Autor Thema: Kostgeld abgeben  (Gelesen 94623 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3933
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #180 am: 08.02.10, 15:28 »
Interessant fand ich die Aussage in dem Artikel, daß die Freundin wesentlich mehr Mithilfe einfordern würde ;D Und, meist werden bei berufstätigen Paaren doch die Fixkosten geteilt. Interessant, daß man dann sehr wohl sich an den Kosten beteiligt und gleichzeitig mithilft, während man zu Hause gleiches als unzumutbar empfindet (solche Kandidaten gibt es ja wirklich, mein Bruder war auch so einer! ;D)



meiner auch - jeden monat hatte meine mutter den kampf dass er seinen beitrag bezahlte - wir hatten auch landw. - und er hatte niiiieee zeit um sich irgendwo arbeitstechnisch einzubringen !!!
und eben - der andere der dann eigentlich den hof übernehmen sollte (ging dann in die hosen, da vater und bruder sich überhaupt nicht verstanden - nicht nur schuld meines bruders!!!) hatte ein kleines taschengeld für all die zeit die er auf dem betrieb aktiv war...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Everl

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #181 am: 08.02.10, 21:13 »
UND hat sich das Verhalten der Kinder geändert (keine 3 Mal am Tag laaaange duschen, den Heizlüfter im Zimmer nun ausgeschaltet und das Fenster geschlossen, wird Brotzeit nun weggeräumt, das Auto nur mehr für wichtige Fahrten verwendet .....), seit sie Kostgeld abgeben?
fragende lg Sonnenblume

Wie schon vorne erwähnt, ist noch keines meiner Kinder fertig mit der Ausbildung, daher ist's noch nichts mit dem Kostgeld  :(.
Aber ja, das Herumcruisen mit dem einzigen Auto der Eltern haben wir mit einem Fahrtenbuch beendet. Wenn einer lange duscht, mache ich außen mal kurz das Licht an und aus, dann wissen sie Bescheid. Heizlüfter dürfen sie im Zimmer nur in äußersten Ausnahmefällen einsetzen, wegen rumstehender Wurst muss sich keiner mehr einen Kopf machen, denn die hätte unser Hund schneller als man schaut, und die Fenster werden zum Lüften geöffnet und dann wieder geschlossen, weil Mama sonst ausflippt  ;D und mit der Heizungsrechnung vor der Nase rumwedelt. Ich wollte damit - wie Maggie schon angemerkt hat - nur sagen, dass Kindern nicht bewusst ist, dass das alles Geld kostet und keiner was hat davon. Wenn aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.
Und warum schreist du deshalb gleich? (Fettdruck)

Bei Erziehungsfragen hat noch keiner alles richtig gemacht,
schöne Grüße, Everl


Offline Marone

  • Niederbayern
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 658
  • Geschlecht: Männlich
  • You are the wind beneath my wings.
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #182 am: 08.02.10, 22:11 »
....aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.

Oder es kommt der Umkehrschluß und die Kinder sagen sich,...ich zahl ja sowieso dafür, also kann ich auch wie ich lustig bin und duscht dann halt statt dreimal ...viermal. ;D


Bei Erziehungsfragen hat noch keiner alles richtig gemacht,
Richtig! ;)
....allerdings, bevor ich ständig nach den Kindern nachspioniere, ob sie denn nicht zulange duschen und sie mit Lichtsignalen darauf aufmerksam machen muss, bzw. mit der Heizungsrechnung ständig vor ihrer Nase rumwedeln muss,....kann es doch auch von Anfang an klare Regeln in der Erziehung geben, in denen diese Punkte definiert sind und natürlich auch die Konsequenzen bei nicht beachten.

Special moments with someone special.

Offline Wiebke

  • Zwischen den Meeren
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 158
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #183 am: 08.02.10, 23:15 »
....aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.

Oder es kommt der Umkehrschluß und die Kinder sagen sich,...ich zahl ja sowieso dafür, also kann ich auch wie ich lustig bin und duscht dann halt statt dreimal ...viermal. ;D


Bei Erziehungsfragen hat noch keiner alles richtig gemacht,
Richtig! ;)
....allerdings, bevor ich ständig nach den Kindern nachspioniere, ob sie denn nicht zulange duschen und sie mit Lichtsignalen darauf aufmerksam machen muss, bzw. mit der Heizungsrechnung ständig vor ihrer Nase rumwedeln muss,....kann es doch auch von Anfang an klare Regeln in der Erziehung geben, in denen diese Punkte definiert sind und natürlich auch die Konsequenzen bei nicht beachten.


