Haushalt... > Haushaltstechnik

Elektrischer Wasserkocher

<< < (3/8) > >>

martina-s:
Hallo Brigitta,
herzlichen Dank für den Link.
Nun ich nehme ja den Britta Wasserfilter ja nur für das Kaffeewasser her. Ich habe einen Vollautomaten und da ist Kalk echt ungünstig.
Für meinen Tee zum zweiten Frühstück gieße ich auch gefiltertes Wasser in den Wasserkocher. Wenn ich dann sehe, dass sich unten Kalk anlegt im Wasserkocher, dann wechsle ich wieder die Filterpatrone. Das ist fast alle 1, 5 Wochen. Da das Wasser im Filter nie lange stehen bleibt, denke ich, dass auch die Verkeimung nicht so extrem ist. Wenn man sonst alles mit normalen Leitungswasser kocht, dann wird es sich auch mit den Stoffwechselerkrankungen in Grenzen halten ???

Es gibt einen Wasserkocher von Britta, da ist die Filterpatrone schon integriert Kostet so ca. 65 Euro. Habe ich aber nicht. Ich schreibe es nur hier herein weil ich mir den schon mal im Geschäft angeschaut habe und hier in dieser Box jemand danach gefragt hat.

@Irmgard: Ich denke nicht dass die Wasserfilteranlage von der Du schreibst die gleiche ist wie die von Marina. Bei Dir ist sicher ein Filter zwischen gebaut. Das ist bei Marinas Teil nicht so. Bei Marina wird mittels Elektromagneten der Kalk in der Schwebe gehalten. Das heißt, der ist da aber kann sich nicht festsetzen weil der durch die magnetischen Schwingungen nicht an der Wand anhaften kann. Der Elektromagnet wird um das Wasserleitungsrohr befestigt. Ich habe auch so etwas. Allerdings habe ich einen Dauermagneten - also ohne Strom. Das ist schon eine Erleichterung. Auch im Stall habe ich so was. Da bringt er zwar nicht so den durchschlagenden Erfolg. Aber immerhin läßt es sich leichter Putzen.


Marina:
Hallo Martina,

genau so eine Anlage ist es.

Ich bin immer noch am hin- und herüberlegen, ob ich mir einen Wasserkocher anschaffe. Zu oft brauche ich ihn wohl nicht. Eine hauptsächliche Erleichterung wäre es für SM, sie kocht jeden früh Wasser für ihren Carokaffee. Aber ob sie ihn dann auch benutzt, ist die zweite Frage.

Andrerseits denke ich, wenn GöGa ein Werkzeug braucht, überlegt er auch nicht lange und kauft es. Warum soll ich mir im Haushalt keine Erleichterung (und etwas Luxus) gönnen?

Gruß
Marina

sonny:
Hallo Marina,

gönn dir ein bißchen Luxus. ;)

Also ich möchte meinen Wasserkocher auch nicht mehr missen.... :)

martina-s:
Hallo Marina,
da müßte man sich wirklich mal bei Leuten informieren (vielleicht schreibt ja hier noch jemand seine Erfahrungen) die so einen haben mit integrierten Filter. Ich persönlich wäre neugierig, wie das dann mit dem Filtern geht.
Ich selber habe nur ganz normalen AEG - Wasserkocher. Ich habe halt darauf geachtet, dass er möglichst viele Watts hat damit das Wasser schneller kocht. War auch nicht ganz billig.
Der Wasserkocher von Brita hat auch 3000 Watt. Wäre interessant wie viel Wasser reinpasst im Vergleich zu anderen Wasserkochern.
Ist halt dann ein Teil weniger was rumsteht. Wenn man jetzt rechnet, dass man sonst Filter + Wasserkocher stehen hat.
Allerdings ist es bei mir so, dass ich auch mal schnell ungefiltertes Wasser in größeren Mengen brauche (wenn grade mal kein heißes Wasser aus der Leitung kommt weil ich einheizen vergessen habe und gerade abspülen möchte). Dann müßte man halt für diese Aktion mal schnell den Filter herausnehmen.
Und ob so ein Wasserkocher bzw. die Filterkartusche nicht schneller verkeimt wenn erwärmtes Wasser mal länger drin steht?

Katharina:
Heut morgen ging es in der Sendung Kopfball in der ARD auch um das Thema "Wie lässt sich Wasser am energiesparendsten erhitzen?"


--- Zitat ---Die Arge Prüfgemeinschaft hat den Energieverbrauch der drei Geräte näher unter die Lupe genommen und dabei auch unterschiedliche Mengen Wasser getestet; von einem viertel bis zu einem ganzen Liter.
Egal, ob ein viertel Liter Wasser oder ein ganzer: Der Wasserkocher hat beim Energieverbrauch immer die Nase vorn. Interessant: Während die Mikrowelle bei 250 Milliliter nur knapp hinter dem Wasserkocher liegt, schafft es die Kochplatte bei einem Liter Wasser auf Platz 2, wenn auch nur knapp.

--- Ende Zitat ---
Quelle: www.kopfball.de

Das Ergebnis:
Die theoretisch benötigte Energiemenge zum Erhitzen von 1000 ml Wasser von 20 auf 98 °C beträgt
   0,12 kWh im Wasserkocher
   0,18 kWh in der Mikrowelle
   0,17 kWh auf dem E-Herd.

Das Ergebnis sprach deshalb für den Wasserkocher, weil nicht erst die Herdplatte erwärmt werden muss sondern die Hitze direkt an das Wasser abgegeben werden kann.

Hier findet ihr mehr dazu.



Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln