ei vielleicht irgendwie bischen Hoffnung.

Wenn man ihnen keine Eier gegeben hat, gabs am 1. Mai einen dürren Baum aufs Dach.
Wenn man großzügig Eier verteilt hat einen grünen Baum
Die Angebetete bekam von ihrem Verehrer eine Birke mit bunten Bändern dran.
Wer einen abblitzen hat lassen hatte eine dürre Birke.

Am ersten Mai war immer recht viele Leute unterwegs. Man hat  geschaut wer welchen Baum hatte.

Mein Vater war mal nicht grad freundlich gesinnt.
O-Ton, ich hoffe das riesen Rindvieh das den mords Baum in den Kamin gesteckt hat holt den auch
wieder raus, (denn wir konnten kein Feuer mehr machen) ;D

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3311
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Freinacht/Walpurgis - die Nacht in den 1. Mai
« Antwort #29 am: 19.04.22, 19:02 »
Ostereiersammeln ist bei uns in der Gegend am Ostermontag.
Am 2. Weihnachtsfeiertag (Hl. Stephanus) gibts den Steffesschnaps, da fahren die jungen Burschen zu den jungen Madl.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie