Bäuerinnentreff

Rezepte => Suppen, Salate, Snacks ... => Thema gestartet von: mary am 22.12.12, 14:35

Titel: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: mary am 22.12.12, 14:35
Ich habe heute gebackene Leberknödel als Suppeneinlage gemacht. War erstaunt, wieviele Kochbücher ich durchblättern musste, bis ich überhaupt etwas über die ausgebackenen Leberknödel  fand. Die  Knödel sind fertig und warten auf Abkühlung und dem Schlaf im ewigen Eis. Einen Teil wird das Christkind lieben Leuten vorbeibringen, die sie gerne mögen.
Wer macht Leberknödel und verrät sein Rezept?
Herzl. Grüsse
maria

Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: fanni am 22.12.12, 14:52
halln Mary, die hab ich auch schon mal gemacht und naja.........ich mag halt Leber überhaupt nicht so gerne, aber ich hab schon mal gebackene Semmelknödel gemacht, die waren gut.
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: mary am 22.12.12, 14:59
Hallo fanni,
in der dunklen Jahreszeit könnte ich Leber mindestens eínmal die Woche essen, ich möchte nur die Leber kennen, bzw. wissen, wo sie herstammt.
Die gekauften Leberknödel sind mir immer zu salzig und zu fest, ich hab schon ein paar Jahre keine mehr gemacht, eher immer die Leberspätzle.
Ich war nur erstaunt, dass ich einen Haufen Kochbücher durchsuchen musste, bis ich überhaupt was gefunden habe. Bayerisches Kochbuch bietet hier leider nix. Aber die Erna Horn und noch ein paar der alten bayer. Rezeptsammlungen haben hier was zu bieten.
Sie sind richtig locker geworden und die Leber durchdrehen ging auch sehr schnell.
Freut mich, dass es so schnell gegangen ist und die Resultate sind wirklich gelungen, selbst Schulterklopf. ;)
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: gundi am 22.12.12, 17:49
Hallo!

Ich mache gebackene Leberknödel auch gerne auf Vorrat. Beim dem Knödelteig weiche ich aber das Knödelbrot nicht mit Milch auf. Denn durch die Leber und die Eier ist schon Flüssigkeit genug da, sollte er wirklich einmal zu trocken sein, kann ich immer noch etwas Milch dazugeben. Als Würze nehme ich Salz, Pfeffer, Majoran und Knoblauch.
Gerne werden bei uns auch gebackene Fleischknödel gegessen. Dazu mache ich den gleichen Teig wie für Fleischlaiberl, gebe nur etwas Mehl als Bindung dazu, forme Knödel und backe sie in heißem Fett, und lasse sie in heisser Suppe fertigziehen. Kann man auch gut einfrieren.

 
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: bienchen3 am 22.12.12, 19:30
Hallo,

ich liebe gebackene Leberknödel, ein Teil landet erst gar nicht im Suppentopf oder im Gefrierschrank - die schmecken auch kalt zuuu gut :D
Gemacht hab ich noch nie welche - ich geb meiner Schwiegermutter, wenn wir schlachten, die Leber und bekomme sie veredelt als Leberknödel
wieder zurück, für mich das bessere Geschäft ;D.

Mary: Ich hab ein uraltes Kochbuch "Volkskochbuch von Marie Buchmeier" von 1900, da ist ein Rezept:

drei bis vier alte Semmeln, Milch, zwei Eier, 125 g Rindsleber, eine große Zwiebel, Petersilie, zwei bis drei Zehen Knoblauch, Zitronenschnitzchen,
um 10 Pf. Mark oder Nierenfett und Salz und Pfeffer

Drei bis vier alte Semmeln werden fein geschnitten und mit der nötigen Milch und zwei Eiern eingeweicht; unterdessen wird 1/4 Pfund Rindleber fein
ausgeschabt und mit einer großen Zwiebel, Petersilie, zwei bis drei Zehen Knoblauch, Zitronenschnitzchen und um 10 Pf. Mark oder Nierenfett fein
zusammengewiegt, mit etwas Salz und Pfeffer zu den eingeweichten Semmeln gegeben, alles gut untereinandergemengt, daraus Knödel geformt und
diese wie die anderen eingekocht. Spezialität: Sauerkraut und Leberknödel. Man kann diese auch bei Belieben im heißen Fette ausbacken.

Liebe Grüße und frohe Weihnachten
Sabine
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: Lisa am 22.12.12, 20:26
Habe auch schon viele Leberknödel gebacken.An meiner früheren
Arbeitsstelle wurden jeden Freitag Leberknödel gebacken,(war auch
eine Metzgerei dabei und Rasthäuser wurden auch beliefert)Kann mich erinnern
das es immer 600 teilweise auch bis 800 St.waren.
Geschnittene Semmeln, durchgedrehte Leber,Auch Zwiebeln,Knoblauch,Petersilie
kam durch den Fleischwolf,Salz,Pfeffer,Majoran,Würzmittel und genügend Eier
damit sie gut halten.Die geschnittenen Semmeln wurden mit kochen heißem
Wasser eingeweicht dann alles gut durchgearbeitet,mit Paniermehl konnte man
die Festigkeit beeinflußen.Dann wurden sie in der Fritteuse gebacken.
Auf der Speisekarte wurde auch eine "grüne Leberknödelsuppe angeboten"
die wurden nicht gebacken sondern in Wasser gekocht und mit Fleischsuppe
serviert ,haben auch gut geschmeckt.Aber zum einfrieren sind nur die gebackenen
geeignet.Man hat immer schnell was auf den Tisch, wenn einem die Zeit davon läuft.
LG Lisa
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: sonny am 23.12.12, 19:24
Hallo,

bin ja jetzt nicht soweit von Lisa weg,
aber bei uns werden die Leberknödel in der Suppe gar gekocht,
natürlich schmecken sie am besten zur Rindssuppe.

Auch da kann man sie problemlos einfrieren.


Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: cara am 20.01.13, 10:24
ich hatte auch schon mal nach dem Rezept geschaut, Frank isst sie ja so gerne.
Aber wenn ich dann "durchgedrehte Leber" lese, bekomme ich schon fast das Würgen. Ich selbst finde Leber ja ganz gruselig... ::)
Titel: Re: gebackene Leberknödel,
Beitrag von: LunaR am 20.01.13, 10:39
Cara, das geht mir ähnlich. Ich mag zwar Leber, aber so blutig durchgedreht  :-X. Hätte wohl auch nichts, womit ich das hier machen könnte. Kann mir auch nicht vorstellen, dass das hier ein Schlachter machen würde. Darum gehört das zu den Gerichten, die ich gerne esse, wenn ich in der Gegend bin.

LG
Luna