Autor Thema: Wenn der Gashahn abgedreht wird...  (Gelesen 9659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6213
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« am: 08.01.09, 23:38 »

Russland hat die Gaslieferungen in die Ukraine gestoppt.
Hoffnungen auf eine baldige Wiederaufnahme der sind nun enttäuscht worden und der Gasstreit geht in die nächste Runde....

Gerade in der jetzigen Jahreszeit ein bitteres Beispiel dafür, was passiert, wenn man so von anderen Ländern abhängt.

Wie denkt ihr darüber, wenn ihr die Nachrichten dazu hört?


lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #1 am: 09.01.09, 08:45 »
 :-X :-X :-X
ist das ganze nicht ein wirtschaftlicher Schachzug?
Gaspreis steigt -> Ölpreis kann wieder ansteigen!
Und über kurz oder lang wird Russland wieder liefern, denn auch dieses Land lebt vom verkauften Gas (wird keines mehr geliefert ... kommt auch kein Geld in die Kasse)

Was ich persönlich sehr dumm finde:
unsere Firma hat im letzten Jahr riesen groß gebaut und die neue Heizung wird wieder mit Gas betrieben  ???  >:(  In unserer Gegend gibt es genug Bauern die Hackschnitzel liefern würden, da frag ich mich warum wieder eine Gasheizung errichtet wurde anstatt die heimischen Brennstoffe zu nutzen
... (einziger Grund: Gas ist derzeit billiger als Hackschnitzel oder Pellets)

Benita2

  • Gast
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #2 am: 09.01.09, 12:31 »
Hallo allerseits,

soviel ich mitbekommen habe, haben die Ukrainer auch einen Trumpf in der Hand, denn es ist ja ihr Land, das hier durchquehrd wird.
Wo ist denn unser lieber, lieber und selbstloser SPD-Kanzler Schröder denn gerade.
Wenn mal die große Gasleitung über die Ostsee fertig ist, .............dann ist aber etwas mehr los denke ich. Nicht nur ein paar Tage Streß

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6111
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #3 am: 09.01.09, 12:47 »
Wir freuen uns, dass wir schon im Sommer 2006 unsere Ölheizung durch eine Erdwärmeheizung ersetzt haben. Hat zwar ne Menge Geld gekostet, doch dafür sind wir jetzt nicht mehr vom Öl abhängig.

« Letzte Änderung: 20.05.11, 11:48 von gina67 »

Benita2

  • Gast
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #4 am: 10.01.09, 09:56 »
Hallo nordlicht,

habt ihr etwa neu gebaut?

oder habt ein Haus renoviert und es dann erdwärmetauglich gemacht?

Wir möchten eigentlich unseres auch erdwärmetauglich machen aber unser Haus ist jetzt 25 Jahre alt und wir haben im Untergeschoß nur in den wichtigen Räumen (Küche, Eßzimmer Wohnzimmer) Fußbodenheizung,
oben nur im Bad.
da müßten wir wahrscheinlich dann noch in den restlichen Zimmern Wandheizungen anbringen.
« Letzte Änderung: 10.01.09, 17:03 von Benita2 »

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6111
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #5 am: 10.01.09, 13:11 »
Hallo Benita

unser Haus ist 40 Jahre alt und war überhaupt nicht isoliert. Also haben wir zuerst die Hohlwände ausgeschäumt, dass brachte uns eine Energieersparnis von ca. 20%. Trotzdem gebrauchten wir noch ca 4000 l Heizöl. Als wir 2005 unser letztes Öl gekauft haben, kostete der Liter 0,57 Cent, der Preis hatte sich seit 2000 verdoppelt. Unser Heizungsinstallateur hat sich unser Haus angesehen und hat festgestellt, dass wir noch die ganz alten dicken Rippenheizkörper haben. Dadurch konnten wir auf Erdwärme umstellen, denn die Vorlauftemperatur liegt höchstens bei 50-55 Grad. Weil diese alten Heizkörper eine größere Fläche haben als die neuen Flachheizkörper hat die Umstellung gut geklappt. Im letzten Sommer haben wir noch einen Solarkollektor bekommen und konnten die Heizung von Ende Mai bis Mitte September ganz ausschalten.
Alle Massnahmen zusammen haben ca. 30000.--€ gekostet.
Für unsere Finanzierung haben wir einen Ölpreis von 0,70€ veranschlagt. Wir müssten dann von Heizkosten von 2800,--€ ausgehen. Tendenz steigend? Wir bezahlen z.Zt. jährlich 1080,-- Strom für die Heizung. Aber ab Sommer 2009 wird dieser Betrag sicherlich sinken, weil dann der Sonnenkollektor ein Jahr läuft.  Mit der Ersparnis von ca. 1000,--€ bezahlen wir locker das KfW-Darlehen ab.
In unserem neuen Altenteilerhaus haben wir, im Erdgeschoss, gleich eine Fußbodenheizung eingebaut, im Obergeschoss sind normale Heizkörper. Auch hier haben wir eine Erdwärmeheizung eingebaut.
Wenn ihr schon Fussbodenheizung habt, dürfte es eigentlich keine Probleme geben. Wie heizt ihr denn eure anderen Räume? Am besten wendest du dich an einen Heizungsinstallateur, der sich auch mit Erdwärmeheizungen auskennt. Wir haben einen Flachkollektor auf unsere Kälberweide verlegt. Wenn du Löcher bohren musst, wird das sehr teuer.
Dein Bankberater kann dich über die Darlehen und Förderungen der KfW-Bank aufklären.

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1232
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #6 am: 10.01.09, 13:11 »
Bei uns hat kürzlich auch mal jemand angeboten,
ein Angebot wegen Erdwärmenutzung zu machen. Ich hatte schon man im Internet recherchiert und gesehen, dass es verschiedene Systeme gibt. Ich persönlich tendiere auch zu einem Höchstmaß an Unabhängigkeit - Aber mein Mann hatte kein Interesse. Ich mein' ist ja wirklich erstmal viel Geld.
Ich bin froh, dass wir drei Heizmöglichkeiten haben: Strom, Gas und unser Kaminofen. Allerdings geht nicht alles in jedem Raum, aber immerhin.

Ich denke, es geht vordergründig wirklich "nur" darum, dass die Ukrainer ihr Gas nicht bezahlen können und dass die Russen den Gasklau der Ukrainer auf diesem Wege stoppen wollen. ...das sind schon recht brachiale Methoden.. :o
Aber sicher hat Sonnenblume insofern recht, dass einige sich jetzt lachend die Hände reiben. ...Benzin ist ja auch schon wieder ein bisschen teuerer geworden.

Es hilft alles Jammern nicht; wir müssen sehen, dass wir vom Gaslieferant Russland unabhängiger werden. Ostseepipeline... und so weiter. Alternative Energien (Sonne, Wind, Erdwärme..).

Das mit den Abhängigkeiten, mancher nett es "Globalisierung" ist halt ein zweischneidiges Schwert, nicht nur in Sachen Energie...   und ich meine, hier rückt noch ein ganz anderer, vielleicht viel wichtigerer, Aspekt in den Vordergrund:
Ich finde, man sollte ein Höchstmaß an Unabhängigkeit anstreben -auch wenn' s dann Ärger gibt in der EU, da für lieber auf so manches Prestigeobjekt verzichten (ob das nun eine Olymiade ist, oder ein musikalischer Grand Prix oder irgendwelche anderen Sachen der Selbstdarstellung). Und auch in Sachen "Waffengang" würde ich mich nicht unter Druck setzen lassen. Mit was wollen die uns denn drohen, das ihnen nicht selber mehr schaden als nutzen würde...? Wenn wir so weiter machen, dreht sich die Abhängigkeitsspirale immer weiter. Das wollen Staaten wie die USA natürlich, und die lachen auch, wenn immer mehr "arme Schlucker" in die EU aufgenommen werden.... Nur Russland nicht..! DIE haben wir Blödis natürlich NICHT in die EU aufgenommen. Warum eigentlich nicht? ...jetzt haben wir den Salat. ...und die USA weitet die Nato immer weiter schön Richtung Russand aus, und die (Russen) haben deswegen natürlich Schaum vorm Mund. Da haben die doch keine Hemmungen, mal eben den Gashahn zu zu drehen! Das kann ich sogar irgendwie verstehen.
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9696
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #7 am: 10.01.09, 15:07 »
Hallo AnnaAnna,
die Abhängigkeiten sind nicht von Pappe. Abe mir fällt auf, solche Themen werden mal diskutiert, dann geht man wieder zur Tagesordnung über.
Wir sind ja nicht nur von Gas- und Öllieferungen abhängig, sondern auch von Rohstoffen, von Nahrungsmittel, von Dünger.
Ob es wirklich so klug ist, alles auf die globale Schiene zu setzen.
Ein Höchstmaß an Unabhängigkeit - das lässt mich nicht mehr los.
Ohne jetzt in Generalpessimismus zu verfallen, mir kommt unsere Gesellschaft  manchmal schon wie tanzend auf dem Moor vor. Es wird verdrängt, dass wir ganz schnell einsinken können.
Weitsichtiges Denken und Handeln scheint keinen Platz mehr zu haben.
Der energieautarke Bauernhof- das wärs.
Bei der Kälte wird die Wärme ein lebenswichtiges und kostbares Bedürfnis.
Mit dem Thema Hausisolierung haben wir uns immer wieder befasst- so ganz auf einen grünen Zweig sind wir noch nicht gekommen.
Wenn ich mir die Milliarden vorstelle, die jetzt für die Finanzkrise versackt, was hätte damit alles an zukunftsweisenden Forschungen vorangetrieben werden können.
Angeblich haben wir jetzt den kältesten Winter seit 1oo Jahren.
Und das bei der Klimaerwärmung ;).
Hoffentlich erfrieren mir die neugepflanzten Bäume und Sträucher nicht- hab ihnen im Herbst einen dicken Pelz auf den Boden draufgelegt.
Wie die tiefen Temperaturen auf die Getreideflächen wirken- da wär ein wenig Schnee kein Fehler.
Herzl. Grüsse
maria


Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1232
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #8 am: 10.01.09, 19:01 »
Hallo maria,

das finde ich nicht pessimistisch.
Aber es ist von vielen nicht so gewollt.
Deswegen werden solche "Ideen" gerne totgeschwiegen, oder als Schwelgerei abgetan. Motto: Selbstversorger = Ökos, Müslis, Grüne, Spinner..! ...da bei hat das gar nichts mit Öko zu tun! Und du bist noch gut dran, wenn sie dich "Öko" nennen. Man könnte so was mit viel bösem Willen auch als Nationalismus verunglimpfen (= ein beliebtes "Totschlagargument").

Nichts desto weniger bin ICH auch für ein Höchstmaß an Unabhängigkeit!   ..die es allerdings sicher nicht zum Nulltarif geben wird.  :-\ Da müsste man sicher Abstriche hinnehmen. (Aber -keine Bange- wir würden schon nicht alle auf Hartz4-Niveau abrutschen, oder?  ;) )

 ..und ich bin dafür, dass -auch nach der "Ost-Expansion der Nato" einschließlich Länder der ehemaligen UDSSR, bis vor die Nase Russlands- das rohstoffreiche Russland in die EU aufgenommen wird, sozusagen als ausgleichenden Stabilitätsfaktor - mit was will der Ami uns denn drohen..?

Wie seht Ihr denn das Thema Russland und EU? Findet Ihr das offtopic, oder meint ihr, dass das auch ein bisschen(!) mit dem Thema "Gashahn rigoros zudrehen" zu tun hat?



Nachtrag:
http://www.focus.de/finanzen/news/gasabkommen-eu-und-russland-unterzeichnen-vertrag_aid_361199.html
Das ist ein Link, bzw. eine Neuigkeit, die uns vorläufig doch erstmal optimistisch stimmen dürfte.
« Letzte Änderung: 10.01.09, 19:40 von AnnaAnna »
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 840
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #9 am: 10.01.09, 19:08 »
Hallo, noch eines,  ich bin überzeugt da ssich jeder lw autark machen kann, bezüglich energie , auch wenns vieleicht viel geld kostet.
aber was ist mit den leuten die da s nicht können , ich wohn hier in einer stadt ,50000 einwohner, alle am erdgasnetz. diese leute sidn nach wie vor auf eine energieform angewiesen wie erdgas oder öl, die kommune plant nun eine biogasanlage mit gaseinspeisung um im sommer die grundlast abzusichern . lw laufen wieder sturm dagegen , weil ja viel fläche verloren geht .
 ich selbst sehs recht gelassen , obwohl erdgas im haus, kann ich sowohl heizen als auch warmwasser machen ohne .
servus
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962

Offline Selina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 788
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #10 am: 24.01.10, 09:40 »
Hallo nordlicht,

wie läuft es mit eurer Erdwärmeheizung?
Halten sich eure Stromkosten noch im Rahmen oder haben sie sich sehr gesteigert, ......wegen der vielen Pumpen?

Ich wär dir dankbar, wenn du mal berichten könntest
Liebe Grüße von Selina

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6111
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #11 am: 26.01.10, 12:53 »
Hallo Celina
unsere Erdwärmeheizung läuft immer noch sehr gut. Wie voraus gesagt, haben wir im letzten Jahr Geld von unserem EVU zurückbekommen. Im Moment bezahlen wir 59,-- €/Monat für Heizung und Warmwasser. Wenn ich mir denke dass wir wieder 4000 l Öl kaufen müssten.... ???
Wir würden es immer wieder so machen und können auch nicht ganz verstehen, warum unsere Nachbarn beim Neubau noch wieder Erdgas nehmen. Platz für einen Flächenkollektor hätten die allemal.
Nordlicht49

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #12 am: 28.02.22, 10:26 »
Ein altes Thema, derzeit wieder aktuell
Noch 15 Tage bis zum Mandarinday 2022

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4594
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #13 am: 14.03.22, 07:06 »
Zu den hohen Energie- und Spritkosten..............gestern hatten wir sie wieder............ die wöchentliche Motoradfahrerralley, immer Samstag und Sonntag von März bis Oktober , bei schönem Wetter..........Horden von Cruisern mit schweren Maschinen und auch Heulern, bei uns vorbei in die Berge..........immer ab 11.00 (da sind sie dann eine Stunde vorher in München oder Augsburg losgefahren).........jedes Jahr wurde das mehr und Corona hat das alles noch befeuert, weil keiner mehr nach Österreich durfte und jetzt wieder........ :P, bin genervt und möchte auch mal sonntags draußen Kaffetrinken ohne Lärm.
« Letzte Änderung: 14.03.22, 07:07 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3836
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn der Gashahn abgedreht wird...
« Antwort #14 am: 14.03.22, 08:24 »
ich kann dich so gut verstehen.

Bei uns fahren die durch die auf dem Weg zum Ammer-oder Starnberger See sind.
Eine kleine Ortsverbindungsstraße, da wird gebrettert was das Zeug hält.
Die hört man Kilometerweise.
Noch dazu haben wir ja unseren netten Nachbarn, der pro Tag an die 10 mal mit seiner
Knatterkiste vorbei kommt und jedesmal aufheulen lässt wo es nur immer geht.
Für die sollte der Sprit 20 Euro kosten