Autor Thema: Finanzielle Absicherung eines schwerbehinderten weichenden Hoferben  (Gelesen 1495 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7446
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
nein, Steinbock schrieb dass  Übergabe schon vor 20 Jahren erfolgte.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1635
  • Geschlecht: Weiblich
...also - da müsste ein lebenslanges Wohnrecht für D eingetragen sein...
 (sollte dies eingetragen sein, müsste man den Notar öffentlich auspeitschen!)

Tatsächlich ist es so, dass alle Geschwister einen Anspruch auf einen Erbteil haben.
D.h. der gesetzliche Erbteil besteht - egal ob behindert oder nicht behindert.
In unserer Verwandtschaft war es so, dass die behinderten Geschwister nach der Hofübergabe in ein Behindertenheim der Lebenshilfe gekommen sind.
Der Hoferbe musste den Erbteil an den Bezirk überweisen.  Die Kosten von behinderten Menschen werden in der Behinderten-/ Pflegeeinrichtung über die Pflegeversicherung abgerechnet.
Sobald das Geld vom Erbe aufgebraucht ist, springt die Pflegeversicherung ein.

offtopic:
Meine Nachbarin wollte letztes Jahr dem unverheiratetem Sohn (36 J.) bei der Hofübergabe auch ein lebenslanges Wohnrecht eintragen lassen - ich habe die Hände über den Kopf  zusammengeschlagen und davor gewarnt!!
Der Notar hat dieses Vorhaben nicht eingetragen!


Offline SteinbockTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3013
  • Geschlecht: Weiblich
Ich danke für Eure Antworten, dürfen gerne mehr sein.

Es wäre viel zu lange und verwirrend zu schreiben, weshalb ich meine Ausgangsfrage gestellt habe.

Ich habe viel mit einer Familie zu tun, wo solche Themen gerade sehr aktuell sind. Da die Familie
auch noch andere "Baustellen" hat, ist es einfach gut, von anderen zu lesen, was/wie alles sein kann.

Inzwischen habe ich "herausgefunden", dass Kind D ein lebenslanges Wohnrecht hat, dies aber im
Falle einer stationären Betreuung auf 300 € beziffert ist.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5523
  • Geschlecht: Weiblich
Ohne die Hintergründe zu kennen ist es immer schwer. Da braucht es wirklich Fachwissen.

Früher war es ja nicht unüblich, dass weichende Erben von den Eltern abgesichtert wurden. Gerade wenn sie behindert waren, war es den Eltern ja oft wichtig, dass das Kind dann später auch versorgt wird.

Enjoy the little things

Offline Reschdli

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Informiert euch über ein Behindertentestament, das ist ein feststehender Begriff, da ist vieles sehr genau geregelt, dass es für alle Seiten passen kann.