Rund ums Rind > Gesundheit, Haltung und Fütterung

Euter von A-Z

<< < (5/53) > >>

Mathilde:
Hat von Euch schon jemand eine ganze Bestandssanierung durchgemacht? Die Ärztin vom Eutergesundheitsdienst war schon da.  >:( Danach war mir zu :\'( denn wir haben Kühe mit sehr hohen Zellzahlen (bis 2mio keine Flocken und kein Befund) da staunte selbst die Ärztin ;D. Das Bauamt hat und 1,5 Jahre daran gehindert eine neue Gülle-Lagune zu bauen, aber nun haben wir es geschafft und hoffen damit auch endlich dem Dreck Herr zu werden . Trotzdem wie geht man da systematisch vor. Bin für jede Anregung dankbar sonst gibt es noch mehr Schlachtkühe und der Preis fällt wegen Überangebot noch mehr in den Keller  :D

Freya:
Hallo Gerlinde,

ich hab z.Zt. eine Kuh mit erheblicher Strichverletztung und inzwischen auch Euterentzündung. Ich melke das Viertel jeden  Tag mit der Hand aus und benutze dazu einen Bügel. Den kennt sie, als sie Kalbin war und ich achte drauf, daß er locker sitzt.
Es geht ganz gut, denn ich bin der Meinung, daß man eine Entzündung ausmelken und nochmals ausmelken muß und nur ein gesundes Euter trockenstellen kann.

Wenn mit einer nicht ausgeheilten Entzündung trockengestellt wird, gebe ich keine Garantie für ein intaktes Viertel nach dem Kalben.
Also Eutertuben, 3 oder 4 x und zusätzlich Antibiotika spritzen, vom TA. Ausmelken vielleicht mit Oxytoxin, damit sie ruhiger wird. Sonst vom Tierarzt Beruhingsmittel spritzen lassen, oder besorgen. Die Gesundheit es Melkers geht vor.

Ich beruhige meine Kühe mit homöop. Mitteln, aber meistens geht es so. Manchmal auch nur zu zweit.

Wünsch Dir ein glückliches Händchen bei der Behandlung.

Hast Du die unbehandelte Milch von der Kuh untersuchen lassen ???  Welcher Erreger ???

Erja:
Hallo zusammen,
bin neu hier, hab den Baeuerinnen-Treff besucht in der Hoffnung, dass Ihr uns mit unserem Zellzahl-Problem helfen könnt.
Was ich bis jetzt gelesen habe, klingt recht interessant, aber das meiste haben wir auch schon probiert - Melkmaschine checken lassen, neue Schläuche etc., dippen, Milchproben wegschicken (Antibiogramm) u.v.a.mehr - und zur Belohnung diese Woche wieder 3 Flocken-Fälle!
Wer hat schon Erfahrung mit dem Tiergesundheitsdienst (Hessen), bringt das was?
Wir haben leider einen alten Stall (Anbindehaltung) mit schlechter Luft, bringt das Anbringen von Windschutznetzen statt der Fenster was?
Oder habt Ihr sonst nen guten Tip? Unsere Nerven wären Euch sehr dankbar :)!!
Liebe Grüße
Erja

Freya:
Hallo Cora,

herzlich willkommen bei uns  ;) :D

Hohe Zellzahlen können vielfältige Ursachen haben.
Stallumgebung, Fütterung, Streßfaktoren, Qualität des Futters etc.

Wenn ihr wirklch der Ursache auf den Grund kommen wollt, könnt ihr nur den Tiergesundheitsdienst beauftragen den ganzen Bestand zu untersuchen (Milchproben von jedem Viertel) und die gesamte Melkanlage.

Ich weiß nicht, wie der TGD in Hessen das macht. In Bayern zahlt der Bauer effektiv nur 10 % der tatsächlichen Kosten. Es ist also fast nicht der Rede wert.

Wir haben das machen lassen in unserem Betrieb als wir uns keinen Rat mehr wußten, warum die Euter krank werden, trotz tierärztlicher Behandlung vor dem Trockenstellen.

Der TGD hat bei 2/3 der Kühe staph.aur. festgestellt und ein Sanierungskonzept vorgeschlagen.
Außerdem war die Leistung der Vakuumpumpe zu niedrig.
Da mußte dann eine größere her.

Würde es immer wieder so machen.  ;) ;)

Erja:
Liebe Freya,
danke für die prompte Antwort.
Von einzelnen Kühen haben wir schon Proben untersuchen lassen von einem privaten Labor, wurden nur Coli- und ein anderer Keim festgestellt, aber kein staph.aur.! Wir haben auch einige Kühe mit Zellgehalten unter 100.000, aber leider nicht sehr viele.
Aber wir haben jetzt trotzdem mal Probeflaschen vom TGD angefordert, um den gesamten Bestand zu testen, mal sehen, was es bringt.
In der MLP sind von unseren gut 20 Mädels meistens 2 - 3 Millionärinnen, einige im oberen 100.000er Bereich und so 10-12 im noch erlaubten Bereich unter 250.000. Das Problem für uns ist halt, dass immer, wenn wir meinen, "die müssen jetzt noch gesund werden, dann klappts wieder" ne neue Problemkuh auftaucht.
Und besonders mit Jungkühen haben wir immer wieder Probleme - gekalbt - 2 Wochen gemolken - Euterentzündung! Das nervt schon, die sollten ja normal den Schnitt eher drücken!
Kürzlich haben wir sogar eine Jungkuh in Bayern eingekauft ("Zellprobleme kennen wir nicht"), erste MLP - 300.000 Zellen - und das mit nagelneuen Schleuchen und überprüfter Melkmaschine! Hoffentlich wars nur die Umstellung.
Mal sehen, was der TGD feststellt, für heute nochmal vielen Dank und liebe Grüße und einen schönen 1. Advent
Erja

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln