Autor Thema: Wirtschaftliche Auswirkungen  (Gelesen 11931 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gatterl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6022
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vom Stillstand ist nicht weit zum Stillgestanden
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #150 am: 16.03.22, 15:59 »
Ärgerlich ist es nur, wenn man wirklich was von den ausverkauften Sachen braucht.

Man kann doch ausweichen.

Sicherlich, so wie z.B. weil es noch da war, auf Diamant Mehl 405er 500g für 79 cent oder Dinkelmehl das 1kg für 2 Euro.

Hartz IV Satz 446 Euro oder sind's doch schon 10 oder 20 Euro mehr.

Vllt. sollten die Kommunen schon mal die Lebensmittelmarken für die Sozialhilfeempfänger rauskramen, da das sicherlich schneller funktioniert, als Sozialhilfesätze anzugleichen.

LG Annette

Mit "man" hab ich "uns" gemeint. 
Nicht Hartz4 Empfänger.


Bei denen ist das wohl nur eines der vielen Probleme.
Da ist das Geld immer knapp.
Und jetzt noch viel mehr.

Die haben mein Mitgefühl und da verstehe ich wirklich sehr gut, daß das ein Riesen Problem ist.


Ich glaube, wir hier werden es sicher im Geldbeutel merken, aber diese Auswirkungen können wir sicher einige Zeit stemmen.



« Letzte Änderung: 16.03.22, 16:13 von gatterl »
Manche Menschen können nichts mehr wahrnehmen ausser ihrer eigenen Befindlichkeiten
Florian Schroeder

Offline Karpfenkanone

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 172
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #151 am: 18.03.22, 07:23 »
Guten Morgen,

Ich habe großen Respekt vor Robert Habeck, obwohl ich in Bezug auf die Sanktionen eine andere Meinung habe.
Aber er macht seine Gedanken und wie er zu welchen Entscheidungen kommt, sehr klar.
Außerdem ist die Kommunikation auf Augenhöhe.

https://www.instagram.com/tv/CbH6waYLoQV/?utm_medium=share_sheet
🏳️‍🌈🏳️‍🌈🏳️‍🌈
Nationalismus tötet

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4349
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #152 am: 18.03.22, 15:53 »
schade kann es mir nicht anhören. hab kein Instagram und Facebook.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #153 am: 18.03.22, 16:01 »
Ist ein freier Link, kann man ohne dort registriert zu sein, anschauen. Einfach den Link anklicken.

Trotzdem wäre es nett und höflich von Karpfenkanone, wenn sie kurz in eigenen Worten zusammenfassen würde, was er dort in seinem Beitrag erzählt.

Das ist wie mit Zeitungsartikeln, die einfach so verlinkt werden. Nicht jeder Leser hat die Zeit, alles anzuklicken und zu lesen. Da ist eine Zusammenfassung dann praktisch, damit man entscheiden kann, ob man weiterklicken will oder nicht oder das zu einem späteren Zeitpunkt macht.
« Letzte Änderung: 18.03.22, 16:03 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #154 am: 18.03.22, 18:19 »
Schön. dass er uns informiert, was alles geplant ist, um uns von der russischen Energie unabhängig zu machen. Bin mal gespannt, ob das klappt. Bis Herbst d. J. unabhängig von russischer Kohle und bis Ende des Jahres vom russ. Erdöl. Finde ich schon sportlich. Aber gut, dass das jetzt angegangen wird.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #155 am: 18.03.22, 18:21 »
Schön. dass er uns informiert, was alles geplant ist, um uns von der russischen Energie unabhängig zu machen. Bin mal gespannt, ob das klappt. Bis Herbst d. J. unabhängig von russischer Kohle und bis Ende des Jahres vom russ. Erdöl. Finde ich schon sportlich. Aber gut, dass das jetzt angegangen wird.


Interessant auch die Aussage, dass das Gebiet der ehem. DDR zu fast 100 % von russischem Erdgas abhängig ist. Da können wir es uns absolut nicht leisten, die Sanktionen vollständig mitzumachen.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7021
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #156 am: 18.03.22, 18:53 »
Hallo

interessanter Bericht  :-X

Habeck geht Gas kaufen – ausgerechnet die Scheichs aus Qatar sollen liefern

Zitat

Er macht aber auch das neue Dilemma deutlich, das nun Habeck ausbaden muss:
Die wenigsten Energieförderländer sind lupenreine Demokratien.
Im Gegenteil: Oft haben die jahrzehntelang sicher sprudelnden Einnahmen aus Öl- und Gasexporten
feudale Strukturen in den Förderländern gefestigt und Reformen unnötig gemacht.
Wenn Habeck Erfolg hat und mehr Lieferungen aus den arabischen Staaten nach Deutschland bestellen kann,
tauscht er also bestenfalls einen politischen Alleinherrscher im Kreml als Energielieferanten
gegen einen feudalen Scheich aus Doha oder anderswo aus.

###
Wind und Sonne reichen nicht: Habeck braucht Flüssiggas aus Qatar
Doch es bleibt ihm nichts anderes übrig. Qatar ist einer der weltweit größten Exporteure von Flüssiggas (LNG),
einer Energieform, die in den neuen Plänen der Bundesregierung zur deutschen Energieversorgung eine zentrale Rolle spielt.
Bis zu drei LNG Terminals sollen an den Küsten gebaut werden, um Tankschiffe aus aller Welt in Empfang nehmen zu können.

Wenn man die BGA´s und die Rapsmühlen (RME) in bäuerlicher Hand gelassen hätte ...
dann hätte man nicht diese großen Probleme ...

Aber ...
der Steuerneid und die Raffgier der Industrie/Energiekonzerne ...
haben Deutschland in die Abhängigkeit getrieben 

Bleibt gesund
Beate


Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Caddy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 762
  • Wer Heiterkeit sät, wird Lebensfreude ernten
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #157 am: 18.03.22, 19:13 »
nachdem die hamsterkäufer ihre vorräte aufgefüllt haben, sind die regale sicher wieder bald im grünen bereich voll.  bei unseren
direktvermarktern und dorfläden hab ich noch keinen mangel bemerkt. einige wenige sammler haben sich erkundigt, ob liegen gebliebene holzreste im wald frei sind, zum anheizen des kachelofens.  unsere uroma erzählte manchmal von früher, wo die wälder besenrein aufgelesen waren,
da waren frauen zum holzsammeln unterwegs, kaum vorstellbar im jahr 2022, doch wahre vergangenheit. der naturstoff holz
braucht mehr wertschätzung.

Das Glück ist ein Mosaik, bestehend aus lauter unscheinbaren
kleinen Freuden.
LG Imke

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7611
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #158 am: 18.03.22, 19:29 »
.... ja, aber auch das ist nicht gewollt wegen Feinstaub  (oder wie ich denke weil da der Staat nichts dran verdient wenn man sein eigenes Holz verschürt)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #159 am: 18.03.22, 20:00 »
bei uns ist eine riesen Nachfrage nach Brennholz.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #160 am: 18.03.22, 20:11 »

Wenn man die BGA´s und die Rapsmühlen (RME) in bäuerlicher Hand gelassen hätte ...
dann hätte man nicht diese großen Probleme ...

Tja, heimisch erzeugte Energieprodukte sind halt politisch nicht gewollt. Lieber Biogasanlagen kaputtgehen lassen (hier reihenweise) und Ölmühlen erst Recht.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4349
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #161 am: 18.03.22, 23:30 »
Caddy ich kann mich noch an die Holzsammler im Wald erinnern. nach sommerlichen schweren Gewittern zogen die schon los und sammelten gleich was der Sturm abgebrochen hätte. Das war aber  nur im Kommunalwald oder Staatswald möglich.
Jetzt heisst es ja.: das Holz muss zum Verrotten im Wald Bleiben.
« Letzte Änderung: 21.03.22, 00:05 von Maja »

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #162 am: 19.03.22, 08:22 »
Meine Oma und meine Mutter haben damals die Wurzelstöcke ausgegraben.
Stocken hieß das bei uns. Wir haben heute noch die alte Winde von damals,
mit denen sie Stöcke hochgewuchtet haben.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #163 am: 19.03.22, 09:24 »
Leute: Aufpassen!

Laut der Land&Forst (Wochenblatt Niedersachsen) kommt es in der letzten Zeit verstärkt zu Einbrüchen auf landw. Betrieben, um dort Diesel aus Hoftankanlagen zu klauen!

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #164 am: 19.03.22, 09:34 »
das kann ich mir gut vorstellen.
Bei uns wurden schon ein paar Baustellen und Baumaschinen aufgebrochen.