Autor Thema: MEG und BDM?  (Gelesen 83703 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5320
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: MEG und BDM?
« Antwort #30 am: 17.09.07, 12:36 »
Hallo Andy,

danke für diese Stellungnahme und Information.

Was mir "von aussen" bei den Molkereien in den Sinn kommt ist ja die unterschiedliche "Verwertung" der Produkte, d.h. eine Molkerei bei der "Süßmolke" bei Camenbert-Produktion "abfällt", welche am Markt (Diät, Diät..) im Preis explodiert ist oder eine Molkerei die technisch in der Lage ist, aus der Milch am Weltmarkt hochbegehrtes Milchpulver herzustellen -

hat natürlich ganz andere "Umlagemöglichkeiten" als Molkereien mit ggf. einer aufwendigen Erfassungsstruktur - wenn man einen bundeseinheitlichen Mindestmilchpreis anlegt, könnte es nicht sein, dass man hier "seiner" Molkerei vor Ort nicht schadet oder - sollte Milch "freier handelbar werden" - diese dann abfließt an Molkereien mit besseren Vorausetzungen = Verschärfung des Molkereienstrukturwandels = wieder Druck auf Landwirte?

Denn der LEH erhöht ja die Verkaufspreise nicht "gleichmäßig" um soundsoviel Prozent, sondern handelt ebs einzeln aus, wenn ich mich nicht täusche?

In der Fleischbranche haben wir das ja bei Schwein "schon hinter uns", dass die großen norddeutschen Schlachtereien ihre Marktmacht derart ausbauen konnten und viele süddeutsche nicht in der Lage waren schwarze Zahlen zwischen Einkauf + hohe Erfassungskosten und Verkauf zu schreiben...und die Landwirte nun "doch" wieder von der Willkür den Entscheidungen der großen nun Oligopol-Betriebe abhängig ist...

Gruß Mirjam

« Letzte Änderung: 17.09.07, 12:39 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Geschlecht: Männlich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #31 am: 23.09.07, 13:46 »
..du musst auf die Info-Veranstaltung gehen, dann erfährst Du es.

Das konnte ich mir sparen, wer es mit der Wahrheit gegenüber seinen eigenen Mitglieder nicht so genau nimmt, was soll dann ein Nicht-Mitglied dort erfahren?
Es war schon politikerreif wie sich Schaber in Denkendorf heraus geredet hat, als man ihn auf das Mitgliederschreiben ansprach.
Vielmehr versteigt sich R.S. zu der Aussage, das MilchBoard sei von den Behörden genehmigt. Dies ist aber meines Wissens noch nicht der Fall!!
Meine Schlußfolgerung: Belügt der BDM seine Mitglieder??
Internetschdrieler
Auch die Erklärungen vom BDM-Vorstand und BDM-Rechtsanwalt (einem nach eigenen Angaben, ein ausgewiesener Kartellrechtsexperte*)) zum Unterschied von "Vermarktungsregeln" und "Verkaufsregeln" waren nach Meinung vieler unzureichend. Man kann eben keinen Unterschied erklären, wo keiner ist. ;D
Letzt endlich ist es ja auch egal. Neumitglieder der "MEG-MilchBoard" für die in einer Genossenschaft oder MEG Andienungs- und Lieferverpflichtungen bestehen, MÜSSEN von beiden (Vermarktungs- und Verkaufsregeln) befreit werden. Dies ist, nach mehrmaligen Nachfragen bei dem Herrn aus dem Ministerium für LuF, die Konsequenz aus der Aussage: „soweit dies rechtlich zulässig“ ist.


*) Dieser Rechtsexperte sagte auch, daß der Bergriff "Verhandlungsmandat" aus kartellrechtlichen Gründen nicht umsetzbar sei und daher nicht weiter verfolgt und auch verwendet wird.  (hallo Goass, du darfst dein VHM behalten ;D)

Jetzt kann man sich ja fragen, was das Ganze dann soll.  75% (in Bayern rd. 50%) der erzeugten Milch wird in Deutschland über Genossenschaften vermarktet. Von den verbleibenden 50% der Milchmenge in Bayern ist die Hälfte   der Milch in der BayernMeG organisiert. NOCH, sagen die BDM-Funktionäre, die "neuen" Mehrheiten bei den Milcherzeugern werden dies schon "richten" bei den anstehenden Jahresversammlungen.
Auf der einen Seite ist Streik vorprogrammiert, da laut deren Aussage, weder der Genossenschaftsverband noch der Milchindustrieverband mit der "MEG-MilchBoard" über einen BasisMilchpreis verhandelt, auf der anderen Seite Streit unter den Milchbauern, da bei weitem nicht alle den nun eingeschlagenen Weg des BDM mitgehen.
Diese Befürchtung wurde von vielen Diskussionsteilnehmern in Denkendorf geäussert.
Noch eine Anmerkung zur Satzung: Wer soviel Macht über die Milcherzeuger und deren Milch anstrebt wie der BDM sollte in seiner Satung nicht schreiben: "§ 22 ....... Die Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist beliebig oft möglich." Sondern z.B. Die Amtszeit der Vorstände ist begrenzt auf 3 Wahlperioden.

Internetschdrieler
« Letzte Änderung: 23.09.07, 13:59 von Internetschdrieler »

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1066
  • I mog Di !
Re: MEG und BDM?
« Antwort #32 am: 23.09.07, 14:28 »

Auf der einen Seite ist Streik vorprogrammiert, da laut deren Aussage, weder der Genossenschaftsverband noch der Milchindustrieverband mit der "MEG-MilchBoard" über einen BasisMilchpreis verhandelt, ...
Internetschdrieler



Hallo Internetsch...,
der Milchindustrie-Verband hat erklärt, dass er kein Verhandlungsmandat für Preisverhandlungen mit dem Milch-Board hat.
Nun stellt sich die Frage, mit wem soll der BDM in Zukunft über den Basispreis verhandeln.
Nach einigen Überlegungen bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es nur einen legitimen Vertreter der privaten und der genossenschaftlichen Milchindustrie geben kann und dass ist eindeutig der DBV mit Gerd Sonnleitner an der Spitze.
Begründung:
Die Genossenschaftlichen Molkereien sind beim Deutschen Raiffeisenverband organisiert und der ist bekanntlich ordentliches Mitglied des DBV mit Sitz und Stimme.
Der Milchindustrieverband, der Verband der Privaten Milchwirtschaft sowie der Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler sind assoziierte Mitglieder (das sind auch Mitglieder mit Sitz und Stimme) beim DBV
Alle Mitglieder, egal ob ordentlich oder assoziiert, haben bei der Wahl von Gerd Sonnleitner zum Präsidenten des DBV mitgewählt.
Herr Sonnleitner hat in der Vergangenheit auch schon oft bewiesen, dass ihm die Interessen der Milchindustrie sehr am Herzen liegen.
Der BDM sollte deshalb in Zukunft nicht mit dem Milchindustrie-Verband, sondern logischerweise mit Herrn Sonnleitner vom DBV über einen Milch-Basispreis verhandeln !!

Viele Grüße

Andreas

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Geschlecht: Männlich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #33 am: 23.09.07, 21:28 »
Nun stellt sich die Frage, mit wem soll der BDM in Zukunft über den Basispreis verhandeln.
Nach einigen Überlegungen bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es nur einen legitimen Vertreter der privaten und der genossenschaftlichen Milchindustrie geben kann und dass ist eindeutig der DBV mit Gerd Sonnleitner an der Spitze.
Begründung:

Hallo Andr.....,

das häte dann zumindest den Vorteil dass ihr euch keinen neuen Sündenbock suchen müsst wenns nicht funktioniert.
Im übrigen soll das Ganze ja, laut Schaber in Denkendorf, so funktionieren:
Das MilchBoard setzt die Höhe Basispreises, abgeleitet aus der Vollkostenrechnung, fest und stellt dies als Forderung an die Molkereien mit der Aufforderung dazu Stellung zu beziehen. Danach wird über einen Vermittler verhandelt. dieser Vermittler kann sein, jetzt zitiere ich mal R.S., der Bauernverband, der BDM oder Kurt Biedenkopf. Und so wie er es gesagt hat, war dies sein Ernst.

Internetschdrieler

Offline bergziegeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
Re: MEG und BDM?
« Antwort #34 am: 23.09.07, 22:15 »
das häte dann zumindest den Vorteil dass ihr euch keinen neuen Sündenbock suchen müsst wenns nicht funktioniert.
Im übrigen soll das Ganze ja, laut Schaber in Denkendorf, so funktionieren:
Das MilchBoard setzt die Höhe Basispreises, abgeleitet aus der Vollkostenrechnung, fest und stellt dies als Forderung an die Molkereien mit der Aufforderung dazu Stellung zu beziehen. Danach wird über einen Vermittler verhandelt. dieser Vermittler kann sein, jetzt zitiere ich mal R.S., der Bauernverband, der BDM oder Kurt Biedenkopf. Und so wie er es gesagt hat, war dies sein Ernst.

Internetschdrieler

moin
und wenn der basispreis nicht akzeprtiert wird...soll durch mitgliederversammlung einen andere preis abgesprochen werden wo dann wieder erneut mit verhandelt wird....wurde bei uns auf der bdm versammlung gesagt.... :o
wenn der preis wieder nicht passt...wird wieder geschaut welchen preis wir dann nehmen...???

aber mal was anderes....
die meg....verkauft die die milch auf den "freien markt" oder liefern die an einer molkerei???
könnte mir da jemand was zu sagen wie die meg funzt???

lg

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Geschlecht: Männlich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #35 am: 23.09.07, 22:51 »
Hallo Bergziege,

in der Regel verhandelt eine MEG mit den Molkereien und verkauft "im Namen und auf Rechnung" ihrer Mitglieder die erzeugte Milch ihrer Mitglieder. Von der Entstehunggeschichte her gibt es, zumindest in Bayern 2 "Arten" von MEG's:
Die in Oberbayern verbreitete Variante ist auf ein bestimmtes Gebiet bezogen. Hier haben sich Milcherzeuger z.B. eines Landkreises zusammengeschlossen (MEG Rosenheim; MEG Wasserburg; MEG Altötting/Mühldorf) die meistens mit verschiedenen Molkereien Lieferverträge haben, die sich auch im Auszahlungspreis unterscheiden können. Eventuelle Preisunterschiede werden von der MEG intern nicht ausgeglichen. Das Milchgeld fließt direkt von der Molkerei zum Mitglied der MEG.
Später bildeten sich MEG's deren Verbreitungsgebiet mit dem Einzugsgebiet einer Molkerei identisch ist. Diese MEG's haben folglich nur einen Verhandlungspartner. Was aber nicht heißt, dass im Laufe der Zeit, im Zuge von Vertragsverhandlungen, einzelne Gebiete einer anderen Molkerei angeboten werden und bei einem besseren Auszahlungspreis es so zu einem Abnehmerwechsel kommt.

Internetschdrieler

primel

  • Gast
Re: MEG und BDM?
« Antwort #36 am: 23.09.07, 23:25 »
Mach mir so meine Gedanken
Im MEG und BDM werden mal gut ausgebildete Leute ihre Arbeit tun und es werden nicht wenige sein.
Wer bestimmt,was,wer für ein Gehalt hat?Wer verhindert,dass sich nicht ein Wasserkopf bildet?
                        Eine nachdenkliche  Firenze

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1066
  • I mog Di !
Re: MEG und BDM?
« Antwort #37 am: 24.09.07, 00:15 »
Hallo Andreas,
ein guter Gedanke, verhandeln ist sicherlich drin, nur wer setzt dass dann um? Wir zwei können auch über den Milchpreis verhandeln... wenn Argumente fehlen wirds polemisch...ich bin beim BBV und Du beim BDM... also lass uns mal verhandeln....

Hallo Annelie,
ich nehme dein Angebot gerne an und bin gespannt, was herauskommt !
Ich denke, mein letzter Beitrag war nicht polemisch sondern voll sachlich.
Die meisten wissen nur nicht, dass Sonnleitner nicht von Bauer Hinz und Bauer Kunz gewählt worden ist, sondern zum Beispiel von Eberhard Hetzner, Vorsitzender und Hauptgeschäftsführer  des Milchindustrieverbandes, Dr. P. Bornemann vom  Bundesverband der Privaten Milchwirtschaft, Präsident Dieter Doose vom Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler und Präsident Manfred Nüssel vom Deutschen Raiffeisenverband.

Zu deiner Frage übers Europäische Ungleichgewicht :
Nach Ansicht der sogenannten Fachleute kommt der Preisanstieg in Deutschland zum Teil durch die steigenden Exporte nach China zustande.
Da stellt sich mir die Frage warum kauft China nicht dort ein, wo die Milch billiger ist als in Deutschland ?
Wenn erst mal 60 - 70 % der Milch im Europäischen Milch- Board gebündelt sind, wird sich der Milchpreis auch im Rest nach oben bewegen müssen.

Viele Grüße
Andreas






Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4660
  • Geschlecht: Weiblich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #38 am: 24.09.07, 06:45 »

Zu deiner Frage übers Europäische Ungleichgewicht :
Nach Ansicht der sogenannten Fachleute kommt der Preisanstieg in Deutschland zum Teil durch die steigenden Exporte nach China zustande.
Da stellt sich mir die Frage warum kauft China nicht dort ein, wo die Milch billiger ist als in Deutschland ?



Vielleicht können die ja kein Milchpulver in diesen Mengen liefern, oder vielleicht sind die Mengen ja gar nicht so groß? Ja vielleicht????

Hätte hier jemand Zahlen??? Europäischer Vergleich? Dasss wäre doch jetzt interessant, denn dann stellt sich auch gleich die Frage, warum denn dann in diesen Ländern der berühmte Weltmarkt nicht so funktioniert.

Dänen liefern nach Deutschland, Franzosen auch, Mengen ???

Hat das was mit dem Thema zu tun? Meiner Meinung nach ja!

Fanni

Herzliche Grüße von Fanni

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Geschlecht: Männlich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #39 am: 24.09.07, 08:52 »
Mach mir so meine Gedanken
Im MEG und BDM werden mal gut ausgebildete Leute ihre Arbeit tun und es werden nicht wenige sein.
Wer bestimmt,was,wer für ein Gehalt hat?Wer verhindert,dass sich nicht ein Wasserkopf bildet?
                        Eine nachdenkliche  Firenze

Nur mal ein Beispiel: Für den BDM müsste ich als Mitglied rund 110 € pro Jahr an Beiträge bezahlen (60 € Grundbeitrag und 1 € pro Kuh) Mein jährlicher MEG-Beitrag beträgt knapp 20 € und ist rein abhängig von der Ablieferungsmenge im betreffenden Jahr.

Internetschdrieler

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1066
  • I mog Di !
Re: MEG und BDM?
« Antwort #40 am: 24.09.07, 10:03 »
Berichtigung !
Die Behauptung:


Die meisten wissen nur nicht, dass Sonnleitner nicht von Bauer Hinz und Bauer Kunz gewählt worden ist, sondern zum Beispiel von Eberhard Hetzner, Vorsitzender und Hauptgeschäftsführer  des Milchindustrieverbandes, Dr. P. Bornemann vom  Bundesverband der Privaten Milchwirtschaft, Präsident Dieter Doose vom Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler und Präsident Manfred Nüssel vom Deutschen Raiffeisenverband.


ist so nicht mehr richtig.
Seit dem 01.07.99 werden der Präsident und die Vizepräsidenten nicht mehr vom Präsidium, sondern von der Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes gewählt. Dort entscheiden die Kreisvorsitzenden als Delegierte der Landesbauernverbände mit über die Führungsspitze des DBV .

Gruß
Andreas

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4660
  • Geschlecht: Weiblich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #41 am: 24.09.07, 10:37 »
[
Nur mal ein Beispiel: Für den BDM müsste ich als Mitglied rund 110 € pro Jahr an Beiträge bezahlen (60 € Grundbeitrag und 1 € pro Kuh) Mein jährlicher MEG-Beitrag beträgt knapp 20 € und ist rein abhängig von der Ablieferungsmenge im betreffenden Jahr.

Internetschdrieler

tztztzt erstaunlich, dass dann soviele freiwillig einen zusätzlichen Beitrag und auch noch soviel bezahlen??? 8) 8)

Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2559
  • Geschlecht: Männlich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #42 am: 24.09.07, 21:54 »

Zu deiner Frage übers Europäische Ungleichgewicht :
Nach Ansicht der sogenannten Fachleute kommt der Preisanstieg in Deutschland zum Teil durch die steigenden Exporte nach China zustande.
Da stellt sich mir die Frage warum kauft China nicht dort ein, wo die Milch billiger ist als in Deutschland ?
Vielleicht können die ja kein Milchpulver in diesen Mengen liefern, oder vielleicht sind die Mengen ja gar nicht so groß? Ja vielleicht????
Hätte hier jemand Zahlen??? Europäischer Vergleich? Dasss wäre doch jetzt interessant, denn dann stellt sich auch gleich die Frage, warum denn dann in diesen Ländern der berühmte Weltmarkt nicht so funktioniert.
Fanni

Ich habe vor kurzem erst gelesen, daß von den aus Deutschland im ersten Halbjahr exportierten Milchprodukten nur 0,1% nach China gingen. der Markt in Fernost wird schwerpunktmäßig von Ozeanien und den USA beliefert.

Warum steigen die Milchpreise in den übrigen europäischen Ländern nur moderat? Obwohl in GB seit Jahren die Quote nicht erfüllt wird und ind Frankreich ebenfalls, sind die Milchpreise nach wie vor dort niedriger als bei uns.
Da kann doch unser bisheriges Vermarktungssystem nicht das schlechteste sein. Und besonders in Bayern, wo es eine gesunde Konkurrenz zwischen genossenschaflich und privat geführten Markenmolkereien gibt.

tztztzt erstaunlich, dass dann soviele freiwillig einen zusätzlichen Beitrag und auch noch soviel bezahlen??? 8) 8)
Fanni
Viele von denen sparen sich den Beitrag zum Bauernverband. So Erfolge wie die Erhöhung der Vorsteuerpauschale, oder daß es diese überhaupt noch gibt, nehmen diese Berufskollegen ebenso mit.
Also profitieren sie von einer Sache ohne selbst dafür etwas zu tun. So jedenfalls umschreibt der Duden diese Spezies namens Trittbrettfahrer
Beim Basismilchpreis mach dann ich mal Trittbrettfahrer ;D
Internetschdrieler
« Letzte Änderung: 24.09.07, 21:59 von Internetschdrieler »

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4660
  • Geschlecht: Weiblich
Re: MEG und BDM?
« Antwort #43 am: 25.09.07, 07:01 »
@HaLLO ANNELIE;

Als es noch eine eigene Molkerei in Erding gab ( da war ich noch ein Kind, also vor Jahrzenten!!! ;D ;D) lieferten wir nach Italien: Aber lange Jahre, weil die Transporto di latte immer an uns vorbeibrausten und ich Landei nicht wusste was der Brenner ist ;). Wann die das aufgehört hatten und warum -, war wohl auch Fusionitis dabei..... keine Ahnung und ist auch nicht wichtig, denn damals zog ich in die große Stadt (Freising!!!) und die Milch war mir für einige Jahre egal ;). Bis mich die Liebe wieder zum Milchtank zurückholte!

 

Fanni


« Letzte Änderung: 25.09.07, 07:06 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline bergziegeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
Re: MEG und BDM?
« Antwort #44 am: 25.09.07, 09:58 »
Hallo Bergziege,

in der Regel verhandelt eine MEG mit den Molkereien und verkauft "im Namen und auf Rechnung" ihrer Mitglieder die erzeugte Milch ihrer Mitglieder. Von der Entstehunggeschichte her gibt es, zumindest in Bayern 2 "Arten" von MEG's:
Die in Oberbayern verbreitete Variante ist auf ein bestimmtes Gebiet bezogen. Hier haben sich Milcherzeuger z.B. eines Landkreises zusammengeschlossen (MEG Rosenheim; MEG Wasserburg; MEG Altötting/Mühldorf) die meistens mit verschiedenen Molkereien Lieferverträge haben, die sich auch im Auszahlungspreis unterscheiden können. Eventuelle Preisunterschiede werden von der MEG intern nicht ausgeglichen. Das Milchgeld fließt direkt von der Molkerei zum Mitglied der MEG.
Später bildeten sich MEG's deren Verbreitungsgebiet mit dem Einzugsgebiet einer Molkerei identisch ist. Diese MEG's haben folglich nur einen Verhandlungspartner. Was aber nicht heißt, dass im Laufe der Zeit, im Zuge von Vertragsverhandlungen, einzelne Gebiete einer anderen Molkerei angeboten werden und bei einem besseren Auszahlungspreis es so zu einem Abnehmerwechsel kommt.

Internetschdrieler


moin moin i-net.....(scheiss langes wort ;D)

also können die megs an jedem verkaufen ....im vordergrund steht natürlich ,der der es meiste bietet kriegt die milch dann auch....also doch freier markt?!
hier am niederrhein werden nämlich schon die ersten greüchte laut...das die meg (wo der bdm jetzt mit zusammen ist) die milch teilweise "günstig" verkauft hat um sie überhaupt am manne zu bringen...daher rührte meine frage auch...danke für die aufklärung!

weiss jemand denn nü wieviel landwirte das vhm unterschrieben haben???
wieviel milch in deutschland nun gebündelt werden kann?i
ist die auszählung schon gewesen?

zur bündelung der milch in europa kann ich nur was zu den neiderlanden sagen...

in den niederlanden sind gerade mal 30 % im dmb..holländische bdm... weiss jemand zahlen aus den anderen eu-ländern?

lg