Autor Thema: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen  (Gelesen 41773 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3870
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #135 am: 28.01.18, 12:38 »
Aber einer Angestellten würdet Ihr die Buchhaltung überlassen?
Dann Arbeitsvertrag mit der Schwiegertochter in spe, mit Schweigeaufforderung, dann kann Schwiegertochter mithelfen,

Diesen Beitrag finde ich großartig!

Elisabeth

das finde ich nicht gerecht - denn wenn das junge paar verheiratet ist, macht man mit st ja auch keinen solchen vertrag -
das wäre mir noch nie in den sinn gekommen ...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6607
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #136 am: 28.01.18, 13:15 »
also ich versteh einfach Eure Aufregung wegen Buchführung nicht.
Buchführung bezieht sich m.W. auf den laufenden Betrieb, da gehören Bankgeschäfte (für den Betrieb), bei Gräfi wie ich es verstehe die Abrechnungen für Lohnunternehmen usw. dazu.
Meine privaten Vermögensverhältnisse sind etwas vollkommen anderes, die kann man da doch heraushalten.
Unser Sohn weiß auch nicht (naja, in letzter Zeit vielleicht mehr, weil wir größere Planungen haben) was wir an Ersparten haben, genausowenig bin ich über seine Vermögensverhältnisse (hat auch mal von Großeltern Geld gekreigt, als Kind mal Sparverträge) unterrichtet.

Offline SuHe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 148
  • ... hinterher ist frau immer schlauer...!
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #137 am: 28.01.18, 18:31 »
@ frankenpower41,

betriebliche Vorgänge, Entnahmen, Einlagen... , Tagesgeldkonten, Darlehen .....    Je nach Betrieb erscheinen evtl. solche Dinge auf jemanden, der bisher nur Lohnempfänger war und noch nicht mit Buchhaltungen zu tun hatte, in einem falschen Licht. - Dann heißt es möglicherweise, was für ein Vermögen, welch ein "Luxus" (auch ohne Buchhaltung kann es natürlich zu Missverständnissen kommen, weil z.B. die Gefriertruhe voll ist, usw.), Einen Überblick bekommt man doch erst mit der Zeit... Es können Investitionen anstehen....

Nun ja, es kann so sein, muss aber nicht.
Ich bin da eher vorsichtig.
Gruß
SuHe 

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4097
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #138 am: 29.01.18, 10:43 »
Wer ist eigentlich perfekt ausgebildet auf den Hof gekommen ?

Die meisten Frauen hier sind "Quereinsteiger".
Durch meinen alten Beruf hatte ich schon Kontakt zur Buchhaltung .Hier wurde ich gleich , noch nicht verheiratet, mit der Materie vertraut gemacht.
Ohne Hintergedanken oder sogar einen "Verschwiegenheitsvertrag". Dann wäre ich nicht geblieben
Man muss dem Lebenspartner Vertrauen entgegenbringe, ausser man will ihn Kleinhalten.
Aber aus dem Jahrhundert sind wir wohl raus.
Ehepartner können sich auch nach vielen Jahren trennen ,dann gehen noch mehr Daten vom Hof.

Heute würd ich mir über einen Ehevertrag Gedanken machen

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3870
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #139 am: 29.01.18, 10:53 »

Heute würd ich mir über einen Ehevertrag Gedanken machen

wir haben damals einen gemacht - aber nur damit ich von hans die vollmachten bekam, damit mir nicht jemand fremden hätte sagen können was ich muss und darf ...

ich wusste immer, dass ich den betrieb nie alleine hätte führen können, aber *ich* wollte entscheiden wer da arbeitet .... -

zum glück haben wir ihn nie gebraucht - sv hätte alles versucht mich auszubooten  :-X
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Doris70

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 136
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #140 am: 29.01.18, 17:00 »
Also ich stamme vom Bauernhof, habe vor Eheschließung neben der Arbeitszeit (ausserlandwirtschaftlich) in der Landwirtschaftschule den einsemestrigen Studiengang besucht und die Gesellenprüfung abgelegt -da war aber mein jetztiger Gatte noch nicht in Sicht. Einfach weil ich Interesse daran hatte! Dafür nahm ich auch gerne lange Fahrten bei jedem Wetter und Unterricht am Abend in Kauf.
Aber bei Eheschließung haben wir keinen Ehevertrag geschlossen. Und es bisher auch nicht für nötig gehalten.
Ist aber eventuell dem Umstand geschuldet, dass unser Hof im Nebenerwerb geführt wurde und jetzt seit einem Jahr aufgegeben wurde.
Auch ich hab mit den Geschwistern meines Gatten meine Kämpfe ausgeführt - verloren und gesiegt. Heut würd ich meine Standpunkte klarer, energischer vertreten. Hätte mir so manchen geistig gepackten Koffer und manch Träne erspart!
Mit Schwiegermutter hatte ich nie Probleme, sie war froh, dass es mich gab. Schwiegervater sah die Sache ganz anders...

Offline Gräfi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 103
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #141 am: 31.01.18, 16:32 »
Hallo,

um mich nun nach ein paar Tagen nochmal zurück zu melden. Es war leider sehr viel los…
Mein Freund und seine Eltern bzw. wir beide und seine Mutter haben uns noch einmal unterhalten und einige Missverständnisse aus dem Weg geräumt. Das Interesse, das ich für den Betrieb aufgebracht habe, hat in erster Linie mein Freund mitbekommen, da ich ihn gefragt habe, nicht seine Eltern, darum das erste Missverständnis, das von meiner Seite zu wenig Interesse da ist. Zum anderen hatte ich drei Anliegen, die ich in erster Linie erledigt haben wollte: mein Haushalt, die Versorgung unserer Tochter und wieder zurück in meinen Job kommen.
Dann gab es ein Missverständnis… ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll… es wurde uns unterstellt, dass wir den Betrieb „verscherbeln“ sobald er überschrieben ist. Wie meine SE darauf kommen ist mir völlig unklar. Mein Freund ist Landwirt mit Leib und Seele, liebt den Betrieb über alles und würde nie etwas anderes machen wollen. Und auch ich habe eindeutig klargestellt, dass ich nicht vorhabe in Zukunft wieder Vollzeit auf meine Arbeit zu gehen. Zum einen wegen unserer Tochter und zum anderen, weil es mit dem Betrieb nicht gehen würde. Nur ganz möchte ich meine Arbeit nicht aufgeben. Nach dem klärenden Gespräch sind da auch meine SE bei mir, da man dadurch ja Sozialabgaben sparen könne usw.
Die letzte Sache mit meinen Schwägerinnen, was ja eigentlich das Thema war, soll angeblich besser werden. Ich weiß nicht ob meine SM was gesagt hat, aber meine eine Schwägerin kommt in letzter Zeit nicht mehr ganz so häufig. Die andere wird wohl weiterhin häufig kommen, da sie ja in die GbR einsteigen soll/wird.
Damit möchte ich mich für euren ganzen Meinungen und eigenen Geschichten danken.

LG Gräfi

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3155
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #142 am: 31.01.18, 16:39 »
Gräfi, toll das ihr miteinander geredet habt! Das klingt schon mal positiv.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline evi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 85
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #143 am: 31.01.18, 21:05 »
Ja miteinander sprechen und jeden ausreden lassen ,ist ein ganz positives zeichen und gar nicht so einfach

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3893
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Probleme mit den ständigen "Besuchen" der Schwägerinnen
« Antwort #144 am: 01.02.18, 01:02 »
Gräfin das finde ich auch sehr gut, dass ihr miteinander geredet habt.
Bleibt nur dabei, damit keine Missverständnisse kommen.
Am besten ist reden, in ruhigem Ton und den andern auch reden lassen.

 Aber auch die eigene Meinung klar darstellen.
was ich noch ganz wichtig finde, nichts anstehen lassen, und grübeln wie ist das wohl gemeint?
Sondern gleich klarstellen.
Viel Glück! und guten Mut.