Autor Thema: Wirtschaftliche Auswirkungen  (Gelesen 14042 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Caddy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 771
  • Wer Heiterkeit sät, wird Lebensfreude ernten
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #120 am: 11.03.22, 13:56 »
hat unser nachbar junior erzählt, er habe vor der 3 wochen diesel eingekauft, wofür er eine woche später 450,- euro hätte
mehr bezahlen müssen, und für diese ersparnis fährt er jetzt in den urlaub. hauptberuflich ist er außerlandwirtshaftlich fest
in einem arbeitsverhältnis im bürobereich beschäftigt.
ich möchte z.Z. keine urlaubsreise geschenkt!!! denke mir, er hat die realität für die landwirtschaft verloren, da die tierhaltung
vor langem aufgegeben worden ist. bin neugierig, die über-überteuerten dünger-diesel-pflanzenschutzmittelpreise all diese
faktoren, die enorme mehrausgaben für den betrieb bedeuten, ob diese bei der ernte auch finanziell durch angemesse erzeuger-
preise berücksichtigt werden, da hab ich meinen glauben schon fast verloren. auf flugreisen, staus auf autobahnen in den ferien
kann man verzichten, aber nicht auf "unsere Grundnahrungsmittel". wir haben eine pandemie-krieg-und was kommt noch?
mißernten-hungersnöte sind keine fremdwörter mehr. nur gut, daß unsere landwirte ihre felder bestellt haben und bedacht sind
eine sichere ernte einzufahren, wenns diese vielerorts auch zu strom und wärme verjaucht wird, die ja auch notwendig ist.
Das Glück ist ein Mosaik, bestehend aus lauter unscheinbaren
kleinen Freuden.
LG Imke

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #121 am: 11.03.22, 20:29 »
Der Sprit, der jetzt so teuer verkauft wird, wurde sicher noch zu günstigem Preis eingekauft  :-X, denke ich mal.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2348
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #122 am: 11.03.22, 20:37 »
Der Sprit, der jetzt so teuer verkauft wird, wurde sicher noch zu günstigem Preis eingekauft  :-X, denke ich mal.

Meine Rede.... und der Staat schaut zu und sagt das ist Markt.
Derweil war bei 1,70 € der Mehrwertsteueranteil bei rd. 27 ct, so ist er bei 2,28 € schon bei 36 ct.
Da gibt es ganz mächtig viele Kriegsgewinnler

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #123 am: 11.03.22, 20:46 »
Der Sprit, der jetzt so teuer verkauft wird, wurde sicher noch zu günstigem Preis eingekauft  :-X, denke ich mal.

Meine Rede.... und der Staat schaut zu und sagt das ist Markt.
Derweil war bei 1,70 € der Mehrwertsteueranteil bei rd. 27 ct, so ist er bei 2,28 € schon bei 36 ct.
Da gibt es ganz mächtig viele Kriegsgewinnler


... und ein "Steuergeschenk" von 10 Ct. /Liter könnte sich der Staat ohne Kosten erlauben.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5635
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #124 am: 12.03.22, 08:59 »
Dass Dünger überteuert ist ist das Eine...............dass wir unter Umständen gar keine bekommen ist das Andere.

Da ist dann die Gülle plötzlich wieder wertvoll. Hoffen wir mal, dass die Veganer dies auch zur Kenntniss nehmen. Sie dürfen sich von mir aus auch gerne weiter vegan ernähren, aber dann eben auch so tolerant sein und akzeptieren, dass bio-veganer- Anbau Raubbau an der Natur ist und damit die Welt nicht ernährt werden kann.
Enjoy the little things

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2742
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #125 am: 12.03.22, 09:48 »

... und ein "Steuergeschenk" von 10 Ct. /Liter könnte sich der Staat ohne Kosten erlauben.

Das wollen Sie aber nicht. Bei aller Liebe hier zeigt sich das wahre Gesicht einer Politik die den Infantilismus fördert. Alle Preise nach oben um dann mit Förderanträgen in Abhängigkeiten manövrieren.
Niemand kann sagen, daß wir es nicht gewusst haben. Wir haben es gewusst und Niemand auch kein Politiker hat es direkt angesprochen- den hätte auch keiner gewählt.

LG Mathilde
LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #126 am: 12.03.22, 11:20 »
Schon bevor der Krieg begann, wusste man, dass Teuerungen auf uns zukommen, allein wegen der hohen Coronakosten. Einmal über Steuern und die Krankenkassenbeiträge werden sicher auch steigen. Ebenso die allgemeinen Lebenshaltungskosten, weil das Weltgefüge durcheinander geraten ist. Bei der Wahl konnte man zusätzlich noch von weiteren Kosten für den Energie- und Umweltwandel ausgehen. Auf dem Gebiet ist jetzt damit zu rechnen, dass einiges sich vermutlich weiter in die Zukunft  verschiebt. Der Krieg setzt allem noch einsdrauf. Unabsehbar, wo das hinführt.

Ich fürchte, die aktuellen Preissteigerungen sind erst der Anfang  :o. Damit verbundene soziale Verwerfungen werden folgen. Es werden schwierige Zeiten kommen. 
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #127 am: 12.03.22, 11:34 »
Dazu noch zwei Artikel im Spiegel Wer ein Energieembargo fordert, muss die Gefahren kennen

Zitat
Ist ein kurzfristiger Lieferstopp von russischem Öl und Gas »handhabbar«? Diese Formulierung verharmlost die möglichen Folgen, die ein Boykott bei Unternehmen und Verbrauchern auslösen könnte. Schauen wir genau hin!


und ein Folge der gestiegenen Strompreise

Erstes deutsches Stahlwerk stoppt Produktion

Zitat
Die Strompreise sind so stark gestiegen, dass die Lech-Stahlwerke in Bayern nun Konsequenzen ziehen und die energieintensive Stahlherstellung aussetzen. Die Produktion sei wirtschaftlich »nicht mehr sinnvoll«.


Erschreckend, wie schnell so massive Folgen eintreten.  :o :o
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4090
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #128 am: 12.03.22, 13:20 »
Bei uns wollte jemand Heizöl bestellen...Der Liter für 3 Euro :o :o
aber es gibt grad gar keines.

Online Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3455
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #129 am: 15.03.22, 09:31 »
Mein Mann hat heute Diesel bestellt: 1.98 €/l  :o
War eine schwere Entscheidung

Mein Mann hat heute Diesel bekommen: 1,98 €/l  :D

(Frau beachte die gegensätzlichen Emojis. - Man muss froh sein, überhaupt seine gewünschte
Bestellung geliefert zu bekommen. Und inzwischen dümpeln die Preise für Diesel bei 2,25 €/l)

Wobei man auch hört, dass das Rohöl wieder billiger geworden ist.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6068
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #130 am: 15.03.22, 10:36 »
Wir haben letzte Woche Diesel kaufen müssen. Rechnung kam gestern 2,41€/l. Da hätten wir schon günstiger direkt zur Tanke fahren können, wenn die nicht 10 km entfernt wäre.

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1842
  • Geschlecht: Weiblich
  • stirbt der Bauer, stirbt das Land
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #131 am: 15.03.22, 10:46 »
Meine Tochter hat mir gestern geschrieben, dass in ihrem Wohnort (größere Ortschaft) gestern kein Mehl zu bekommen war. Weder beim Aldi noch beim Edeka  :o Die Dosenregale waren auch ziemlich luftig. Zucker war aber ausreichend vorhanden.

Da Frage ich mich schon woran es liegt: Panikkäufe, Spendenkäufe, schlichtweg schlechtes Management von den Märkten oder alles zusammen?

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Online Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3455
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #132 am: 15.03.22, 10:49 »
Alles zusammen und sogar noch mehr, würde ich vermuten, Annette.

Da sind wohl auch die fehlenden (ukrainischen + überhaupt) LKW Fahrer

und Spekulationen in den Handelsketten  >:(
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4090
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #133 am: 15.03.22, 11:13 »
Es gibt auch bei uns kein Mehl und kein Öl. Weder bei Netto noch bei Edeka.
Konserven sind recht ausgeräumt.
Zucker gibts genügend. Klopapier und Küchenrolle war auch nicht viel da.
Also überall das gleiche.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wirtschaftliche Auswirkungen
« Antwort #134 am: 15.03.22, 11:16 »
Mein Mann hat heute Großeinkauf bei der Metro gemacht. Es war auch dort so einiges nicht zu bekommen. Sonnenblumenöl nur noch in 5 Liter Behältern. Rapsöl gar nicht mehr. Weizenmehl nur in 10 Kg Paketen. Frisches Gemüse auch eher sparsam. Fleisch war aber noch gut vorhanden. Er macht jetzt noch einen Versuch beim anderen Großmarkt. Vielleicht waren ja auch die Regale noch nicht wieder aufgefüllt  ???

Bei Sonnenblumenöl frage ich mich, ob da nicht auch schon Leute hamstern, die das sich als Ersatz für Diesel vorstellen.

Die Tage las ich, dass für Zellstoffprodukte auch mit einer Verknappung zu rechnen sei, da dafür benötigtes Holz aus Rußland oder der Ukraine kommt.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.