Autor Thema: Auf welche Schule soll mein Kind?  (Gelesen 148920 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Auf welche Schule soll mein Kind?
« am: 15.02.02, 11:16 »
Vor dieser Frage stehen viele Eltern. ???

Bei uns in Bayern gibt es heute Zwischenzeugnisse. Für die Viertkläßler entscheidet sich meistens damit, wie die kommende "Schullaufbahn" ausschaut.

Ich habe selber noch keine Schulkinder, weiss aber, das der "gesellschaftliche Druck" enorm ist, eine "höhere" Schule zu besuchen. :-/  
Doch viele Kinder sind den Anforderungen dort nicht gewachsen, Eltern wollen das oft nicht einsehen.
Andererseits kämpfen die Hauptschulen um ihre Existenz und behindern teilweise auch gerechtfertigte Übertritte in Gymnasien oder Realschulen.

Was ist gut für die Kinder?
Was meint Ihr zu diesem Thema?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1307
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #1 am: 15.02.02, 12:50 »
Hier in den Grundschulen bekommt man von der Klassenlehrerin beim Elternsprechtag Rat und Hilfe.
Besonders was das Wechseln auf die "höhere" Schule angeht. Beide damaligen Lehrerinnen meiner Jungs haben sie recht gut eingeschätzt. Trotzdem gibt es immer wieder Fälle, wo die Eltern so ehrgeizig sind, und nicht auf diese Empfehlung hören. Die Kinder müssen dann zum Gymnasium gehen, obwohl sie die Voraussetzungen gar nicht erfüllen. Der Mißerfolg ist damit schon vorprogrammiert.
Die Tochter einer Freundin hatte in der Grundschule schon stark zu kämpfen. Sie hat zur Hauptschule gewechselt. Dort hat sie recht gute Noten und geht wieder mit Freude zur Schule.
Das ist doch toll !
Meine Jungs sind auf der Realschule, lernen freiwillig fast keine Minute, sind mittelmäßige Schüler. Wir dachten damals auch schon mal an Hauptschule, hätten damit aber nur die Faulheit der beiden unterstützt. Diese Meinung teilten wir mit beiden Lehrerinnen :-)  :-)  
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Christina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #2 am: 16.02.02, 12:51 »
auch wir standen vor nunmehr zwei jahren vor dieser entscheidung. haben uns aber zum schluß auf das urteil von patricks grundschullehrerin verlassen und ihr vorschlag patrick auf das gymnasium zuschicken war richtig gewesen.
unser sohn ist kein typ der sich auf der gesamtschule zurecht finden würde, und von seinen schulischen leistungen hatte die lehrerin den besuch eines gymnaiums befürwortet.
ich denke die lehrer, die die kinder wie bei uns vier jahre lang unterrichten, können die kinder besser einschätzen als die eltern selbst und man sollt sich ruhig auf ihr urteil verlassen. sie wissen wirklich welche weiterführende schule für das kind infrage kommt
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
viele Grüße

Christina

Offline Maren

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer ganz am Ende ist, kann wenigstens noch mal ganz von vorne anfangen!
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #3 am: 17.02.02, 11:43 »
Ich stand zwei Jahre nacheinander vor dieser Entscheidung.
Das heißt, beim Ältesten viel die Entscheidung nicht schwer. Er ist ein Kind mit nur 1 und 2.
Als seine Brüder letztens beide mit einer 5 wiederkamen, sagte er: "Du Mama, ich habe noch nie eine 5 geschrieben. Ich weiß gar nicht wie das ist" *kann ja noch kommen*
Bei seinen Brüdern im letzten Jahr war es sehr schwer. Denn der eine von den Zwillingen wollte unbedingt aufs Gymasium zu seinem Bruder. Er ist aber kein "Lernkind", sondern eher desinteressiert und faul, die Beurteilung lautete auch auf Realschule, genauso wie bei seinem Zwillingsbruder.
Ich glaube wohl, dass eine Lehrperson, die die Kinder 4 Jahre im Auge hat, mehr sieht wie eine Mutter. Unsere Zwillinge kommen gut mit auf der neuen Schule, sogar mal eine 1, aber leider auch mal eine 5.
LG Maren
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Rike

  • Gast
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #4 am: 26.04.02, 21:31 »
Hallo Martina!
Als Mutter von 2 Älteren (17,15) und einer Kleinen(8) kann ich nur sagen: NIE wieder OS!!! >:(
Unsere Älteste ist in der OS wenig gefördert worden, im Gegenteil: Sie war z.B. in der OS in Mathe im C-Kurs und hat dann später an der Realschule ihren Qualifizierten Abschluss  ;Dmit Mathe 2 gemacht( bei einem Lehrer, der sehr viel verlangte!!) Unser Sohnemann hat sich auf der OS auch nur auf die faule Haut gelegt ::). Sein Motto ist: Mit wenig Aufwand soviel erreichen wie unbedingt nötig ist ;D.Er hatte eine Hauptschulempfehlung und besucht die Realschule- ich glaub nicht, das seine Noten auf der Hauptschule besser wären :-/.
Unsere Kleine haben wir dann mit 5 einschulen lassen, weil wir merkten, dass sie im Kindergarten unterfordert war. Sie fing an, sich selbst lesen, schreiben und rechnen beizubringen. Wir wurden für unsere Entscheidung ziemlich schief angesehen >:(. Von Bemerkungen: Es ist noch nie ein Kind zu spät zur Schule gekommen. Das arme Kind- ihr klaut ihr ein Stück Kindheit usw oder auch Blicke, die sagten:Seid ihr was besseres, meint ihr, das eure Tochter intelligenter ist als andere Kinder,war alles vertreten. Selbst die Klassenlehrerin erzählte mir später (als alles prima lief ;D), dass sie doch große Bedenken gahabt hätte.Juliane wird nächstes Jahr nicht die OS oder irgend so eine schwachsinnige Förderstufe besuchen!! Gott lob wohnen wir so dicht an NRW, dass sie dort zur Schule gehen kann ;D ;D
Sicher kann meine schlecht Erfahrung mit der OS nicht verallgemeinert werden- vielleicht hat ja jemand auch gute Erfahrungen gemacht!?

Gruß Rike
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline elke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 101
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #5 am: 26.04.02, 21:48 »
Hallo !

Auch unsere Erfahrungen mit der OS sind eher negativ. Unsere tochter, eine gute Schülerin war dort zeitweilig unterfordert und wurde mit ihrer Freundin häufig für andere Aufgaben eingesetzt, da sie den Unterrichtsstoff schon beherrschten.Ich sehe die Os als teilweise verlorene Zeit für sie an.
Das selbe werden wir jetzt noch einmal erleben müssen,da unsere Tochter jetzt in der 4.Klasse ist und nun noch das letzte OS Jahr in NS mitmachen muss und dies an einer Os, die man vor 2 jahren noch neu eingerichtet hat.Warten wirs ab, wie es diesmal läuft.
Für mich  und die Lehrer wäre schon jetzt die Entscheidung klar und auch bei den beiden Großen stand schon in der 4. Klasse fest , welche Schule sie später besuchen würden und es ist auch so eingetreten. ich denke in einem wohl dreigliedrigen Schulsystem mit Durchlässigkeit, könnte jedes Kind seinen Fähigkeiten entsprechend unterrichtet werden.

Elke
Viel Freude weiter hin und bleibt gesund
           Gruß  Elke

Offline ammi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #6 am: 26.04.02, 23:49 »
Ich fand die OS auch nicht so gut für unsere Kinder, schon allein wegen der Größe. Es gab in jedem Jahrgang 5 Parallelklassen und zusätzlich eine Kleinlerngruppe. Gut, dass die Kinder vorher 4 Grundschuljahre in der Geborgenheit einer ´kleinen Grundschule mitbekommen hatten.
Die Durchlässigkeit von einem Kurs in den nächsthöheren funktioniert in der OS- Praxis auch nicht so, wie es eigentlich sein soll.
Allerdings haben die Empfehlungen gestimmt:
2 unserer Kinder hatten Gymnasialempfehlung, die haben dann auch ohne Ehrenrunde das Abi geschaft, beim mittleren Kind  schwankte die Lehrerin zwischen Realschul- und Gymnasialempfehlung. Er ging dann zum Gymnasium, blieb einmal kleben und hat dann seinen Realschulabschluß gemacht. Nach seiner Lehre ist er weiter zur Schule gegangen und jetzt studiert er auch. Er hat also einen kleinen Umweg gemacht.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Viele Grüße von ammi

Mareike

  • Gast
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #7 am: 05.05.02, 18:25 »
Hallo reserl!
Ich bin Grundschullehrerin, habe aber leider noch keine eigenen Kinder, kann also nicht aus eigener Erfahrung sprechen. Bei uns in NRW ist es so, dass wir die Eltern Anfang des 4. Schuljahres über die weitere mögliche Schullaufbahn ihres Kindes ausführlich beraten. Bei manchen Kindern ist es wirklich ziemlich eindeutig, wohin man sie (als Lehrerin) schicken möchte, bei anderen ist es schwieriger. Natürlich sind die Leistungen des Kindes Grundlage der Beratung. Aber auch die Lernbereitschaft, die Frage, wie macht es seine Hausaufgaben, braucht es Hilfe oder arbeitet es selbstständig, ist es bereit zusätzlich zu arbeiten und zu üben oder eher nicht, muss es zum Lernen angehalten werden, fasst es neue Lerninhalte schnell und leicht auf oder braucht es zusätzliche Hilfen und mehr Zeit. Diese Fragen können oft nur die Eltern beantworten, denn nur sie wissen, wie das Kind seine Hausaufgaben bewältigt. Wenn du unsicher bist, sprich mit der Lehrerin, sie kennt dein Kind aus dem Unterricht und weiß, wie es sich da verhält, meistens schon 4 Jahre lang. Aber beobachte auch, wie es sich zu Hause verhält, wenn es für die Schule arbeitet. Erkundige dich nach den Anforderungen der weiterführenden Schulen, direkt bei den Schulen aber auch bei Bekannten und Freunden. Denke jedoch daran, dass deren Meinung immer subjektiv ist, je nachdem wie ihr Kind an der Schule und vor allem mit den Lehrern auskommt, so wird auch ihre Meinung ausfallen. Frage also am besten mehrere Leute und nicht nur einen. Sollte die Entscheidung trotzdem falsch gewesen sein, gibt es immer Möglichkeiten, sie zu korrigieren. Die 5.und 6. Klasse in NRW heißen nicht umsonst Erprobungsstufen.
Viele Grüße Meite
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Petra_Pelz

  • Gast
Re: Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #8 am: 22.07.02, 13:28 »
Hallo,

meine Tochter (heute 19 Jahre) ist auch "nur"auf der Hauptschule gewesen. Sie hat dann eine Lehrstelle als Arzthelferin bekommen und in diesem Jahr ihre Prüfung mit Gut bestanden, obwohl ihr viele vorausgesagt haben, daß sie es mit einem Hauptschulabschluß wohl kaum schaffen kann.
Mein Sohn (17) hat gerade die Mittlere Reife auf der Hauptschule gemacht und beginnt nun auch eine Lehre (als Pferdewirt). Er war einfach faul, wenn er ein bißchen gelernt hätte wäre auch die Realschule für ihn kein Problem gewesen aber seine große Leidenschaft waren schon von klein auf die Pferde.
Ich denke man sollte sich nicht von der Meinung der anderen beinflussen lassen sondern die Neigungen und Stärken seiner Kinder beachten. Nicht alle mit Abitur sind auch automatisch die besten!!!

Herzliche Grüße
Petra Pelz
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline suederhof1

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4212
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #9 am: 26.01.03, 20:06 »
Moin moin ;)

Dieses Jahr bin ich in der Lage, in der ihr auch schon mal wart. :-\
Unser Großer wechselt auch im Sommer die Schule und für uns war nie so richtig klar, wo er hinkommt.
Da er aber ein hohes Potenzial im Hintergrund hat, nur zu faul ist es abzurufen, wird er wohl aufs
Gymi gehen. 8)
Seine Freunde sind auch da und so hoff ich eigentlich, das seine Faulheit, bes. die Hausaufgaben, nachläßt.
Er hat auch noch nie für eine Arbeit üben müssen ??? ???, was ich immer beneide, und trotzdem gute Noten nach Hause gebracht.  ::) ::)
Am Freitag werde ich auf jedenfall das Zeugnis und die Beurteilung einer Realschullehrerin vorlegen .
Mal sehen was sie dazu meint. ???

LG Barbara

Offline suederhof1

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4212
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #10 am: 21.02.03, 20:10 »
Hallo zusammen

So, nun haben wir es ,
Gustav kommt aufs Gymnasium.War auch eigentlich sein Wunsch.
Nun haten wir aber das Problem auf welches von zweien. ??? ???
Das eine hat den Lateinischen Zweig, das andere den Musikalischen.
Nebenbei selbstverständlich den Englischen.
Da bei uns in der Schule  immer davon ausging, das wir N U R auf das mit dem Lateinischen Zweig gehen konnten, haben sich auch alle anderen dafür entschieden.
Mein Mann und ich waren aber auch auf dem Infoabend bei der anderen Schule und empfanden die ganze Atmosphäre da eigentlich besser. :)
Wir haben lange überlegt und jeden gefragt, der damit schon mal konfrontiert wurde, was denn nun gut ist.
Auf unsere innere Stimme hören ,aber der Sohn ist  da alleine. Freunde kämen ca. 20 km weit weg, :o
oder die Schule nehmen, wo alle anderen Freunde aus der Klasse hingehen, die Eltern kennen und wir uns dann eben anpassen. :(
Das Letztere haben wir jetzt gewählt und hoffen, das wir das richtige gemacht haben. :\'( :-[
Wir haben eben die Hoffnung, das er ,und auch die anderen Kinder, zusammen stärker sind und nicht ganz so tief in das Loch fallen. :o
Hinter her ist man immer schlauer, warten wirs ab.  ;)

LG Barbara

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #11 am: 15.05.03, 13:04 »
Bei wem ist die Entscheidung schon gefallen, in welche Schule das Kind im nächsten Schuljahr geht?

Nach Einführung der R6 (sechsstufige Realschule) müssen sich die Kinder bei uns nach dem vierten Schuljahr entscheiden:

Hauptschule - Realschule oder Gymnasium ?


Ich muss mich gottseiDank damit noch nicht befassen, weiß aber aus dem Bekanntenkreis das das oftmals eine sehr schwierige Entscheidung ist.
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Daggi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 727
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite um zu Leben !
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #12 am: 19.05.03, 13:24 »
Hallo
Bei uns ist es nun schon einige Zeit her, das wir uns entscheiden mussten, aber trotzdem will ich mich hier an der Disskusion mal beteiligen.

Unsere Älteste ,heute 16, war von Anfang an ein Gymi. -Kind.
Sie brauchte zuhause nie was für die Schule zu tun und las alles was ihr in die Finger kam.
Ich hatte aber trotzdem ein bisschen bedenken, weil sie im Unterricht zu still war und wenig Selbstvertrauen hatte.
Das gab sich auf dem Gymi nach ca. 6Wochen ;D

Die Zweite tat sich vom 1. Schulj. an sehr schwer mit dem lernen, aber war sehr ehrgeizig.
Alles musste zuhause nochmal aufgearbeitet werden und ich wollte sie schon auf die Hauptsch. tun, die bei uns allerdings durch hohen Asylantenanteil (Sprachprobleme) und Lehrermangel einen sehr schlechten Ruf hat.
Also wagten wir es und meldeten sie auf einer Realsch. im Nachbarkreis an ,die direkt nebenan eine Hauptsch.hat, die sie evt. auffangen würde.
Heute ist sie im 7.Schulj. der Realsch. und es war nicht immer leicht, aber durch Fleiß und Hilfe zuhause steht sie heut mit einem Notendurchschnitt von2,5 ganz gut da und fühlt sich vorallem wohl.
Im 5. und 6. habe ich viel mit ihr üben und ihr vieles erklären müssen, aber jetzt wo sie zum Englisch auch noch Französich hat kommt sie gut alleine zurecht.
Wollen wir hoffen das es so weiter geht. ;)
Tschüss,  eure Daggi.

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 796
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #13 am: 19.05.03, 15:55 »
hallole
petra: nachdem ich die beiträge hier gelesen hab, bin ich froh, mal hauptschulkindern zu begegnen. trauen sich die anderen ned, oder gibts nur so wenige hauptschüler?
meine 3 grossen waren alles hauptschüler, auch der kleine wird wohl einer werden. wir kamen nie in die sxchwiierigkeit, auszuwählen , welche schulart, da meine lernfaulen jungs eh nur hauptschulnoten hatten. der grosse hat sich dann in der hauptschule gemausert und als drittbester abgeschlossen. er hing dann den werksrealschulabschluss in der hauptschule dran und bekam auch eine lehrstelle als bürokaufmann. unser 2. ist nun im drittten lehrjahr landwirtschaft und der 3. hat auf eigenen (von uns abgeratenen ) wunsch eine lehrstelle als fleischer angefangen. der kleine will ja auch unbedingt bauer werden, mal sehen, wenn dann soweit ist! ich muss auch dazusagen, wir sind auf dem land und ausländerprobleme in der schule sind nur geringfügig. es herrscht ein gutes klima an der schule. aber natürlich geht, wer kann, auf weiterführende schulen. da sind meistens die eltern das grosse problem und so mancher kam in die hauptschule zurück, oder gymnasiast hört mit realschulabschluss auf.
grüssle em
grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

Sahra

  • Gast
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #14 am: 19.05.03, 21:20 »
Hallo,
meine beiden grossen (Tochter/Sohn)sind auch Hauptschüler.

letztes Jahr in der Grundschule wurde ein Vortrag gehalten"Kann mein Kind auf das Gymnasium"der rektor dieser Schule war anwesend.Mit dem wissen,das meine Kinder keine werden, besuchte ich den vortrag der neugirde halber,was dieser Mann da von sich gab :-X...ich konnte mir nicht die frage nicht vergneifen :(sind das überhaupt noch Kinder! die dort zur schule gehen "dürfen",als Antwort bekam ich wer diese Voraussetzungen nicht von vornherein mitbring,der wird nach dem 1 jahr wieder zurückversetzt :( bin froh über meine Kinder die halt mehr handwerklich veranlagt sind aber noch Kinder sein dürfen ,sollen,aber auch sicherlich lernen, was für´s leben wichtig ist :D
Ein Berufsschullehrer sagte mal,wir brauchen immer welche die auch mal einen Wasserhahn reparieren können(das sind dann meine auch dabei ;)
bei der kleinen die kommt heuer erst zur schule kommt,.....einfach abwarten.

Vom Sohnemann der beste Freund und alle 4 grundschulklassen zusammen gesessen ,ist auf dem Gym.nur die Freundschaft besteht nimmer den wann immer sie sich treffen wollten bekam mein sohn zuhören "du ich muss für morgen lernen"ich find´s :( der spruch nur wennst gute schule hast wird was aus dir,überwiegt halt sooft

gruss sahra