Fastenzeit und Ostern > Fastenzeit und Ostern

Gottesdienstbesuche an Ostern

(1/18) > >>

Wiese:
Bei uns ist ab heute Gründonnerstag bis Ostermontag jeden Tag eine Kirche.
Sonst bin ich gerne und oft in die Kirche gegangen, mit den Kindern als sie noch klein waren.
Aber mittlerweile gehe ich fast nur noch alleine, weil meine Männer nichts mehr dafür übrig haben.
Finden die Kirche langweilig und fade.
Nur an Weihnachten und Ostern wollen sie mal in die Kirche gehen.
Wie ist das bei euch so?
Dauert bei euch die Gottesdienste am Gründonnerstag ( Mit Fußwaschungen ) und Karsamstag
( mit Kerzenweihe ) auch sooo lange.
Manchmal dauert es mir nämlich echt auch zu lange und überlege mir, ob ich nicht die eine
oder andere Kirche ausfallen lasse.

Wünsche allen noch ein schönes Osterfest.
Wiese

SiegiKam:
Ja, auch bei uns sind die Gottesdienste sehr lange, und deshalb gehe ich in die Nachbarpfarrei.

Bei uns hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Seit ich letztes Jahr am Karfreitag in Linz war und gesehen habe, dass dort ja ganz normal gearbeitet wird, auch im privaten Bereich mit Schaufel und Bagger hantiert wird, bin ich ein wenig ins Überlegen gekommen. Sind die Österreicher lauter Kandidaten auf die Hölle, weil sie am Karfreitag ganz normal leben? Kommen wir weiter rauf in den Himmel, weil wir am Karfreitag die Liturgie abknien? Hören katholische Regeln an einer Landesgrenze auf?

Zum ersten Mal seit vielen Jahren war ich nicht in der Osternacht sondern erst am Ostersonntag in der Kirche. Das ist wesentlich familienfreundlicher, denn wenn wir die Osternacht besucht hatten, waren wir immer den ganzen Nachmittag am Kanapee, weil wir so müde waren, mussten ja schon um halb vier aufstehen.

Das andere Extrem sind die jungen Burschen, die am Karfreitag von einer Fischparty zur nächsten fahren um betrunken in einem Biergarten zu stranden, da habe ich gar kein Verständnis dafür. Aber vielleicht ist das nur ein Aufbegehren gegen die strenge Karfreitagsruhe hierzulande.

Nein, ich bin zwar gläubiger Katholik, aber ich will mich nicht mehr in Gottesdienste drängen lassen, die mir zu lange und zu pompös sind. Ich bin generell der Meinung, dass die katholische Kirche wieder zurück zu ihren Wurzeln muss. Kirche soll einfach sein, ehrlich und bodenständig und nicht wie unser Bischof, der seinen Doktor schon machte, bevor er den ersten Gottesdienst als Kaplan halten durfte.

Unser Pfarrer gibt den Firmkindern Stempel wenn sie im Gottesdienst waren, wer nicht genug Stempel hat, darf nicht an der Firmung teilnehmen. Ja gehts denn noch, kann Glauben an der Zahl der Gottesdienstbesuche gemessen werden? Wie reagieren diese Kinder auf den Druck der Kirche, wollen sie der Kirche nach der Firmung nicht eher zeigen, dass sie einen freien Willen haben und nicht auf Dauer in diie Gottesdienste gezwungen werden können?

Nachdenkliche Grüße, Siege

martina:
Wie definiert Ihr lang in Verbindung mit einem Gottesdienstbesuch?


Ein normaler Gottesdienst dauert bei uns 45 min, ein Abendmahlsgottesdienst je nach Teilnehmern am Abendmahl so ca. 1 Stunde.

Unser Konfirmationsgottesdienst dauert in der Regel 1,5 bis 2 Stunden, je nachdem, wieviele Konfirmanden eingesegnet werden und wieviele Abendmahlsteilnehmer wir haben.

Tina:
Hallo Martina,
ein normaler GD dauert ne gute Stunde, mit Abendmahl, je nach Teilnehmern, ungefähr 15 Min. länger, dann ist die Predigt kürzer und evtl. fällt eine Lesung weg. Aber unser Pastor muss ja noch einen 2. GD halten, kann also nicht länger.
Konfirmation gut 1,5 Std., Abendmahlsfeier ist am Abend vorher.
LG
Tina

martina:
Unser Pastor macht auch 2 Gottesdienste hintereinander und muss auch noch fahren zwischendurch. Meistens hat er abends noch einen dritten GD.

Ich hab ja auch nur nachgefragt, weil Wiese meinte, ihr Ostergottesdienst würde soooo lange dauern.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln