Autor Thema: Resche Kruste für Sur- bzw. Schweinebraten, wie gelingt sie am besten?  (Gelesen 6138 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KATHRINA H:

  • Gast
Hallo! Jetzt hab ich schon soviele Braten gemacht, aber mit der Kruste haperts leider, entweder ist sie zu braun und
oft zu lätschert, wie Kaugummi ;) :(
Was mach ich falsch? Ich mach den Braten so, röste Zwiebel, Rüben, evtl. Lauch und Knoblauch an und dann geb ich den Braten
in die Reine  und brat ihn rundherum an. Dann gieß ich Wasser zu und ab ins Rohr...

Danach leg ich ihn, meistens ist die Kruste schon eingeschnitten, auf die Krustenseite und erst nach ca. 1 Stunde dreh ich ihn
um, damit die Kruste wird (oder auch nicht) :(
Zwischendurch übergieß ich ihn fleißig, aus Not schalt ich zum Schluß auchs grillen ein, aber da wirds dann zu dunkel! Ich wär
auch froh über ein neues Rezept, wie macht ihr die Soße?

Danke für eure Tipps, ist mir eh ein bißl peinlich, aber so eine Kruste wie im Wirtshaus wär mein Traum!!

Kathi


Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2108
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Kathi, ich hab dir PM geschickt
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3615
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Petra, würde mich auch interessieren wie Du die Kruste hinkommt oder ist das so geheim ?
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2108
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Nein aber Google mal ideale Schweinebratenkruste. Antenne Bayern hatte da mal was. Ich mag nicht verlinken wegen Urheberrecht LG
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3615
  • Geschlecht: Weiblich
Danke Petra.
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

KATHRINA H:

  • Gast
Danke!! Aber wie soll bei diesem Rezept genug Soße "entstehen", mal ganz dumm frag ??? ??? Hab im Radio davon
gehört...
Ansonsten find ich das Rezept sehr gut :)

Kathi

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3187
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Hab ewig keinen Krustenbraten gemacht, hätte ich auch mal wieder Bock drauf.
Aber früher hab ich den Schweinebraten die Schwarte kreuzweise eingeschnitten, gesalzen und gepfeffert und dann auf ein tiefes Blech gelegt. Dazu Lorbeerblatt, Nelken, Möhre und Zwiebel.
Dann den Braten in den Ofen bei 180 -190 Grad Ober- und Unterhitze. Wenn das Gemüse anfängt zu bräunen, dann mit Wasser ablöschen und den Braten immer wieder mit der Flüssigkeit begießen.
Kruste hatte der Braten immer zu wenig ;D

Und mit der fehlenden Soße, ja weiß ich auch nicht, Knochen mal anbraten mit Wurzelwerk und einen Fond herstellen und den dann für die Soße nehmen ???
Hier isst man ja relativ viel Kartoffeln, woanders gibt es ja dann Spätzle (lecker!) oder Knödel dazu. Da braucht es ja mehr Soße.
Ich würde heute auch Zaziki und Krautsalat dazu reichen.
LG
Tina

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1232
  • Geschlecht: Weiblich
Soße wird einfach am besten wenn man Knochen separat anbrät. Also Knochen mit Gewürzen und Zwiebeln und Karotten und Lauch scharf anbraten, wenig ablöschen, wieder angießen, so 4-5 mal. Dann mit Wasser bedecken und 3-4 Stunden köcheln. Dann abseihen und kalt stellen damit die Fettschicht fest wird. Dann Fettschicht abheben und wegwerfen. Den Fond kann man dann noch nach Bedarf und Geschmack mit Wasser verdünnen und dann halt mit Soßenbinder abbinden.

Offline maria02

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1277
Schweineschäuferle oder Bauch bekommt bei uns die beste Kruste  im Holzofen !!
Anbraten tu ich da nichts, mit der Schwarte nach unten und etwas Wasser in die Bratpfanne.
 Reichlich Wurzelgemüse dazu, nach etwas einer Stunde wenden und Schwarte einschneiden, eigentlich keine große Kunst!
Ab und an mal mit Wasser, Bier oder Bratensaft begießen...

Am Abend vorher wird er jedoch schon mit Salz .Pfeffer und Knoblauch eingerieben in paar Zwiebel obendrauf...


Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2592
  • Geschlecht: Weiblich
Ehrlich, mit der Kruste am Braten habe ich auch nach wie vor meine Probleme. Hab schon alle möglichen Ratschläge probiert, aus den Kochsendungen, Kochbüchern usw.

Ein Richtig gutes Ergebnis hatte ich noch nie, hab auch wie Kathi mit Grill am Schluss noch nachgeholfen, aber mir gings genauso, war auch nicht zufrieden.
So, habe eben während des Schreibens noch den Tipp von Maria gelesen, werde ich demnächst ausprobieren, aber ich glaub, ich bin einfach zu doof.

Dagegen habe ich mit Soße keine Probleme. Bei Schweinebraten brate ich auch immer eine Portion Kleinfleisch bzw. Rippchen mit, ansonsten halt viele Zwiebel, eingesalzenes Suppengemüse (1:7), evtl vor dienstfreien Tagen auch Knoblauch. Das gibt immer reichlich Soße, die ich sogar manchmal noch verlängern kann hinsichtlich Geschmack. Friere immer kleine Portion ein, dass ich Soße zu Kartoffelsalat und Würstchen habe (mein Mann besteht auf Soße, bitte nicht wundern), Päckchensoße kommt nur in absoluten Notfällen auf den Tisch.
Und diese Rippchen sind für uns das absolute Highlight, am liebsten noch als bayerisches Bratl (so eine Art Eintopf, nur eben im Rohr gebraten und nicht geschmort) gibt wenig Geschirr, so ein typisches Samstagsessen, wenn man zum Kochen wenig Zeit hat.
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5947
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Also ich ich hab jüngst meine 10 und noch ein paar Kilo Schweinefleisch in einem Konvektor gemacht. Das war echt spitze. Steht bei uns im alten Stall. Ein Metzger und Chef meines Sohnes hat den bei uns hier stehen.
Damit gibt es tolle Kruste. Und ich hab mich schon immer gewundert wie die das so hinbekommen.
Eigentlich hatte ich mir gedacht, dass ich was Schweinebraten angelangt schon was verstehe.
Aber bei mir war das auch oft schon so, das die Kruste entweder zu hart war und eben nicht zu beißen oder eben zu laprig wie Kaugummi.
Liebe Grüße
Martina

Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 612
  • Geschlecht: Weiblich
Wie ich lese haben alle das gleiche Problem entweder ist die Schwarte zu lapprig oder zu hart und man kann sie nicht essen. Ich habe aber auch kein Patentrezept und nehme gerne eure Anregungen an.

LG Katrin

Offline Petra2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 537
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,
das für uns beste Ergebnis habe ich nach einem Tip eines Metzgers erhalten.
Die Schwarte wird eingeritzt und dann ca. 1/2-3/4 h mit der Schwartenseite nach unten in etwas Salzwasser gekocht.
Dann Salzwasser entfernen bzw. zum anschütten verwenden und den Braten wie gewohnt anbraten.
Ich lasse dabei die Schwarte aus. Den Rest wie gehabt, würzen, braten usw.
Am Ende der Garzeit den Grill zuschalten und die Schwarte "poppen" lassen, dabei sollte man jedoch fast dabei stehen bleiben, sonst
wird es schnell dunkel.

LG
Petra2
Das Leben ist viel zu kurz für irgendwann.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4417
  • Geschlecht: Weiblich
Beste Bratergebnisse gibts bei mir eigentlich nur im Holzofen, dieser Schweinebraten schmeckt am besten!
Herzliche Grüße von Fanni

Offline muliane

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 464
  • Geschlecht: Weiblich
....ich nehm jetzt mal an, eine Reine ist ein Bräter...
ich denke auch mit angebratenen Knochen und Wurzelgemüse gibt's die beste Soße.
Ansonsten würde ich den Braten auch mit viel Wurzelgemüse auffüllen und den Sud , bis auf wenig,  20min.vorher rausnehmen und pürieren oder durchs Sieb evtl. auffüllen mit Bratensoße
Die eingeritzte Kruste des Krustenbratens würde ich in den letzten 20min mit Salzwasser einpinseln.
LG
Muliane
"Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich  nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin."
(Indianerweisheit)