Bäuerinnentreff

Was es sonst noch gibt => Religion und Glauben => gelebter Glauben => Thema gestartet von: reserl am 18.03.07, 17:20

Titel: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: reserl am 18.03.07, 17:20

Hallo,

gestern war ich auf einem Seminar der katholischen Erwachsenenbildung in unserer Diözese.
Den Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Pfarreien finde ich immer wieder spannend. 8)

Offenbar gibt es große Unterschiede, wie "lebendig" eine Pfarrei ist. 8)

Wie erlebt ihr eure Pfarrei?

Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Sonnenblume2 am 19.03.07, 09:39
Hallo reserl,
ich denke es liegt viel am Pfarrer wie "lebendig" eine Pfarre ist.
Wir haben einen Pater Silvius aus Polen und dieser ist bei jeder Gemeindeveranstalltung dabei, bei jedem öffentlichen Fest sogar auf Faschingsbällen.
Und ich muss sagen, weil er eben am ganzen Dorfleben teilnimmt und viel Spaß und Gaudi macht, ist er auch beliebt bei den Leuten und bei den Kindern.
Auch die Gottesdienste werden nicht immer so traditionell abgehalten. Es werden die Kinder, die Ministarnten sehr viel miteingebunden und man sieht es auch an den Kirchengehern, dass nicht "nur" alte Menschen in den Stühlen sitzen sondern auch Junge und Familien.

Gestern war Pfarrgemeinderatswahl bei uns. Auch bei diesen gewählten Mitgliedern muss ich sagen, dass diese immer wieder tolle Aktivitäten machen: einen Pfarrfasching, Pfarrwahlfahrt mit Bergmesse (ist eher ein Ausflug als ein ganz besinnlicher Tag), Fastensuppenessen, Weihnachtsbasar, Turmblasen mit Glühweil und Kecksen an Heilig Abend, ....
dann gibt es noch die kath. Jungschar und die Ministrantengruppenstunden, welche auch immer wieder einen Gottesdienst gestallten und solche Aktionen wie Heilig Drei König machen, Ausstellungen mit ihren künstlerischen Werken machen, ...
Der Kindergarten und die Schule sind auch immer bei den größeren Festen mitdabei (Palmsonntag, Fronleichnam, Erntedank,...) wodurch solche Feste auch immer wieder zu ganz besonders schönen Festen werden (viele Leute, schön geschmückt, ....)
Die Musikkapalle gestalltet auch jedes Jahr einen "Musikgottesdienst", welcher auch immer die ganze Kirche füllt. Die Feuerwehr und die Kameraden ebenso.
 
Ich persönlich finde schon, dass unsere Pfarrgemeinde sehr viel Abwechslung ins Kirchenjahr bringt und somit auch eine "lebendige" Pfarre ist!  :)

lg Maria

P.S.: uns es gibt sicher immer Leute, da kann noch so viel Veranstaltet und Organisiert werden, die kann man sowieso nicht zur "Kirche" motivieren
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: hildy am 25.03.07, 18:35
Lebendige Pfarrei?
Natürlich ist der Pfarrer oder Gemeindeleiter der Moderator, der die Fäden in der Hand halten muss. Doch denke ich, dass sich immer auch Gemeindeglieder finden müssen, die mitziehen, damit eine Pfarrei lebt.
Ich selber war eine lange Zeit (zwanzig Jahre) sehr eingebunden, habe Sonntagsschule gehalten und bei vielen Anlässen mitgewirkt. Zur Zeit verfolge ich das Geschehen etwas von ferne, zähle mich natürlich aber immer noch zu den Kirchgemeindemitgliedern.
Wie es mir geht, so geht es auch andern: das Leben verläuft in Wellen und die Prioritäten verschieben sich. Aber es ist schön, wenn man in seiner Gemeinde immer willkommen und aufgenommen ist! Wenn das zutrifft, ist eine Pfarrei für mich lebendig!
Hildy
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: fanni am 19.04.07, 07:24
Also bei uns ist es "schwierig" aber nicht tot.

Haben einen "Ausländer" als Pfarrer, der über uns schwebt .............immer mit dem erhobenen Zeigefinger uns tadelt...............keinen Anteil an unserem Leben und Sorgen nimmt, da er davon ausgeht, dass hier im Specksack Deutschland sowieso alle ungläubig und sündig sind..............usw. usw. jammer, jammer.........seufz

Wir haben aber auch viele "Ureinwohner" hier, die davon überzeugt sind, dass nur sie mit ihrer eingefahrenen Tradition- und Brauchtumspflege die Kirche mit Leben füllen können. Da wird schon mal sehr von bäuerlicher Seite über die Neu-Siedler gelästert: "Die sieht man ja nie in der Kirche" und da übersehen die 60-75 jährigen, dass das ja ihre eigenen Kinder und Enkel sind und auch die jüngeren Bewohner der Höfe die Kirche eher meiden.

Manchmal bin ich mit meinen 43 Jahren die jüngste und den Sing-Sang könnt ihr euch dann vorstellen................Trotzdem ist was da, was Gemeinde ausmacht..............

Das ganze Jahr über sind bei uns wirklich immer tolle Aktivitäten, die Leute werden aber weniger und das liegt meiner Meinung nach nicht nur an der grundsätzlichen Auseinandersetzung mit Fragen der Kirche, die werden immer nur als Vorwand gebraucht, um eben nirgens sich zu engagieren, denn woanders gehen die dann auch nicht hin. Also wirklich Kirche zu sein war zu keiner Zeit einfach und das wird auch so bleiben denke ich......

Man muß sich auch auf dem Lande von dieser pastoralen Totalversorgung verabschieden und selber was machen. In jeder Gemeinde wird eben auch in Zukunft genau das überleben, was denen eben am wichtigsten ist. Impulsgeber sind dann vielleicht geistige Zentren. Ich hole mir gerne bei den Klosterfrauen in Bernried was ab. Überhaupt hab ich mit Klöstern gute Erfahrungen gemacht, die sind viel moderner und weltoffener als mancher Pfarrersmann und Bischof und trotzdem stehen sie fest in ihrem Glaubensleben und ziehen uns mit ihrer Spiritualität mit.


Und da fällt mir wieder der Witz ein, den hab ich schon mal geschrieben:


"Schuld daran, dass in der Kirche nix mehr los ist, ist ja nur der IS-LAM

Der Pfarrer is-lahm
Der Mesner is-lahm
Der Papst is-lahm
Die Gemeinde ...."


Fanni
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: fanni am 19.04.07, 15:38

Hallo Fanni,
einer unserer Messmerinnen regt sich immer so auf, weil so wenige Bauern in die Kirche gehen...lach. Scheinbar haben wir es besonders nötig.....*grübel*

Ja, das hör ich auch immer wieder und denk mir meinem Teil..........

In unserer Gemeinde ist die landw. Bevölkerung mit ca. 50% schon noch stark vertreten. Der Rest  (die Häuslleit) stammen meist von den Höfen drum drum, sind also auch ländl..........


Am Erntedankfest hör ich immer diesen Satz, das ist ja ein Fest der Bauern.........na ja........


Ich hab jetzt meine "Hofübergabe" Pfarrgemeinderat und Kommunionvorbereitung gut hinter mich gebracht. Hab es 10 Jahre gerne gemach und kann es jetzt auch wieder gut "lassen". Die Nachfolgerinnen machens anders aber genauso gut.


Was is unserer Pfarrei noch toll ist, hab ich zuerst vergessen:

wir haben super Musik in allen Bereichen, Kirchenchor, Männerchor, Kinderchor, Stubnmusik, Bläser und Musikkapelle............

Bei uns ist es z.B. der Brauch dass die Kommunionkinder zusammen mit Eltern hinter der Musikkapelle in einem Zug zur und von der Kirch begleitet werden. Also letzten Sonntag war das ein Fest für Augen und Ohren!! einfach nur schön!

Fanni
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: annelie am 17.02.14, 08:46
So jetzt hol ich die Box wieder aus der Versenkung....
Gestern war kath. Pfarrgemeinderatswahl, 10,9 % Beteiligung in unserer Gemeinde.
Ich denke nicht, dass wir eine Ausnahme sind, bei meinem SV in der Pfarrgemeinde haben sie Wahlbenachrichtigungen, ähnlich wie bei politischen Wahlen verschickt und es gibt hier Gemeinden, die verschicken gleich die Briefwahlunterlagen, damit soll ausgetestet werden, ob es was bringt.
Naja, wer hier vor Ort nicht regelmäßig zum Gottesdienst oder zum Schaukasten vor der Kirche geht, bekommt auch nichts mit, die Hp der Pfarrei besteht aus einer Seite, auf der die Weihnachtsgottesdienste 2013 stehen, nichts von Pfarrgemeinderatswahl oder von den Kandidaten oder von den Öffnungszeiten der Wahllokale.....schade.
Positiv ist, dass wir im neuen Pfarrgemeinderat 3 ganz junge Leute haben.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina am 17.02.14, 10:10
Annelie, gibts bei Euch denn keinen Gemeindebrief, der in die Haushalte verteilt wird?

Bei uns sind die Kirchenvorstandswahlen schon wieder länger her, aber hier werden die Termine für solche Wahlen immer mit Infomaterial bekanntgegeben. Auch das Käseblatt (Regionalzeitung) berichtet ausführlich darüber. Mit "Termin nicht gewußt" rausreden wird dann schwer.

10 % ist eine traurige Beteiligung, aber da hat die Gemeinde im Vorfeld geschlampt.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Frieda am 17.02.14, 10:15
Hallo Annelie,

wie jung sind denn die jungen Leute?

Mein Großer (16) hat auch kandidiert, ist aber nicht reingekommen. 13. Platz, 12 Mitglieder gibt's. Der nächst ältere Kandidat  war 34. Aber im Vorfeld hat unser Diakon schon zu ihm gesagt, auch wenn er nicht reinkommt, will er ihm einige Aufgaben überlassen. (Vielleicht auch, weil ers mit den anderen besser kann, wie der Diakon?). Wahlbeteiligung weiß ich noch nicht. Zettel sind an die Haushalte verteilt worden. Meine 14jähirge Tochter war ganz aufgeregt, weil sie wählen darf "Mamaaaa, wie geht das jetzt?" ;D
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: annelie am 17.02.14, 10:43
Hallo Daggl,
1 x 17 Jahre Auszubildender
2 x 20 Jahre Studentin/Student

Im letzten Pfarrgemeinderat waren die Jüngsten > 40ig und scheinbar freuen sich etliche Mitglieder über die Verjüngung. Mal sehen wie es läuft, bisher waren wir eine liberale Gemeinde, aber wir sind ja in der Pfarrverbandzusammenführungsphase und jede Pfarrei hat noch ihren eigenen Rat gewählt.




Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Nelly am 17.02.14, 10:46
Unsere Pfarrei ist streckenweise mausetot. Bei uns wurden 16 Gemeinden zusammengelegt mit 3 Pastören. Kommunionvorbereitung, Firmung etc. wurde innherhalb der einzelnen Ort zusammengelegt, eine irre Fahrerei und irgendwie fühlt sich niemand verantwortlich. Damit man 16 Gemeinden unter einen Hut bekommt, wird Schmalspur gefahren und auf die Eltern gesetzt (wobei z.B. im Jahrgang unserer Kleinen bei den meisten beide Eltern arbeiten) und dann bleibts an einzelnen Eltern hängen. Krautbundsammeln, PAlmwedel basteln wurde ersatzlos gestrichen.....

Gottesdienste gibt es in größeren Abständen.......

Nell
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: gammi am 17.02.14, 10:59
Die andere Seite ist aber auch, dass viele Angebote auch gar nicht angenommen werden.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Nelly am 17.02.14, 11:11
Unser Pastor ist vor 2 Jahren in den Ruhestand gegangen, danach kam die Zusammenlegung und viele der gut genutzten Angebote (beim PAlmwedelbasteln waren teilweise bis zu 50 Kinder, ich habe das fast 10 JAhre mit einer Bekannten durchgeführt) wurden gestrichen. Das solle dann zuhause gemacht werden. Firmvorbereitung wurde neulcih noch als "lau" beschrieben, habe aber selbst noch kein Kind in dem ALter. Im Vorfeld wurde wohl ein Konzept erarbeitet (Stunde 1 das und das Thema, Stunde 2 das und das Thema), was in den einzelnen Treffen wohl runtergeleiert wurde und keinen Platz für Fragen ließ.....Wie auch immer, ich weiß das ja nur vom Hörensagen.

Aber generell ist bei uns so der Schwung raus, so anonym irgendwie, weil die Ansprechpartner selten vor Ort sind, in einem anderen ORt wohnen etc.....

Nell
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: AnniH am 17.02.14, 11:21
Nell,

wie jetzt , unter Pastor versteh ich evangelischen Pfarrer
Kommunion - und Firmvorbereitung gibt es in der katholischen Kirche
Konfirmation ist evangelische Kirche
Klär mich " Unwissende " bitte auf....
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Nelly am 17.02.14, 13:05
Pastor= katholischer Geistlicher
Pfarrer= evangelischer Geistlicher

Stimmt das so oder renne ich schon 35 Jahre mit den falschen BEgriffen rum??


Wir hatten übrigens auch ma einen "Ausländer" als Geistlichen. Der war mir megasympathisch. Der war aus Polen und konnte toll predigen.......und toll Schnaps trinken. Auf einer Wallfahrt mit einem polnischen Kumpel hat er sich abends mal so abgeschossen, dass beide sämtliche Witze, die es gab, zum BEsten gegeben haben.
Über seinen Flüssigkeitskonsum konnte ich gut hinwegsehen, weil er in der Regel nicht tagaus und tagein einen im Tee hatte, sondern nur zu Anlässen, wo sich alle einen gezitschert haben.

LEider ist er mit etwas über 50 wegen starker Diabetes gestorben.....

Nell
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Mara am 17.02.14, 13:10
Hallo Annelie,
ich hab grad bei uns in der Homepage unserer Pfarrei geschaut, bei uns war eine Wahlbeteiligung von 38,4% bei 1004 gültigen Stimmen, bin ganz überrascht.
Es wurden Briefwahlunterlagen verteilt und sind anscheinend sehr gut angenommen worden.
Lg mara
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: goldbach am 17.02.14, 13:13
In meiner Pfarrgemeinde lag die Wahlbeteiligung bei knapp über 50 %  in den Nachbarpfarreien waren es 42 %  bzw. 34 %
Alle wurden per Briefwahl zur Stimmabgabe gebeten.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Tina am 17.02.14, 13:21
@Nelly
genau umgekehrt, wobei man in Süddeutschland auch Pfarrer für den ev.
Theologen sagt.
LG

Tina
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: gammi am 17.02.14, 13:55
Stimmt in Süddeutschland sieht man das nicht so eng  ;D Da gibt es den ev. und den kath. Pfarrer.
Aber hier gibt es auch landläufig keinen Pastor. Das habe ich immer mit Norden in Verbindung gebracht.

Klar mit der Zusammenlegung der Gemeinden hat sich schon vieles geändert und wird sich auch noch vieles ändern. Vieles bleibt anonymer.Aber da es eh immer die gleichen Leute sind, die sich engagieren oder an Veranstaltungen teilnehmen lernt man sich auch wieder kennen.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Frieda am 18.02.14, 11:14
3 Stimmen haben meinem Sohn gefehlt. Aber er ist ganz  zufrieden mit dem Ergebnis. Dann bleibt er halt noch länger Ministrant, meint er.

In unserer Pfarrei  engagieren sich schon recht viele Menschen, besonders fällt mir das auf, wenn ich das mit anderern Pfarreien vergleiche. Liegt sicher am Pfarrer, der die Menschen auch machen lässt und wir haben auch eine Frau, die sich wirklich toll um alles kümmert und andere mitzieht ohne sich selbst wichtig zu machen. Wenn die nicht wäre würde es wohl auch nicht so gut aussehen.
Titel: Re: Goldene/Jubelkommunion
Beitrag von: martina-s am 03.04.15, 08:46
Hallo,
ich könnte ja mal meine Freundin in den neuen Bundesländern fragen wie die das halten mit den Jubel - Konfirmationen.
Da sie auch im Kirchenältestenrat eingebunden ist bin ich mir nicht so ganz sicher ob sie das machte weil das ihren  Jahrgang betraf. Oder weil sie das machte, da sie in dem Ort auch mal Lehrerin war und somit über Kontakte verfügte oder weil sie das machte, weil sie eben in so einem Ausschuss der Kirche tätig ist.

Muss das noch mal eruieren.
Zumindest weiß ich, dass sie eingeladen hatte und die Adressen zusammengesucht hatte. Auch mit Hilfe ihres Sohnes der ja doch mit Facebook und Co besser umzugehen weiß wie sie.

Was diese Tauferinnerungsfeiern betrifft bin ich da auch sehr zwei gespalten. Ich stelle eben auch immer fest, dass die damit eigentlich nur panisch versuchen die Leute in die Kirche zu holen und mittels Events anzulocken, damit die nicht zu sehr abdriften.
Sonst sieht man die jungen Familien ja nur zur Taufe, vorher evt. zur Hochzeit, dann mal erst wieder zur Erstkommunion. Vielleicht zwischendurch bei Trauerfällen oder bestenfalls mal an hl. Abend.

So versucht man schon im KiGa gewisse Dinge zu organisieren und Kinder in die Kirche zu holen zu Rollenspielen, heute an Karfreitag zum Kinderkreuzweg, am hl. Abend zur Kindermette. Da auch brav die Kinder was machen lassen. Damit holt man die Eltern und Großeltern auch herein. Weil die müssen ja gucken was die Kinder da aufführen.

Ganz ehrlich, ich finde es nur ätzend! Weil in 10 Jahren nach der Firmung sind die Kids dann doch verschwunden und kommen bestenfalls wieder, wenn sie selber wieder was für ihren persönlichen Event von der Kirche wollen. Sei es Trauung oder weil sie selber Kinder haben und der schöne Rahmen der Taufe angesagt ist.

Da wird so ein Brimborium veranstaltet. Das hat in meinen Augen nicht viel von der tiefen ursprünglichen Religiosität und dem Miteinander. Ich finde es schade, dass es immer einen Mords - Aufriss braucht um die Menschen an Gott zu erinnern. Etwas "stiller" würde es mir besser gefallen.

Auch merke ich, dass das weit ab von dem ab ist, was Kirche eigentlich bedeutet. - Nämlich mir fehlt die Gemeinschaft!

Da sind dann die jungen Familien mit Oma un Opa und die aus der Gruppe die kennen sich da vielleicht noch. Und die übrigen Mitchristen stehen da irgendwo außen vor. Die stehen in einer ganz anderen Ecke. Weil die einen wollen mit den anderen gar nichts zu tun haben. Irgendwie ghettoisieren sich die für diese Zeit in der die Kinder im Gottesdienst oder bei gewissen Feiern eine Aktion zu vollführen haben.

Die kommen auch nur für diesen einen, ihren eigenen Event. An übrigen Tagen sind sie dennoch nicht gesehen.

Ganz ehrlich knicke ich mir schon immer solche Tage wo Familiengottesdienste stattfinden o. ä. Da hat man ohnehin keinen Platz! Es ist laut und die Leute nehmen einen auch nicht wahr. Kommt mir manchmal so vor wie bei den Geldwechslern die genau für diesen Tag das Gotteshaus für sich beansprucht haben.

Mir fehlt da einfach der Bezug.

Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina am 03.04.15, 10:42
Ich habe Martinas Beitrag bei der "Goldenen Kommunion" mal abgetrennt und hier angehängt.

Ich finde Tauferinnerungsgottesdienste sind ein guter Weg, die jungen Familien aktiv in die Gemeinde zu holen, bzw. sie daran zu erinnern, dass "Kirche" ja mehr ist, als eine Theaterbühne für die schöne Hochzeit, oder aber ein Programmpunkt am Heiligen Abend.

Die Gemeinde soll doch für alle Lebensgruppen etwas bieten können und da gehören auch solche Sonderevents abseits des standarisierten Gottesdienstes dazu.


Wir selber merken gerade nach 35 Jahren mit dem gleichen Pastor, dass uns in einigen Teilen das vielfältige Gemeindeleben eingeschlafen ist. Dadurch sind uns Leute abhanden gekommen und diese jetzt wieder zu reaktivieren, bzw. denen die Kirche wieder interessant zu machen, daran müssen wir arbeiten, das ist sehr schwer.

Mir fehlen seit Jahren die Eltern der Konfirmanden in den Gottesdiensten. Denen ist einfach nicht bewußt, dass sie ihre Kinder in diesem Lebensabschnitt auch begleiten müssten. Die haben das einfach nicht gelernt MIT Kindern in den Gottesdienst zu gehen. Das liegt aber auch daran, dass wir eben keine Familiengottesdienste hatten und unser Kinderkreis immer mit den Teamern schwankt.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Lexie am 03.04.15, 10:59
lebendig?
eher fast tot.
bei uns war heut um 9.00 Uhr Kreuzwegandacht. Um 5 Min. vor 9.00 Uhr, war ich
der erste Kirchenbesucher. Auf der linken Seite waren wir 8 Pers. auf der rechten 7 Personen
und auf der Empore 2 Personen. Das beten ging gerade so. Singen war fast nicht mehr möglich.
Ich find es sehr traurig, dass ein Stück Kirchengeschichte/Tradition/Erholung/alte Werte/Besinnung
so schnell aus unserer Gesellschaft verschwinden bzw. verloren gehen.
Wir sehen es an unserer eigenen Familie, die immer mehr daran zerbricht, dass alte Werte heute
total an Bedeutung verlieren. Entweder nur noch Freizeit oder Schaffen ohne Ende. Das
Zeitalter Handy/Internet trägt hier sicher auch einen großen Teil dazu bei.
Nachdenkliche Grüße Lexie
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Mucki am 03.04.15, 11:15
Man kann nur locken wer gelockt werden will , bleiben tun auch nur die ,die das von selber wollen,
einige geht auf die Kirchlichen Veranstaltung unter zang weil des Kind Kommunion hat, die sieht man vorher ned und nachher ned
ob des der sinn und zweg ist weis ich auch ned.

Kinder haben Kommunion weil des eben so ist in der gmeinde, aber hat des wirklich für jeden noch was mit Glauben zu tun , oder sind es das Fest ,die geschenke an sich was wichtig ist.

Firmung und Konformation seh ich genau so, unsre Kinder wurden vor der Firmung von mir gefragt ob sie des wollen ?
Hätten sie nein gesagt ,dann wäre die feier ausgefallen.

Lebendige Kirchengemeinde was ist das ? Rege teilnahme am Gottesdienst ? die geibts bei uns ned, die kirche ist oft nur zu 1/3 voll, wen allerdings was zu feiern ist als so Kommunion, Firmung, Ostern, Weihnachten Fronleichnam , dann ist die Kirche durchaus zu Klein .

Fronleichnam ist bei uns anschliesend Pfarrfest mit Mittagsbewirtung ,da ist alles da ,auch die ,die in der Kirche sonst nie zufinden sind, dann steht wieder in der zweitung das wir eine so gute Pfarrgemeinde sind mit soviel leben drin .

Sind wir des den wirklich ?
In meinen Augen nicht aber da bin ich die einzige die das bei uns so sieht, ich geh ja nun schon Jahre nicht mehr regelmäsich zur Kirche, und beuche auch Veranstaltungen im Ort nicht mehr (hat andere gründe) auch nicht die algemeine Feierlichkeiten, mir für meinen Teil fehlt nichts dabei .

Unsre beiden kleinen (25 / 21 ) halten es wir wir und hebn mit dem Dorf ned viel zutun.
Unser großer ist Viel im Dorf unterwegs .

lg Mucki

lg Mucki
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina am 03.04.15, 11:24
Aber Gemeindeleben besteht doch eben nicht nur aus Gottesdiensten. Sondern auch aus gemeinschaftlichen Aktivitäten, Singkreis, gemeinsamer Kaffeekreis, Frauenhilfe...

Wenn man jetzt einige Leute einfach wieder neugierig machen kann, auf das "Gemeindeleben", dann ist das doch nicht verkehrt, oder? Werte vermitteln geht doch nur durch Vorleben, woher sollen unsere Kinder etwas kennenlernen, was selbst die Eltern nicht mehr so kennen, wenn nicht von aussen Impulse kommen?
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Hilde am 03.04.15, 11:39
Bei uns in der Gemeinde bleiben jedes Jahr ein paar Kommunionmütter/väter "hängen". Das heißt, erst durch die Kommunionvorbereitungszeit der Kinder finden die Eltern den Weg wieder zur Kirche. Diese sind es dann auch, die im Familiengottesdienstteam aktiv aufgenommen werden und so "ihren" Platz im Gemeindeleben wieder finden.
Speziell Kommunioneltern werden bei uns persönlich angesprochen, in den verschiedenen Gruppen mitzumachen.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 03.04.15, 11:40
unsere Kirchgemeinde ist recht aktiv - aber da trägt schon der Pfarrer und einige Frauen aus dem Dorf viel dazu bei ...

die Gottesdienste sind - von der Besucherzahl her - na ja (für 500 einw., das meiste ev. und die wenigen kath. Frauen (aus der süddeutschen Nachbarschaft) machen z.t. aktiv mit in der kirchgem. (sonntagschule, messmerin, kirchenstand - ohne übergetreten zu sein !)
und unser Pfarrer den wir jetzt haben - ist einfach toll - der letzte, na ja . .... der ging so !,

als unser jüngster konf. war, machte ich mir öfter Gedanken über einen austritt (habe nach dem Tod meiner mutter scheusliche Erfahrungen machen müssen mit den "frommen" ),
doch als dann vor einigen jahren dieser Pfarrer kam, musste ich mir sagen, ich bleibe dabei - ich finde es toll wie er sich für die gemeinde einsetzt ... - ich denke, da merkt man seinen weg - zuerst schreiner, dann arbeitete er lange in Berlin in den "heruntergekommenen Stadtteilen" (wusste gerade keinen andern ausdruck), dazu kommt er aus der ehemaligen DDR -

und obwohl ich nie zur kirche gehe, habe ich ein tolles Verhältnis zu ihm, wir arbeiten zusammen in einem vorstand, und dann gibt es auch sonst immer wieder gute Gespräche mit ihm -

nun - am nächsten sonntag gehe ich mal wieder zur kirche, da ist die taufe unserer Enkelin Flurina ...
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: SiegiKam am 03.04.15, 11:48
Singkreis ist bei uns ein fester Kirchenchor. Kaffeekreis gibts nicht, Frauenhilfe ??? Kolping ist ein Verein, in dem junge Erwachsene sich treffen, die da seit vielen Jahren Mitglied sind und einmal im Jahr den Kolpinggedenktag mitgestalten. Seniorennachmittag der Kirche - da spricht der Pfarrer geistige Worte, könnte er eigentlich in der Kirche machen.
Kurz es treffen sich immer die gleichen und das sind Menschen, die im Sprachgebrauch die 100%igen genannt werden. Also Leute, die zu 100% das glauben, was der Pfarrer, der Bischof, der Papst sagen, Kritik unerwünscht.
Da war ich mal aktiv, es waren teils nette Leute, teils sehr engstirnige. Mir wurde das zu anstrengend. Wenn ich nur als guter Christ gelte, wenn ich jeden Sonntag das Publikum des Pfarrers mache im Gottesdienst, dann habe ich da eine andere Meinung.
Warum sieht man die Firmkinder nicht mehr nach der Firmung? Vielleicht weil sie schon vorher mit einer Punkteliste zum Gottesdienstbesuch gezwungen wurden. Vielleicht, weil junge Menschen heute nachfragen, Kritik üben, nicht mehr nach den mittelalterlichen Regeln der Kirche leben wollen und sich selbst deshalb den Besuch des Gottesdienstes als scheinheilig empfinden. Das Fernbleiben der jungen Menschen auf Faulheit und Trägheit zu schieben ist zu einfach. Heute kann ein junger Mensch nichts mehr damit anfangen wenn es heißt eine Frau sei mit ihrem Körper in den Himmel aufgefahren oder habe jungfräulich empfangen. Dass es diese Thesen auch in anderen Religionen gibt deutet auch darauf hin, dass es sich einfach um die Herausstellung einer Person als etwas besonders handelt, dass man das nicht wörtlich nehmen darf. Uns wird es aber so verkauft. Wie sollen Menschen, Evangelisten nach zweihundert und mehr Jahren wörtlich wiedergeben können, was Jesus zu seiner Zeit sagte. Das ist ganz einfach Manipulation. Die Kirche will die Menschen in eine Richtung haben und die Menschen heutzutage lassen sich nicht mehr so einfach manipulieren. Viele glauben an eine göttliche Kraft im Universum und würden auch gerne eine Tradition pflegen und in einer Gemeinschaft mitmachen, aber nicht für den Preis alles ohne Kritik hinnehmen zu müssen. Dass die Kirche nicht offen ist für Kritik ist ihre Krankheit.

Siegi
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: LunaR am 03.04.15, 12:44
Zitat
Ganz ehrlich, ich finde es nur ätzend! Weil in 10 Jahren nach der Firmung sind die Kids dann doch verschwunden und kommen bestenfalls wieder, wenn sie selber wieder was für ihren persönlichen Event von der Kirche wollen. Sei es Trauung oder weil sie selber Kinder haben und der schöne Rahmen der Taufe angesagt ist.

Das sehe ich auch so wie Martina. Schon dieser Ausdruck Event nervt mich gewaltig. Als unser Neffe vor ein paar Jahren heiratete redete er von der kirchlichen Trauung auch immer vom Event. Die Braut wurde noch bei diesem Gottesdienst getauft. Lieder waren aus Musicals und der Neffe meinte, wenn man sich nicht so ein Event gestalten könne bei der Trauung, würden die jungen Leuten bald nicht mehr in die Kirche gehen. Ich fand es dann richtig gut, als der Pastor in der Predigt sagte, eine Trauung wäre mehr als ein Event. ::)

Vorletzten Sonntag wurde nun das Kind dieses Paares getauft. Eingeladen wurde gleichzeitig zur Taufe, Hauseinweihung un 1. Geburtstag des Kindes. Es kamen etwa 50 Personen. Ich hatte viele Vorbehalte und wusste erst gar nicht, was für eine Karte ich kaufen sollte. Sagte mir dann aber, dass ich die Taufe als den gewichtigsten Anlass empfinge und habe dafür eine Karte genommen.

Nun muss ich sagen, dass die kirchliche Feier entgegen meinen Befürchtungen, sehr schön war und es dem evangelischen Pastor gut gelungen ist, die Familie und die anwesenden Kinder miteinzubeziehen. Der Sinn der Veranstaltung war gut spürbar und der Taufgottesdienst hat noch öfter an dem Tage in mir nachgeklungen. Der Geistliche hat auch die Verbindung zur Gemeinde hergestellt und zu einigen Veranstaltungen und Gottesdiensten eingeladen. Von den Anwesenden wird aber sicher niemand dazu hingehenm da es weitgehend Besuch von weiter weg war und die Familie selbst auch nicht eher an einer anderen Kirchengemeinde wohnt.

Durch eine Reihe unguter Erfahrungen bin in inzwischen auch eher kirchenfern, aber mir ist es nach wie vor wichtig, wenn man den diesen Weg geht, sollte man es ernst meinen und auch wollen. Die kirchlichen Feste wie Taufe, Kommunion/Konfirmation, Hochzeit nur mitzunehmen, um so ein tolles Event zu haben, das widerstrebt mir.

LG
Luna

Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina-s am 03.04.15, 14:11
Hallo Doris,
das mit dem Gotteslob hat schon seine Berechtigung. Würdest Du quer durch die Lande fahren, dann könntest Du erleben, dass überall manche Lieder etwas anders gesungen werden. Nicht jedes Lied oder nicht die Mehrzahl. Aber einige eben.
Von Zeit zu Zeit versucht man immer wieder mal etwas anzugleichen.
Lieder die nur in der Diözese so gesungen werden oder eben Lieder die wo anders nicht bekannt sind, die findet man immer im speziellen Diözessanteil des Buches. Deshalb gibt es ja je nach Diözese verschiedene Gotteslobe.

Das letzte Gotteslob gab es ja schon sehr, sehr lange. Ich denke mal, so ca. 38 Jahre. Wenn nicht länger.

Es verändert sich ja auch immer wieder einmal ein Wortlaut. Sprache bleibt ja nicht stehen. Sie ist ja auch einem Wandel unterworfen. Auch so was wird verändert und muss man auch mal ändern.

In 10 Jahren hat man sich wieder daran gewöhnt an die neuen Bücher, an den Stil der Lieder. Und in weiteren 30 Jahren kommt dann wieder ein Aufschrei wenn man was ändert.

Ich möchte jetzt nicht sagen, man muss mit der Zeit gehen. Aber mal den Staub ein bisserl raus schütteln schadet m. E. nicht.

Würde man nichts unternehmen, dann ist man gewöhnt von den Kritikern zu hören, man sei nicht genügend innovativ. Das sind dann übrigens die gleichen Personen die sich aufregen, dass man jetzt die Bücher ändert. Unser Nachbar wollte diesbezüglich auch schon fegen. Der ist aber der erste der schreit, die Kirche sei zu wenig im Sinne der Zeit, zu unmodern und zu wenig wendig.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 03.04.15, 15:26
Dazu noch ne Frage: warum musste man eigentlich im neuen Gotteslob einige alte, bekannte Lieder mit neuer Melodie erfassen?? Ist gar schrecklich anzuhören, wenn die eine hälfte der Kirche mit der Orgel die neue Melodie singt, die andere nach der alten ... Warum diese Neuerungen??

Gruss

Doris

liebe Doris,
das war auch bei uns in der schweiz so !! - z.t. hat es 2 - 3 noten die anders sind, oder der text etwas abgeändert .. sowas von doooooof ... -

und das zum teil bei den bekanntesten Liedern (grosser Gott wir loben dich - das ist mir geblieben, da sich die meisten nerven )
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 03.04.15, 15:29

In 10 Jahren hat man sich wieder daran gewöhnt an die neuen Bücher, an den Stil der Lieder. Und in weiteren 30 Jahren kommt dann wieder ein Aufschrei wenn man was ändert.

Ich möchte jetzt nicht sagen, man muss mit der Zeit gehen. Aber mal den Staub ein bisserl raus schütteln schadet m. E. nicht.

Würde man nichts unternehmen, dann ist man gewöhnt von den Kritikern zu hören, man sei nicht genügend innovativ. Das sind dann übrigens die gleichen Personen die sich aufregen, dass man jetzt die Bücher ändert. Unser Nachbar wollte diesbezüglich auch schon fegen. Der ist aber der erste der schreit, die Kirche sei zu wenig im Sinne der Zeit, zu unmodern und zu wenig wendig.

hallo Martina,
bei uns in der schweiz hatten/haben alle ev. christen das selbe Gesangbuch - es gab einige die ein kleines zusatzheft hatten - ich weiss nicht sicher, aber ich glaube jetzt haben wir dasselbe buch wie die kath. christen, bin aber nicht mehr sicher -
und wenn dann einfach so 2 worte geändert werden, oder die Tonfolge von wenigen tönen - ist das keine Neuerung sonder ein Blödsinn ...
wir haben das neue buch ja schon einige jahre, aber auch die fleissigen Kirchgänger haben mühe damit ...
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Mathilde am 03.04.15, 15:39
Hallo,

jetzt musst ich aber richtig schmunzeln. Wie wir das erste Mal hier in unser Kirchlein gingen und es war keine Orgel oder sonst was an Instrument vorhanden da habe ich mich gefreut endlich mal ein Lied mitsingen zu können.............Pustkuchen............es war eine andere Melodie zu dem bekannten Text.....bin sofort verstummt.
Bei uns ist sowieso nichts mehr los erstens sind wir ja ein sehr kleiner Ort und seit unser Pfarrer weg ist und die Stelle nicht neu besetzt wurde ist fast gar nichts mehr los. Der Pfarrsprengel wurde aufgeteilt.
Ich selbst bin ja katholisch aber zur Kirche in der Kreisstadt habe ich gar keine Beziehung weil ich nicht extra das Auto nehmen möchte wenn bei uns im Dorf Gottesdienst ist.
Stell ich mir mal schwierig vor bei meiner Beerdigung..........der evangelische Pfarrer kennt mich mehr, schon wegen der Kinder als der Katholische und meine Familie kennt dann den Pfarrer nicht. Egal das braucht mich ja dann nicht zu interessieren.

LG Mathilde
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Doris70 am 03.04.15, 15:46
Eventuell war ja auch der "Hintergedanke" bei der Veränderung, dass sich die Gläubigen nach der Kirche zu Gesprächen über die veränderten Lieder treffen?? Ansonsten find ich das Buch ja echt gelungen. Die vielen Texte zu den Bistumsheiligen finden meine Kinder bei einer wenig ansprechenden Predigt doch sehr interessant. Nur eben die Umgestaltung der Lieder, die verstimmt bzw verstummt mich eben a bissl..

österliche Grüsse, an alle, die wie ich die Karfreitagsmesse schwänzen (weil der Kirchenchor singt - ich bin da schon sehr kleinlich, weil unötig in die Länge gezogen und weil ich lieber selber sing, ob mit oder ohne Orgel)


Gruss

Doris
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 03.04.15, 15:47
Ich selbst bin ja katholisch aber zur Kirche in der Kreisstadt habe ich gar keine Beziehung weil ich nicht extra das Auto nehmen möchte wenn bei uns im Dorf Gottesdienst ist.
Stell ich mir mal schwierig vor bei meiner Beerdigung..........der evangelische Pfarrer kennt mich mehr, schon wegen der Kinder als der Katholische und meine Familie kennt dann den Pfarrer nicht. Egal das braucht mich ja dann nicht zu interessieren.

LG Mathilde

liebe Mathilde,
wir haben ja bei uns sehr viele kath. Frauen, die manchmal noch im nachbarort in die kath. Kapelle gehen, aber begraben werden sie hier im Dorf, und ich denke bei den meisten wird auch der evang. Pfarrer die Abdankung halten - ausser bei einer, da wird vermutlich der Pfarrer aus der kath. Grossgemeinde kommen - der kennt sie aber auch nicht gerade gut ... -
ich weiss nur, bei der tante meines mannes war es auch so, sie war sogar noch messmerin/sigristin - obwohl sie nie konvertiert ist - das hat niemanden in der gemeinde gestört ... - und da die meisten kinder evang. sind, wird es höchstens die angehörigen der frau stören - wenn überhaupt - auch die haben sich schon lange damit abgefunden
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: SiegiKam am 03.04.15, 18:12
die Karfreitagsmesse schwänzen (weil der Kirchenchor singt

Was, ich dachte an Karfreitag schweigen die Glocken und wird nicht gesungen? Zumindest bei uns hier im tiefkatholischen Niederbayern ist das so. Ich gehe am Karfreitag auch nicht, weil ich es komisch finde, einen Tag tiefbetrübt zu sein und zwei Tage später wird gejubelt und gefreut, wie in einem Theaterstück. Karfreitag ist ja ein "stiller Tag", wo nicht gearbeitet oder getanzt oder sonstwas getan werden sollte. Dann fahre ich die paar Kilometer nach Österreich und da läuft das Leben ebenso ab, wie jeden anderen Werktag auch, allenfalls eine Andacht am Abend deutet auf den Karfreitag hin. Sind aber ebenso Katholiken ::). Mei, die Kirche wirds schon wissen...

Siegi
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 03.04.15, 18:22
Bei uns wird gesungen aber es gibt keinen Blumenschmuck und der Altar ist leer.
LG Lütten
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Helhof am 03.04.15, 18:57
Hallo Doris,
ich habe heute (im Karfreitagsgottesdienst, singe im Kirchenchor  ;)) auch festgestellt, dass im neuen Gotteslob bei manchen Liedern die Noten, bei anderen der Text geringfügig verändert wurde, und kann das nicht ganz nachvollziehen. Auswendig singen ist dann schwierig.

Zum Karfreitag: Bei uns spielt keine Orgel, aber gesungen wird schon, Kirchenchor und Volksgesang.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina am 03.04.15, 19:01
Ich läute gerade an Gründonnerstag und Karfreitag meine Glocke um die Leute zu erinnern, dass da doch noch mehr als ein freier Freitag ist und dass sich an Ostern nicht alles nur um Süßkram und bunte Eier dreht.

Ich habe in dieser Hinsicht von meinem Pastor und Kirchenvorstand absolut freie Hand. Auch Blumen gibt es an Karfreitag bei mir auf dem Altar. Ich suche dann allerdings nach Osterglocken, die noch in der Knopse stehen. Zum Ostergottesdienst sind sie dann in voller Pracht aufgeblüht. Bislang hat sich noch niemand darüber aufgeregt, ganz im Gegenteil.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Helhof am 03.04.15, 19:11
Bei uns (katholisch, Oberbayern) wird am Gründonnerstag zum Gloria die Glocke zum letzten Mal vor dem Gloria in der Osternacht geläutet. Aber es gibt sehr zur Freude der Ministranten "Karfreitagsratschen", das ist ein Holzgestell mit Kurbel, das macht auch "Lärm" (Kirchenglocken sind kein Lärm für mich !), das wird vor dem Karfreitagsgottesdienst bedient.
Auf dem Hochaltar und Volksaltar sind keine Tücher, Blumen oder Kerzen. Der Tabernakel ist leer und offen. Nur auf dem Seitenaltar, in dem das Ciborium steht, ist ein weißes Tuch und Blumen (heute Hortensien).
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: reserl am 03.04.15, 19:11
Es ist schon erstaunlich, wie anders es überall gehandhabt wird.
Und für jeden ist seins so passend. ;) 8)

@Siegi: Wir sind zwar auch im tiefkatholischen Niederbayern (Passau), aber auch bei uns singt am Karfreitag der Chor.
Die Orgel und die Glocken verstummen bis zur Osternacht.

Ich war erstaunt, wieviele Leute heute bei uns bei Karfreitagsliturgie da waren.

Unsere Pfarrei sehe ich schon noch lebendig, aber auch bei uns krankt es da und dort. :-[
Mich wundert es nicht, dass immer mehr Menschen ihre Probleme mit der Institution Kirche haben.
Geht mir manchmal ähnlich, obwohl oder gerade weil ich im Pfarrgemeinderat bin. ::) 8)
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Frieda am 03.04.15, 19:19
Gesungen wird bei uns schon, aber ohne Orgel.
Glocken läuten nicht (die sind ja in Rom  ;) ), dafür wird gerätschert. Die Ministranten fahren morgens und mittags  -  statt Glockenläuten -  mit dem Rätscherkarren, er an ein Fahrrad hingebunden ist durchs Dorf. Auch statt "zamläuten" wird vor der Kirche gerätschert, Karfreitag und Ostersonntag
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: streuobst am 03.04.15, 20:47
Bei uns (evang.) hat im Gottesdienst am Anfang die Orgel mit Querflötenbegleitung gespielt, dann nur noch Orgel und beim letzten Lied, letzten Vers ist die Orgel auch verstummt, nur noch Gesang.  Die Glocken haben heute Nachmittag um 3 Uhr (Sterbestunde) das letzte mal geläutet. Jetzt ist am Sonntag morgen um 5.00 Uhr Osterfeuer und zum Gottesdienst werden dann auch die Glocken wieder läuten und die Orgel wieder spielen. - Übrigens eine Pfarrei ist meiner Meinung nach so lebendig wie die Menschen die zu ihr gehören -
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: mogli am 03.04.15, 21:05
Wir sind hier evangelisch. Hier läuten die Glocken und die Orgel spielt. Auch der Chor hat gesungen- ich finde das nicht so passend und würde lieber an Ostern singen -Jubellieder.
Der Altar ist geschloßen und geschmückt mit 2 Gestecken aus Dornen mit je einer roten Rose. Das gefällt mir sehr gut.
In meiner Heimat läuteten keine Glocken und auch die Orgel spielte nicht. Der Pfarrer wollte es so.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: muliane am 03.04.15, 21:27
Hier läuten die Glocken nicht, Ministranten gehen Freitag und Samstag dreimal täglich mit Ratschen und Klappern durch den Ort.
Orgel spielt nicht, Altar ist abgeräumt
Ich war heute im ev. Gottesdienst, spielt auch keine Orgel, es wird nicht gesungen, aber der Pfarrer spielte drei Lieder auf der Gitarre und sang mit einer
Sängerin.., sehr besinnlich.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Mathilde am 03.04.15, 22:51
Dann fahre ich die paar Kilometer nach Österreich und da läuft das Leben ebenso ab, wie jeden anderen Werktag auch, allenfalls eine Andacht am Abend deutet auf den Karfreitag hin. Sind aber ebenso Katholiken ::). Mei, die Kirche wirds schon wissen...
Siegi

Hallo Siegi,

nach Informationen meiner Tochter die in Wien lebt bekommst Du den Karfreitag frei wenn Du in einer Kirche gemeldet bist und getauft. Hat extra Ihre Taufurkunde kopiert. Aber sicherlich nicht nur wegen dem freien Tag

LG Mathilde
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Steinbock am 04.04.15, 00:24
Warum sieht man die Firmkinder nicht mehr nach der Firmung? Vielleicht weil sie schon vorher mit einer Punkteliste zum Gottesdienstbesuch gezwungen wurden. Vielleicht, weil junge Menschen heute nachfragen, Kritik üben, nicht mehr nach den mittelalterlichen Regeln der Kirche leben wollen und sich selbst deshalb den Besuch des Gottesdienstes als scheinheilig empfinden. Das Fernbleiben der jungen Menschen auf Faulheit und Trägheit zu schieben ist zu einfach. Heute kann ein junger Mensch nichts mehr damit anfangen wenn es heißt eine Frau sei mit ihrem Körper in den Himmel aufgefahren oder habe jungfräulich empfangen. Dass es diese Thesen auch in anderen Religionen gibt deutet auch darauf hin, dass es sich einfach um die Herausstellung einer Person als etwas besonders handelt, dass man das nicht wörtlich nehmen darf. Uns wird es aber so verkauft. Wie sollen Menschen, Evangelisten nach zweihundert und mehr Jahren wörtlich wiedergeben können, was Jesus zu seiner Zeit sagte. Das ist ganz einfach Manipulation. Die Kirche will die Menschen in eine Richtung haben und die Menschen heutzutage lassen sich nicht mehr so einfach manipulieren. Viele glauben an eine göttliche Kraft im Universum und würden auch gerne eine Tradition pflegen und in einer Gemeinschaft mitmachen, aber nicht für den Preis alles ohne Kritik hinnehmen zu müssen. Dass die Kirche nicht offen ist für Kritik ist ihre Krankheit.

Danke Siegi für Deinen guten Beitrag!
Es ist doch unglaublich, wie sich unser (Alltags-)Leben verändert, im Gottesdienst (ist mir grad die Tage wieder ätzend aufgefallen)
ist alles wie vor 10, 20, 30 Jahren. Naja. Es müssen scheint's noch mehr Menschen wegbleiben/austreten, noch mehr Pfarreien
zusammengelegt werden (da ja nur ledige Männer Priester sein dürfen bei uns Katholiken), bis endlich mal was Neues entstehen kann.

Ich war auch mal sehr aktiv in der Pfarrei...

Elisabeth
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 04.04.15, 08:43
Also ich hatte als junger Mensch auch "besseres" zu tun als in die Kirche zu gehen oder auf den Friedhof! Ich selbst bin nicht gläubig erzogen und erst spät zum Glauben gekommen. Auch hat für mich Glaube nichts mit Kirche zu tun. Allerdings ist es sehr schön eine lebendige Gemeinde, dank dem Pastor, zu haben wie bei uns! Die Gemeinschaft, der austausch, das etwas miteinander schaffen, tut mir persönlich sehr gut!
LG Lütten
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: SiegiKam am 04.04.15, 16:58
Hat irgendjemand hier den Fragebogen der Familiensynode ausgefüllt? Mir ist es nicht gelungen. Ich hatte angefangen den Fragebogen, der in "leichter Sprache" geschrieben wurde auszufüllen. Viele Fragen waren mir von der Fragestellung her ein Rätsel. Was soll ich sagen wie die Kirche auf Geschiedene zugehen soll? Von den Sakramenten ausgeschlossen ist nun einmal ausgeschlossen, da hilft das ganze Herumreden nichts, ändern müsste man es halt. Jedenfalls ging ich dann zur Arbeit und als ich wiederkam, hatte sich die Seite geschlossen. Ja super, ich wollte mir das nicht noch einmal antun, manche Sachen hatte ich sogar gegoogelt, ich wusste zum Beispiel nicht, was eine "natürliche Ehe" ist. Scheint ein Fachbegriff der Kirche für standesamtlich getraute Ehen zu sein. Bei dem Fragebogen merkte man deutlich, wie weit weg Rom von seinen Gläubigen ist.

Siegi
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 04.04.15, 17:12
Hallo Siegi,
sind Geschiedene echt bei Euch von den Sakramenten ausgeschlossen? Ich bin echt schockiert, hat nicht Jesus bei der Frau die ihren Mann betrogen hat gesagt: wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein.
Wonach richtet ihr?
LG Lütten
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 04.04.15, 17:31
Hallo Siegi,
sind Geschiedene echt bei Euch von den Sakramenten ausgeschlossen? Ich bin echt schockiert, hat nicht Jesus bei der Frau die ihren Mann betrogen hat gesagt: wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein.
Wonach richtet ihr?
LG Lütten

hallo lütten,
ich bin ja evang. - aber vor einiger zeit habe ich gehört (oder gelesen) das ein kath. Priester, den geschiedenen geraten hat in eine fremde kirche zu gehen, da könnten sie dann "unerkannt" mitgehen ...
das fand ich sowas von "bigott" ... -
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 04.04.15, 17:37
Geht gar nicht! Meine Meinung.

LG Lütten
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina am 04.04.15, 17:46
Unser Pastor sag immer, jeder habe das Recht auf in 2. Chance im Leben und somit auchGeschiedene Leute getraut, wen er das Gefühl hatte, dass es passt.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina-s am 04.04.15, 17:51
Den Fragebogen von der Familiensynode hab ich gar nicht bekommen.
D. h. mein Nachbar hat den dann irgendwoher gebracht. Ihm war das ein Anliegen. Klar er ist ja auch in zweiter Ehe verheiratet.

Ich hab mich dann mit dem Fragebogen auseinandergesetzt. Kam aber zu dem Schluss, dass der innerhalb von Gremien hatte ausgefüllt werden sollen. Also meinetwegen in den einzelnen Ausschüssen einer Pfarrei, Pfarrgemeinderat etc. Aber eben in der Gruppe.

Da wurde z. B. wenn ich mich recht erinnere gefragt, wie z. B. auf wiederverheiratete Geschiedene innerhalb der Pfarrei zugegangen werde, welche Angebote es dafür gibt. Usw.

Irgendwie von der Fragestellung her immer so an Leute gerichtet die auch das Hintergrundwissen innerhalb einer Pfarrei haben.

Als Einzelperson sah ich mich eigentlich nicht gefragt.


Wenn wiederverheiratete Geschiedene von den Sakramenten ausgeschlossen sind, dann nur, weil die Ehe eben in der Katholischen Kirche ein Sakrament ist. Ebenso wie die Priesterweihe, die Taufe und die Krankensalbung. Damit geht man nicht so leichtfertig um. Und wenn beide Ehepartner eine katholische Ehe eingehen und beide sich dieses Sakraments bewusst sind, dann ist wohl angedacht, dass man das nicht so einfach mal nach Lust und Laune beginnt und dann auch wieder nach Lust und Laune beendet.

Bei uns ist das eucharistische Mahl ja auch kein Zeichen sondern wir glauben dass es der Herr selbst ist, dem wir darin begegnen. Da steckt viel mehr Mystik drin.

Wer anderes will, der kann sich ja den evangelischen Mitchristen zuwenden. Ist ja auch kein Vergehen. Also wo ist das Problem?
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: SiegiKam am 04.04.15, 17:59
Die "große Sünde" bei den Geschiedenen ist in den Augen der Kirche das Zusammenleben mit einem anderen Partner nach der Scheidung. Eine Bekannte hat, obwohl ein gemeinsames Kind da ist, ihre Ehe nach der Scheidung annullieren lassen, weil sonst die neue Partnerin des geschiedenen Mannes ihre Stelle in einem katholischen Kindergarten verloren hätte. Das iinzwischen jugendliche Kind war dabei als sie es mir erzählte und fand das Ganze dermaßen widersinnig, sie konnte nur darüber lachen. Die Annulierung war keinerlei Problem.

Siegi
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: maggie am 04.04.15, 18:55
Wer anderes will, der kann sich ja den evangelischen Mitchristen zuwenden. Ist ja auch kein Vergehen. Also wo ist das Problem?

liebe Martina,
über diesen satz bin ich jetzt aber entsetzt - also wir sind gut genug, wenn die kath. kirche mit ihren Schäfchen nicht mehr weiter weiss ...

ich weiss ja, es heisst "die katholische christliche kirche" von offizieller seite werden wir ja immer noch nicht anerkannt ....
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: annama am 04.04.15, 19:17


Hallo ,

wie mir bekannt können Evangelische Christen  x mal kirchlich heiraten , bei den Katholischen Christen ist die EHE ein Sakrament .

Der ehemalige Pfarrer der evang.Gemeinde hat zum 3. mal kirchlich geheiratet darüber war ich sehr sprachlos .Und das sollen Vorbilder sein. ???

Ich verstehe auch manches in der kath.Kirche nicht mehr, wo sich in den letzten 30 Jahren vieles verändert hat . Papst Franziskus geht mit neuen Schritten voran.

Zitat Maggie
ich weiss ja, es heisst "die katholische christliche kirche" von offizieller seite werden wir ja immer
noch nicht anerkannt .

Hallo Maggie ich lebe in meiner Familie die Ökumene und habe meine S.Töchter und Enkelkinder sowie alle evangelischen Christen anerkannt denn wir haben Alle nur einen gekreuzigten Herrgott im Himmel .




Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: martina-s am 04.04.15, 19:54
Hallo Maggie,
das hast Du etwas falsch verstanden. Oder ich habe es zu doof ausgedrückt.

Mir ist nur so: Wenn ich als katholischer Christ ohnehin alles mögliche am eigenen Glauben auszusetzen habe und ich mich damit nicht arrangieren kann, dann verstehe ich nicht, warum man nicht konvertiert.

Wenn ich Schweinebraten haben will, dann koche ich mir doch auch keine Pfannkuchen! Dann suche ich zumindest nach Fleisch und nicht nach Milch und Mehl!

Und so geht es mir im katholischen Glauben sehr oft. Wenn ich den Wert der Sakramente nicht erkenne; mich daran stoße, dass Priester nicht heiraten dürfen, um nur ein paar Dinge zu nennen, dann verstehe ich nicht, warum man nicht so ehrlich zu sich selber ist und sich umorientiert.
Es kann sich doch jeder frei entscheiden!

Soll auch evangelische Christen geben die den Weg zur katholischen Kirche gefunden haben. Von daher verstehe ich nicht, warum man sich da gegeneinander aufreibt. Nur am Namen der Kirche - also kath. oder ev:?

Warum muss man immer an der Kirche herum operieren. Warum kann man sie nicht einfach so lassen wie sie ist und selber ehrlich sein und sich nach dem umsehen was mir besser liegt und wofür ich mich berufen fühle.

Sorry, aber ich bin im Urlaub sehr oft bei den evangelischen Christen weil ich grundsätzlich in eine Diaspora fahre. Ich denke, wenn ich dort leben müsste, dann würde ich vermutlich katholisch bleiben, aber die evangelischen Gottesdienste besuchen. Einfach weil ich es auch nicht einsehe, da jeden Sonntag Kilometer zurück zu legen nur um sagen zu können im kath. Gottesdienst gewesen zu sein. Vor allem auch weil ich ja dann auch wohl mehr in der ev. Kirchengemeinde eingebunden sein würde.

Eben weil ich als Mensch ja nicht alleine lebe sondern mit vielen und da ist das doch egal ob die Gemeinschaft in der ich mich wohl fühle aus ev. Mitchristen oder aus Katholiken besteht.

Ich habe noch nie jemand wegen seines Glaubens bewertet. Und auch nicht, nach der Anzahl der Ehen. Dann dürfte ich nämlich manch Freunde nicht haben.

Ich kann mir aus einem evangelischen Gottesdienst auch Inspiration holen und dies in den Alltag mit hinein nehmen.

Aber meinen tiefen mystischen Glauben der die Grundfeste der kath. Kirche ausmacht, das möchte ich doch hüten wie ein Pflänzchen und auch weitergeben dürfen.

Wenn man Letzteres so leicht übern Haufen schmeißen und in andere Richtung verändern könnte, dann hätte das der Herrgott sicher schon lange gewollt. Und es hätten sich auch Menschen gefunden die das bewerkstelligt hätten. Aber es sitzen dort erwachsene Männer und die halten mit einer Liebe an diesen Grundwerten der Kirche fest. Wenn das Frauen wären die das so verteidigen würden, könnte ich es ja nachvollziehen.

Selbst verschiedene Päpste bleiben dann im Gebet an eben diesem Wert stehen und folgen dem Ruf der Kirche wie es immer schon war.

Trotzdem wünsche ich allen Lesern hier an dieser Stelle ein frohes Fest der Auferstehung. Ich muss nun! Bei uns ist Osternacht!
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 04.04.15, 20:12
Ja, wir sind alle Christen! Und die Kirche besteht "nur" aus Menschen!
Lieben Gruß
Lütten
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: hildy am 21.06.15, 19:14
Hatte vor ein paar Wochen ein Erlebnis, das gut hieher passt:

Meine Tochter lebt in der Innerschweiz, in einem katholischen Dorf, und ich kann sagen, da ist die Kirche wirklich noch im Dorf!
Wir sind aber evangelisch und Lili?s Kinder gehen im Nachbardorf in den Religionsunterricht.
Hat doch die Nachbarin meine Tochter tatsächlich gefragt, ob den die evangelische Kirche eine richtige Kirche sei, oder "so ein Sekte"?
2015 und in der Schweiz!!!!!!!!!
Hildy
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Steinbock am 20.03.22, 13:18
Heute sind in Bayern Pfarrgemeinderatswahlen...

kandidiert jemand von Euch, geht ihr wählen... usw.


Ich war heute beim Wählen. Man darf bis zu 5 Personen wählen,
bei fünf Kandidat*innen. (Also keine Wahl, sondern eine Bestätigung)

Bei unserem Pfarrer ist es echt eine Herausforderung, im PGR (oder
sonst einem Gremium) zu sein. Bei dem ist die Welt vor gut 100 Jahren
stehengeblieben  ::) :-X
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Luetten am 20.03.22, 13:40
Wir haben am 1.Dez. Neuwahlen/Bestätigung. Ich bin seid 12J. im KGR und wir haben einen sehr guten Pastor, der auch mit der Zeit geht. Aber leider ist Kirche veraltet und "oben" wollen sie nicht verändern, dabei braucht gerade Kirche Veränderung! Das ist unsere Taufstätte, letztes Jahr Ostern. Da wir wegen Corona keinen Gottesdienst abhalten konnten, haben wir die Menschen gebeten ein Licht anzuzünden und ein Kreuz zu beschriften.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Morgana am 20.03.22, 14:04
bei uns ist eine hohe Wahlbeteilung bei den Wahlen.
Schon die ganze Woche habe  ich die Leute mit ihren Wahlzetteln reingehen sehen.

Bei uns ist es auch nur einer Bestätigung im weitern Sinne.
8 von 8 können gewählt werden. Der größte Teil ist jünger als 40.
Darüber sollte man froh sein und die Leute in ihrem Amt bestätigen und zur Wahl gehen.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: zwagge am 20.03.22, 19:05
Ui, da sind wir ja ein Luxusgebiet!
Bei uns werden 8 gebraucht und 14 haben sich aufstellen lassen. Schön durchwachsen, so ab 18 bis knapp 50, find ich super.  Darunter auch meine Tochter.

Wir wohnen aber auch in einer sehr aktiven Gemeinde, und unser zuständiger Pfarrer weiß das auch.... ;D ;D
Wir haben alle mit Briefwahl gewählt, weil wir schon wussten, dass wir dieses Wochenende nicht daheim sind.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: samira am 20.03.22, 22:39
Bei uns war bis vor kurzem gar nicht sicher ob die Wahl stattfinden kann wegen Kandidatenmangel. Letzten Sonntag hat der Pfarrer dann beim Gottesdienst verkündet dass doch noch ausreichend Kandidaten gefunden werden konnten.
Titel: Re: Wie lebendig ist eure Pfarrei?
Beitrag von: Rohana am 21.03.22, 16:29
Ich bin nicht katholisch, also darf ich nicht mitspielen  ::)