Familie und Co. > Familienbande

Familienaufstellung nach Hellinger

(1/10) > >>

reserl:
Hallo!

In der Mailingliste ist das Stichwort "Familienaufstellung" gefallen, das ich auch hier gern im Forum diskutieren möchte.

Ich weiss nicht viel darüber. In Elternforen wird über Sinn und Unsinn der Familienaufstellung nach Hellinger öfters mal diskutiert.

Habt Ihr Erfahrung damit?

martina:
Was ist das denn überhaupt und warum wird es gemacht?  ???

Ich kann mit dem Begriff leider überhaupt nix anfangen.

suederhof1:
Moin  Reserl und Martina :)

Ich hab mich nicht getraut zu fragen , aber davon hab ich auch noch nicht gehört ???

Liegt vielleicht auch daran, das ich kurz unter dem Nordpol wohne. ;D :o ???

LG Barbara

reserl:
Kirsten hat in der Mailingliste

Grundregeln für Familienaufstellungen

aufgeschrieben, die ich hier mit ihrer Genehmigung reinkopiere:

1.Leiter:
Welche Qualifikation? Wie lange Erfahrung? Dessen persönl. momentane
Lebenssituation (man glaubt es nicht, aber viele Therapeutinnen gehen,
frisch in Trennung lebend, wieder arbeiten...)?
Besser 2 Leiter (einer führt die Aufstellung durch, einer für
Notfall-Betreuung im Hintergrund). Gut wäre zb 4 jahre Rollenspiel und davon mind. 1 Jahr Familienaufstellung + LW-Erfahrung!

2.Zeitpunkt:
a)Wann im Wochenendverlauf oder ähnliches erfolgt die Aufstellung?
-2 Stunden vor WE-Schluß ist viel zu knapp, wenn es schiefgeht!  Kennt sich die Gruppe bereits? Leben die evtl. im Alltag eng beiander (selbes Dorf etc.)?

b) Für einen selber: Will ich was übers Knie brechen (<-achte auf deine Schutzmechanismen, die sind nicht grundlos!!) ? Hab ich auch
anschließend genügend Verdauzeit oder muß ich sofort wieder mit "König" SV
zusammenarbeiten?

c) Für die Mitspieler/Publikum: Finde ich keine Mitspieler - ist der  Raum
vielleicht schon zu gefüllt mit Emotionen? <- für die Aufstellung sind
"Mitspieler" irrelevant, eine grüne Jacke kann den SV genau so gut mimen,
wie verhält sich Leiter in dieser Situation? Macht der etwa Druck um
Mitspieler zu finden? <- sofort aus Eigenschutz den Raum verlassen, hier
werden elementare Regeln verletzt!

3. Schutzzonen: Bühne muß ganz deutlich vom Restraum getrennt sein, Leiter
muß sehr genau vorher aufklären, welche Möglichkeiten man selber hat (egal
ob Publikum/Mitspieler/Akteur), wenn es einem zuviel wird! idr eine
Schutzone im Raum  (<-wer sich hier aufhält, darf nicht angesprochen werden)  und eine außer Hör- und Sichtweite  (<- diese Zone wird vom Hilfs-Leiter in größeren Abständen kontrolliert, wobei er in Spezial-Fällen Kontakt aufnehmen sollte) . Vor jedes Rollenspiel
gehört eine mind. halbstündige Einweisung aller Teilnehmer, da gerade die
"verletzlichen" Personen oft ihre Rechte nicht kennen oder wahrnehmen.

4.Teilnehmer: Wer hat wieviel Erfahrung mit was? Ein Rollenspiel über einen
mißglückten Schuhkauf, wo die Verkäuferin so zickig war, ist wesentlich
harmloser als die Familiensituation einer Bäuerin! (Hier habe ich selbst die
Wahl die Verkäuferin mit meiner SM zu verschmelzen und zu erkennen, warum
ich mir dieses Verhalten hab bieten lassen bzw aufgetreten bin wie Hausmaus ...oder nur zu üben von xy ein
anständiges Verhalten einzufordern). In einer sehr gemischten Gruppe kommen
die, mit der wenigsten Therapieerfahrung, gerne unter die Räder.

blackscreen:
Hallo zusammen,
der SPIEGEL hat mal einen Beitrag zu der Methode veröffentlicht. Darin wurde das Ganze als ziemlich fragwürdig und zum Teil nicht ganz ungefährlich dargestellt. Besonders ohnehin psychisch labile Personen sind dabei regelrecht zusammen gebrochen. Leider ist der Beitrag nur kostenpflichtig abrufbar, aber ich schaue mal zu Hause nach, ob ich ihn noch finde, dann kann ich Euch mehr sagen...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln