Bäuerinnentreff

Aktuelles Tagesgeschehen => Agrarpolitik => Thema gestartet von: Beate Mahr am 18.08.20, 13:13

Titel: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 18.08.20, 13:13
Hallo

hab ihr den bundesweiten Aufschrei gehört  ???  8) ???  ::) ???  :-\  ???  :o ???

Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung (https://www.bmel.de/SharedDocs/Meldungen/DE/Presse/2020/200817-tierschutzhundeverordnung.html)

Zitat
Zu den neuen Vorgaben an eine tierschutzgerechte Hundehaltung und Hundezucht:
"Haustiere sind keine Kuscheltiere – ihre Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden.
Es gilt, eine artgerechte Haltung von Hunden sicherzustellen.
Etwa, dass sie genug Bewegung bekommen und nicht zu lang alleingelassen werden.
Die Anforderungen an ihre Haltung passen wir nun an Empfehlungen von Experten an.
Damit sorgen wir für eine Verbesserung des Tierschutzes und des Tierwohls."

Ich kann die Kritik an der geplanten Verordnung nicht wirklich verstehen ...

Die Politik macht uns LW auch Vorschriften wie wir unsere Nutztiere zuhalten haben
Weidegang - Beschäftigung - Platz - Auslauf usw.

Jetzt trifft es eben mal den Bürger ... finde ich richtig gut ...

Wie seht ihr das ???

Bleibt gesund
Beate




Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: martina am 18.08.20, 14:07
Ich bin zwiegespalten.

Ich finde es richtig, dass jetzt mal Haustiere im Focus stehen, so dass auch die Heimtierhalter sich mal Gedanken machen, ob eine Wohnung wirklich ein Ort für eine artgerechte Tierhaltung ist, egal ob Vögelchen, Hamster, Meerschweinchen etc.

Aber wie soll das kontrolliert werden?


Und dann denke ich an unseren Hund, der nicht standorttreu war und zu seinem eigenen Schutz, damit er auf der Strasse nicht unters Auto kommt, angebunden werden musste. Er ist mit zunehmendem Alter leider auch weggelaufen, wenn er nicht angeleint war. Allerdings hatte seine jeweilige Kette zwischen 10 und 20 m Länge, kein Zustand, der uns gefallen hat. Alternative wäre ein Zwinger gewesen, was im Endeffekt auch nicht besser war.

Meine Mutter ist 2-3 mal am Tag mit ihm große Runden gelaufen und am Fahrrad haben wir ihn auch mitgenommen.


Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Mathilde am 18.08.20, 14:14
Hallo,

Martina, nicht nur zwiegespalten, das lehne ich in der Form ab, weil es eben auch unsere Hunde betrifft.
P€TA reibt sich schon die Hände.
Wie blöd muß man eigentlich sein um das als Ministerin nicht zu durchschauen.
Erste Runde Abschaffung der Nutztierhaltung.
Zweite Runde Abschaffung der ganzen Tierhaltung wie Hunde, Katzen und auch Pferde (die haben ja eine Zwitterform)

LG Mathilde
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 18.08.20, 14:19
Hallo

das Problem mit den Hofhunden haben wir ja auch ...

Unsere sind (Tagsüber) an Laufleinen  :-\ wenn niemand am Hof ist
Nachts sind sie (frei) in der Maschinenhalle

Aber ich würde sie nicht in der Tasche tragen ... oder die Nägel lackieren ...
und anziehen erst Recht nicht  :-[

Für uns sind es *Nutztiere* ... Kühe treiben ... Mäuse fangen ...
wie das Wort schon sagt ... Hofhund ...

Bleibt gesund
Beate

bei der keine Tiere in´s Haus kommen
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 18.08.20, 14:29
Hallo

ist doch erst mal nur ein Plan ... ob das mal ein Gesetz wird ... abwarten

Viel wichtiger - finde ich - ist die Diskussion die angeschoben wird

Und für uns LW ist das eine gute Argumentationshilfe ...
z.B. 3 große Hunde in einer 2 ZKB u.ä.

Fütterung ... oder warum braucht es die Sendung (Trash TV) Mein Hund, seine Kilos und ich   >:( ???

Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: LuckyLucy am 18.08.20, 14:50
Was für ein irrer Schwachsinn!

Da haben die Initiatoren mal wieder jede Menge Meinung, aber keine Ahnung, denn es gibt Hunderassen, die sind mit Gassi gehen allein nicht zufrieden. Mit meinem AHH-Welpen habe ich jetzt ZOS - Ziel-Objekt-Suche - angefangen, damit er was um die Ohren hat. Und nach einer Viertelstunde Nasentraining ist er zufriedener als andere Hunde, denen stundenlang Ball oder Stöckchen geworfen werden.

Und was z.B. ist mit der alten Frau am Rollator, deren einzige Freude ihr kleines Hundchen ist?
Oder Kindern, denen Kleinnager die erste Verantwortung für Tiere vermitteln?

Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: frankenpower41 am 18.08.20, 15:48
Ich vermute mal das ist irgend ein Sommerloch.
Meine Meinung zu unserer Ministerin schreib ich hier nicht. (ist auch nicht anders als zu vielen anderen Politikern)
Andererseits warum soll nicht auch mal drauf aufmerksam gemacht werden dass nicht nur wir bösen Landwirte angeblich alles falsch machen was artgerechte Haltung angeht.
Ob die Tiere das so schlimm empfinden sei oft dahin gestellt.

Wie steht bei uns in der Zeitung.  Wie das Ganze kontrolliert werden soll, das ist dann Ländersache.
Ganz schlau eingefädelt.
Da werden die Veterinärbehörden ihre Freude dran haben, und was ist das Ende vom Lied, andere anschwärzen.
Unser Hund wird zweimal täglich Gassi geführt, darf unter Aufsicht um Hof rumtollen, auch mal auf dem Feld und im Stall, ansonsten ist der inzwischen so träge und faul, besonders bei der Hitze, da bring ich die Stunde nicht mal zusammen, denn der legt sich auf die Strasse und mag nicht mehr. Ansonsten ist er im Haus.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Ricka am 18.08.20, 16:20
Was bin ich da froh das unsere zwei Hündinnen sehr standorttreu sind und das Hofgelände nicht verlassen.Somit entfällt schon mal das Gassi gehen.
Ich frage mich natürlich auch wer solche Auflagen denn kontrollieren soll. Aber ein Gutes hat es diesmal das nicht wieder nur wir Landwirte wegen Tierwohl u.s.w. angeprangert werden.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 18.08.20, 17:30
da können die Blockwarte gleich wieder loslegen. ::)

Bei uns ist der Hund ganz und gar kein Nutztier. (Wenn eine Maus rumläuft dreht er sich angeekelt um :D)
Er kuschelt für sein Leben gern, ist eine richtige Schmusebacke. Aber deswegen ist das weit entfernt von nicht artgerechter Tierhaltung. Für ihn ist wichtig bei seinem Rudel zu sein, als Apportierhund will er was erschnüffeln,, suchen und bringen.
Das ist für mich wichtiger als ob mit ihm nach Vorschrift spazieren gedackelt wird.

Unser Hund läuft auf 2000 qm frei (das heißt immer hinter uns her ;D) Ringsum eingezäunt aber er geht ohnehin nicht weg.
Zweimal am Tag wird Gassi gegangen. Er kennt seine Zeiten, da ist es ihm egal ob heiß oder kalt. und da "muss" er auch.
Letztes Jahr stand deswegen das Veterinäramt vor der Tür und wollte mit grimmiger Miene meine kranke, vermutlich frisch operierte Hündin sehen (hatte angeblich noch einen OP Body an) die von mir bei brütender Hitze Gassi geführt und als sie zusammengebrochen ist auch noch beschimpft wurde :o

Tatsache: ich war mit meinem 10 jährigen Rüden, der sich manchmal zum pinkeln hinsetzt 500 Meter spazieren.
Er hatte eine Kühlweste an und war bester Laune. Als ich seine Hinterlassenschaften eingetütet habe ist er ins abgedroschene Weizenfeld gedonnert und hat sich drin gewälzt. Dass ich zu ihm gesagt habe du bist ein Saubär stimmt allerdings ; ;D
Angezeigt wurde das ganze von Radfahrern die zufällig vorbeikamen.

Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: LuckyLucy am 19.08.20, 06:58
Leute gibt's! Unglaublich.

So heiß kann's ja nicht gewesen sein, wenn da noch Radler unterwegs waren. Oder ist bei denen schon das Hirn aufgekocht?  :(
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: suederhof1 am 19.08.20, 08:56
Das man mal den Züchter , ich will da jetzt nicht alle verteufeln, mal auf die Finger geschaut wird ist mal gut.
Das Hundeausstellungen und die Besitzer solcher Hunde auch mal in das Blickfeld der Öffentlichkeit kommt, finde ich auch gut.

Für Otto-Normal-Hundebesitzer ist das alles ja nichts Neues.
Kettenhund wurden schon lange angeprangert.
Taschenhunde die als Deko dienen gibt es auch schon länger ...sagen viele aber nur "ist das niedlich". ::)

Ein Hund kann in einer kleine Wohnung leben und ist total zufrieden, weil er noch Hund ist und die Besitzer es ihm gut gehen lässt.
Es gibt aber auch Hunde, die können 1000 qm haben , haben aber kein Hundeleben .

Alles Ansichtssache.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 19.08.20, 09:34
da war es schon ordentlich heiß. 35 Grad, richtig heißer Wind.
Ich dachte mir noch was für Deppen fahren bei dem Wetter mit den Rennrädern rum.
Danach haben sie am Friedhof ihre Wasserflaschen gefüllt, in der Zeit kamen wir auch heim.
Da haben sie dann gesehen, dass wir hier wohnen.
Ist eigentlich gut wenn die Leute hinschauen, aber erstmal würde ich das Gespräch suchen und nicht gleich anzeigen.
und das sollten sich 4 Männer einer Frau gegenüber schon zutrauen.

Ich denke mir oft wenn ich andere beim Gassi gehen sehe, das sind oft  arme Hunde.
Ständig wird an der Leine geruckt und gezuckt. Mach hier Sitz und dort Platz. Tu das nicht.
Dauernd wird auf den Hund eigetextet. Für mich ist Gassizeit reine Hundezeit.
Da wird auf dem Feldweg die Leine abgemacht und er darf nach Herzenslust laufen, schnüffeln, markieren usw.
Natürlich wird er angeleint wenn jemand kommt aber sonst gibts keine Erzieherei.

So ist das aber mit anderen Tieren auch. Bei uns war neulich in der Zeitung von einer Ziege die im Haus gehalten wurde. Weil sie
eine Behinderrung hatte, sagten die Besitzer wurde sie mit der Flasche aufgezogen und ist seitdem mehr Hund als Ziege.
Das Tier wurde ihnen weggenommenn und zu anderen Ziegen in einen Gnadenhof gesteckt.
Sie stand tagelang am Zaun und hat jämmerlich geschrien. Die anderen haben sie nicht akzeptiert.
Ich frage ich ist die Ziege jetzt glücklicher? 
Wobei ich es schon schräg finde eine Ziege im Haus zu halten.



Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Mathilde am 19.08.20, 11:31
Ich frage ich ist die Ziege jetzt glücklicher? 
Wobei ich es schon schräg finde eine Ziege im Haus zu halten.

Ich denke mit Sicherheit nicht. Ich bin entsetzt darüber, daß das wegnehmen in Deutschland schon so einfach ist.

Im TV kam mal eine Frau, die lebt mit Ihrem Pferd im Haus. Die kann ja von Glück sagen daß Sie in Frankreich oder war’s die Toskana lebt.
Ich habe mich auch auf fb mit einer Tierhalterin angelegt. Allerdings nicht mit den Worten das ist bei Nutztieren schon lange so sondern mit „sind Sie nicht für Tierschutz…“
Alle anderenwaren auf einmal kleinlaut nur diese ist verbohrt …

Das mit der Anzeige ist ja der Hammer  :o

LG Mathilde

LG Mathilde
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 19.08.20, 15:06
ich habe dasselbe mal mit einer Kuh gesehen. Die können genauso Menschenbezogen sein.

Wir hatten einen Anbindestall und damit wenigstens die Jungtiere den Sommer auf der Weide verbringen konnten wurden
sie auf Urlaub geschickt. Sie wurden zu einem Bauern der den Hof aufgegeben hatte auf dessen Weide gebracht.
War ca. 50 Kilometer von uns weg. wunderschön, mit großen Bäumen, Schutzhütte und sogar ein eingener Bach zum saufen und für die die das nicht wollten ein Wasserfass. Der Sohn war oft  draußen bei den Tieren. Trotzdem riefen sie nach einer Woche an wir sollen dringend kommen, eine frißt nicht, steht nur da und schreit immer wieder.

Mein Vater ist aus dem Auto ausgestiegen und hat gerufen: Ilona mein Mädel wo bist du denn?
Die hat einen markerschütternden Schrei losgelassen, ist auf meinen Vater zugerannt, hat kurz vor ihm eine Vollbremsung hingelegt
und hat ihm den Kopf auf die Schulter gelegt. Er hat sie gekrault und gesagt kommt wir fahren nach Hause.
Die ist neben ihm her wie in Hund in den Anhänger, zu Hause wieder raus und sofort an ihren Platz gegangen, alles ohne Halfter.
Sie stand dann ganz alleine an ihrem Platz. Mein Vater meinte er wäre selber schuld gewesen, die stand am Anfang vom Freßgitter und jedesmal wenn er die Kühe rein oder rausgelassen hat, hat er ihr über die Stirn gewurschtelt und gesagt na mein Mädel.
Das werde ich nie vergessen, obwohl das schon über 40 Jahre her ist.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: frankenpower41 am 19.08.20, 15:46
eine schöne Geschichte, die hatte einfach Heimweh und Sehnsucht  nach ihrem Bauern.

... und wenn dann so "Tierretter" denken sie tun den Tieren die sie rausnehmen was Gutes, dann ist es genau das Gegenteil.
Aber solche Bindungen kommen in denen ihrer Welt nicht vor.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 19.08.20, 17:01
die Ilona hat richtig mit meinem Vater kommuniziert. Ganz verschiedene Töne kamen da raus und wenn einer von uns
kam hat die geschaut wie eine beleidigte Leberwurst.

Gerade diese Ziege hat mir leid getan. Es war ja nicht so, dass die nur im Haus gehalten wurde, es stand auch dabei
dass sie gut ernährt und gepflegt war, aber eben nicht artgerecht gehalten.
Die hatte einen Garten und da war die auch draußen, nur war die halt lieber im Haus wenn die Leute drin waren
und ist auch mal mit Auto gefahren

Tiere passen sich ihrer Haltung an. (Ich gehe mal von anständigem Umgang mit dem Tier aus. Gibt sicher auch andere)
Wenn Hunde draußen gehalten werden als Herdenschutzhund oder Hof-und Wachhund dann ist  für die vollkommen ok.
Das ist ihre Aufgabe und wenn das Umfeld stimmt und es sogar mehrere also ein Rudel sind dann paßt das allemal.
Diese Hunde in eine Wohnung zu sperren und zweimal am Tag Gassi führen ist genauso verkehrt wie unseren
draußen halten zu wollen.
Beim Tierwohl egal um welches Tier es sich handelt gibt es nicht nur EIN Richtig.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Freya am 19.08.20, 22:28
Ich weiß nicht wirklich, ob das was bringt, aber ich hoffe inständig, dass sich nicht jeder "Depp" einen Malinois kaufen/halten kann. Es gäbe genug andere Beispiele.
Der belgische Malionois ist eine Waffe, wenn man sie nicht beherrscht. Und kein Hund als Statussymbol.
<<<<<<<<<<<< https://www. outube.com/watch?v=NAAaJm3TNgc

Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: LuckyLucy am 20.08.20, 07:16

Ständig wird an der Leine geruckt und gezuckt. Mach hier Sitz und dort Platz. Tu das nicht.
Dauernd wird auf den Hund eigetextet. Für mich ist Gassizeit reine Hundezeit.
Da wird auf dem Feldweg die Leine abgemacht und er darf nach Herzenslust laufen, schnüffeln, markieren usw.
Natürlich wird er angeleint wenn jemand kommt aber sonst gibts keine Erzieherei.


Gassizeit ist bei uns Gassi und Üben, allerdings zu 98 % im Freilauf. Sitz auf Zuruf, Platz und Bleib, Abrufen sowieso. Wann sollen wir das üben, wenn nicht unterwegs?
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 20.08.20, 09:02
ich meine nichts das "normale" üben unterwegs.
Ich baue auch alles mit ein. Wenn wir Randstein stehen heißt es stehen bleiben und warten bis ich sage wir gehen über die Straße.
Genauso wenn wir unterwegs eine Staße überqueren. Wenn jemand kommt wird rangerufen und abgesessen.

Aber wir haben hier ein paar so Spezialisten die durch das Dorf gehen und ständig herzeigen müssen was Hund kann und sie für tolle
Hundehalter sind. Oder eine die mit ihrem Hund in einer Stunde 400 Meter schafft, weil der arme Kerl dauernd irgendwo sitzen muss , weil sie in der Hundeschule mal gelernt hat erst weiterzugehen wenn er nicht mehr zieht.
Das Ergebnis er zieht immer noch, aber er sitzt dann halt ewig.


Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 20.08.20, 10:02
Hallo

ähm ... ich frag mich grad ...
warum ihr diese geplante Verordnung sofort auf LW Hunde bezieht  :-\
und ihr euch rechtfertigt/verteidigt ... so wie bei der allgemeinen Tierhaltung

Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung ist davon nicht betroffen

In dieser geplanten Verordnung steht - nach meinem Verständnis -
nichts was nicht eh schon gesetzlich ist ... Kettenverbot z.B.

Jetzt soll es / wird es öffentlich und bundeseinheitlich verordnet

Hat sich mal jemand die Mühe gemacht und den Entwurf komplett gelesen ???

Bleibt gesund
Beate


Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 20.08.20, 11:08


(https://up.picr.de/39260686be.jpg)


bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: LuckyLucy am 20.08.20, 13:36
Generell finde ich mal einen Hundeführerschein sinnvoller als alles andere.
Nicht nötig bei jagdlich geführten Hunden, Diensthunden von Polizei, Zoll etc sowie bei Blindenhunden und arbeitenden Hüte- und Herdenschutzhunden.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: martina am 20.08.20, 13:48
In Niedersachsen müssen Ersthundehalter einen Sachkundenachweis ablegen, schon seit 2013.
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Beate Mahr am 20.08.20, 14:27
Hallo

ich hätte da mal ein Facebook Fundstück

Zitat

Nur so geht es! Das sollte im übrigen dokumentiert werden, wann, wo und wie lange der Hund
ausgeführt wurde und diese Dokumente 3 Jahre lang aufbewahren.
Diese müssen im Falle einer Kontrolle der Behörden vorgelegt werden.

Und wenn wir schon bei Tierwohl und Tierschutz sind:
Für alle Haustierbesitzer sollte es auch die Tierhalterversicherung geben,
bei der man schriftl. mit seiner Unterschrift zweimal im Jahr GEBÜHRENPFLICHTIG
gegenüber der Behörde erklären muss, dass man sich an die Vorgaben des Tierarztes
und den gesetzlichen Vorgaben gehalten hat.

Dazu gehört natürlich auch die Dokumentationspflicht der angewendeten Tierarzneimittel
bei Hund und Katze, diese Aufzeichnungen müssen 5 Jahre lang aufbewahrt werden.

Der Transport des Haustieres im Auto ist nur für 1 Stunde gestattet.
Über eine Stunde hinaus müssen die Fahrer geschult sein und Pausenzeiten müssen dokumentiert werden.
Und wie soll es natürlich anders sein - auf Verlangen müssen die Aufzeichnungen vorgezeigt werden.

Ich könnte nun noch so munter weiter machen...auch auf den Garten bezogen!

Ihr denkt, dass dies alles völlig überzogen ist, man so dem Tierwohl nicht wirklich hilft,
man so den Spaßund die Lust an der Haltung eines Haustiers verliert?!

Dann sage ich „Herzlich Willkommen im Leben eines Landwirts“!

Denn all das und vieles andere müssen wir bereits machen und umsetzen.
Und das, obwohl wir in unserer Ausbildung und in zahlreichen Fortbildungen gelernt haben,
mit den Tieren auch tiergerecht umzugehen und diese zu halten!

Ein Hund in einer 60m2 Wohnung auf dem Sofa liegend, gefüttert mit veganen Hundefutter
ist mit Sicherheit auch nicht Tierwohl- und Artgerecht!

Vielleicht versteht Ihr nun, warum so viele LandwirtInnen (insbesondere die junge Generation) so gefrustet sind!
Es geht hierbei auch nicht um unser Hobby, sondern um unsere berufliche Zukunft,
um unsere seit Generationen aufgebauten und gepflegten Höfe, es geht um unsere Familien!

Denkt mal darüber nach, ob jede Forderung wirklich Sinnvoll ist Und dem Tier oder der Umwelt dient...

Schönen Abend!

Wahre Worte ...

Bleibt gesund
Beate
Titel: Re: Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung
Beitrag von: Morgana am 20.08.20, 17:45
ich habe mir mal die Mühe gemacht die Fragen für den Sachkundenachweis oder Hundeführerschein in Bayern zu lesen.
Sorry, aber nie viel dämlicheres gelesen und zum Teil nicht mal mit dem Tierschutz vereinbar