Autor Thema: Alzheimer und Demenz  (Gelesen 66138 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Milli

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #180 am: 23.01.17, 20:08 »
Hoffe es bleibt alles so friedlich .
lg Mucki

Liebe Mucki das wünsch ich dir auch,starke Nerven für dich.  :-*

LG milli


Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5598
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #181 am: 23.01.17, 21:35 »
Ja, oft kommt es anders als man denkt. Ich wünsche euch auch alles Gute für die kommende Zeit.

Dass es auch Kurzzeitpflegeplätze zur Überbrückung gibt wirst Du ja vermutlich wissen.
Enjoy the little things

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1958
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #182 am: 28.02.18, 10:20 »
Hallo,

neulich in einem Arztvortrag (Neurologe) gab es viele Informationen. Es war sehr interessant; die von ihm eingeplante Zeit reichte längst nicht aus.   
Vieles war mir aber sehr bekannt aus den Heften der Alzheimerhilfe,  die recht gut gemacht sind und die wir uns vorab angesehen haben.
Wenn man sie vorliegen hat,  kann man immer wieder was nachlesen.

Was ich schockierend fand:  Demenz ist längst im Körper seit 15-30 Jahren (!) da, bevor sie bemerkt wird durch Auffälligkeiten.  Das ist mit das größte Problem an dieser Krankheit.  Wenn man sie bemerkt,  ist sie schon weit fortgeschritten. Und was zerstört ist, kommt ganz sicher nicht wieder. Medikamente wirken (wenn überhaupt) nur bei noch intakten Nervenzellen und können die Signalübertragung ggf. noch leicht verbessern. Im günstigen Fall können Medikamente das Fortschreiten verlangsamen und dadurch kann relative Selbständigkeit länger erhalten werden.
Körperliche Aktivitäten seien wichtig (Aktivierung des Kreislaufes führt zur Verbesserung der Hirnleistung).

Es wurde dringend empfohlen, sich an die Pflegestützpunkte des Landratsamtes zu wenden für eine Beratung.
Erster Ansprechpartner sei der Hausarzt.

Interessant fand ich auch die höhere Empfänglichkeit von Demenzkranken für Begleitstörungen wie
Depression (1,9 fach höher),  Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschl. Schlaganfall (3,1 fach höher) und  Oberschenkelhalsbruch wegen Schwindeln (2,3 fach höher).   

Margret

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3702
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #183 am: 01.03.18, 09:16 »
Das ich schockierend fand:  Demenz ist längst im Körper seit 15-30 Jahren (!) da, bevor sie bemerkt wird durch Auffälligkeiten.  Das ist mit das größte Problem an dieser Krankheit.   
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Luxia

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1047
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #184 am: 12.04.18, 17:31 »
Hallo,

Jetzt ist es soweit. Meine Mutter hat in den letzten Wochen mental sehr abgebaut und in der Tagespflege, die sie seit einigen Monaten von montags bis samstags besucht, wurde uns geraten, dass es kritisch wird sie abends und nachts alleine zu lassen. Nach langem Zögern hat mein Bruder dann endlich den Antrag fürs Pflegheim der Alzheimer Vereinigung abgeschickt und schon nach kurzer Zeit einen Platz bekommen. Am Freitag wurde ihm Bescheid gesagt, gestern waren er und ich zur Besprechung und Besichtigung und am Montag soll unsere Mutter dort einziehen.

Jetzt kommt aber das grosse Problem: Wie sagen wir ihr es, dass sie von zuhause ausziehen muss?
Da die Beziehung zwischen meinem Bruder und der Mutter eher gereizt ist, soll er sich bei der Mitteilung zurückhalten. Ich habe gesagt, dass ich es ihr beibringen möchte, aber ich weiss auch nicht genau wie. Problem ist, dass ich ja sehr weit weg von zuhause bin und erst am Sonntag mittag da sein kann. Vielleicht beruhigt mein überraschender Besuch sie etwas oder sie realisiert nicht so ganz, was mit ihr passieren soll. Ich würd mich freuen, wenn ich mit ihr zusammen dann überlegen könnte, welche Erinnerungsstücke sie mitnehmen möchte.

Wie habt ihr euren Eltern oder SE gesagt, dass sie ins Pflegheim kommen? Knallhart und ehrlich oder mit Notlüge? 
Reagieren tut wohl jeder anders. Es ihr sagen und sie nachher zurücklassen, ist auch nochmal eine schwierige Etappe. Mein Bruder war sehr erschrocken über die Mitbewohner, bei denen die Krankheit doch schon weiter fortgeschritten ist. Mir fällt es bis jetzt leichter, da ich die grosse Entfernung dazwischen habe.
Liebe Grüsse

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 915
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #185 am: 14.04.18, 19:29 »
Hallo
das ist sehr schwierig,meine Mutter kam nach einem Krankenhausaufenthalt ins Heim.
Anfangs war es sehr schwierig.
Ich möchte nicht schreiben,was alles im Heim gemacht wurde,vor allem Nachts.
Dann ist sie dreimal weggelaufen,ist einmal sogar bei ihrem Haus angekommen.
Mein Bruder rief mich an,weil er nicht der böse sein wollte.
Sie war immer der Meinung das sie morgens mit dem Fahrrad kam und abends wieder fuhr,wir haben sie bei der Meinung gelassen.

Nach 3 Monaten war sie angekommen, und hat 5 Jahre zufrieden da gelebt.
LG Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4106
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alzheimer und Demenz
« Antwort #186 am: 20.11.22, 13:47 »
Wir waren grad bei unserer Nachbarin, haben ihr zum 88. Geburtstag gratuliert.
Sie spricht eigentlich schon seit Monaten kein Wort mehr.
Ich habe ihr einen großen bunten Chrysanthemenstrauß aus meinem Garten mitgebracht.
Ich weiß dass sie die gerne mag.
Da hat sie gelacht, drauf gezeigt und schön gesagt. Kurz darauf..strahlendes Gesicht und nochmal so schön.
Darüber habe ich mich total gefreut.

Ihr Mann kann leider überhaupt nichts mit ihr anfangen, der sitzt nur da und schaut grimmig-
Sie schaut dann böse zurück.
Ein Sohn ist genauso wie sein Vater, der andere kommt ein bischen besser mit ihr zurecht.

Dann haben wir beide  einen Baumarktprospekt angeschaut und sie war total bei der Sache.
Hat Blumen und Weihnachtsbäume gefunden und mir gezeigt.
Man muss sich drauf einlassen.

Natürlich wissen wir nicht, was in ihr vorgeht, aber es hat mich so traurig gemacht, dass
der Mann überhaupt nichts mit ihr macht.
Ich verstehe dass es total schwer ist damit umzugehen, aber ein bischen könnte man sich doch zusammennehmen.
Zumal Pflegeheim usw. überhaupt keine Option ist.