Autor Thema: Biogasanlagen II  (Gelesen 107938 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2124
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #60 am: 25.04.10, 14:48 »
Hallo Bereich Mühldorf, ist das in Oberbayern?? die Anlage würd mich interessieren. Den ich hatte heute mit Nachbarn Diskussion und die Jungs frisch von der Schule meinen immer das Biogas das non plus ultra währen. Kannst es auch per KM sagen, ich bin aus der Nähe von Mühldorf.
LG Botschal
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1799
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #61 am: 26.04.10, 07:51 »
Moin!
Man sollte sich auch der Risiken bewusst sein, welche Auswirkungen die Biogasanlagen auf die gesamte LW haben.
Hier sind schon wieder so viele neue BGAs genehmigt worden, das wir uns langsam fragen, auf welchen Flächen dafür angebaut werden soll. Die Preise gehen hier schon ins überirdische....
Wie Benita schon sagt- Kühe kann und will dann bald keiner mehr machen, weil die Biomasse fehlt und teuer wird. Lohnt sich dann noch eine BGA?

Da lob ich mir die PV Anlage.. 8)

Grussi
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #62 am: 26.04.10, 08:04 »

Wenn man sich der Risiken bewußt ist, ist es mit Sicherheit einer der rentabelsten Betriebszweige, die es momentan gibt.
Aber ein BA erfolgt enormes Risikomanagement mit entsprechender Finanzplanung und das wird, fürchte ich, gerne mental beiseite geschoben, nach dem Motto: Mir passiert sowas nicht, ich habe alles im Griff.

Hallo,

das Risiko haben eben andere Betriebszweige auch - wenn ich hier Hähnnchen oder Legehennen anschaue: Beide eigentlich auch gut rentabel, nur einen Salmonelleneinbruch keult und zahlt man genauso selbst wie eine BGA-Ausfall, bei Rind ist man vor Krankheitseinbrüchen auch nicht "sicher" und wie die Schweinewellen verlaufen kann man in die Liquidität  auch schlecht hineinplanen.

Für mich die Frage aus Naima´s Posting - wie weit kann man da überhaupt einkalkulieren bei den meist doch recht engen Spannen/Rücklagen dafür bilden in Hochtilgungsphasen und andersherum - wenn man ein solches Risiko nicht bereit ist zu tragen/ausschließen möchte: Kann man dann überhaupt investieren?

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #63 am: 26.04.10, 08:58 »
Hallo Celina
ich hab da wirkliches Mitgefühl mit dem Anlagenbetreiber, was muss es bedeuten, so vor den Trümmern seines Lebens zu stehen.
Scheinbar hat jede Zeit ihre Hochs, einmal waren es die Kälbermastställe, dann die Bullenmast, dann die Laufställe, nach BSE waren es die Putenställe, dann die Hähnchen,
jetzt ist es Biogas, selbst die grossen Schlepper haben nach Auskunft unseres Landmaschinenhändlers Lieferverzögerungen, weil hier von Biogasseite sehr gross eingekauft wird. So gesehen zieht der Biogasboom einen Wirtschaftsboom nach sich, es teilt sich eben die Landwirtschaft- auf der einen Seite die Landwirtschaft, die nach marktwirtschaftlichen Grundsätzen für die Zukunft fit gemacht werden soll und auf der anderen Seite der mit garantierten Festpreisen versehene Energiemarkt.
So gesehen hat Energie einen höheren Stellenwert als Ernährung.
Hoffentlich bekommen wir immer gute Jahre mit ausreichenden Niederschlägen usw.
@Lotta, ich mach mir um was anderes Sorgen- das ist der Boden.
Was passiert hier mit dem Humus?
Und was mich noch stört, auf der einen Seite werden die Biogasbakterien verhätschelt, weil sie eben Gas liefern, auf der anderen Seite- die Güllebakterien sind die Aschenputtel.
Ich geh auf alle Fälle in Richtung Boden wieder büffeln, weil das unsere Lebensgrundlage ist.
Herzl. Grüsse
maria


Offline Jochen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 913
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #64 am: 26.04.10, 09:44 »

@Lotta, ich mach mir um was anderes Sorgen- das ist der Boden.
Was passiert hier mit dem Humus?




google ist Dein Freund.

Zum Beispiel HIER:

http://www.tll.de/ainfo/pdf/biog0707.pdf



Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #65 am: 26.04.10, 09:50 »
Hallo Jochen,
ich hab Anschaungsmaterial genug in meiner Nähe ;D
maria

Offline Jochen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 913
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #66 am: 26.04.10, 10:34 »
Hallo Jochen,
ich hab Anschaungsmaterial genug in meiner Nähe ;D
maria


Jetzt versteh ich Deinen Beitrag aber nimmer. Zuerst fragst Du, was bei Biogasanlagen mit dem Humus passiert..
dann bring ich Dir nen link, in dem eine Antwort steht.. (Gefunden unter google "Humusbilanz" "biogas")
und Du lehnst ihn ab, weil genug Anschauungsmaterial hättest..
ja wieso fragst dann???

Ich hab doch meine Zeit auch nicht gestohlen.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #67 am: 26.04.10, 13:45 »
Hallo Annelie,
aus fruchtbaren Boden Magerrasen zu machen- da bleibt mir auch die Luft weg, aber hier das Gleiche,
was mit dem Humus passiert, ist hier auch Sache des Betriebsleiters. ;D (untere Naturschutzbehörde).

Ausserdem es wächst auch auf reinem Mineralboden- also müssen wir uns um das Humusthema nicht abmühen. Ausserdem ist eh von allem zuviel auf dem Markt, also alles Bestens.

Herzl. Grüsse
maria


Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #68 am: 30.04.10, 10:08 »
Hallo Annelie,
mir tut es  auch in der Seele weh, wenn die besten Ackerböden verbaut werden und wenn wie ich bei uns in der Tageszeitung gelesen hab- wieder so und soviel Hektar bester Ackerboden abgeschoben und daraus Magerstandorte gemacht werden. Unsere satte und bodenlose Gesellschaft hat keinen Bezug mehr zum Humus.
Mit der Schubraupe ist der gleich weg, ausserdem wachsen die Tomaten in den span. Gewächshäuser eh auf Steinmehwolle, also scheinbar brauchen wir den Humus nicht mehr.
In Anbetracht der Tatsache, dass es 1oo jahre für einen Zentimeter Humusbildung dauert- ist eine Schubraupe mit dem Wegräumen  schneller.

Aber zum Thema Biogas- mich interessiert, wie sich die Gülle auf den Boden auswirkt- und welche Unterschiede die verschiedenen organ. Dünger ausmachen.
Was unsere Gesellschaft betrifft, das kann ich nicht ändern.
Hab mal in einem Buch von Howard gelesen, dass jede Hochkultur mit der mangelnden Wertschätzung  der Landwirtschaft und des Bodens wieder zu Grunde gegangen ist.
Nun ja, wir sind da gerade mittendrinnen.
Herzliche Grüsse
maria

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #69 am: 30.04.10, 10:24 »
Hab mal in einem Buch von Howard gelesen, dass jede Hochkultur mit der mangelnden Wertschätzung  der Landwirtschaft und des Bodens wieder zu Grunde gegangen ist.

Woran machst du das fest - die mangelnde Wertschätzung und das Zugrundegehen?

@ Biogas-Boom, glaubt ihr nicht, es hat auch ein wenig mit der "Arbeitsqualität" zu tun? Zum Schlepperfahren - findet man "leicht" Mitarbeiter, zumindest leichter als für Milchvieh, Geflügelstall- oder Schweineproduktion.... :-[.

So auch der Trend mittels Melkroboter oder automatischer Futtervorlage hier "ohne" FremdAK klarzukommen - weil sie kaum (ausser aus Osteuropa) oder "bezahlbar" zu bekommen ist.

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7627
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #70 am: 30.04.10, 20:47 »
Hab mal in einem Buch von Howard gelesen, dass jede Hochkultur mit der mangelnden Wertschätzung  der Landwirtschaft und des Bodens wieder zu Grunde gegangen ist.

Woran machst du das fest - die mangelnde Wertschätzung und das Zugrundegehen?

@ Biogas-Boom, glaubt ihr nicht, es hat auch ein wenig mit der "Arbeitsqualität" zu tun? Zum Schlepperfahren - findet man "leicht" Mitarbeiter, zumindest leichter als für Milchvieh, Geflügelstall- oder Schweineproduktion.... :-[.

So auch der Trend mittels Melkroboter oder automatischer Futtervorlage hier "ohne" FremdAK klarzukommen - weil sie kaum (ausser aus Osteuropa) oder "bezahlbar" zu bekommen ist.

Gruß Mirjam

Seh ich auch so, es ist sicher für einen Landwirt z.B. leichter eine Frau zu finden, wenn er Biogasanlage hat, als wenn er eine sucht und drauf hofft, dass sie mit die Kühe melkt.  Erst kürzlich im Wochenblatt bei den Heiratsanzeigen  "kein Milchvieh".  Wenn dann auch noch die Rechung stimmt, warum nicht.  Es ist halt bei uns nunmal so, dass Energie bezahlt wird, Nahrungsmittel aber nicht.  Ob das gut ist s, ist eine andere Frage.

Marianne
« Letzte Änderung: 30.04.10, 20:50 von frankenpower41 »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8676
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #71 am: 23.11.12, 00:35 »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline iMichi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 794
  • Geschlecht: Männlich
  • MBtrac - alles andere ist Behelf!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #72 am: 28.12.12, 19:43 »
wenn man sieht, welche fauxpas man sich teilweise bei planung und bau der anlagen erlaubt, dann ist das kein wunder. und insgesamt ist auch eine gewisse sättigung erreicht, zumindest bei uns in nordniedersachsen.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2715
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #73 am: 21.03.13, 16:06 »
Hallo,

mich beschäftigt das schon geraume Zeit Naima und erst heute wieder weil mein Mann zum Energieversorger gefahren ist weil wir eine "klitzekleine" Biogasanlage bauen wollen. Hier noch ein Link zur Märkischen Allgemeine Zeitung damit man sich auch den Menschen Johannes Niedeggen vorstellen kann  :'(

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12479084/62249/Chef-des-Agrargutes-Kerkow-stirbt-auf-tragische-Weise.html

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

explicit

  • Gast
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #74 am: 06.05.13, 17:38 »
Mal ein kleines Update zur Biogasanlage von kiwi-fruit. Nachdem ihr Vater einige Zeit Interviews gegeben hat, dass er angeblich mit Bio-Wildpflanzen mehr Gasertrag/ha hat als mit Mais, bringen nun schon seit Jahren Sattelschlepper den größten Teil der Einsatzstoffe aus 20km Entfernung. Konventioneller Silomais, da das Substrat von den Bio-Flächen vorne und hinten nicht reicht.