Autor Thema: Kostgeld abgeben  (Gelesen 101659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ChristineN

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #195 am: 09.02.10, 20:09 »
Hallo Martina,

das sehe ich genauso. Mithilfe heißt ja nicht billige Arbeitskraft, sondern dass man sich in der Familie gegenseitig unterstützt. Das gleiche beim Kostgeld. Es geht doch in der Regel eh nur um einen kleinen Obulus. Aber da lernt man bereits, sein Geld einzuteilen.

Allgemein sollte Familie ein Geben und Nehmen sein. Wenn die Kinder Probleme haben, hilft man ihnen doch auch wieder. Egal ob mit Geld oder Taten.

Auch DAS ist ein wichtiger Lernprozess in meinen Augen.

Wünsche einen schönen Abend!

Christine
Liebe Grüsse von Christine!

Offline Romy

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3329
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #196 am: 09.02.10, 20:20 »
Wie sagt man so schön: Was nichts kostet ist nichts wert.
Es ist falsche Mutterliebe wenn ich meinen Kids alles mache ohne Gegenwert. Und mal ganz ehrlich soviel helfen sie ja nicht. Zuerst kommt alles andere. Und wenn sie dann noch Zeit und Lust haben, helfen sie beim Abwasch.
Unsere Kids sind halt alle schon weg. Geht ja nicht anders. Hier oben gibt es ja keine Arbeit. So hat jeder schon einen eigenen Haushalt, oder lebt in einer WG. Ausser unser Hofnachfolger. Der hat die Wohnung vom SV übernommen. Bezahlt dafür aber eine normale Miete. Obwohl er im selben Haus wohnt wie wir. Kocht, putzt und wäscht er selber. Zuerst war das schon gewöhnungsbedürftig für uns. Aber jetzt ist es ganz normal.
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #197 am: 10.02.10, 06:24 »
Danach hatte ich dann ein schlechtes Gewissen.

Warum ?

Offline ChristineN

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #198 am: 10.02.10, 09:40 »
Guten Morgen,

das klingt für mich, als hätte Rosi ein Problem damit, dass die Kinder flügge werden.
Aber deshalb sind sie doch noch lange nicht von daheim weg! Und mit dem Kostgeld tust Du doch Deinen Kindern was Gutes, weil sie lernen mit ihrem Lohn auszukommen. Wenn Du es nicht als Kostgeld nehmen willst, zahl es einfach auf ein Sparkonto ein, von dem sie nichts wissen.

Es geht auch um eine Wertschätzung dessen, was man für sie tut und wie gut sie doch leben dürfen.

Allen einen schönen Tag!

Christine
Liebe Grüsse von Christine!

Christel Nolte

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #199 am: 10.02.10, 09:52 »
Was mir in den ganzen 15 Seiten zu kurz kommt: Der Aspekt, dass das Kostgeld von den Eltern wirklich gebraucht wird, als echte Entlastung des Familienbudgets. Oder gibt es das nicht? Familien, die froh sind, dass die Kinder eigenes Geld verdienen, nicht mehr unterhalten werden müssen, bzw sogar noch was einbringen.....?


Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4580
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #200 am: 10.02.10, 10:07 »
Was mir in den ganzen 15 Seiten zu kurz kommt: Der Aspekt, dass das Kostgeld von den Eltern wirklich gebraucht wird, als echte Entlastung des Familienbudgets. Oder gibt es das nicht? Familien, die froh sind, dass die Kinder eigenes Geld verdienen, nicht mehr unterhalten werden müssen, bzw sogar noch was einbringen.....?



Genau!!  Und das wir nicht nur in unseren Familien so sein.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #201 am: 10.02.10, 10:49 »
das klingt für mich, als hätte Rosi ein Problem damit, dass die Kinder flügge werden.

Ich vermute mal eher, dass die "Kinder" damit ein Problem haben ihr Geld zu Hause abzugeben. Waren sie es doch bisher evtl. gewöhnt alles zur eigenen Verfügung zu haben. Und nun kommt Mutter`n mit so einer spinnerten Idee. 8)

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #202 am: 10.02.10, 10:51 »
Was mir in den ganzen 15 Seiten zu kurz kommt: Der Aspekt, dass das Kostgeld von den Eltern wirklich gebraucht wird, als echte Entlastung des Familienbudgets. Oder gibt es das nicht? Familien, die froh sind, dass die Kinder eigenes Geld verdienen, nicht mehr unterhalten werden müssen, bzw sogar noch was einbringen.....?

Bei diesen Familien wird es gar keine große Diskussion geben. Das Kostgeld ist einfach notwendig und unerläßlich.
Die Diskussion über Kostgeld können sich nur die leisten die im Großen und Ganzen auch ohne Kostgeld über die Runde kommen.

Offline Rosi K

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 137
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #203 am: 10.02.10, 11:22 »
Ehrlich gesagt, wahrscheinlich ein bisschen von beidem. Geb schon zu, dass ich ein bisschen eine "Glucke" bin, weiß aber auch, dass das nicht richtig ist. Man kann halt nicht immer aus seiner Haut. Oder seid ihr immer von allem überzeugt, was ihr macht, dass es richtig ist? Ist der Grund dafür, dass man den Kindern zu viel an Arbeit abnimmt, nicht auch manchmal der, dass man halt irgendwie noch wichtig und nützlich sein will, wenn man mal ganz ehrlich ist. Glück besteht ja auch daraus, sich nützlich für andere zu fühlen, oder? Und die Reaktion meiner Kinder war halt auch wirklich die, dass sie nichts abgeben wollen.
Noch dazu muss ich sagen, dass unsere Kinder beide auch erst jetzt soviel Geld verdienen, dass sie etwas abgeben können. Die Große möchte, wenn alles klappt, Ende diesen Jahres ausziehen und bis jetzt noch nichts groß gespart. Deswegen das schlechte Gewissen. Ich musste zu Hause auch nichts abgeben und ich weiß, wie schön es ist, wenn man ein bisschen ein Polster hat, um sich einzurichten. Auf der anderen Seite nervt es dann halt auch wieder, wenn man sieht, dass überhaupt nicht groß gespart wird.
Ich glaub, ihr habt alle recht, man sollte den Kindern was verlangen, und wenn man sichs leisten kann, kann man es ja wirklich für sie ansparen. Mal sehen, vielleicht krieg ichs durchgezogen.
Und Christel, ich glaub manches Elternpaar schränkt sich lieber etwas ein, als den Kindern etwas abzuverlangen. Auch das ist natürlich wieder falscher Stolz. Aber wie gesagt, immer den ganz geraden und richtigen Weg zu gehen, das schafft wohl kaum einer.

Rosi K

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #204 am: 10.02.10, 11:34 »
Mache deiner Tochter doch ein Angebot. Sie bezahlt Kostgeld und du sparst es für sie. Wenn sie am Ende des Jahres ausziehen sollte bekommt sie das Geld. Wenn nicht kannst du die Hälfte für eine Anschaffung verwenden und der Rest wird für sie gespart.

Everl

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #205 am: 10.02.10, 20:20 »
das klingt für mich, als hätte Rosi ein Problem damit, dass die Kinder flügge werden.

Ich vermute mal eher, dass die "Kinder" damit ein Problem haben ihr Geld zu Hause abzugeben. Waren sie es doch bisher evtl. gewöhnt alles zur eigenen Verfügung zu haben. Und nun kommt Mutter`n mit so einer spinnerten Idee. 8)

Von mir selbst kann ich das nicht so sagen, ich habe mein erstes Geld verdient nach der Lehre und es war so ausgemacht, dass ein Teil davon an die Eltern geht als Kostgeld. Das fiel mir nicht schwer, war für mich ganz normal und auch keine große Einbuße, vorher als Azubi hatte ich ja viel weniger.

LG Everl

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #206 am: 13.02.10, 20:55 »
da ich von zu hause mitbekommen habe wie mühsam es für mutter sein kann monatlich das geld einzutreiben, habe ich meine kinder schon seit jahren darauf vorbereitet....
leider sind sie dann ausgezogen bevor sie mir viel abgeben konnten -

aber nicht weil sie nicht wollten, sondern weil es von zu hause aus auch zu umständlich gewesen wäre....

und unser ältester war 25 - da war es zeit sich eine eigene bude zu suchen - habe ich ihm klargemacht - und er hat es akzeptiert und nie nachgetragen !!! (vorher hatte er immer nur saison - jobs und war auch da meist auswärts, aber hauptwohnsitz war noch bei uns
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Ossi22

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 750
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #207 am: 18.08.13, 15:38 »
Ich habe vorher die SuFu bedient und habe nach dem Thema Ausschau gehalten .
Vielleicht steht es schon irgendwie in dieser oder einen anderen Box , dennoch hier meine Anfrage :

Junior hat ab 1.8 die ldw Lehre begonnen . ( Freue mich  :D )
Jetzt ist er in einem Betrieb mit 2 weiteren Lehrlingen und die reden natürlich miteinander fleißig  ;D
Wir haben uns da keine Gedanken gemacht , aber er kam dann mal an und meinte , die beiden Anderen bekämen nun auch das Kindergeld auf ihr Konto .
Wie handhabt ihr das ?
Er ist nur noch wenig da und ihm wird natürlich Kost und Logis vom Ausbildungsbetrieb abgezogen ,
somit ist sein Gedanke nachvollziehbar ( Allerdings würden wir ihm einen Großteil aufs Sparkonto schieben , denn bei ihm geht das Geld schnell durch die Finger   :P )

Offline benedikta

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #208 am: 18.08.13, 16:46 »
Hallo Ossi22,
als unsere Tochter in der Hauswirtschafts - Ausbildung in Fremdlehre
war,mußte sie auch für das Essen dort bezahlen.
Gewohnt hat sie Zuhause.
Wir haben das Kindergeld behalten,von dem wir eh eine
Versicherung für die Tochter bezahlten,von der sie dann mit 18
einen Teil wieder bekommen hat.
Das Essensgeld von ihrem Lehrbetrieb,haben wir ihr so ausbezahlt.
Da wir noch 2 weitere Kinder haben,die zu Hause kostenlos wohnen und
essen,war dies für uns so am gerechtesten.

Liebe Grüße benedikta

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #209 am: 18.08.13, 18:51 »
Hallo

mal ein Tipp am Rande

Wenn eure Kinder in der Ausbildung sind ...
können sie u.U. Berufsausbildungsbeihilfe beantragen
das ist besonders sinnvoll wenn sie weiter weg sind ...
Beim Link auf der rechten Seite - unten - könnt ihr mal *spielen*

Felix hatte im 2. Jahr mehr an BAB als er Lohn bekam ...

Gruß
Beate

übrigens ... BAB wird nicht zurückbezahlt  ;)
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka