Autor Thema: Der Staudengarten  (Gelesen 42403 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6827
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Der Staudengarten
« Antwort #45 am: 26.03.17, 11:34 »
@Mary, das ist bei mir auch so,  Margeriten werden nichts, Mohn auch nicht. Der, der sich aussät steht sogar auf den Gemüsebeeren, einige dürfen immer bleiben.
Bei meiner Nachbarin wächst so Zeug wie Unkraut, rosa, weiß nicht wie das heisst. Gefällt mir gut, da habe ich mir schon öfters was geholt. Bei ihr kommt es sogar zwischen den Pflastersteinen und mir  ist es immer wieder weg.
Lupinen hatte ich auch schon, die wachsen am Wegrand besser als in meinem Garten, vielleicht ist einfach der Boden zu nahrhaft. Andere Sachen breiten sich aus wie verrückt ohne dass man es will.
Im Herbst habe ich mal die Schwertlilien etwas reduziert, sie sind zwar sehr schön wenn sie blühen, aber man will ja immer was blühendes wie Du richtig schreibst.
« Letzte Änderung: 26.03.17, 11:36 von frankenpower41 »

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5261
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Der Staudengarten
« Antwort #46 am: 26.03.17, 15:44 »
hallo
bei mit wächst auch nur das was sich leicht vermehrt. Akelei, einjähriger Mohn, Frauenmantel, Storchschnabel und fette Henne wachsen wie verrückt. Aber Rittersporn ganz schlecht, Eisenhut und Mädchenauge nur 1 Jahr und dann sind sie weg.
Pfingstrosen und Rosen hingegen fühlen sich richtig wohl. Habe 2 Pfingstrosen verpflanzen müssen, mal sehen wie es ihnen am neuen Standort gefällt.

LG Gina

Offline maryTopic starter

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9831
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Der Staudengarten
« Antwort #47 am: 26.03.17, 17:30 »
@gina,
fette Henne, das ist eine praktische Pflanze und vor allem haben da unsere Bienen auch noch was davon.
Seit ich die Bienen in der Nähe des Gartens habe, sehe ich die Blumenwelt auch ein Stück aus den Augen der Insekten.
Habe heute jemanden jammern gehört wegen der Akelei, weil die überall aussamt,
ich habe ein paar Pflanzen stehen, aber dass ich jetzt jammern könnte, weil so viele aufgehen, Fehlanzeige.
Eisenhut und Mädchenauge verschwindet bei mir auch nach ein 2 Jahren, die Rudbeckia habe ich auch noch nicht dahertreiben sehen.
Für diesen Frühling gilt der feste Vorsatz, alle Stauden auch gut leserlich zu beschriften, dann pasisert keiner unbeabsichtigt was und es ist ersichtlich, ob wieder wer in die ewigen Jagdgründe gegangen ist.
Die Christ- und Lenzrosen werden auch zu meinen Lieblingen, sie kommen immer dichter, samen aus und machen wenig Pflegeaufwand.
Leider kommt die Leonardo da Vinci Hochstammrose nicht mehr  :'( :'( :'(, dieser Rose weine ich wirklich Tränen nach, sie war eine der schönsten Rosen im Garten.

Online hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3535
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #48 am: 26.03.17, 18:27 »
Es wachsen nicht alle Stauden überall.
Zur Akelei . Meine Mutter hatte noch so ein kleines Waldstück. irgendwann ist da mal Saat hingekommen. Das war jedes Jahr ein Traum. Bei mir verschwindet auch immer mal wieder Akelei. Frustrierend war für mich , meine Mutter ist nochmal umgezogen, alles was ich in ihrem Garten gepflanzt habe, ist toll gewachsen. Und bei mir hält sich das meiste beim Wachsen diskret zurück.
 Wie oft habe ich den Satz gehört, Du must aufpassen, das vermehrt sich stark. Bei mir nicht. Seit letztem Jahr habe ich jetzt eine Pflanze , die breitet sich aus. Dadurch habe ich den ganzen Sommer einen Bereich der dauerhaft blüht.
 Und ich akzeptiere inzwischen, das ich nicht alles pflanzen kann , was mir gefällt. Inzwischen bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Der Garten gibt vor oder unser Wildhase. Ich mag sehr gerne Schafgarbe. Aber die schmeckt im Frühjahr unserem Hasen besonders  gut.   
Herzlichst hosta

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2615
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #49 am: 26.03.17, 18:29 »
Zu den Lenz- oder Christrosen habe ich jetzt auch mal ne Frage, weil meine 2 Exemplare heuer erstmals so richtig zu sehen sind. Bisher dümpelten sie so vor sich her.

Ich habe sie eigentlich als Christrosen bekommen, blühten auch im Januar, sie waren ursprünglich mal weiss/rosa. Inzwischen sind sie dunkel piinkfarbig, das ist aber ok, so passen sie jetzt farblich zu der blau-violetten Umgebung mit den Narzissen als Farbtupfer.

Frage: Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Christ- und Lenzrose und ist die ändernde Farbe normal? Wie und wann schneidet ihr die zurück?
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline Helhof

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 979
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #50 am: 26.03.17, 18:39 »
Anneke, genau diese Frage hätte ich jetzt auch gestellt: Was ist der Unterschied zwischen Christ- und Lenzrosen ??

Wir haben weiß, rosa, und auch etwas dunklere, ich sage immer Christrosen, weiß es aber nicht.
Lupinen mögen bei mir auch nicht so, eine blaue hab ich, die kommt immer wieder, gelb und rosa sind verschwunden.
Liebe Grüße,
Maria

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20571
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Der Staudengarten
« Antwort #51 am: 26.03.17, 18:50 »
Anneke, den Unterschied kenn ich auch nicht. Aber ich hab gelernt, dass man die Christrosen komplett in Ruhe lassen soll und dass sie einen idealen Platz haben, wenn sie im Sommer halbschattig bis schattig stehen, beispielsweise unter einem Laubbusch. Dann haben sie im Winter für sich genügend Licht.

Wir haben eine große Staude bei meinen Großeltern auf dem Grab, die blüht, wann sie will. Ich hab sie als dezemberblühend gekauft, das ging auch ein paar Jahre, inzwischen blüht sie meistens im Frühjahr, aber dann richtig doll. Meine eine im Kübel kommt auch jetzt erst richtig in die Gänge.

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Online hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3535
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #52 am: 26.03.17, 19:19 »
Zu den Lenz- oder Christrosen habe ich jetzt auch mal ne Frage, weil meine 2 Exemplare heuer erstmals so richtig zu sehen sind. Bisher dümpelten sie so vor sich her.

Ich habe sie eigentlich als Christrosen bekommen, blühten auch im Januar, sie waren ursprünglich mal weiss/rosa. Inzwischen sind sie dunkel piinkfarbig, das ist aber ok, so passen sie jetzt farblich zu der blau-violetten Umgebung mit den Narzissen als Farbtupfer.

Frage: Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Christ- und Lenzrose und ist die ändernde Farbe normal? Wie und wann schneidet ihr die zurück?

Die Christrose blüht ab Dezember und  man bekommt sie überwiegend mit weißen Blüten.
Die Lenzrose blüht ab Februar und in vielen verschiedenen  verschiedenen Farben.
Herzlichst hosta

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6827
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Der Staudengarten
« Antwort #53 am: 26.03.17, 19:20 »
Dann ist das war ich habe eine Christrose, sie blüht im Moment, bis das allerdings mal soweit war dauerte es einige Jahre, aber seither kommt sie immer. Sie ist im aufgefüllten alten Dampfkartoffelsilo, hat bestimmt keine gute Erde und es stimmt Standort ist so wie oben geschrieben, im Sommer ist dort alles belaubt und schattig. Pflegeaufwand gleich null, nur jetzt wenn die Blüten kommen tu ich die alten Blätter etwas weg.
oh lese grad noch den letzten Eintrag, meine blüht dunkelrosa, also doch Lenzrose

Offline Helhof

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 979
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #54 am: 26.03.17, 20:07 »
Dann sind meine wohl auch Lenzrosen. Danke hosta.
Liebe Grüße,
Maria

Online hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3535
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #55 am: 26.03.17, 20:08 »
Es gibt auch Sorten der Christrosen mit rosa Blüten. Hab ich bei uns noch nicht im Handel gesehen.

Der Unterschied liegt im Anfang des Blütezeitpunktes
Christrose Dezember  und Lenzrose Februar.

Verschiebt sich auch mal bisschen. Meine Lenzrosen beginnen die ersten schon mal im Januar. Die Hauptblütezeit ist aber jetzt. Meine Christrosen sind verblüht.
Mal sehen, vielleicht kann ich morgen ein paar Bilder machen.

Meine stehen im Halbschatten. Die alten Blätter sollen nach der Blüte entfernt werden.  Manche Pflanzen brauchen etwas bis sie in Gange kommen.

Ein Bild habe ich aber heute schon. Ich habe eine Helleborus im Topf.  Meine ganze Freude und ganzer Stolz. Ich würde sagen es ist eine Schneerose. Im Januar habe ich mir noch eine fürs Beet gekauft. Wenn sie sich genauso gut entwickelt, dann gibt es nächstes Jahr eine weitere Die Bezeichnung kannte ich auch noch nicht. Auf dem Schild gibt es einen link. Sehr gut. 

www.helleborus.de

Das erste Bild zeit sie im Aufblühen. Später verändert sich die Farbe nach und nach
« Letzte Änderung: 26.03.17, 20:26 von hosta »
Herzlichst hosta

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2615
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #56 am: 26.03.17, 20:13 »
Danke Hosta, der Link ist super !!!!!
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline maryTopic starter

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9831
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Der Staudengarten
« Antwort #57 am: 26.03.17, 20:32 »
Danke für den Link hosta,
habe dort über Pflege nachgelesen, Schneerosen sind steril, da gibts keine Nachkommen, ich dachte schon, ich würde was verkehrt machen. Also werde ich sie in Töpfen weiterziehen, kommt ja eh kein Samen zusammen.
Während Christ- und Lenzrosen sich über Samen weitervermehren.
Jetzt verstehe ich, warum die Christ- und Schneerosen jede Menge kleiner Pflänzchen hervorkommen lassen.
Was es da  alles an schönen Sorten gäbe.
Ich finde diese frühblühenden Stauden unwiderstehlich.

Online hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3535
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #58 am: 26.03.17, 21:11 »
Ich habe noch einen link einer Staudengärtnerei für Spezialitäten.

www.alpine-peters.de
Herzlichst hosta

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3413
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Staudengarten
« Antwort #59 am: 27.03.17, 08:38 »
Mit den Christ-und Lenzrosen hab ich kein Glück, gehen mir alle ein.
Ich beschränke mich auch auf das, was von selber wächst, da muss ich mich dann nicht
so viel ärgern, wenn wieder etwas ausbleibt, was ich gerne im Garten hätte.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "