Autor Thema: "gewichene Erben" und Geschwister am Hof...  (Gelesen 51399 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand

.... kann das für die junge Betriebsleiterfamilie oft genug eine Belastungsprobe sein.

Wie habt ihr das geregelt?
Zahlen berufstätige Geschwister, die noch auf dem Hof wohnen, Kostgeld?
Wird von ihnen Mithilfe im Betrieb erwartet?

Welche Vereinbarungen gibt es dazu?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1870
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #1 am: 09.11.06, 09:42 »
Hallo,

es lebt bei uns noch ein Bruder(32) meines Mannes mit auf dem Hof.
Wenn ich mich recht erinnere,  hatte er lt. Hofübergabevertrag  bis zu seinem  30. Geburtstag  ein Wohnrecht eingetragen in der (rel. großen) Wohnung der Eltern.

Er lebt haushaltsmäßig bei den SE  in deren Haushalt dabei (kochen, waschen, bügeln, usw. geht mich nix an, das  macht im Moment meine SM für ihn mit).
Soviel ich weiß,  gibt er denen Kostgeld.   

Aber Strom und Wasser geht auf unsere Rechnung,  dafür bezahlt er uns einen bestimmten vereinbarten Pauschal-Betrag.
Er hat sein Auto dastehen,  seine Reifen im Schuppen usw.  Das finde ich aber auch völlig in Ordnung so.

Er ist ein ruhiger Bürger,  wir kommen gut aus,  er stört mich überhaupt nicht.
Betrieblich hat er keinerlei Interesse  und er mischt sich überhaupt nicht ein.
Weder betrieblich  noch familiär .

Wir erwarten eigentlich keine Mithilfe von ihm  außer in Ausnahmefällen.    Wenn er dann Zeit hat,  hilft er,  wenn nicht  eben nicht.
Ich denke,  da kann man nicht darauf aufbauen,  dass der Betrieb von den Geschwistern mit am Leben erhalten wird.

Ab und zu  "zwingt" ihn sein Vater,  dass er z.B. Hecken schneidet  oder so ums Haus.
Das ist aber sehr selten,  vielleicht 3 x jährlich.

Er ist beruflich gut ausgelastet   und er  stellt uns die ganze EDV unentgeltlich zur Verfügung.

Für uns ist das im Moment völlig in Ordnung so.

Wie es sich entwickelt,  wenn SE  später starke Unterstützung brauchen usw.  - das wird man sehen...

Margret

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1870
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #2 am: 09.11.06, 19:46 »
Nachtrag:

ich könnte das Ganze vielleicht nicht ganz so locker sehen,  wenn

-  er keinerlei Geld abgeben würde
-  er in Freizeit schwelgen würde und diese demonstrativ ausleben würde daheim
-  er von der Persönlichkeit her anders wäre  (besserwisserisch,  einmischend,...)
-  die von ihm benutzen Zimmer  für uns in irgendeiner Weise geschickt verwertbar wären
(wir könnten sehr gut ein weiteres Zimmer gebrauchen,  aber die von ihm benutzten Räume  könnten von ihrer Lage her niemals  z.B. als unser  Büro, Gästezimmer, Kinderzimmer, Arbeitskräfte-Zimmer  o.ä.  dienen,  da mitten im Bereich der SE gelegen

Margret

Offline michlbeirin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #3 am: 09.11.06, 20:04 »
Hallo beisammen!

bei uns lebt auch noch ein Bruder meines Mannes auf dem Hof. Unsere Kinder lieben ihn und freuen sich jedesmal, wenn er von der Arbeit heimkommt. Er zahlt kein Kostgeld (lt. Übregabevertrag müsste er was zahlen, aber wir wollen nichts). Er hilft, bei der Heuernte, richtet Maschinen, passt mal auf die Kinder auf. Ich finde ihn total praktisch, und hab kein Problem damit, das er noch auf dem Hof lebt. Im Gegenteil, wenn er mal ausziehen sollte, find ich das schade.

LG
Edith

Offline Helhof

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 979
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #4 am: 10.11.06, 21:27 »
Hallo Edith,
bei uns ist das ähnlich. Mein Schwager ist nicht sehr viel zu Hause, aber wenn er "verfügbar" ist, dann hängen die Kinder an ihm.
Liebe Grüße,
Maria

Offline Landmama

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1004
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #5 am: 11.11.06, 10:39 »
ich hab auch noch zwei Brüder, die noch im Hotel Mama wohnen ;D

wir kommen inzwischen ganz gut aus, helfen tun die im Notfall auch mal aber beide leben Ihr Leben mit 23 und 24 Jahre haben noch gar keine Lust ans heiraten zu denken, das ist eben ne andere Generation !

beide müssen auch kein Kostgeld abgeben, lagern Ihr "Gerümpel" auch in unseren Garagen und Hof....können auch alles brauchen  ;) vom Autostarterkabel bis hin zum Feuerzeug  ;
aber wie gesagt, wir kommen relativ gut aus, meine Kinder freuen sich auch jeden Tag auf die beiden....
« Letzte Änderung: 11.11.06, 10:42 von Landmama »

schoo

  • Gast
Re: Wenn Geschwister noch auf dem Hof leben.....
« Antwort #6 am: 11.11.06, 11:22 »
Hallo!

Mein Mann hat noch drei Brüder (31, 28, 23) die bis vor kurzem bei den SE im Austragshaus leben. Laut Übergabevertrag haben sie Wohnrecht, bis sie 30 sind. Der Älteste ist vor wenigen Wochen ausgezogen.

Sie müssen kein Kostgeld abgeben, Strom und Wasser gehen auf unsere Kosten. Ich finde es schon eine finanzielle Belastung, dass statt zwei alte Leuten ein Fünf-Personen-Haushalt Nebenkosten verursacht, die von uns bezahlt werden müssen.

In der Erntezeit hilft ab und an mal jemand von den dreien, Fahrsilo abdecken oder Stalldienst, das kann man sich aber an einer Hand abzählen. Schließlich sind alle berufstätig und haben auch nicht immer Zeit. Über diese Hilfe sind wir jedoch sehr dankbar, man kann da jede Hand gebrauchen.

Selbstverständlich werden sämtliche Maschinen und Werkzeuge von den Jungs mitbenutzt, was ich auch in Ordnung finde.

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 840
  • Geschlecht: Männlich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #7 am: 08.05.07, 12:50 »
Hallo,dann red halt deinen mann den hausbau wieder ein ,die option habts doch noch imma.
nachdem es bei uns in der familie letzte sjahr einen riesenkrach gab hab ich so ziemlich ale kontakte abgebrochen zu einen familienzweig und auch mal sehr deutlich meine meinug dazu gesagt.seitdem gelte ich zwar als stur und uneinsichtig,aber es lebt sich wesentlich leichter,würd ich imma wieder machen .
servus Herbert
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4441
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #8 am: 08.05.07, 15:39 »
Hallo Andrea,

ja das mit der Sippe ist hier ein "Ewigkeitsthema". Manchmal könnt ich auch....................Bei mir heißt eine meiner Schwägerinnen nur "schwarze Wolke," weil sich meine Stimmung echt zuzieht, wenn ich nur den BMW auf dem Hof seh.
Mag jetzt gar nicht mehr dazu sagen, aber ich lese aus Deinem Beitrag nicht nur den berechtigten Frust, sondern auch eine gehörige Portion Humor und auch Durchsetzungskraft, deinerseits.- Stimmt´s oder hab ich recht?

In diesem Sinne auf eine schöne Zeit für dich, im BT und auch in Haus und Hof soll es besser werden.

Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Wendi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Leben ist schööön!
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #9 am: 08.05.07, 20:36 »
Hallo Andrea,
Ratschläge kann ich Dir keine geben, aber mitfühlen kann ich gut. Ich habe nur eine Schwägerin (ledig, 44J), die die letzte Zeit eher selten "zu Gast" ist, aber während ihrer monatelangen Arbeitslosigkeit sich zuvor wieder auf dem Hof eingenistet hat. Sie hat alles beobachtet und uns um die Luft zum Atmen beneidet und manchmal in die Kartoffelkasse gegriffen. Frag nicht wie mein Blutdruck schon am frühen Morgen stieg, wenn ich um halb sechs in den Stall ging, während sie noch in den Federn lag. Solange sie bei ihrer Mutter (meiner SM) dann im alten Hofhaus lebte, natürlich z.T.mit auf unsere Kosten hat sie nie einen Finger krumm gemacht auf dem hof.
Gruß Wendi
Landwirtschaft aus Leidenschaft

Offline michlbeirin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #10 am: 08.05.07, 21:07 »
Dazu glaub ich, muß ich auch ein Kleines Erlebnis schildern:

ich hab zwei Schwägerinnen. Mit einer kam ich von Anfang an gut aus, die war auch hilfsbereit, nicht aufdringlich und wir haben gleiche Interessen. Bei der anderen war es bißchen anders. Sie kam mir zu oft vorbei, auch unter der Woche saß dann am Küchentisch und hat SM (ich hab mich so gut wie immer verdrückt) in Grund und Boden geredet. Ein schöner heißer Sommertag, sie kommt wieder: "Ach mir ist soo langweilig und weil ich daheim eh nichts zu tun hab, dachte ich ich schaue bei euch vorbei." Gut dachte ich, Arbeit kannst du haben.  Ich stellte zwei volle Schüsseln Birnen vor sie hin, drückte ihr ein Messer in die Hand, stellte Weckgläser hin und sagte, schälen, Birnen achteln und ab in die Gläser. Sie hat zwar lange gebraucht (SM hat ihr dann geholfen, ich glaub, der war das peinlich, wie ich ihre Lieblingstochter behandelt hab), aber die Aktion hat ihren Zweck erfüllt. Seither hab ich keine Probleme mehr mit ihr. Ihre Besuche haben sich auch sehr eingeschränkt  :-)

mfg
michlbeirn

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #11 am: 09.05.07, 08:48 »
hallo,
kann bezüglich 'Geschwister von Ihm' auch schon ein Buch schreiben.
Mit seinem Bruder (zugleich Nachbar) sind wir nicht mehr gut zu sprechen, der ist ständig um Werkzeug, Hofprodukte, Brennholz, Hoftracktor, ... gekommen UND hat dafür (fast) nie geholfen.
Einmal musste ich mir von ihm sagen lassen "DU (also ich) hast hier (am Hof) NICHTS zu sagen"  :o :o .. da hab ich schon über 4 1/2 Jahre am Hof mitgearbeitet.
Seit dem ist Funkstille, denn das brauche ich mir von IHM nicht sagen zu lassen, den laut meines Freundes hat ER eh NIE zuviel für den Hof gearbeitet und dann auf Chef machen, weil er ein 'Kind' ist von den Schwiegereltern.
Die Schwester von meinem Freund, na ja, die ist so halbwegs in Ordnung. Die paarmal was die auf Besuch da ist, läßt sich verkraften. Aber auch von ihr habe ich mir schon mal sagen lassen müssen, als sie für ihre Mutter (für SM) ausgeputzt hat, dass sie das eigentlich für uns (also für mich und meinen Freund) macht, da sich somit die SM diese Arbeit ersparrt und uns deswegen wieder helfen kann  :-X.  .... wenn SIE das meint  ::)
Also, die beste Freundin wird (ist) sie auch nicht.

@andrea,
ich denke jeder, oder sehr viele von uns haben die selben oder ähnliche Probleme mit den "gewichenen Erben", die doch nie richtig gewichen sind (außer bei der Arbeit)
Willkommen im Club!  ;)

lg Sonnenblume


« Letzte Änderung: 09.05.07, 08:52 von Sonnenblume2 »

Offline gundi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1778
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #12 am: 09.05.07, 10:22 »
Hallo!

Diese Probleme gibt es wohl überall. Wenn unsere "gewichenen" einmal ein od. mehrere Wellness- Wochenenden einlegen dann heißt es: die brauchen das auch denn sie arbeiten ja die ganze Woche fleißig-------wir haben natürlich "Urlaub am Bauernhof" deshalb braucht ein Bauer auch keine Ferien.ha, ha. Und den größten Aufstand gab es vor einigen Jahren als ich sagte das ich keinen Kraut - und Kartoffelacker mehr brauche. Denn ich hab den ganzen Sommer die Pflanzen gepflegt und wenn dann Erntezeit war da gehörte das Zeug auf einmal allen. Jetzt klappt es soweit ganz gut, und wenn ich Überschuß habe an Salat und dgl. dann verschenke ich auch gerne einmal etwas.

lg gundi
Es ist kein Herr so hoch im Land, der nicht lebt vom Bauernstand!

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #13 am: 09.05.07, 10:24 »
Ich hab ja auch so meine Probleme, aber allerdings mit meiner "Familien-Hälfte". Erst zankten sie sich untereinander, weil sie sich alle gegenseitig "auf dem Schoß" hocken und dann tauchten sie hier bei uns entweder auf oder riefen an und quakten mir die Ohren voll...Da platzte mir mal der Kragen und schmiß sie alle der Reihe nach vom Hof - hat dann zwar Wirbel gegeben, nach dem Motto "Sasa braucht wohl mal ne Kur, die ist ja völlig entnervt!", aber mittlerweile haben sie es eingesehen und lassen mich zufrieden...Und ich habe so ein ruhiges Leben jetzt, das hätte ich mal schon vor 10 Jahren machen sollen...

Schwierig allerdings, wenn die Geschwister vom Göga sind, da müsste er dann schon mal laut werden, sonst steht man als Ehefrau schnell mal als Furie da- wer will das schon...

Prinzipiell finde ich ja, daß erwachsene Kinder, die ständig zum Mittag und Abendessen auftauchen, obwohl sie eigentlich ausgezogen sind, irgendwie noch nicht erwachsen sind...Und wenn sie dann ständig betonen, das ein Zimmer, welches man irgendwie nutzt, ja mal "ihr" Zimmer war...da kann einem schon die Galle hochgehen...

Irgendwo hab ich mal gelesen, Kinder seien erwachsen, wenn sie sich nach einem Besuch bei den Eltern für Essen usw. bedanken, scheint was Wahres dran zu sein...

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gewichene Erben" und ihre ständige Präsenz
« Antwort #14 am: 09.05.07, 10:39 »
Irgendwie muss ich laecheln,
weil das wohl fast allen so geht.

So wie es gundi mit ihrem Kartoffelacker ging,
so ging es uns jahrelang mit der Kuehltruhe.
Wir haben alles bezahlt, und wenn die SM dann dastand, und ans Einfrieren ging, stand natuerlich nur reeeein zufaellig immer die Schwaegerin da, und sie ging immer mit einem dicken Korb voll Fleisch raus, und auch zwischendurch hat sie sich von SM nur all zu gerne mal was einpacken lassen. / Das tollste, der SV bot uns grosszuegigerweise an, dass wir uns auch Sachen aus der Truhe nehmen duerfen.... ::)
Irgendwann haben wir dann aufgehoert zu schlachten. Ich hab mal gesagt, das Bisschen, das WIR brauchen, das kann ich auch beim Metzger kaufen, das ist billiger... Nachdem wir dann Jahre spaeter wieder mal geschlachtet haben, ist die Truhe nun tabu. Sie haben es verstanden.
Meine intelligente Schwaegerin meinte vor einigen Jahren mal, DAS *Betriebskonto meines Mannes* sei ein *Famielienkonto*....  >:(  Ich hab ihr gesagt, dass ich mir nicht erlauben wuerde, so vom Gehaltskonto ihres Mannes zu sprechen.

Tja, so sind sie nun mal, die Kinder ihrer Eltern. Ich denke die Kinder, die nicht mehr im Haus leben, bleiben immer Kinder, und der Bauer im Haus, der hat so eine Art Vaterrolle fuer alle zu uebernehmen.  :(  ...und bei uns werden die *anderen* auch immer bemitleidet, weil sie *sooo viel Arbeit haben* und weil sie *drei Kinder haben* ...die Aermsten...

Eigentlich ist das ja zum Lachen. Aber manchmal vergeht einem das Lachen halt, darum> eine Prise Humor rueber schieb, an alle, denen es auch so geht ;)

lieben Gru-
Anna
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern