Rund um den Garten > Zierpflanzen in Haus und Garten

Bienenblumen für den Garten

<< < (2/12) > >>

gatterl:

--- Zitat von: suederhof1 am 12.02.19, 07:57 ---IIch geb zu, es könnte noch besser werden.
Denkt ihr manchmal drüber nach, wenn ihr Pflanzen kauft, ob sie Bienen tauglich sind ?
Was nehmt ihr für Pflanzen ?
In meinem Garten kommen noch Rosen mit offener Blüte und  Margariten ,
Dann werd ich nochmal in der Gärtnerei vorbeischauen, was es noch schönes gibt.
Da muss ich mir nur jetzt Gedanken drüber machen ,damit es auch los geht.

--- Ende Zitat ---

Ich finde toll, dass Du- trotz dieser Diskussion zum Volksbegehren hier bei uns,- oder gerade deshalb darüber nachdenkst.
( Auch, wenn Du vom Volksbegehren nicht direkt betroffen bist )
Und -entgegen der weit verbreiteten Meinung hier,- gibt es bei uns sehr sehr viele Leute, die ihre Gärten danach ausrichten.

hier
und
hier
gibt es zb. Tipps dazu

Ja, ich suche gezielt nach Pflanzen, die Bienenfreundlich sind.
Denn auch bei uns ist das Gesumme und Gehüpfe der Wildbienen und anderer Insekten erschreckend zurückgegangen.
Denn hier- auf den Wiesen und Weiden der Milchbauern- wird wirklich so gemäht, dass nix mehr zur Blüte kommt. Gut, Löwenzahn vielleicht.

frankenpower41:
Barbara pflanz einen Wilden Wein, bei uns summt es da im Herbst sehr.

Wenn Du willst dann teile ich Fetthenne, auch dort sind immer viele Insekten und die sind sehr pflegeleicht, hielten die Trockenheit sehr gut aus

Morgana:
das Grundstück auf der anderen Straßenseite bei uns wird nur einmal pro Jahr gemäht im Herbst und dann alles liegen gelassen. Da wohnt niemand und alles verwildert vor sich hin.
Viele Leute haben damit ein Problem und fragen ob mich das nicht stört so einen Saustall vor der Türe zu haben. Wenn ich dann sage nein, überhaupt nicht ich schaue jeden Tag mindestens 5 Minuten zu was da so kriecht und fliegt werde ich immer angeschaut als wenn ich einen an der Klatsche hätte.
Soviel finde ich wächst da aber gar nicht. Ich hätte echt mit mehr verschienden Kräutern und Blüten gerechnet. Auf jeden Fall sind genügend Schmetterlinge und Co dort unterwegs und ich habe einige gesehen, die ich schon jahrelang vermisste.

gammi:
Mal eine andere Frage: Waren die Gärten von unseren Vorfahren wirklich so bienenfreundlich? ? Da bin ich mir nämlich nicht so sicher.

Mein Garten ist sehr naturnahe. So naturnahe, dass ich keine Salat ernten konnte, weil die Vögel alles weggepickt haben. O.k. dafür habe ich keine Probleme mit dem Buchsbaumzünlser..........auch da sind wohl die Vögel aktiv.

Blumen habe ich bisher auch fast keine im Garten. Trotzdem tummeln sich hier Nachbars Bienen überall. Leider ertrinken diese aber in meinen vielne naturnahen Pfützen.

Da ich den Garten aber neu anlege und mich im letzten Jahr auch viel im Gartencenter rumgetrieben habe, habe ich schon festgestellt, dass jede Blume nun werbewirksam einen bienenfreundlichen Aufkleber hat.


gammi:

--- Zitat von: gatterl am 12.02.19, 10:19 ---
Denn auch bei uns ist das Gesumme und Gehüpfe der Wildbienen und anderer Insekten erschreckend zurückgegangen.
Denn hier- auf den Wiesen und Weiden der Milchbauern- wird wirklich so gemäht, dass nix mehr zur Blüte kommt. Gut, Löwenzahn vielleicht.

--- Ende Zitat ---

Kann ich nicht so wirklich bestätigen. Ich finde schon, dass es auch auf konventionell bewirtschafeten Flächen noch brummt und summt. Mag sein, dass es weniger ist, aber das ist ja auch nicht unbedingt schlecht.

Diese Jahr habe ich z.B. sehr viele Grashüpfer gesehen. Ich wollte es noch fotografieren und filmen. Das hat aber dann nicht geklappt. Und ich hatte zu wenig Zeit.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln