Autor Thema: Romane zum Thema Landwirtschaft?  (Gelesen 72891 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JaneyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
  • Geschlecht: Weiblich
Romane zum Thema Landwirtschaft?
« am: 04.07.04, 13:01 »
Hallo zusammen!

Beim Aufräumen fiel mir die DLZ-Ausgabe vom Februar in die Hände, in der Reserl & Co. Bücher vorstellen zum Thema Landleben/Landwirtschaft.

Die drei vorgestellten Romane klingen ganz interessant.
Muß sie bei Gelegenheit unbedingt lesen.

Nun meine Frage: Kennt Ihr evtl. noch weitere Romane, die in der LW spielen, LW zum Thema/als Hintergrund haben? Und die nicht historisch sind (wie "Teufelsmoor" von Elke Loewe) oder skurril (wie "Emmas Glück" von Claudia Schreiber), sondern evtl. ein bißchen realistisch?

Oder muß sich da tatsächlich mal eine von uns hinsetzen und ein Buch über unsere täglichen Freuden und Sorgen schreiben?

LG
Janey



Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1856
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #1 am: 06.07.04, 17:20 »
Hallo,

spontan fällt mir da

"Nach mir kräht kein Schwein -  Unerhörte Stoßseufzer einer Landfrau"  von  Anna-Maria Rupp  ein
(Fischer Taschenbuch,  ca. 8 Euro,  ISBN  3-596-12820-X.

Die Autorin (Bäuerin) kommt wohl aus der Gegend von Ulm und erzählt vom Alltag einer Bäuerin von heute.

Hoffe, das Buch war in dem Artikel nicht schon erwähnt.

Gruß
Margret

Offline Bärbel

  • Südhessen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1498
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #2 am: 06.07.04, 21:36 »
Hallo Janey

Meine Mutter findet den Roman "Das Ei und ich " von Betty MacDonald sehr lustig.

Er handelt von einer Frau deren Mann sich in eine heruntergekommene Hühnerfarm in den Bergen von Washington verliebt. Kein fließendes Wasser .kein Strom,ein Haus an dem ständig etwas repariert werden muß und Arbeitstage von 4 Uhr früh bis 9 Uhr abends.
Der nächste Nachbar wohnt meilenweit weg.  Die junge Frau kämpft unermüdlich mit dem Haushalt  mit der Natur ,mit den Küken und dem Schnellkochtopf und behält trotzdem ihren Humor.

Liebe Grüße

Bärbel
Liebe Grüße aus Südhessen

Bärbel

Reiß den Faden der Freundschaft
nicht allzu rasch entzwei
wird er auch neu geknüpft
ein Knoten bleibt dabei

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 851
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #3 am: 06.07.04, 22:35 »
Hallo Janey,
ich habe die DLZ nicht, weiß also nicht, was da vorgestellt wurde.
Mir hat "Der Kerl vom Lande" von Katarina Mazetti gut gefallen, da geht es um die Probleme eines Milchbauern mit der Partnersuche. Man kann da durchaus auch Parallelen zum eigenen Leben ziehen.
LG Müllerin

Offline JaneyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #4 am: 07.07.04, 11:26 »
Hallo!

Für die, die den DLZ-Artikel mit den Buchvorstellungen nicht kennen:

Berichtet wurde dort über folgende Bücher:

"Teufelsmoor" von Elke Loewe,
"Emmas Glück" von Claudia Schreiber,
"Allmendpfad" von Claudia Koppert.

"Teufelsmoor" ist historisch (spielt, glaub ich, im 18. Jh.), "Emmas Glück" ziemlich skurril, und "Allmendpfad" wohl das einzige der drei, das man als eher realistisch bezeichnen kann.

"Das Ei und ich" kenne ich auch. Es ist mir ehrlich gesagt in diesem Zusammenhang gar nicht eingefallen, weil es auch schon etwas älter ist und die Hauptperson Betty dort auch mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen hat, die es heute gar nicht mehr gibt (kein fließendes Wasser usw.). - Nichtsdestotrotz ein sehr schönes, humorvolles Buch, das ich sogar schon mehrmals gelesen habe.

Aber so etwas richtig "Jetzt-Zeitiges", das vom "normalen" LW-Alltag berichtet, nicht von irgendwelchen skurrilen Außenseiter-Typen oder vom Heile-Welt-Leben im Heimatroman, das ist mir bisher noch nicht begegnet.

Also doch selber schreiben?  :-\
Welche Themen sollten denn dann drin vorkommen?
Der Kampf mit der Doppelbelastung Haushalt - Betrieb?
Die Erfahrungen von Frauen, die vor ihrer Heirat/Beziehung zu einem Landwirt von der LW keine blasse Ahnung hatten?

Würde eine Beschreibung unseres Alltags nicht auf andere Leute langweilig wirken? - Außer, es wird ins Lächerliche gezogen oder romantisiert oder als Krimi aufgezogen ("Mord im Kuhstall"?)?
Womit wir dann wieder beim Unrealistischen wären ...

LG
Janey
(die, würde man ihr ein Jahr lang Freizeit 24 Stunden täglich schenken, sich unerschrocken an so ein Buch-Projekt dransetzen würde - Anregungen gibt's ja genügend im BT)

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1856
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #5 am: 07.07.04, 15:56 »
Hallo Janey,

kurze Berichtigung meiner o.g. Aussage,  dass Anna-Maria Rupp  Bäuerin sei.  Marianne hats mir gesagt (Danke !) und meine Schwiegermutter bestätigt (bei deren Landfrauenverein Frau Rupp eine Lesung gemacht hatte ):   Frau Rupp ist keine Bäuerin.  

Dafür ist das Buch erstaunlich realistisch im Darstellen des Lebens einer heutigen Bäuerin.  

Grüße
Margret

Offline JaneyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #6 am: 13.07.04, 22:18 »
Hallo!

Das Buch "Der Kerl vom Land" von Katarina Mazetti hab ich mir inzwischen über Amazon gebraucht gekauft und in einem Rutsch durchgelesen. War wirklich recht realistisch und vor allem flott geschrieben.
Das Witzige war: Mein GöGa fand es und hat sich prompt auch rein vertieft! Er, der sonst gerade mal DLZ oder andere Fachzeitschriften liest, aber doch kein Buch ...  ???
;D

LG
Janey


Offline annib1

  • Niedersachsen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1313
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ihr seid das Beste was mir je passiert ist !
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #7 am: 28.09.04, 22:18 »
Hallo,


nachdem einige hier schrieben das dass Buch " Nach mir kräht kein Schwein" sehr gut sein soll. Habe ich schon viel probiert um es irgendwo zu bekommen. ::)
Nun hat es geklppt mein Bruder schrieb mir eben per sms das er es bei ebay für mich ersteigert hat. :D
Jetzt bin ich mal gespannt wann es kommt und ich die Zeit finde es zu lesen.

LG Anja
LG Anja·٠•●●•٠·˙.•:*¨`*:•.♥ღ♥ღ♥.•:*¨`*:•
             TRÄUME DIR DEIN LEBEN SCHÖN
             UND MACH AUS DIESEN TRÄUMEN
             EINE REALITÄT.

Offline gundi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1765
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #8 am: 30.09.04, 20:46 »
Guten Abend!
Ich lese auch gerne Bücher zum Thema Landwirtschaft.Und da im besonderen Lebenserinnerungen von Menschen die mit der Landwirtschaft verbunden sind bzw.waren.In der Buchgemeinschaft DONAULAND gibt es eine Reihe--Damit es nicht verlorengeht--in den verschiedenen Büchern sind viele Lebensgeschichten aufgeschrieben.Ein Buch habe ich gerade vor mir liegen:--Bäuerinnen mit Kopf und Herz--von Doris Schulz darin erzählen 20 Bäuerinnen aus Oberöstereich ihre Situation.Dieses Buch kann man über die Landwirtschaftskammer für Oberösterreich bestellen.Und kennt ihr die Autorin Barbara Passrugger? Diese Frau erzählt in zwei Büchern--Hartes Brot und Steiler Hang--über ihr hartes Leben als Bergbäuerin im Salzburger Land.
Viel Spass beim Lesen und liebe Grüße
gundi ;)
Es ist kein Herr so hoch im Land, der nicht lebt vom Bauernstand!

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20326
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #9 am: 12.11.04, 08:58 »
Katharina Kammer Das Erbe der Eltern

erschienen in Verlag neues Leben, Berlin (Ost) 1969

Ist es ein Roman, ein Geschichtsbuch, SED-Propaganda? Sicherlich letzteres in Romanform, aber trotzdem interessant zu lesen und ich werde es aufheben.

Es geht um die Landwirtschaft in der ehemaligen DDR, wie die freien selbstständigen Bauern dazu gebracht und überredet werden, ihren Betrieb und Besitz in dei LPG einzubringen, weil ja dann alles besser wird.

Das Buch beschreibt diesen Vorgang aus Sicht des recht großen Bauern, wie ihm Anfangs um den Bart gegangen wird, weil er Bauer wird, er bekommt alles was er braucht für den Betrieb bis schließlich eine neue Regierungsrichtlinie die Bildung der LPG vorsieht, die nun alles bekommt und die selbstständigen Bauern gar nichts mehr.
Es beschreibt, wie den Bauern vorgehalten wird, wie schön wie gut und wie toll sich in einer LPG arbeiten ließe, und wie sehr sie mit sich ringen, weil sie die Vorteile sehen, aber sie den Familienbetrieb nicht aufgeben wollen...
Der Generationenkonflikt, die Alten, die am eigenen Betrieb hängen, weil sie auch noch eine andere Politik und staatsform kennengelernt haben, die Jungen, die im System der DDR aufwachsen und nichts anderes kennen und die Alten für unmodern halten..

Natürlich tritt der Bauer zum Schluß mehr oder weniger freiwillig in die LPG ein, sonst wäre dieses Buch ja nicht geschrieben worden, denn es soll ja die Bauern zum Übertritt beeinflussen.

Doch siehe da, es wird auch beschrieben, wie schwierig sich in dem neuen System nun arbeiten läßt, daß eben doch nicht alles so gut ist...


« Letzte Änderung: 10.02.14, 09:04 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20326
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #10 am: 13.11.04, 20:13 »
Clara,

wenn ich dieses Buch negativ bewerten würde, stünde es schon nicht mehr in meinem Regal! Ich habe aber auch geschrieben, daß ich es behalten werde, weil  ich es als eine Art Geschichtsbuch betrachte.

Ich bin auch niemand, der die 40 Jahre DDR vergessen oder verdrängen möchte, ganz im Gegenteil, auch wenn ich das politische System als negativ betrachte, sind diese 40 Jahre ein Teil der deutschen Geschichte, die wir nicht vergessen dürfen!

Aber das ist wieder ein anderes Thema, hier reden wir ja über Romane zum Thema Landwirtschaft, nicht wahr?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline marikat

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 393
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass mir die Träume, ich brauch sie zum Leben
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #11 am: 13.03.05, 12:04 »
Hallo,
ich hab gerade von einem Buch gelesen das "Verliebt Tecker fahren" heißt und von Mathias Stührwoldt geschrieben wurde. Es sind einige Kurzgeschichten. Der Autor kommt aus der Nähe von Kiel.
Leider ist es mir noch nicht gelungen dieses Buch aufzutreiben da ich nicht weiss wer es verlegt hat.
Für Hilfe wäre ich dankbar.
Gruß

Offline renate

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 561
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #12 am: 13.03.05, 12:14 »
Hallo Marikat

Verliebt Trecker fahren

Kurzgeschichten

von Matthias Stührwoldt
ABL, 2003, 178 Seiten
9.90 EUR, Bestellnummer: B-240-013


hab ich hier gefunden:
http://www.baerfuss.de/show.php4?art=B-240-013&sid=4IK8097P3RzPxJ2U
Viele Grüße  Renate

mesmamella

  • Gast
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #13 am: 16.05.05, 09:07 »
Hallo Mädels,
vor ein paar Jahren haben mein Mann und ich das Buch "Erde in meiner Hand" gekauft. Es handelt von der rebellischen Bäuerin Anneliese Sappl aus der Nähe von Bad Tölz. Die ist auch schon ein paarmal in der Zeitung gestanden wegen ihrem rebellischen Benehmen. Es ist interessant zu lesen auch wenn man alles von zwei Seiten betrachten muß. Erschienen ist es im List-Verlag. Damals war es in der DLZ -Weihnachtsmarkt.

Dann steht im neuen Weltbild ein Krimi mit dem Titel "Milchgeld" Der wurde vor ein paar Wochen schon in Antenne Bayern vorgestellt. Da gehts auch um undurchsichtige Machenschaften. Ein Krimi halt. Ich werd mir den auf jeden Fall kaufen.

viel Spaß beim Lesen

Offline JaneyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 233
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Romane zum Thema Landwirtschaft?
« Antwort #14 am: 18.05.05, 20:08 »
Hallo!

Spielt das Buch "Erde in meiner Hand" in der Gegenwart oder ist es "historisch"?
Und in welcher Beziehung war Anneliese Sappl rebellisch?

LG
Janey