Autor Thema: Speiseöle  (Gelesen 31063 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9695
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Öl---welche Frage??
« Antwort #15 am: 02.10.03, 22:40 »
Danke Mirjam,
ich denke auch, dass der Lebensstil des Südens, mehr Gelassenheit, mehr Sonne, weniger Stress, vielleicht auch die Gene, das Glas Rotwein, die Siesta am Mittag sicher ihren Beitrag für die bessere Gesundheit der Südländer beisteuern.
Manchmal könnte ich Lachkrämpfe bekommen, wie die Deutschen ständig alles nachkopieren, komisch jedes Land hat seine eigenen Speisen und seine Esskultur,
aber bei uns unterliegt das alles der Mode, einmal provencialisch, dann wieder mal südländisch, momentan ist mal Asien dran, deutsche Küche ist nicht gefragt.
Ich frag mich grad immer, wie es die Menschen der letzten Jahrhunderte geschafft haben zu überleben, ohne Ernährungsratgeber, ohne Mittelmeerdiät, ohne Vitamintabletten, nur mit dem was in Feld und Flur gewachsen ist.
Aber zu den Ölen, ich habe jetzt schon einige kaltgepresste Öle versucht, Mohnöl,Olivenöl, Rapsöl, als Versuch ein Öl aus Leindotter, das schmeckt gut zu Blattsalaten.
Seit Pollmer weiß ich eigentlich nicht mehr so recht, wen man noch Glauben schenken soll?
Deutsche Gesellschaft für Ernährung????????

Interessant ist ein altes Buch von Pfarrer Kneipp über Lebensgrundsätze, da findet sich viel Wissen  ums tägliche Essen drinnen, fern von Modediäten und sonstigem Bla Bla.

Da ist vieles drinnen, das brauchbar und logisch erscheint, ohne aufgeblasenes Wissen und einfach aus dem Leben und der Erfahrung heraus begründet.

@Mirjam, Salat wartet auf das griechische Öl, auch wenn es etwas teurer ist,
Qualität ist ihren Preis wert.
Meine Überlegung ist, wie schaffen wir es, unseren erzeugten Lebensmitteln ihren preislich angemessenen Stellenwert wieder zu geben?????
Herzliche Grüsse
maria

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re:Öl---welche Frage??
« Antwort #16 am: 04.11.03, 20:31 »
auch ich will noch nachdoppeln....


das rapsöl sei wirklich noch gesünder als olivenöl -

von wegen der ungesättigten fettsäuren und vor allem

die "omega 3 säuren "(ich glaube 3 oder heisst es 6 ??) - seien das gesündeste....

wenn ich denke - meine mutter hat nur rapsöl gebraucht -
das einzige einheimische salatöl damals -

und immer hiess es - das ist ja gar nicht gesund...

und wenn ich bei uns schaue - wir pflanzen auch raps - und seit ewigkeiten wird ein beitrag für werbung abgezogen...    >:( >:(
doch während jahren - ist der verschwunden - wir fragten uns oft  wooooo !!!!!    >:( >:(

und auf einmal - jeder ernährungsberater, der was auf sichhält - schwört auf rapsöl... - für die kalte küche...

früher hiess es immer erwärmen bis 150° - doch zum frittieren - na ja .... -    ::) ::) ::) :o :o
da war es dann eben wärmer, für die 2 mal im jahr pommes die es bei meinen eltern gab und die 3 mal im jahr apfelküchlein....

heute gibt es bei uns (in der schweiz) *rapsfett* - das kann man verwenden wie jedes andere bratfett -

leider wird es erst durch die landi vertrieben, die andern geschäfte sind noch nicht auf den geschmack gekommen...

nun das würde coop und migros bei den eigenen fetten noch mehr konkurenzieren...     ;D ;D ;D

nun ich muss sagen - auch ich brauche noch hie und da schweineschmalz zum braten...

doch vor allem zum backen - geriebener teig  ist einfach spitze mit schweineschmalz -   der wird davon so fein blättrig - doch ganz anders als ein blätterteig...

meine birnenweggen mache ich nur so -

habe mal für meine tochter uns ss mit rapsfett gemacht (von wegen schweinefett - muslim) -

doch dieser teig ist fürchterlich trocken geworden...

nun mache ich jeweils von einem stück ausgewalltem blätterteig für meine tochter....
bin zwar nicht begeistert über ihr getue - aber na ja .....


und soll ich euch noch was verraten -

das darf man aber wirklich nur hier erzählen -

ich liebe ein stück brot mit schweineschmalz und salz ..... :o :o :o :o :o
- meine mutter hatte eine familienhilfe -

eine deutsche, die schon seit ewigkeiten in der schweiz lebte -
und immer wenn sie zu uns kam -

war ihr grösster wunsch - "ein schmalzbrot"....


ich esse das also auch nur wenn ich fett habe das ich selbst ausgelassen habe..
mache ich hie und da - um *greuben* zu haben (heissen die in de so ???) -

jetzt aber schluss - habe immerhin das nachtessen hinter mir -
und ich weiss ja nciht ob man das "träumen von einem schmalzbrot" auch schon an der waage ablesen kann....
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Sahra

  • Gast
Re:Geschenke aus der Küche
« Antwort #17 am: 13.11.03, 18:52 »
.....a bisserl was vom Kurs ;)

Estragon-Öl

Zutaten:
4 zweige frischen Estragon
1/2 L.Sojaöl

Basilikum-Öl
Zutaten:
3 zweige frischen Basilikum
1/2L. Sojaöl

Zubereitung:
Kräuter waschen und absolut trocken zusammen mit dem Sojaöl in eine verschliessbare Flasche oder Karaffe geben. An einem kühlen dunklen Ort 8-10 Tage ziehen lassen.
Selbstgemachte Kräuteröle halten sich etwa 6-8 wochen.

Salbei-Knoblauch-Öl
Zutaten:
2 Stiele Salbei
3 Knoblauchzehen
1/4 l. Öl

Zubereitung:
 die Salbei Stiele waschen und trocknen lassen.Knoblauch schälen und alles in eine Flasche füllen und mit Öl aufgießen.Einige Tage ziehen lassen.

Estragonessig
zutaten:
1L. Obst-oder Weinessig
6 El.Estragonblätter
2-3 Nelken
1/2 Schale von einer unbeh. Zitrone
1 Estragonzweig mit Blättern

Estragonblätter in eine Einliterflasche mit Schraubverschluß geben, die Nelken und dieZitronenschale dazugeben,die Flasche mit Essig auffüllen und verschliessen.Etwa 14 Tage an einem sonnigen(Fensterbank)Platz stehen lassen und gelegentlich schütteln.
Durch ein Trichtersieb in eine andere Flasche umfüllen,in die ein frischer Estragonzweig gelegt wird. Der zweig sollte vom Essig ganz bedeckt sein,weil er sonst schimmelt.


[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
« Letzte Änderung: 13.11.03, 18:54 von Sahra »

Kathl

  • Gast
Rapsöl in der Küche
« Antwort #18 am: 20.04.04, 19:14 »
Hallo Ihr Lieben!

Mich würd interessiern welche Erfahrungen Ihr mit Rapsöl beim Kochen und Backen gemacht habt!

Würdet Ihr es weiterempfehlen? Oder bevorzugt Ihr lieben Olivenöl?

Wir benutzen nur noch Rapsöl, das hängt wohl auch damit zusammen das ich Bay. Rapsprinzessin bin.  ;)
Und wir sind voll zufrieden damit.

Ich freu mich schon auf euere Antworten!

Liebe Grüße
Kathl


P.S: Bayerisches Rapsöl findet Ihr unter: www.bayola.de

Offline maresi1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lebe den Tag!
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #19 am: 20.04.04, 19:46 »
Hallo Kathl,

ich verwende auch Rapsöl, aber aus der Steiermark. ;)
Für Salate nehme ich steir. Kürbiskernöl.
Öl brauch ich nur für Ölkuchen und Srudelteilg.
Fürs herausbacken (eher selten) hab ich Schweineschmalz.

LG Maria

Offline core

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 48
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #20 am: 20.04.04, 20:20 »
Hallo,

auch ich verwende Rapsöl. Gebrauche es zu allen
Gerichten.
Also auch in Norddeutschland wird Rapsöl benutzt. :D

Viele Grüße
Core

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2236
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #21 am: 20.04.04, 21:48 »
Hallo Kathl,
benutzte auch das Bayola. Hat mir Göga vom Lagerhaus mitgebracht!
Die herrlich gelbe Farbe ist schön. Ich benutzte es bevorzugt für Salate.
Haben übrigens zu Weihnachten vom Lagerhaus eine Flasche geschenkt bekommen, was mich sehr gefreut hat!
Mein Göga war letztes Jahr auf Versammlung in Großenfalz, da warst Du anwesend, oder?
Bist du noch in Triesdorf?
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline peka

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1626
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #22 am: 20.04.04, 22:47 »
Ich brauche auch gerne Rapsöl, besonders für Salate.

Wenn es nur nicht so teuer wäre, so habe ich doch  meist Sonnenblumenöl im Haus.

Entschuldigung an die Österreicher, aber manchmal ärgert es mich, das das Öl hauptsächlich von dort kommt und kein deutsches angeboten wird.

peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #23 am: 21.04.04, 15:39 »
wisst ihr was -

seit neuestem haben die ernährungsspezialisten die erkenntnis gewonnen,

dass rapsoel genau so gesund und wertvoll is wie olivenoel...

dazu brauchten sie jahrzehnte....

immer hiess es bei uns in der schweiz - olivenoel ist das gesündeste...  und dann sonnenblumen -

nur nie das einheimische (heute haben wir ja zwar auch ein wenig oelsonnenblumen, aber reicht nie für die versorgung mit speiseoel -


nun zum backen - auch in der friteuse - nehme ich nun "rapsfett", das gibt es seit etwa 2 jahren und kann auch hoch erhitzt werden -
als ich vor 3 wochen bei der ernährungsberaterin war hat sie mir erzählt,
dass an einer margarine aus rapsoel gearbeitet wird ... - mal sehen, ob wir dann von diesem "fett" auch gebrauch machen werden..
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re:Öle und Fette in der Küche
« Antwort #24 am: 21.04.04, 15:45 »
rapsoel sollte eigentlich nur für die kalte küche genommen werden -
nicht höher erhitzen als 150° -

regi  in der schweiz gibt es seit etwa 2 jahren  "rapsfett" zum braten

du bekommst das in der lg - auch bei volg können sie es bestellen frag mal nach -

sonst frage ich unsere geschäftsführin wo sie es bezieht...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1131
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #25 am: 21.04.04, 15:46 »
Hallo,

nachdem wir Rapsöl selbst herstellen, benutze ich es natürlich auch (es gibt also schon deutsches Rapsöl). Wir stellen kaltgepresstes Rapsöl her, das eine tolle goldgelbe Farbe hat und einen angenehm nussigen Geschmack. Verwendet wird es bei uns hauptsächlich in Salaten, zum dünsten von Gemüse und anbraten von z.B. Nudeln. Wir verkaufen bis uns im Hofladen, aufm Wochenmarkt und an einige Wiederverkäufer.

Hoch erhitzen würde ich kaltgepresstes Rapsöl nicht, also keine Steaks damit braten. Dafür verwendet man ja die raffinierten Öle. Soweit ich weiß, ist Bayola ja auch kein kaltgepresstes Rapsöl, sondern 1. Pressung. Das ist dann ja schon wieder etwas anderes. Durch die unterschiedlichen Herstellungsverfahren ist ja Rapsöl nicht gleich Rapsöl. Das ist dann wie beim Olivenöl. Darum kann man auch nicht sagen, Rapsöl kann für alle Zubereitungsarten verwendet werden. Da muß immer dazugesagt werden, mit welchem Verfahren das Öl hergestellt wurde bzw. wie es weiterverarbeitet wurde (z.B. raffiniert).

Gruß Ingrid

Offline Gunilla

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 257
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT und arbeite
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #26 am: 21.04.04, 22:10 »
Hallo!
auch ich benutze fast nur noch rapsöl, das ich bei uns in der genossenschaft kaufe, es ist auch nicht viel teurer als  sonnenblumenöl etc.
viele leute stört ja der geschmack, was ich so nicht nachvollziehen kann
Liebe Grüße Kerstin

Kathl

  • Gast
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #27 am: 22.04.04, 19:01 »
Hallo!

Es freut mich das doch so viele Rapsöl benutzen.

Ich hab auch kürzlich gesehen, dass Aldi und Netto auch schon Rapsöl verkaufen. Im Netto kostet eine Flache mit 0,75 l 0,89 EUR und das kommt aus Deutschland! Das ist in Ordung, find ich.  :)

Um die Frage von sonny zu beantworten: Wir sind zwei königliche Hoheiten. Die andere ist in Triesdorf, jedoch momentan in England für ein halbes Jahr. Also bin ich zur Zeit alleine in Deutschland  8)

Was ich auch noch interessant finde ist Rapshonig, den hab ich noch nie probieren können, leider. Wisst ihr wo es so einen zu kaufen gibt?  ???


Wünsch euch noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße

Kathl

Offline Anemarie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 108
  • Geschlecht: Weiblich
  • Viele Grüße aus der Hallertau
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #28 am: 22.04.04, 19:53 »
An Kathl,
bin wieder mal neugierig, was macht eigentlich eine Rapsprinzessin? Wie kommt man zu dem Amt, wird man da gewählt ähnlich wie Wein- oder Hopfenkönigin?

Viele Grüße
Annemarie
hoch lebe die Arbeit, so hoch, daß keiner rankommt.

Kathl

  • Gast
Re:Rapsöl in der Küche
« Antwort #29 am: 22.04.04, 20:59 »
Hallo!

Ich bin meistens auf Messen wie z.B. der Consumenta, dem ZLF oder auf Bauernmärkten. Manchmal stehen auch Vorträge an, dass ist aber eher selten.

Zur Rapsprinzessin wird man natürlich gewählt. Man muss sein Wissen über Raps und Rapsöl vor einer Jury unter Beweis stellen. In der Jury sitzen Kreisbäuerinnen und Präsidenten des Bauernverbandes der versch. Regierungsbezirke. Ist voll spannend!  ;)

Den Rapshonig gibts bei uns eigentlich nicht. Mal schaun ich treib schon noch einen auf!  :D

Liebe Grüße

Kathl
« Letzte Änderung: 23.04.04, 07:12 von Kathl »