ein wenig gucken was die *Brut* so treibt ist nicht verkehrt, unsere Telefonrechnung ist deutlich geringer(und das obwohl ich für unsere Firma sehr viel telefoniere : wir haben eine Flatrate) seit mein Junior in der Ausbildung ist!
20 Minuten duschen ist für meine Jungs = selbstverständlich >:(!
Er ist nur noch jedes 2. WE zu Hause. Kostgeld gibt er nicht ab , er wäscht aber auch seine Wäsche selbst. Die anfängliche Ungläubigkeit über meinen *rabenmütterlichen * Entschluß hat er verkraftet. Mithilfe (bezahlt) an seinen freien Wochenenden erfolgt nach Absprache.
Ob Kostgeld oder nicht das kann /soll m.E. jeder so halten wie er`s für richtig hält.
Ich sehe es als Beitrag für die laufenden Kosten, nicht als persönliche Bereicherung und werde es ggf. auch einfordern, je nach Entwicklung.
Denn schließlich ist es doch auch so, sind die Kinder erst mal soweit das sie eigenes Einkommen haben , sind sie auch an einem Punkt  das sie ihre eigene Wege gehen.
Soll heißen : sie werden nicht als AK eingeplant! Schließlich sollen sie sich ihr Leben selbst gestalten.
Ist *Not* an Mann müssen wir nicht fragen, denn da ist für sie helfen auch = selbstverständlich.

GRUß Wiebke
« Letzte Änderung: 08.02.10, 23:42 von Wiebke »
Jedes Ding hat drei Seiten: Eine, die du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen.

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #184 am: 09.02.10, 06:28 »
....aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.

Oder es kommt der Umkehrschluß und die Kinder sagen sich,...ich zahl ja sowieso dafür, also kann ich auch wie ich lustig bin und duscht dann halt statt dreimal ...viermal. ;D

Dann muss man eben das Kostgeld wieder anpassen. Genauso wie im richtigen Leben. Wer doppelt so lange duscht bezahlt auch doppelt so viel Wassergeld.

Aber der Großteil der "Kinder" ist eigentlich schon intelligent genug um zu wissen, dass sie mit ihrem Kostgeld immer noch günstiger kommen als mit einer eigenen Wohnung.

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #185 am: 09.02.10, 06:31 »
....kann es doch auch von Anfang an klare Regeln in der Erziehung geben, in denen diese Punkte definiert sind und natürlich auch die Konsequenzen bei nicht beachten.

Dafür mußt du ihnen aber auch "nachspionieren". Wie sonst willst du erkennen, wann sie sich nicht an die Regeln halten ? Außerdem steigt wohl in der Pubertät der Sauberkeitswahn bei einer Vielzahl der Pubertierenden. Wo früher eine Katzenwäsche schon übertrieben war, ist in der Pubertät 2 mal duschen täglich das Mindestmaß.

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #186 am: 09.02.10, 09:45 »
Hallo Everl,
....aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.

Oder es kommt der Umkehrschluß und die Kinder sagen sich,...ich zahl ja sowieso dafür, also kann ich auch wie ich lustig bin und duscht dann halt statt dreimal ...viermal. ;D
auch ich seh es so wie Marone

....kann es doch auch von Anfang an klare Regeln in der Erziehung geben, in denen diese Punkte definiert sind und natürlich auch die Konsequenzen bei nicht beachten.
unterschreib! Und ich denke nicht, dass man durch 'Kostgeld verlangen' die Kinder erziehen kann.

Und warum schreist du deshalb gleich? (Fettdruck)
Mein „Fettdruck-Text“ soll nur dazu dienen, dass man die eigentliche Frage von mir besser herauslesen kann, soll keine Bedeutung haben.
Und mein Eintrag generell sollte darauf hinzielen, dass es für mich keinen Zusammenhang hat, wenn von den Kindern Kostgeld verlangt wird, dass diese ihre „Unarten“ ändern werden – bzw. es wie Marone schon geschrieben die Kinder dann denken, „wenn ich schon zahlen muss, dann erst recht“.

wünsche einen schönen Tag
lg Sonnenblume

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20912
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #187 am: 09.02.10, 10:19 »
Einen Langduscher hab ich jetzt auch schon ::) und der ist man gerade erst 13. Da bei uns die Tankspülung an das Warmwasser gekoppelt ist, kann alle 2 Tage schon mal sein, dass das restliche Warmwasser nur für 5 statt 7 oder 8 Leute im Hause reicht. Wenn dann ein Dauerduscher dazwischen kommt, ist Ärger vorprogrammiert.

Somit gehe ich auch dazwischen, wenn er wieder einmal die Zeit unter der Dusche vergißt.

Wenn die Kinder später einmal eine eigene Wohnung haben, müssen sie ihren Mehr-Wasserverbrauch ja auch bezahlen, also denke ich schon, dass man durchaus daraufhinweisen darf und soll, dass Wasser auch Geld kostet.

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline ChristineN

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #188 am: 09.02.10, 10:24 »
Genau! Ich denke, die meisten Jugendlichen können die wirklichen Kosten des Alltags überhaupt nicht alleine überblicken. Und dazu hilft als kleine Unterstützung das Kostgeld. Zudem muss man natürlich weiter am Ball bleiben und ihnen erklären, wo die Kosten liegen, wie man sie evtl. senken kann oder auch wie teuer einfach die normalen Dinge des Alltags wie z. B. Lebensmittel sind.

Unsere Kinder helfen freiwillig, wenn sie zuhause sind. Es ist ein Hand in Hand arbeiten. Auch diese Erfahrung ist in meinen Augen wichtig. Dafür haben sie auf der anderen Seite auch wieder verschiedene Freiheiten.

Gruß Christine
Liebe Grüsse von Christine!

manurtb

  • Gast
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #189 am: 09.02.10, 10:57 »
....aber einer mit Kostgeld an den Gesamtkosten beteiligt ist, überlegt er sich das evtl. eher.
Oder es kommt der Umkehrschluß und die Kinder sagen sich,...ich zahl ja sowieso dafür, also kann ich auch wie ich lustig bin und duscht dann halt statt dreimal ...viermal. ;D
Und dann schlägt das wirkliche Leben zu: Dann muss auch mehr Geld von den Kindern abgegeben werden. Hat doch keiner gesagt, dass es eine Flatrate ist...  ;D

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4516
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #190 am: 09.02.10, 14:22 »


Dafür mußt du ihnen aber auch "nachspionieren". Wie sonst willst du erkennen, wann sie sich nicht an die Regeln halten ? Außerdem steigt wohl in der Pubertät der Sauberkeitswahn bei einer Vielzahl der Pubertierenden. Wo früher eine Katzenwäsche schon übertrieben war, ist in der Pubertät 2 mal duschen täglich das Mindestmaß.

Genau..........Sohn wäscht jetzt seine Sachen selber, da ich seinen Durchlauf nicht halten kann.......es ist mir dann auch gleich, wenn es ihm nicht zu blöd wird.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1891
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #191 am: 09.02.10, 17:03 »
Ich finde den von roco eingestellten Zeitungsartikel auch sehr interessant.
Einfach so als Anregung zum Denken und Reden.
Das ist nämlich m.E. wichtig.

Habe heute beim Weinbergschneiden mit meiner nichtbäuerlichen Freundin auch darüber geredet.
Sie hat drei größere Kinder (fast alle zieml. erwachsen ;D) und sie überlegen sich auch immer, wie alles gerecht und richtig ist.

Margret
« Letzte Änderung: 09.02.10, 17:09 von Margret »

Offline Rosi K

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 137
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #192 am: 09.02.10, 18:41 »
Ist halt auch nicht so einfach, es irgendwie richtig zu machen. Hab auch gestern abend aufgrund des Zeitungsartikels noch heftig mit meinen beiden erwachsenen Kindern diskutiert. Danach hatte ich dann ein schlechtes Gewissen. Keine einfache Zeit mit erwachsenen Kindern im Haus ::). Manchmal bin ich schon ziemlich gefrustet. Das Loslassen, finde ich, ist die schwerste Kunst. Und da kann das Verlangen von Kostgeld schon ein Schritt in die richtige Richtung sein. Ein Mitglied der Familie, das einen Teil seiner Kosten selbst übernimmt, kann sich, glaube ich, auch besser als "Erwachsener" fühlen und auch so von den Eltern behandelt werden, oder?
Ich glaub, so richtig lernen sie das Leben erst dann kennen, wenn sie wirklich ausgezogen sind. Und vielleicht wirds dann auch wieder einfacher ;D.
Rosi K

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20912
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #193 am: 09.02.10, 19:23 »
Man braucht sich ja blos mal diese Trash-TV-Sendung "Raus aus dem Hotel Mama" ansehen, das sollte als abschreckendes Beispiel eigentlich reichen, was passieren kann, wenn man den "Kindern" alles abnimmt und sie sich um nichts selber kümmern müssen, oder?

Ja, ich weiß, da ist auch alles nach Drehbuch gestellt und überzogen dargestellt, aber wenn es nicht auch so ein Klientel in der Bevölkerung gäbe, dann kämen die TV-Macher auch nicht auf solche Ideen, oder?

Und somit bleib ich dabei, Kostgeld und Mithilfe gehören zum Erwachsenwerden dazu 8)
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6789
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Kostgeld abgeben
« Antwort #194 am: 09.02.10, 20:07 »
Hallo

ich liebe diese Sendung...  ;)

Frage ( in der Erziehung )
Was ist das Gegenteil von gut ???

Antwort : gut meinen

einfach zum drüber nachdenken

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka