Familie und Co. > vom ABC-Schützen bis zum Abi

Auf welche Schule soll mein Kind?

(1/56) > >>

reserl:
Vor dieser Frage stehen viele Eltern. ???

Bei uns in Bayern gibt es heute Zwischenzeugnisse. Für die Viertkläßler entscheidet sich meistens damit, wie die kommende "Schullaufbahn" ausschaut.

Ich habe selber noch keine Schulkinder, weiss aber, das der "gesellschaftliche Druck" enorm ist, eine "höhere" Schule zu besuchen. :-/  
Doch viele Kinder sind den Anforderungen dort nicht gewachsen, Eltern wollen das oft nicht einsehen.
Andererseits kämpfen die Hauptschulen um ihre Existenz und behindern teilweise auch gerechtfertigte Übertritte in Gymnasien oder Realschulen.

Was ist gut für die Kinder?
Was meint Ihr zu diesem Thema?

Erika:
Hier in den Grundschulen bekommt man von der Klassenlehrerin beim Elternsprechtag Rat und Hilfe.
Besonders was das Wechseln auf die "höhere" Schule angeht. Beide damaligen Lehrerinnen meiner Jungs haben sie recht gut eingeschätzt. Trotzdem gibt es immer wieder Fälle, wo die Eltern so ehrgeizig sind, und nicht auf diese Empfehlung hören. Die Kinder müssen dann zum Gymnasium gehen, obwohl sie die Voraussetzungen gar nicht erfüllen. Der Mißerfolg ist damit schon vorprogrammiert.
Die Tochter einer Freundin hatte in der Grundschule schon stark zu kämpfen. Sie hat zur Hauptschule gewechselt. Dort hat sie recht gute Noten und geht wieder mit Freude zur Schule.
Das ist doch toll !
Meine Jungs sind auf der Realschule, lernen freiwillig fast keine Minute, sind mittelmäßige Schüler. Wir dachten damals auch schon mal an Hauptschule, hätten damit aber nur die Faulheit der beiden unterstützt. Diese Meinung teilten wir mit beiden Lehrerinnen :-)  :-)  

Christina:
auch wir standen vor nunmehr zwei jahren vor dieser entscheidung. haben uns aber zum schluß auf das urteil von patricks grundschullehrerin verlassen und ihr vorschlag patrick auf das gymnasium zuschicken war richtig gewesen.
unser sohn ist kein typ der sich auf der gesamtschule zurecht finden würde, und von seinen schulischen leistungen hatte die lehrerin den besuch eines gymnaiums befürwortet.
ich denke die lehrer, die die kinder wie bei uns vier jahre lang unterrichten, können die kinder besser einschätzen als die eltern selbst und man sollt sich ruhig auf ihr urteil verlassen. sie wissen wirklich welche weiterführende schule für das kind infrage kommt

Maren:
Ich stand zwei Jahre nacheinander vor dieser Entscheidung.
Das heißt, beim Ältesten viel die Entscheidung nicht schwer. Er ist ein Kind mit nur 1 und 2.
Als seine Brüder letztens beide mit einer 5 wiederkamen, sagte er: "Du Mama, ich habe noch nie eine 5 geschrieben. Ich weiß gar nicht wie das ist" *kann ja noch kommen*
Bei seinen Brüdern im letzten Jahr war es sehr schwer. Denn der eine von den Zwillingen wollte unbedingt aufs Gymasium zu seinem Bruder. Er ist aber kein "Lernkind", sondern eher desinteressiert und faul, die Beurteilung lautete auch auf Realschule, genauso wie bei seinem Zwillingsbruder.
Ich glaube wohl, dass eine Lehrperson, die die Kinder 4 Jahre im Auge hat, mehr sieht wie eine Mutter. Unsere Zwillinge kommen gut mit auf der neuen Schule, sogar mal eine 1, aber leider auch mal eine 5.
LG Maren

Rike:
Hallo Martina!
Als Mutter von 2 Älteren (17,15) und einer Kleinen(8) kann ich nur sagen: NIE wieder OS!!! >:(
Unsere Älteste ist in der OS wenig gefördert worden, im Gegenteil: Sie war z.B. in der OS in Mathe im C-Kurs und hat dann später an der Realschule ihren Qualifizierten Abschluss  ;Dmit Mathe 2 gemacht( bei einem Lehrer, der sehr viel verlangte!!) Unser Sohnemann hat sich auf der OS auch nur auf die faule Haut gelegt ::). Sein Motto ist: Mit wenig Aufwand soviel erreichen wie unbedingt nötig ist ;D.Er hatte eine Hauptschulempfehlung und besucht die Realschule- ich glaub nicht, das seine Noten auf der Hauptschule besser wären :-/.
Unsere Kleine haben wir dann mit 5 einschulen lassen, weil wir merkten, dass sie im Kindergarten unterfordert war. Sie fing an, sich selbst lesen, schreiben und rechnen beizubringen. Wir wurden für unsere Entscheidung ziemlich schief angesehen >:(. Von Bemerkungen: Es ist noch nie ein Kind zu spät zur Schule gekommen. Das arme Kind- ihr klaut ihr ein Stück Kindheit usw oder auch Blicke, die sagten:Seid ihr was besseres, meint ihr, das eure Tochter intelligenter ist als andere Kinder,war alles vertreten. Selbst die Klassenlehrerin erzählte mir später (als alles prima lief ;D), dass sie doch große Bedenken gahabt hätte.Juliane wird nächstes Jahr nicht die OS oder irgend so eine schwachsinnige Förderstufe besuchen!! Gott lob wohnen wir so dicht an NRW, dass sie dort zur Schule gehen kann ;D ;D
Sicher kann meine schlecht Erfahrung mit der OS nicht verallgemeinert werden- vielleicht hat ja jemand auch gute Erfahrungen gemacht!?

Gruß Rike

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln