Autor Thema: Wie lebendig ist eure Pfarrei?  (Gelesen 26046 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1649
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #15 am: 17.02.14, 13:13 »
In meiner Pfarrgemeinde lag die Wahlbeteiligung bei knapp über 50 %  in den Nachbarpfarreien waren es 42 %  bzw. 34 %
Alle wurden per Briefwahl zur Stimmabgabe gebeten.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3339
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #16 am: 17.02.14, 13:21 »
@Nelly
genau umgekehrt, wobei man in Süddeutschland auch Pfarrer für den ev.
Theologen sagt.
LG

Tina
LG
Tina

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5556
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #17 am: 17.02.14, 13:55 »
Stimmt in Süddeutschland sieht man das nicht so eng  ;D Da gibt es den ev. und den kath. Pfarrer.
Aber hier gibt es auch landläufig keinen Pastor. Das habe ich immer mit Norden in Verbindung gebracht.

Klar mit der Zusammenlegung der Gemeinden hat sich schon vieles geändert und wird sich auch noch vieles ändern. Vieles bleibt anonymer.Aber da es eh immer die gleichen Leute sind, die sich engagieren oder an Veranstaltungen teilnehmen lernt man sich auch wieder kennen.
Enjoy the little things

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2390
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #18 am: 18.02.14, 11:14 »
3 Stimmen haben meinem Sohn gefehlt. Aber er ist ganz  zufrieden mit dem Ergebnis. Dann bleibt er halt noch länger Ministrant, meint er.

In unserer Pfarrei  engagieren sich schon recht viele Menschen, besonders fällt mir das auf, wenn ich das mit anderern Pfarreien vergleiche. Liegt sicher am Pfarrer, der die Menschen auch machen lässt und wir haben auch eine Frau, die sich wirklich toll um alles kümmert und andere mitzieht ohne sich selbst wichtig zu machen. Wenn die nicht wäre würde es wohl auch nicht so gut aussehen.
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6016
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Goldene/Jubelkommunion
« Antwort #19 am: 03.04.15, 08:46 »
Hallo,
ich könnte ja mal meine Freundin in den neuen Bundesländern fragen wie die das halten mit den Jubel - Konfirmationen.
Da sie auch im Kirchenältestenrat eingebunden ist bin ich mir nicht so ganz sicher ob sie das machte weil das ihren  Jahrgang betraf. Oder weil sie das machte, da sie in dem Ort auch mal Lehrerin war und somit über Kontakte verfügte oder weil sie das machte, weil sie eben in so einem Ausschuss der Kirche tätig ist.

Muss das noch mal eruieren.
Zumindest weiß ich, dass sie eingeladen hatte und die Adressen zusammengesucht hatte. Auch mit Hilfe ihres Sohnes der ja doch mit Facebook und Co besser umzugehen weiß wie sie.

Was diese Tauferinnerungsfeiern betrifft bin ich da auch sehr zwei gespalten. Ich stelle eben auch immer fest, dass die damit eigentlich nur panisch versuchen die Leute in die Kirche zu holen und mittels Events anzulocken, damit die nicht zu sehr abdriften.
Sonst sieht man die jungen Familien ja nur zur Taufe, vorher evt. zur Hochzeit, dann mal erst wieder zur Erstkommunion. Vielleicht zwischendurch bei Trauerfällen oder bestenfalls mal an hl. Abend.

So versucht man schon im KiGa gewisse Dinge zu organisieren und Kinder in die Kirche zu holen zu Rollenspielen, heute an Karfreitag zum Kinderkreuzweg, am hl. Abend zur Kindermette. Da auch brav die Kinder was machen lassen. Damit holt man die Eltern und Großeltern auch herein. Weil die müssen ja gucken was die Kinder da aufführen.

Ganz ehrlich, ich finde es nur ätzend! Weil in 10 Jahren nach der Firmung sind die Kids dann doch verschwunden und kommen bestenfalls wieder, wenn sie selber wieder was für ihren persönlichen Event von der Kirche wollen. Sei es Trauung oder weil sie selber Kinder haben und der schöne Rahmen der Taufe angesagt ist.

Da wird so ein Brimborium veranstaltet. Das hat in meinen Augen nicht viel von der tiefen ursprünglichen Religiosität und dem Miteinander. Ich finde es schade, dass es immer einen Mords - Aufriss braucht um die Menschen an Gott zu erinnern. Etwas "stiller" würde es mir besser gefallen.

Auch merke ich, dass das weit ab von dem ab ist, was Kirche eigentlich bedeutet. - Nämlich mir fehlt die Gemeinschaft!

Da sind dann die jungen Familien mit Oma un Opa und die aus der Gruppe die kennen sich da vielleicht noch. Und die übrigen Mitchristen stehen da irgendwo außen vor. Die stehen in einer ganz anderen Ecke. Weil die einen wollen mit den anderen gar nichts zu tun haben. Irgendwie ghettoisieren sich die für diese Zeit in der die Kinder im Gottesdienst oder bei gewissen Feiern eine Aktion zu vollführen haben.

Die kommen auch nur für diesen einen, ihren eigenen Event. An übrigen Tagen sind sie dennoch nicht gesehen.

Ganz ehrlich knicke ich mir schon immer solche Tage wo Familiengottesdienste stattfinden o. ä. Da hat man ohnehin keinen Platz! Es ist laut und die Leute nehmen einen auch nicht wahr. Kommt mir manchmal so vor wie bei den Geldwechslern die genau für diesen Tag das Gotteshaus für sich beansprucht haben.

Mir fehlt da einfach der Bezug.

Liebe Grüße
Martina

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21258
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #20 am: 03.04.15, 10:42 »
Ich habe Martinas Beitrag bei der "Goldenen Kommunion" mal abgetrennt und hier angehängt.

Ich finde Tauferinnerungsgottesdienste sind ein guter Weg, die jungen Familien aktiv in die Gemeinde zu holen, bzw. sie daran zu erinnern, dass "Kirche" ja mehr ist, als eine Theaterbühne für die schöne Hochzeit, oder aber ein Programmpunkt am Heiligen Abend.

Die Gemeinde soll doch für alle Lebensgruppen etwas bieten können und da gehören auch solche Sonderevents abseits des standarisierten Gottesdienstes dazu.


Wir selber merken gerade nach 35 Jahren mit dem gleichen Pastor, dass uns in einigen Teilen das vielfältige Gemeindeleben eingeschlafen ist. Dadurch sind uns Leute abhanden gekommen und diese jetzt wieder zu reaktivieren, bzw. denen die Kirche wieder interessant zu machen, daran müssen wir arbeiten, das ist sehr schwer.

Mir fehlen seit Jahren die Eltern der Konfirmanden in den Gottesdiensten. Denen ist einfach nicht bewußt, dass sie ihre Kinder in diesem Lebensabschnitt auch begleiten müssten. Die haben das einfach nicht gelernt MIT Kindern in den Gottesdienst zu gehen. Das liegt aber auch daran, dass wir eben keine Familiengottesdienste hatten und unser Kinderkreis immer mit den Teamern schwankt.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Lexie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1073
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #21 am: 03.04.15, 10:59 »
lebendig?
eher fast tot.
bei uns war heut um 9.00 Uhr Kreuzwegandacht. Um 5 Min. vor 9.00 Uhr, war ich
der erste Kirchenbesucher. Auf der linken Seite waren wir 8 Pers. auf der rechten 7 Personen
und auf der Empore 2 Personen. Das beten ging gerade so. Singen war fast nicht mehr möglich.
Ich find es sehr traurig, dass ein Stück Kirchengeschichte/Tradition/Erholung/alte Werte/Besinnung
so schnell aus unserer Gesellschaft verschwinden bzw. verloren gehen.
Wir sehen es an unserer eigenen Familie, die immer mehr daran zerbricht, dass alte Werte heute
total an Bedeutung verlieren. Entweder nur noch Freizeit oder Schaffen ohne Ende. Das
Zeitalter Handy/Internet trägt hier sicher auch einen großen Teil dazu bei.
Nachdenkliche Grüße Lexie

Mucki

  • Gast
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #22 am: 03.04.15, 11:15 »
Man kann nur locken wer gelockt werden will , bleiben tun auch nur die ,die das von selber wollen,
einige geht auf die Kirchlichen Veranstaltung unter zang weil des Kind Kommunion hat, die sieht man vorher ned und nachher ned
ob des der sinn und zweg ist weis ich auch ned.

Kinder haben Kommunion weil des eben so ist in der gmeinde, aber hat des wirklich für jeden noch was mit Glauben zu tun , oder sind es das Fest ,die geschenke an sich was wichtig ist.

Firmung und Konformation seh ich genau so, unsre Kinder wurden vor der Firmung von mir gefragt ob sie des wollen ?
Hätten sie nein gesagt ,dann wäre die feier ausgefallen.

Lebendige Kirchengemeinde was ist das ? Rege teilnahme am Gottesdienst ? die geibts bei uns ned, die kirche ist oft nur zu 1/3 voll, wen allerdings was zu feiern ist als so Kommunion, Firmung, Ostern, Weihnachten Fronleichnam , dann ist die Kirche durchaus zu Klein .

Fronleichnam ist bei uns anschliesend Pfarrfest mit Mittagsbewirtung ,da ist alles da ,auch die ,die in der Kirche sonst nie zufinden sind, dann steht wieder in der zweitung das wir eine so gute Pfarrgemeinde sind mit soviel leben drin .

Sind wir des den wirklich ?
In meinen Augen nicht aber da bin ich die einzige die das bei uns so sieht, ich geh ja nun schon Jahre nicht mehr regelmäsich zur Kirche, und beuche auch Veranstaltungen im Ort nicht mehr (hat andere gründe) auch nicht die algemeine Feierlichkeiten, mir für meinen Teil fehlt nichts dabei .

Unsre beiden kleinen (25 / 21 ) halten es wir wir und hebn mit dem Dorf ned viel zutun.
Unser großer ist Viel im Dorf unterwegs .

lg Mucki

lg Mucki

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21258
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #23 am: 03.04.15, 11:24 »
Aber Gemeindeleben besteht doch eben nicht nur aus Gottesdiensten. Sondern auch aus gemeinschaftlichen Aktivitäten, Singkreis, gemeinsamer Kaffeekreis, Frauenhilfe...

Wenn man jetzt einige Leute einfach wieder neugierig machen kann, auf das "Gemeindeleben", dann ist das doch nicht verkehrt, oder? Werte vermitteln geht doch nur durch Vorleben, woher sollen unsere Kinder etwas kennenlernen, was selbst die Eltern nicht mehr so kennen, wenn nicht von aussen Impulse kommen?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Hilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 722
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #24 am: 03.04.15, 11:39 »
Bei uns in der Gemeinde bleiben jedes Jahr ein paar Kommunionmütter/väter "hängen". Das heißt, erst durch die Kommunionvorbereitungszeit der Kinder finden die Eltern den Weg wieder zur Kirche. Diese sind es dann auch, die im Familiengottesdienstteam aktiv aufgenommen werden und so "ihren" Platz im Gemeindeleben wieder finden.
Speziell Kommunioneltern werden bei uns persönlich angesprochen, in den verschiedenen Gruppen mitzumachen.
Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast. Albert Einstein

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #25 am: 03.04.15, 11:40 »
unsere Kirchgemeinde ist recht aktiv - aber da trägt schon der Pfarrer und einige Frauen aus dem Dorf viel dazu bei ...

die Gottesdienste sind - von der Besucherzahl her - na ja (für 500 einw., das meiste ev. und die wenigen kath. Frauen (aus der süddeutschen Nachbarschaft) machen z.t. aktiv mit in der kirchgem. (sonntagschule, messmerin, kirchenstand - ohne übergetreten zu sein !)
und unser Pfarrer den wir jetzt haben - ist einfach toll - der letzte, na ja . .... der ging so !,

als unser jüngster konf. war, machte ich mir öfter Gedanken über einen austritt (habe nach dem Tod meiner mutter scheusliche Erfahrungen machen müssen mit den "frommen" ),
doch als dann vor einigen jahren dieser Pfarrer kam, musste ich mir sagen, ich bleibe dabei - ich finde es toll wie er sich für die gemeinde einsetzt ... - ich denke, da merkt man seinen weg - zuerst schreiner, dann arbeitete er lange in Berlin in den "heruntergekommenen Stadtteilen" (wusste gerade keinen andern ausdruck), dazu kommt er aus der ehemaligen DDR -

und obwohl ich nie zur kirche gehe, habe ich ein tolles Verhältnis zu ihm, wir arbeiten zusammen in einem vorstand, und dann gibt es auch sonst immer wieder gute Gespräche mit ihm -

nun - am nächsten sonntag gehe ich mal wieder zur kirche, da ist die taufe unserer Enkelin Flurina ...
« Letzte Änderung: 03.04.15, 11:42 von maggie »
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1084
  • Bayern
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #26 am: 03.04.15, 11:48 »
Singkreis ist bei uns ein fester Kirchenchor. Kaffeekreis gibts nicht, Frauenhilfe ??? Kolping ist ein Verein, in dem junge Erwachsene sich treffen, die da seit vielen Jahren Mitglied sind und einmal im Jahr den Kolpinggedenktag mitgestalten. Seniorennachmittag der Kirche - da spricht der Pfarrer geistige Worte, könnte er eigentlich in der Kirche machen.
Kurz es treffen sich immer die gleichen und das sind Menschen, die im Sprachgebrauch die 100%igen genannt werden. Also Leute, die zu 100% das glauben, was der Pfarrer, der Bischof, der Papst sagen, Kritik unerwünscht.
Da war ich mal aktiv, es waren teils nette Leute, teils sehr engstirnige. Mir wurde das zu anstrengend. Wenn ich nur als guter Christ gelte, wenn ich jeden Sonntag das Publikum des Pfarrers mache im Gottesdienst, dann habe ich da eine andere Meinung.
Warum sieht man die Firmkinder nicht mehr nach der Firmung? Vielleicht weil sie schon vorher mit einer Punkteliste zum Gottesdienstbesuch gezwungen wurden. Vielleicht, weil junge Menschen heute nachfragen, Kritik üben, nicht mehr nach den mittelalterlichen Regeln der Kirche leben wollen und sich selbst deshalb den Besuch des Gottesdienstes als scheinheilig empfinden. Das Fernbleiben der jungen Menschen auf Faulheit und Trägheit zu schieben ist zu einfach. Heute kann ein junger Mensch nichts mehr damit anfangen wenn es heißt eine Frau sei mit ihrem Körper in den Himmel aufgefahren oder habe jungfräulich empfangen. Dass es diese Thesen auch in anderen Religionen gibt deutet auch darauf hin, dass es sich einfach um die Herausstellung einer Person als etwas besonders handelt, dass man das nicht wörtlich nehmen darf. Uns wird es aber so verkauft. Wie sollen Menschen, Evangelisten nach zweihundert und mehr Jahren wörtlich wiedergeben können, was Jesus zu seiner Zeit sagte. Das ist ganz einfach Manipulation. Die Kirche will die Menschen in eine Richtung haben und die Menschen heutzutage lassen sich nicht mehr so einfach manipulieren. Viele glauben an eine göttliche Kraft im Universum und würden auch gerne eine Tradition pflegen und in einer Gemeinschaft mitmachen, aber nicht für den Preis alles ohne Kritik hinnehmen zu müssen. Dass die Kirche nicht offen ist für Kritik ist ihre Krankheit.

Siegi
Leben und leben lassen

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5556
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #27 am: 03.04.15, 12:44 »
Zitat
Ganz ehrlich, ich finde es nur ätzend! Weil in 10 Jahren nach der Firmung sind die Kids dann doch verschwunden und kommen bestenfalls wieder, wenn sie selber wieder was für ihren persönlichen Event von der Kirche wollen. Sei es Trauung oder weil sie selber Kinder haben und der schöne Rahmen der Taufe angesagt ist.

Das sehe ich auch so wie Martina. Schon dieser Ausdruck Event nervt mich gewaltig. Als unser Neffe vor ein paar Jahren heiratete redete er von der kirchlichen Trauung auch immer vom Event. Die Braut wurde noch bei diesem Gottesdienst getauft. Lieder waren aus Musicals und der Neffe meinte, wenn man sich nicht so ein Event gestalten könne bei der Trauung, würden die jungen Leuten bald nicht mehr in die Kirche gehen. Ich fand es dann richtig gut, als der Pastor in der Predigt sagte, eine Trauung wäre mehr als ein Event. ::)

Vorletzten Sonntag wurde nun das Kind dieses Paares getauft. Eingeladen wurde gleichzeitig zur Taufe, Hauseinweihung un 1. Geburtstag des Kindes. Es kamen etwa 50 Personen. Ich hatte viele Vorbehalte und wusste erst gar nicht, was für eine Karte ich kaufen sollte. Sagte mir dann aber, dass ich die Taufe als den gewichtigsten Anlass empfinge und habe dafür eine Karte genommen.

Nun muss ich sagen, dass die kirchliche Feier entgegen meinen Befürchtungen, sehr schön war und es dem evangelischen Pastor gut gelungen ist, die Familie und die anwesenden Kinder miteinzubeziehen. Der Sinn der Veranstaltung war gut spürbar und der Taufgottesdienst hat noch öfter an dem Tage in mir nachgeklungen. Der Geistliche hat auch die Verbindung zur Gemeinde hergestellt und zu einigen Veranstaltungen und Gottesdiensten eingeladen. Von den Anwesenden wird aber sicher niemand dazu hingehenm da es weitgehend Besuch von weiter weg war und die Familie selbst auch nicht eher an einer anderen Kirchengemeinde wohnt.

Durch eine Reihe unguter Erfahrungen bin in inzwischen auch eher kirchenfern, aber mir ist es nach wie vor wichtig, wenn man den diesen Weg geht, sollte man es ernst meinen und auch wollen. Die kirchlichen Feste wie Taufe, Kommunion/Konfirmation, Hochzeit nur mitzunehmen, um so ein tolles Event zu haben, das widerstrebt mir.

LG
Luna

Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6016
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #28 am: 03.04.15, 14:11 »
Hallo Doris,
das mit dem Gotteslob hat schon seine Berechtigung. Würdest Du quer durch die Lande fahren, dann könntest Du erleben, dass überall manche Lieder etwas anders gesungen werden. Nicht jedes Lied oder nicht die Mehrzahl. Aber einige eben.
Von Zeit zu Zeit versucht man immer wieder mal etwas anzugleichen.
Lieder die nur in der Diözese so gesungen werden oder eben Lieder die wo anders nicht bekannt sind, die findet man immer im speziellen Diözessanteil des Buches. Deshalb gibt es ja je nach Diözese verschiedene Gotteslobe.

Das letzte Gotteslob gab es ja schon sehr, sehr lange. Ich denke mal, so ca. 38 Jahre. Wenn nicht länger.

Es verändert sich ja auch immer wieder einmal ein Wortlaut. Sprache bleibt ja nicht stehen. Sie ist ja auch einem Wandel unterworfen. Auch so was wird verändert und muss man auch mal ändern.

In 10 Jahren hat man sich wieder daran gewöhnt an die neuen Bücher, an den Stil der Lieder. Und in weiteren 30 Jahren kommt dann wieder ein Aufschrei wenn man was ändert.

Ich möchte jetzt nicht sagen, man muss mit der Zeit gehen. Aber mal den Staub ein bisserl raus schütteln schadet m. E. nicht.

Würde man nichts unternehmen, dann ist man gewöhnt von den Kritikern zu hören, man sei nicht genügend innovativ. Das sind dann übrigens die gleichen Personen die sich aufregen, dass man jetzt die Bücher ändert. Unser Nachbar wollte diesbezüglich auch schon fegen. Der ist aber der erste der schreit, die Kirche sei zu wenig im Sinne der Zeit, zu unmodern und zu wenig wendig.
Liebe Grüße
Martina

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3961
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
« Antwort #29 am: 03.04.15, 15:26 »
Dazu noch ne Frage: warum musste man eigentlich im neuen Gotteslob einige alte, bekannte Lieder mit neuer Melodie erfassen?? Ist gar schrecklich anzuhören, wenn die eine hälfte der Kirche mit der Orgel die neue Melodie singt, die andere nach der alten ... Warum diese Neuerungen??

Gruss

Doris

liebe Doris,
das war auch bei uns in der schweiz so !! - z.t. hat es 2 - 3 noten die anders sind, oder der text etwas abgeändert .. sowas von doooooof ... -

und das zum teil bei den bekanntesten Liedern (grosser Gott wir loben dich - das ist mir geblieben, da sich die meisten nerven )
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz