Autor Thema: Navi oder nicht....  (Gelesen 7317 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Niernderl

  • Salzburg
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 239
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt viele Krankheiten-aber nur eine Gesundheit
Re: Navi oder nicht....
« Antwort #15 am: 01.02.16, 08:47 »
Gatterl - ich fahr mit einem Becker - mein Vater ebenso, mach immer mal wieder Updates, also mit dem Computer verbinden ist schon wichtig. Ein bisserl in die Materie einlesen und vor allem ausprobieren, bei Strecken die man gut kennt, schauen wie das Navi fährt, dann mal unverhoft abbiegen und gucken wie dich das Navi dann sicher ans Ziel geleitet. Verschiedene Einstellungen testen, bevor du das Navi wirklich brauchst, dann weist schon wie es funktioniert. Mein Vater mit 79 und keiner computererfahrung hat das auch alles ganz toll gemeistert, er hatte das Navi sogar vor uns  ;)
 
Tochter fährt mit einem TomTom - gefällt mir persönlich fast besser. Wenn du es nicht oft brauchst dann reicht ein billiges aus. Sie hat es sich bei Hofer gekauft, dort gibts manchmal Aktion! Ist noch immer überall angekommen, allerdings war sie damit noch nicht im Ausland bis auf die kurze Strecke durch Deutschland wenn sie von Salzburg nach Innsbruck fährt.  ;)

Wir waren mit unserem Becker bereits in Italien. In Florenz waren wir heilfroh das Navi mitzuhaben, in so einer Stadt gehts rund. Dann ist da auf einmel eine Umleitung wo gestern noch keine war. Da verfährst dich ohne Navi total. Hat uns immer sicher geleitet.
Es grüßt euch ganz herzlich aus dem Salzburger Land
                                            Regina :-)

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Navi oder nicht....
« Antwort #16 am: 01.02.16, 09:00 »
Hallo,
also so ein TomTom hatte ich auch einmal.
War dann über der Grenze in Polen und wollte ein bisserl weiter fahren. Meine Tochter bat mich dann umzukehren weil das Navi nix mehr angezeigt hat.
Damals musste man alle Updates und Karten käuflich erwerben.
Das gefiel mir beim Navigon besser. Weil da hat man zumindest Europa ohne Aufpreis.
Liebe Grüße
Martina

Offline Niernderl

  • Salzburg
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 239
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt viele Krankheiten-aber nur eine Gesundheit
Re: Navi oder nicht....
« Antwort #17 am: 01.02.16, 09:04 »
Beim TomTom meiner Tochter waren die Europa - karten dabei.  ;)
Es grüßt euch ganz herzlich aus dem Salzburger Land
                                            Regina :-)

Offline samy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1806
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Navi oder nicht....
« Antwort #18 am: 01.02.16, 13:04 »
Grundsätzlich mache ich es wie Naima.
Ich habe ein TomTom. Damit bin ich in ganz Europa bestens unterwegs. Selbst  auf kleinen Bergstrassen in den Bergen von Italien oder mitten in der irischen Einöde
hat sie bisher noch den Durchblick gehabt.
Kosten liegen glaube ich so zwischen 100 € und 140 €. Genau weiß ich es nicht da mein neues Model auds dem Punkteprogramm der BayWa ist. ;D ;) und wir nix zahlen mußten. 
Beim Kartenmaterial muss man halt einfach überlegen wohin man fährt.
Ich habe zB Osteuropa mit dabei weil Polen, Solwakei und Tschechien hier ganz nah sind und man eben mal schnell hinüber hüpft.
Samy

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2036
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv denken
Re: Navi oder nicht....
« Antwort #19 am: 01.02.16, 17:10 »
Wir haben ein TomTom XL Classic Series, Europa.
Bis jetzt reichte es uns sehr gut. Mussten aber lernen mit Navi zu fahren, wir fuhren zuerst bekannte Strecken mit Navi ;-).
Vorher habe ich immer Karten studiert und kamen auch ans Ziel. Strasse am Compi studiert, ausgedruckt, ging sehr gut. Vor einem Jahr, war beim neuen Auto das TomTom - Navi dabei.

Jetzt habe ich eine Frage: Wer hat schon mit den gratis Navi auf dem Handy gearbeitet (gefahren).  Die Offline zu gebrauchen sind? Zuhause am Compi drauladen. Und unterwegs ohne Internet navigieren.
„Glücklich sein bedeutet nicht, das beste von allem zu haben, sondern das beste aus allem zu machen.“