Autor Thema: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...  (Gelesen 7000 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21222
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« am: 04.07.20, 14:56 »
... es ist wirklich interessant, wie Frau Schulze sich die Zukunft in 2050 vorstellt.

https://www.bmu.de/wir-schafft-wunder/zukunftsbild-landwirtschaft/
Zitat
Die Landwirtschaft in Deutschland ist im Jahr 2050 vielfältig: Es gibt kleinere und größere Betriebe im Haupt- und Nebenerwerb, Viehhaltung, Obst- und Weinanbau und Ackerbau. Es gibt Ökolandwirtschaft mit höchsten Standards, aber auch alle anderen Betriebe wirtschaften nachhaltig. Dadurch ist der noch vor 20 Jahren polarisierende Gegensatz von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft nahezu aufgelöst.

Wie konnte die Zukunft so gestaltet werden? ...


So wirtschaften wir doch heute auch schon?  ??? Muss man sich freuen, dass Frau Schulze für 2050 überhaupt noch davon ausgeht, dass Landwirtschaft in Deutschland betrieben wird?

Zu den Zukunftsvisionen "Wir schafft Wunder" gibt es eine Broschüre, die man sich als PDF herunterladen kann.
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/wir_schafft_wunder_impulspapier_bf.pdf#page=38

Auf S. 39 der Broschüre findet sich das Bild der deutschen Landwirtschaft im Jahr 2050


Na, wenn DAS keine moderne Landwirtschaft ist!  >:(


Im Text dazu:
Zitat

[...]
Der Ackerbau wird wieder als ganzheitliches System betrachtet, in dem Widerstands- und Anpassungsfähigkeit vor Ertrag geht.
Ja klar, Ertrag ist nebensächlich. Ideologie macht auch satt! Ich esse lieber Brot, Gemüse und Fleisch, als von Phrasen zu leben.


Auf Agrarheute.com kann man schöne Kommentare lesen.
https://www.agrarheute.com/land-leben/verstoerendes-zukunftsbild-bundesumweltministeriums-570112
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #1 am: 04.07.20, 16:57 »
Hallo,

mich ficht dieses „wir“ an. Diese Tendenz zum tilgen des Individuums macht mir zu schaffen.
Wenn man genauer liest packt einen der Zorn. Was versteht das BMU unter kleinen Betrieben? Wollen die sozialistisch, kommunistisch wieder aufsiedeln und danach eine Bodenreform wie in der DDR?

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Lexie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1052
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #2 am: 04.07.20, 17:13 »
 ich hoffe mal das Fr. Schulze 2050 nicht mehr erlebt. sorry, aber ich habe die
Schnauze voll von dieser Umweltministerin, die meint sie muss Landwirtschaft machen.
Klöckner macht doch auch nicht Bundeswehr oder?
Obwohl wer hat den in unserer Regierung Ahnung, von dem was er macht.?
LG Lexie

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21222
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #3 am: 04.07.20, 17:26 »
"Wir schafft Wunder" ist ja eigentlich grammatikalisch auch schwer bedenklich und peinlich, wenn man in einem Ministerium schon nicht mehr richtig deutsch schreibt. Was soll das eigentlich heißen?

"Wer schafft Wunder?" - wäre eine Frage. Oder soll es "Wir schaffen Wunder" heißen?


Noch mal aus dem Text der Broschüre
Zitat
Außerdem kommen methodische, technologische und digitale Innovationen zum Einsatz. Dünge- und Pflanzenschutzmittel werden schon seit Langem nicht mehr „mit der Gießkanne“, sondern je nach Wind und Wetter, kleinteilig und am tatsächlichen
Bedarf orientiert ausgebracht.
Was machen wir JETZT eigentlich?
Warum spritzt mein Sohn Nachts? Wenn die Bienen in ihren Stöcken schlafen und es windstill ist? Und wer bitte kann sich heute noch leisten, PSM einzusetzen, die nicht am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet sind?
Warum bonitieren wir und rechnen, warum machen wir Düngebedarfsberechnungen und und und?

Zitat
t. Die Böden sind gesünder
und haben wieder mehr Humus, weil Zwischenfrüchte, die im Frühjahr untergegraben werden, zur guten fachlichen Praxis geworden sind
Untergegraben?  Von Hand ???


Zitat
Die Verbraucherinnen und Verbraucher trugen ihren Teil bei und unterstützten mit dem Kauf nachhaltiger Produkte den Umbauprozess. Die steigende Wertschätzung für Lebensmittel wurde zusätzlich durch transparente Labels und Produktinformationen ermöglicht, die „Green Washing“ verhinderten. Lebensmittel werden kaum noch weggeworfen. Das erspart den Verbraucherinnen und Verbrauchern viel Geld und der Umwelt Belastungen infolge unnötiger Nahrungsproduktion
Na, das soll sie den Verbraucherinnen und Verbrauchern mal klar machen, dass DIE sich auch umstellen müssen. Klappt jetzt ja schon prima.

