Autor Thema: Haushaltgeld  (Gelesen 33753 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

manurtb

  • Gast
Re: Haushaltgeld
« Antwort #60 am: 06.10.08, 17:21 »
Hallo Maria,

natürlich darfst Du.

Ich mache prinzipiell nichts im Haushalt, ausser, es wird mir was angeschafft...
Ich geh arbeiten und mein Mann ist zu Hause.
Und ich möchte nicht in seinen Bereich reingreifen (weil ich nämlich z.B. Sauberkeit etwas anders definiere, wie er und ich mich am Wochenende sehr geärgert habe, als ich den geschlossenen Beutel Sauerbratenfix im Putzeimer liegend fand...), weil ich das einfach eine Frage der Höflichkeit finde, wenn jemand für etwas verantwortlich ist, dass er dann auch das organisiert.

Natürlich ist es auf dem Bauernhof etwas anders, eben, weil diese strikte Trennung zwischen Arbeit und Haushalt auch fehlt, denn irgendwie ist ja immer Arbeit auf einem Hof und man wohnt im Normalfall auch noch da, wo man arbeitet...

Ich finde es aber schon unverschämt, wenn dann wo anders rumgemeckert wird, wenn was nicht passt.
Und es gibt andere Männer, die das selbst machen müssen.
Mein Vater geht auch einkaufen und da arbeiten beide und beide machen was im Haushalt...

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 943
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Haushaltgeld
« Antwort #61 am: 06.10.08, 22:05 »
Mein Vater geht auch einkaufen und da arbeiten beide und beide machen was im Haushalt...
manurtb, bei uns ist es auch so! Weil wir es nur noch gemeinsam schaffen, einer allein würde im Haushalt versauern. Haushalt ja -
nur Haushalt nein. In eurer Familie herrscht Gleichberechtigung, daß finde ich toll!  8)
Denn Wert dieser Dienstleistungen erfährt der Mensch erst, wenn er es selbst tun muß und es ihm keiner mehr abnimmt.
Bei Männern sind da häufig noch Altlasten vorhanden. Früher herrschten da noch starke Trennungen , besonders auf den größeren Betrieben, erst in unserer Generation verschwimmen diese Einstellungen ineinander.
Gut so, es stärkt die Akzeptanz voreinander und "Mann" weiß auch daß das Geld nicht zum Fenster hin-
ausgeschmissen wird, sondern wirklich für den Haushalt benötigt wird. Früher war die Meinung anders,  :o aber gut das sich die
Zeiten sich auch in dieser Beziehung geändert haben - und noch ändern.

Hopfi



Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline Wiebke

  • Zwischen den Meeren
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 158
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haushaltgeld
« Antwort #62 am: 06.10.08, 22:26 »
Liebe Mary

wenn du an selbst gemachten Sachen viel Freude hast,
dann ist die Haushaltsführung doch keine Dienstleistung, jedenfalls nicht ausschließlich.
Du provitierst doch davon indem du etwas getan hast das dir Freude bereitet!!!!
DU fühlst dich wohl!!!!! Da hat dann doch jedes Familienmitglied was von.................oder nicht?

LG. Wiebke
« Letzte Änderung: 07.10.08, 09:25 von Wiebke »
Jedes Ding hat drei Seiten: Eine, die du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9695
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Haushaltgeld
« Antwort #63 am: 07.10.08, 07:17 »
Hallo Wiebke,
ich seh das als Dienst an meiner Familie und auch an mir-
und möchte den Haushalt eben nicht nur als reinen Kosten- und Zeitverbrauchsfaktor sehen.
Mit den selbstgemachten Sachen erwirtschafte ich auch einen Beitrag zum Familieneinkommen, denn vieles von dem Selbsterzeugten kriege ich im Geschäft gar nicht zu kaufen.
Dass mir das wirkliche Freude macht- sehe ich als angenehmen Nebeneffekt- und dann gehen die nicht so gefragten Arbeiten auch ein wenig leichter von der Hand. Im Betrieb gibts eben auch Tätigkeiten, die Freude machen und ein paar Arbeiten müssen einfach getan werden.
Die Unterteilung von betrieblicher - und hauswirtschaftlicher Arbeit hab ich mir schon längst abgewöhnt-
beide sind wichtig- und greifen ineinander über.
Der Betrieb finanziert den Haushalt und der Haushalt ist Dienst an den Menschen, jeder der in diesem Haushalt lebt- hat seinen Beitrag dazu zu leisten.
Mag die Gesellschaft den Haushalt noch so unterbewerten, erst wenn die Haushaltsleistungen zugekauft werden müssen- scheinen sie an Wert zu gewinnen, oder wenn sie nicht mehr geleistet werden können- dann sieht man, wie es ohne Haushalt ausschaut.
Herzl. Grüsse
maria


Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1000
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haushaltgeld
« Antwort #64 am: 10.10.08, 23:09 »
Hallo Nelly,
ich sitze hier und schüttel mit dem Kopf! Würde sich mein Mann so aufführen, dann würde ich ihm wahrscheinlich wutentbrannt die Bratpfanne um die Ohren schlagen- obwohl: dann wäre die Sparsamkeit doch mal von Vorteil, weil eine billige Pfanne mit dünnen Boden nur Beulen hinterläßt. Eine richtig Gute würde dafür sorgen, daß er wohl eine ganze Weile nicht mehr aufstünde ;D

Mir fehlen die Worte!

Übrigens hat mein Mann nur einmal mein Essen "verschmäht" und ist zu Mama geflohen ;D. Ist schon fast 18 Jahre her. Der Vorfall ist ihm so nachdrücklich im Gedächtnis geblieben, daß er einem frischverheirateten Bekannten, der ein ähnliches Problem hat ( seine Frau hatte ein Gericht "angeordnet", was er nicht kannte- und dem er mißtraute ;D), riet, wenigstens zu probieren- es könnte sonst ordentlich Theater geben( das gab es damals auch!) ;D

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2698
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haushaltgeld
« Antwort #65 am: 11.10.08, 00:23 »
Sasa,
hast aber einen bleibenden Eindruck bei Deinem Mann hinterlassen ;D ;D ;D
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Nelly

  • Gast
Re: Haushaltgeld
« Antwort #66 am: 11.10.08, 09:16 »
Hallo,
ich hab ja schonmal woanders geschrieben, dass ich Eiszeit mit meiner Schwiegermutter habe. DAs hat sie jetzt auch auf ihren Sohn ausgeweitet und so "funktioniert" unsere Ehe dadurch sogar besser, hat sie sich wohl ins eigene Fleisch geschnitten die Gute. Deshalb haben wir momentan auch kein Geldwofürrausschmeiß-problem mehr er ist sowas von handzahm.....

die Nell

Mucki

  • Gast
Re: Haushaltgeld
« Antwort #67 am: 11.10.08, 09:21 »
Hoffe für dich er bleibt so,ist doch angenehm wen die männer handzam sind,alles gute für die zukunft.lg Mucki

Offline Tormenta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 262
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haushaltgeld
« Antwort #68 am: 11.10.08, 17:48 »
Gratuliere, dass wenigstens einer Handzahm geworden ist, dank der Eiszeit der SM. Mich persoenlich erschuettern diese Berichte sehr, kann ich mir gar nicht vorstellen dass es sowas heute noch gibt. Mensch leben wir denn noch in der Steinzeit, dass Ihr lieben Frauen euch dies bieten lassen muesst.

Kann mir sowas nicht vorstellen, hatte diese Situation noch gar nie in meinem Leben, (48Jahre), und hoffe dass ich dies auch nie erleben muss, denn weiss nicht wie ich dies anfassen wuerde, sicher so dass auch mein Mann einen bleibenden Eindruck von mir erhalten wuerde.

Frauen steht auf die Hinterbeine und wehrt euch wenigstens fuer ein bisschen, wenn es nichts nuetzt, dann kocht doch einfach nur noch fuer Euch und die Kinder und schreibt dem Mann mal einen Brief auf dem steht was euch das Essen nun weniger gekostet hat weil er nichts bekommen hat.
Tormenta

Offline sandra

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 438
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT ist super!
Re: Haushaltgeld
« Antwort #69 am: 11.10.08, 19:42 »
Bei einer Bekannten war es auchsehr schlimm. Bei ihr hat geholfen, dass sie "zufällig" einen Artikel über Scheidung liegenließ, wo unter anderem auch drauf stand, wieviel Unterhalt ihr Mann zu zahlen gehabt hätte.

Darauf angesprochen meinte sie dann, na, wenn das so weitergehe, würde sie sich dasüberlegen... und ob er denn dann mal gesehen hätte, wieviel er zu bezahlen habe bei den drei Kindern...  ::)

Ab da wars kein Problem mehr mit dem HH-Geld...

sind aber schon schwere Geschütze...

manchmal helfen aber nur die - leider.
lg Sandra

Wo kämen wir denn hin, wenn alle sagen würden, wo kämen wir denn hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin man käme, wenn man ginge.

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6213
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Haushaltgeld
« Antwort #70 am: 16.11.10, 14:40 »

*schubs*

Ich bin gebeten worden, das Thema mal neu "anzuschubsen", was ich hiermit tue. ;) 8)
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 611
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re: Haushaltgeld
« Antwort #71 am: 17.11.10, 20:02 »
Ich habe kein Haushaltsgeld, sondern nehme, was wir brauchen. Das ist aber kein Diskussionsthema bei uns.

Seit ich an drei Tagen pro Woche auswärts arbeite, deshalb keinen Garten mehr habe und auch auf dem Betrieb keine Vorräte für den Haushalt mehr produziert werden (vor 25 Jahren hatten wir alles selber, Kartoffeln, Obst, Schweine, Hühner, Hähnchen....) ausser Milch, merke ich, wie oft ich zum Einkaufen fahren muss. Manchmal mühsam!

Es war mir gar nicht bewusst, wieviel ich selber im Garten, im Tiefkühler und im Vorratsregal habe oder eben selber mache (Spätzle, Kuchen usw.). Dafür sind die Zeiten vorbei mit Tomaten-, Bohnen- oder Kopfsalatschwemme.

Nochmals zum Geld: In den Ferien haben wir gemeinsam eingekauft, für 2 Personen. Bisschen zum Grillen, Wein, Salat, Dessert, für Sandwichs. An der Kasse haben wir überschlagen, was das kosten könnte - und uns beide verrechnet. Es tut Göga gut, ab und zu mitzukommen zum Einkaufen.

Tschüss zäme
regi

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haushaltgeld
« Antwort #72 am: 18.11.10, 09:15 »
Es tut Göga gut, ab und zu mitzukommen zum Einkaufen.
Ja, es schadet sicher nicht, wenn die Männer auch mal zum Einkaufen mitkommen, damit sie mal sehen, dass ein paar Lebensmittel im Einkaufswagen ganz schön was kosten!
Meinen Freund lass ich dann auch ganz gerne mal zahlen!  ;)
lg Sonnenblume