Zitat
Die Verringerung der
Tierhaltung ging einher mit einem wachsenden Markt für nichttierische Lebensmittel, und in der Folge stiegen viele Landwirtinnen und Landwirte zum Beispiel auf die Soja-, Hafer- und Lupinenproduktion um. In den Supermärkten und Restaurants gibt es mittlerweile vor allem Fleischprodukte, die nicht von Tieren stammen, sondern aus Pflanzen hergestellt oder in der Petrischale gezüchtet wurden. Fleisch von „echten“ Tieren ist etwas Besonderes. Das ist in der Gesellschaft anerkannt, weildie tierischen Produkte ihren wahren Wert zurückerlangt haben und Alternativen vorhanden sind.
Fleischersatz und Fleisch aus der Petrischale - guten Appetit. :-X

Zitat
Und schließlich wurde das Fördersystem grundlegend umgestellt. Gelder werden nicht mehr mit der Gießkanne verteilt. Jetzt drückt sich die Wertschätzung der Gesellschaft für eine nachhaltige Landwirtschaft darin aus, dass Zahlungen gezielt für die Erbringung gesellschaftlicher Leistungen, die der Markt nicht honoriert, eingesetzt werden. Es bekommt nicht mehr viel Geld, wer viel Fläche bewirtschaftet, sondern wer viel für Umwelt, Tierwohl und Gesellschaft leistet. Landwirtinnen und Landwirte sind nicht mehr nur Nahrungsmittelproduzenten, sie sind von Subventionsempfängerinnen und -empfängern zu Ökosystem-Dienstleisterinnen und -Dienstleistern geworden.
Ökosystemdienstleister - was für ein Wort  :-\

Ob es in 2050 wohl auch noch ein Ökosystem Regenwald in Brasilien gibt? Laut Frau Schulze sind ja nur wir am Klimawandel schuld.

Zitat
Hauptsächlich im Umland der Städte haben sich landwirtschaftliche Genossenschaften und solidarische Landwirtschaftsmodelle etabliert.
DAS hatten wir doch schon einmal, das hat doch auch nicht funktioniert. Unter welchem Stein ist diese Frau hervorgekrochen? Hat sie in jüngerer Geschichte nicht aufgepasst?






Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5805
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #4 am: 04.07.20, 17:48 »
Ich könnte nur noch k.....

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #5 am: 04.07.20, 18:01 »
Hallo Martina,

Genau das was mich so ärgert ist bewusst so gewählt. Nur das WIR schafft Wunder nicht der einzelne Mensch

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #6 am: 04.07.20, 20:36 »
ich muss ehrlich sagen ich habe mich auch gefragt ob da in berlin niemand mehr eine Ahnung von Grammatik hat  ;D  :o
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1826
  • Geschlecht: Weiblich
  • stirbt der Bauer, stirbt das Land
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #7 am: 04.07.20, 20:44 »
Nur ganz kurz, da wir Corona Schützenfest haben.

Wir schafft Wunder  - wir t schaffst Wunder

Denkt mal drüber nach

 k..z.      ü..l.     w..g

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8669
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #8 am: 04.07.20, 23:07 »




Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #9 am: 05.07.20, 07:33 »
Hallo,

Anette das versteh ich nicht, kann mir jemand bitte auf die Sprünge Helm?

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Christina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #10 am: 05.07.20, 08:58 »
Hallo,

Anette das versteh ich nicht, kann mir jemand bitte auf die Sprünge Helm?

LG Mathilde
Ich versteh es auch nicht🤔
viele Grüße

Christina

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1826
  • Geschlecht: Weiblich
  • stirbt der Bauer, stirbt das Land
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #11 am: 05.07.20, 11:16 »
Hallo,

Anette das versteh ich nicht, kann mir jemand bitte auf die Sprünge Helm?

LG Mathilde
Ich versteh es auch nicht🤔

Habe auch ich nicht ganz richtig geschrieben. Nun nochmal:

Wir schafft Wunder. - Wirtschaftswunder

Bezugnehmend auf das Wirtschaftswunder  der 50iger  und 60iger Jahre nach dem Krieg. Es gab' nur eine Richtung in der Wirtschaft - nach oben. Es sei jetzt mal dahingestellt, ob es wirklich so für jedermann war und wer dabei alles auf der Strecke geblieben ist.

Und nun das neue Wunder - wir machen die Welt jetzt "grüner".(Visionär betrachtet)  Es wird alles gut: Ökostrom, glückliche Tiere mit Familienanschluss, wunderschöne Natur ohne zerstörerische Eingriffe des Menschen usw usw.

Natürlich bleibt auf dem Weg dorthin so manch einer auf der Strecke, aber für das große Ziel (Paradies Deutschland) muss man halt Opfer bringen.

Und wenn das Kind dann irgendwann in den Brunnen gefallen ist - die Selbstversorgung Deutschlands, die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird - heißt es,  das habe ich ja so nicht gewollt.

Ich sag's nochmal ganz deutlich: Ich habe das wir schafft Wunder teilweise gelesen. In einem Stück ist es für mich schwer verdaulich, weil dieses wischi waschi absolut nicht mein Lesestil ist. Und nein ich kann Frau Schulze absolut nicht auf's Fell gucken.

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #12 am: 05.07.20, 12:11 »


Dankeschön! Das war jetzt deutlich und gut erklärt  :)

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 916
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #13 am: 05.07.20, 14:15 »
Ich schaffe auch Wunder, wenn ich irgendwem erzählen kann was ich alles gern hätte und wie's aussehen soll und mich nicht drum kümmern braucht WIE das passiert, sondern die Leute es machen Müssen... egal wie.

Und für so'n Schmarrn werden Millionen ausgegeben an Beratern und Designern und schlagmichtot. Wunderbar.  ::)

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Zukunftsvisionen der Frau Schulze...
« Antwort #14 am: 05.07.20, 15:24 »
Hallo,

dieses Geschwafel betrifft ja nicht nur die Landwirtschaft. Die träumen sich da was zurecht…

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach